Gleitlager: Kunststoff schlägt Metall

Tribo-Polymergleitlager sind die langlebige und kostengünstige Alternative zu metallischen Lagern – und sparen bis zu 40 % Kosten

Sie sind heute weltweit im Einsatz, Hochleistungskunststoffe für bewegte Anwendungen. Im Alltag in Küchenmaschinen, Fahrrädern oder Automobilen ebenso in industriellen Umgebungen, wie Werkzeugmaschinen, Abfüllanlagen oder in Pneumatikzylindern. Kunststoff-Gleitlager von igus verdrängen metallische Lösungen dabei zunehmend. Denn die schmier- und wartungsfreien Tribo-Polymere bieten zahlreiche Vorteile.

Die „motion plastics“, Hochleistungskunstoffe für bewegte Anwendungen, trotzen Regen, Salz, extremen Temperaturen, sind resistent gegen Öl und Chemikalien, sind leichter und energieeffizienter als vergleichbare metallische Lösungen und dazu noch günstig. Konstrukteure verbauen weltweit Kunststoff-Gleitlager von igus als langlebige und kostengünstige Alternative zu metallischen Gleitlagern. Für Ingenieure sind die Schmiermittel- und die Korrosionsfreiheit sowie die Verschleißfestigkeit und die geringen Reibwerte dieser Tribo-Polymergleitlager dabei unverzichtbar geworden, denn sie erhöhen die Standzeiten ihrer Maschinen und Anlagen und sind dazu um bis zu 40 Prozent kostengünstiger als metallische Lager. Das liegt an ihren spezifischen Materialeigenschaften sowie ihrer guten Performance in der Bewegung. Denn eine statische Belastung sagt wenig über die Leistungsfähigkeit eines Lagers aus. Erst in der Bewegung, bei der zwangsläufig Verschleiß entsteht, zeigt sich, wie verschleißfest und reibungsarm ein Lager ist. Und genau dort liegen die Stärken der Hochleistungskunststoffe von igus.

Größte Auswahl für vielfältigste Anwendungsgebiete

igus bietet die größte Auswahl an selbstschmierenden Polymer-Gleitlagern an. Über 50 Materialien stehen zur Verfügung, davon 16 als Vollsortiment-Werkstoffe.

Die igus GmbH entwickelt und produziert seit über drei Jahrzehnten Polymer-Gleitlager. Unter dem Markennamen „iglidur“ bietet igus seinen Kunden eine große Auswahl an Standard-Gleitlagern und kundenspezifischen Bauteilen speziell für bewegte Anwendungen. Die Lager sind selbstschmierend und damit wartungsfrei, sie können enormen Belastungen standhalten und sind dennoch leicht. igus entwickelt in der firmeneigenen Materialentwicklung stetig neue Werkstoffe, die gezielt auf die jeweiligen Anwendungsbereiche abgestimmt sind. Die einzelnen Bestandteile der Compounds werden im Zuge des spritzgusstechnischen Prozesses homogen durchmischt. Die gute Performance der Kunststoff-Gleitlager beruht auf diesem homogenen Aufbau: Die Basis besteht aus thermoplastischen Polymeren, welche für die gute Grundverschleißfestigkeit sorgen. Fasern und Füllstoffe stärken die mechanische Belastbarkeit, so dass auch hohe Kräfte aufgenommen werden können. Zusätzlich sind in das Material Festschmierstoffe eingebettet. Alle Komponenten wirken zusammen und resultieren in sehr guten Gleit- und Abriebeigenschaften. Im Gegensatz dazu sind gerollte metallische Lager schichtweise aufgebaut. Die innen liegende Gleitschicht ist sehr dünn und kann bei hohen Belastungen, Kantenpressungen oder Schwingungen leicht weggedrückt oder durch Schmutzpartikel beschädigt werden. Zudem stellt die Gleitschicht eine natürliche Begrenzung des möglichen Verschleißes dar. Die homogene Zusammensetzung der Kunststoff-Compounds hingegen ist wesentlich robuster, da die gesamte Wandstärke des Gleitlagers als Verschleißzone dient. Gleitlager aus Metalllegierungen bedürfen im Gegensatz zu Gleitlagern aus Hochleistungskunststoffen einer dauerhaften Schmierung, was kosten-, aber auch zeitintensiv ist. Zudem ist eine Fett- oder Ölschmierung immer häufiger aus hygienischen oder ökologischen Gründen unerwünscht. Auch marktübliche Sinterlager besitzen eine inkorporierte Ölschmierung und sind im engeren Sinne damit nicht trockenlaufend. Gleiches gilt für Wälzlager, die speziell im Fall von Nadellagern häufig aufgrund technischer und wirtschaftlicher Vorteile durch iglidur Kunststoffgleitlager ersetzt werden.

