Spezialtage zur DRITEV 2019

Die fachliche Weiterbildung von Ingenieuren liegt im besonderen Fokus des VDI. Daher werden am Vortag des Kongresses Spezialtage zu unterschiedlichen Fachthemen angeboten, die die Fachkenntnisse der Getriebe- und Antriebsentwickler erweitern und vertiefen.

Call for Papers

Reichen Sie bis zum 25.10.2019 Ihren Beitragsvorschlag ein.

Beitrag einreichen

Weitere Informationen finden Sie im Call for Papers:

Call for Papers

Elektrische Antriebssysteme für Leichte E-Mobilität und Micromobilität

Die Leichte E-Mobilität und Micromobilität sind riesige Wachstumsmärkte. Für die Stadt und den urbanen Raum ist die leichte E-Mobilität die bessere Lösung. Das sind zwei-, drei- oder vierrädrige leichte Fahrzeuge, Transportfahrzeuge oder Scooter. Diese können die bestehenden Mobilitätsprobleme in der Stadt und der Citylogistik am Besten lösen. Im Hauptfokus steht die E-Bike-Technologie. Vieles lässt sich auf andere Fahrzeuge der Leichten E-Mobilität übertragen. Das Seminar gibt einen Überblick über vorhandene Antriebssysteme, stellt die wesentlichen Herausforderungen dar und zeigt auf, wo sich der Trend bei Fahrzeugen der Leichten E-Mobilität hin entwickelt.

Inhalte des Spezialtages:

  • Markt und Rahmenbedingungen
  • Antriebssysteme (Technik, Anwendungsbereiche, Vorteile vs Nachteile)
  • Technische Ausführung und Trends im Design E-Bikes und Leichtfahrzeugen
  • Assistenz Systeme und Vernetzung 
  • Technische Besonderheiten bei Cargo-Fahrzeugen
  • Instandhaltung und After Sales

Hier finden Sie mehr Informationen zum Spezialtag „Elektrische Antriebssysteme für Leichte E-Mobilität und Micromobilität“.

NVH bei Nutzfahrzeugen

In den letzten Jahren gewinnt die NVH-Qualität von Nutzfahrzeugen (Noise, Vibration, Harshness) zunehmend an Bedeutung. Der VDI-Spezialtag bietet eine Einführung in die Begrifflichkeiten, Konzepte und Methoden der Fahrzeugakustik und zeigt anschließend anhand ausgewählter NVH-Probleme des Antriebsstranges anwendungsorientiert Möglichkeiten zur Optimierung auf.

Inhalte des Spezialtages:

  • Grundlagen der Fahrzeugakustik/Nutzfahrzeugakustik
  • Angewandte NVH Probleme des Antriebsstranges
  • Abgasanlagen-Akustik mit angewandtem Beispiel
  • Vorgehen bei der Lösung von NVH Problemen
  • Angewandte Akustik-Beispiele aus dem Bereich "Omnibus" und "Schwere Nutzfahrzeuge"

Hier finden Sie mehr Informationen zum Spezialtag "NVH bei Nutzfahrzeugen".

Betriebsschwingungen – Messen, Analysieren und Abhilfe schaffen

Schwingungen im Betrieb einer Anlage z.B. eines Fahrzeuges können zu erheblichen Problemen führen. Diese können von einem Mangel der Produktqualität über die Beeinträchtigung der Arbeitnehmer bis zur Ermangelung der Sicherheit führen. Wie können Betriebsschwingungen überwacht werden?, Welche Analysekonzepte gibt es? oder Womit kann ich eine Betriebsmodalanalyse durchführen? sind Fragen mit denen sich der Spezialtag „Betriebsschwingungen – Messen, Analysieren und Abhilfe schaffen“ befasst.

Grundlagen zum Umgang mit Drehschwingungen werden vermittelt. Diese reichen von der Modellierung eines einfachen Rotors bis hin zur Anwendung komplexer Messaufgaben. Besonderer Wert wird auf die vier Analysetools: Ordnungs-, Betriebsschwingungs- und Modalanalyse sowie der Operational Modal Analysis gelegt. Dabei werden auch die Schwierigkeiten bei instationären Betriebszuständen behandelt. Die Erläuterungen zu den wichtigsten Abhilfemaßnahmen, wie Wuchten, Dämpfen und Tilgen runden den Spezialtag ab.

Inhalte des Spezialtages:

  • Signalanalyse – Schwingungsmessdaten verstehen
  • Drehschwingungen effektiv analysieren
  • Ordnungsanalyse – Mechanische Schwingungen im Kontext zu den Drehzahlen rotierender Bauteile untersuchen
  • Betriebsschwingungsformen erfassen und analysieren
  • Operational Modal Analysis (OMA): Erfassung der modalen Größen während des Betriebes

Hier finden Sie mehr Informationen zum Spezialtag „Betriebsschwingungen – Messen, Analysieren und Abhilfe schaffen“.

Berechnung und Auslegung elektrischer Maschinen für E-Fahrzeugantriebe

Der Spezialtag vermittelt die wesentlichen Unterschiede bei den E- Motoren von Fahrzeugantrieben. Dem Teilnehmer soll ein Einblick in die wesentlichen  Auslegungsparameter von elektrischen Maschinen vermittelt werden. Im Wesentlichen wird die Permanentmagnet Synchronmaschine (PSM) und die Asynchronmaschine (ASM) behandelt. Ausgehend von der Erklärung des Drehfeldes werden zuerst die Funktionsweise, das Betriebsverhalten, die Unterschiede im Wirkungsgrad und der Verluste dargelegt. Außerdem wird auch das zusätzliche Reluktanzmoment bei PSM mit vergrabenen Magneten eingegangen. Die entsprechenden Steuerkennlinien mit den physikalischen Größen Spannung, Strom, mag. Fluss, Drehmoment und Leistung in Abhängigkeit der Drehzahl bzw. Grundschwingungsfrequenz werden abgeleitet. Desweiteren wird eine grobe Auslegung einer Maschine mit der Esson´schen Leistungsgleichung durchgeführt. Bei dem Seminar werden die grundlegenden Kenntnisse der Elektrotechnik bzw. der elektrischen Maschinen vorausgesetzt.

Inhalt des Spezialtages

  • Erklärung der Funktionsweise und Betriebsverhalten von Permanenterregter Synchronmaschine und Asynchronmaschine
  • Vergleich der Wirkungsgradkennlinien und der Verluste in der Maschine
  • Darlegung der Steuerkennlinien mit den elektrischen und mechanischen Größen
  • Erläuterung der Wechselrichteranspeisung und deren parasitäre Effekte
  • Grobe Auslegung einer Traktionsmaschine für ein E- Straßenfahrzeug

Hier finden Sie mehr Informationen zum Spezialtag „Berechnung und Auslegung elektrischer Maschinen für E-Fahrzeugantriebe

Veranstaltung buchen

Veranstaltungsnummer: 01TA805

Dritev

Bonn,

World Conference Center Bonn*

Platz der Vereinten Nationen 2,
53113 Bonn
+49 228/92670 zur Webseite

verfügbar

Frühbucherpreis bis 30.09.2019

1.540,– € zzgl. 19% USt.

1.740,– €

Profitieren Sie von unserem reservierten Zimmerkontingent am Veranstaltungsort. Bitte geben Sie bei der Hotelbuchung VDI Wissensforum als Referenz an.