Seminar

Sichere Mensch-Roboter-Kollaboration

Mensch-Roboter-Kollaboration

Nutzen Sie die Gelegenheit und verschaffen Sie sich einen profunden Überblick über die Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Grenzen der Mensch-Roboter-Kooperation in der Produktion. Sie lernen in der Weiterbildung, das Potenzial dieser Zusammenarbeit in Hinblick auf Sicherheit und Produktivität zu bewerten. Zudem erfahren Sie mehr zu Sicherheitskonzepten für die Mensch-Roboter-Kooperation. Jeder Teilnehmer erhält eine VDI-Teilnahmebescheinigung.

Sicherheitskonzepte für die Mensch-Roboter-Kollaboration

Damit in der Industrie Roboter gefahrlos mit Menschen zusammenarbeiten und Unternehmen von der Produktivitätssteigerung profitieren können, muss besonders auf die Sicherheit geachtet werden. Dazu zählen u.a. die Einhaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen z. B. in Form der Roboter-Produktnorm DIN EN ISO 10218.

Informieren Sie sich im Seminar „Sichere Mensch-Roboter-Kollaboration“, wie Roboter in der Industrie gefahrlos mit Menschen zusammenarbeiten. Lernen Sie bereits existierende Lösungen kennen und auf Ihre Anwendungsfälle übertragen. Erfahren Sie zudem mehr darüber

  • wie Sie die Sicherheit von Assistenzrobotern im industriellen Umfeld garantieren können
  • welche Chancen und Potenziale eine sicheren Mensch-Roboter-Kollaboration in der Montage bietet
  • wie Sie Roboter ohne Schutzzaun einsetzen

Als Teilnehmer erhalten Sie umfassende Seminarunterlagen in Form eines Handbuchs.

Die einzelnen Themen der Weiterbildung im Überblick

Das 1-tägige Seminar „Sichere Mensch-Roboter-Kollaboration“ umfasst folgende Themenblöcke:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag 09:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Einführung in die Industrierobotik insbesondere Assistenzrobotersysteme

  • Einsatzgebiete und Anwendungsbeispiele von Industrierobotik und Assistenzrobotersystemen
  • Definitionen von relevanten Normen und Richtlinien sowie sicherheitstechnischen Fachbegriffen
  • Kerndaten des Robotermarktes
    • Absatzzahlen
    • Anwendungen
    • Märkte
  • Abgrenzung zur Servicerobotik

Sicherheitsanforderungen bei Kollaborierende Robotersystemen

  • Anforderungen nach EN ISO 10218-1, EN ISO 10218-2
  • Spezielle Anforderungen für den kollaborierenden Betrieb
    • Technical Specification TS 15066
    • Körperatlas, Kollisionskraftgrenzwerte
  • Steuerungsanforderungen: Kategorie und Performance Level
  • Forschungsergebnisse und biomechanische Grenzwerte
  • Zertifizierung von kollaborierenden Robotersystemen – Baumusterprüfung
  • Worauf Sie als zukünftiger Anwender achten sollten

Vorgehen bei Risikobeurteilung und Konformitätsbewertung sowie Bewertung der Schutzeinrichtungen

  • Rechtliche Voraussetzungen zur CE-Zeichenvergabe
  • Konformitätsbewertung
  • Vorgehen zur Risikobeurteilung
    • Definition der Grenzen der Maschine
    • Identifizierung der Gefährdungen
    • Erstellen der Risikobeurteilung
  • Praxisbeispiel einer Roboterbrennschneidanlage mit Prozessbeobachtung
  • Anforderungen nach EN ISO 13849
  • Ermittlung des Performance Levels und steuerungstechnische Umsetzung
  • Bewertung sicherheitsbezogener Teile von Steuerungen nach SISTEMA

Möglichkeiten zur Absicherung von Robotersystemen durch zusätzliche Sensoren

  • Übersicht berührungslos wirkender Schutzeinrichtungen:
    • Laserscanner
    • Lichtschranken
    • Kameras
  • Hinweise zum Einsatz
    • Art der abzusichernden Bereiche (Gefahrstellen, Zugang, Bereich)
    • Berechnung des Sicherheitsabstandes
  • Betrachtung von Problemstellungen
    • Wirksamkeit von Schutzeinrichtungen
    • Einschränkungen der Schutzfunktion
  • Bewertung und Rahmenbedingungen (unter Einsatz der Software SISTEMA)

Robotersysteme für die schutzzaunlose Interaktion (Leichtbauroboter, Sensoren am Roboter): Besonderheiten bei der Risikobeurteilung

  • Assistenzrobotersysteme auf Basis der Kraftbegrenzung: Herausstellung der Besonderheiten
  • Technische Umsetzungen, z.B.
    • sensitive Haut
    • Momenten-Messung in den Gelenken
    • Motorstrommessung
  • Problemstellung Werkstück
  • Ablauf einer Baumusterprüfung
  • Marktübersicht über verfügbare Systeme
  • Umsetzungsbeispiele aus der Automotivebranche

Handgeführte Roboter: Einsatzmöglichkeiten undUmsetzungsbeispiele

  • Assistenzrobotersysteme auf Basis des manuellen Führens
  • Technische Umsetzungen z.B.
    •  Führen mit Kraft-Moment-Sensor
    • Bewegung mit Joystick
  • Anwendungsbeispiele aus der Gießerei-Industrie und Automobilmontage

Falls Sie Ihr Wissen auf diesem Gebiet noch weiter vertiefen möchten, empfehlen wir Ihnen ergänzend den Besuch folgender Veranstaltungen:

An wen richtet sich das Seminar Sichere Mensch-Roboter-Kollaboration?

Die Teilnahme am Seminar empfiehlt sich für Hersteller von Industrierobotern und Roboterkomponenten. Angesprochen sind zudem Fach- und Führungskräfte sowie Ingenieure aus folgenden Bereichen:

  • Robotik
  • Automatisierung, Prozessautomation oder Montageautomation
  • Technologie und Innovation

Ihr Seminarleiter – Experte im sicheren Umgang mit Industrierobotern

Die Leitung des Seminars hat Dr.-Ing. Peter Heiligensetzer, Geschäftsführer der MRK-SYSTEME GmbH in Augsburg, inne. Herr Dr. Heiligensetzer war viele Jahre in der Entwicklung bei KUKA Roboter tätig und arbeitet heute an internationalen Förderprojekten zum Thema Mensch-Roboter-Interaktion. Er ist Mitglied der deutschen Robotik-Normungssitzung.

Buchen Sie Ihre Teilnahme am 1-tägigen Seminar

Sie möchten gerne wissen, wie Sie die Potenziale der Mensch-Roboter-Kollaboration gefahrlos und rechtssicher nutzen können? Dann melden Sie sich jetzt zur Weiterbildung an.

Veranstaltung buchen
21.03.2017 Erlangen verfügbar 940 €
19.07.2017 Stuttgart verfügbar 940 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.