igus Gleitlager werden im größten Testlabor der Branche entwickelt und getestet: Über 12.000 tribologische Versuche wurden im letzten Jahr dort durchgeführt.

Getestet werden die Werkstoffe im mit 2.750 qm größten Testlabor der Branche. Im letzten Jahr wurden 267 Kunststoff-Compounds entwickelt getestet. Dazu wurden über 12.000 tribologische Versuche an über 50 Testmaschinen unterschiedlichster Art (rotierend, schwenkend, linear, walkend beheizt, unter Wasser, usw.) durchgeführt..  Das Ergebnis der über 30jährigen Forschung und Entwicklung ist das größte Standardprogramm an schmierfreien Polymer-Gleitlagern:  Über 50 Werkstoffe stehen zur Verfügung, davon 16 als Vollsortiment-Werkstoffe. Diese sind in weit über 100 Abmessungen bis zu einem Wellendurchmesser von mindestens 50 Millimeter nach DIN ISO3547 vorrätig; das größte Kataloglager weist einen Innendurchmesser von 195 Millimeter auf. igus liefert ab Stückzahl eins und ab 24 Stunden. Welcher Werkstoff für den jeweiligen Einsatz der richtige ist, lässt sich schnell mithilfe von Online-Tools wie Produktfinder, Konfigurator oder Lebensdauerrechner ermitteln.

Welcher Werkstoff für den jeweiligen Einsatz der richtige ist und wie lange die jeweilige Lebensdauer in der individuellen Anwendung ist, lässt sich ganz einfach online ermitteln.

 

 

 

PRESSEKONTAKT:

Oliver Cyrus
Leiter Presse und Werbung

igus® GmbH
Spicher Str. 1a
51147 Köln
Tel. 0 22 03 / 96 49-459
Fax 0 22 03 / 96 49-631
ocyrus@igus.de
www.igus.de/presse

ÜBER IGUS:

Die igus GmbH ist ein weltweit führender Hersteller von Energiekettensystemen und Polymer-Gleitlagern. Das familiengeführte Unternehmen mit Sitz in Köln ist in 35 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 3.800 Mitarbeiter. 2017 erwirtschaftete igus mit motion plastics, Kunststoffkomponenten für bewegte Anwendungen, einen Umsatz von 690 Millionen Euro. igus betreibt die größten Testlabore und Fabriken in seiner Branche, um dem Kunden innovative auf ihn zugeschnittene Produkte und Lösungen in kürzester Zeit anzubieten.

Die Begriffe "igus", "chainflex", "CFRIP", "conprotect", "CTD", "drylin", "dry-tech", "dryspin", "easy chain", "e-chain", "e-chain systems", "e-ketten", "e-kettensysteme", "e-skin", "flizz", "iglide", "iglidur", "igubal", "manus", "motion plastics", "pikchain", "readychain", "readycable","speedigus", "triflex", "plastics for longer life", "robolink" und "xiros" sind gesetzlich geschützte Marken in der Bundesrepublik Deutschland und gegebenenfalls auch international.

Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren

Forum
© demarco-media – fotolia.com
Foto von Wälzlagern

24.09. - 26.09.2019
Schweinfurt

Wälzlager Weiterbildung ➔ 3-tägig ✔ Mit Praxisbeispielen ✔ Werksbesichtigung ✔ Grundlagen und Vertiefendes.

Informieren & Buchen

Der für Sie ausgewählte Bereich

  • Antriebstechnik