Seminar

1x1 der Kunststoffindustrie für Sekretariat und Assistenz

Veranstaltungsnummer: 08SE029

Mit Teilnahmebescheinigung

  • Die wichtigsten Fachbegriffe sowie Zusammenhänge der Kunststoff­industrie für Sekretariat und Assistenz
  • Die gebräuchlichsten Kunststoffe und ihre Einsatzgebiete
  • Wie aus dem Rohstoff der Kunststoff gewonnen wird
Mehr Top-Themen entdecken

Kommende Termine:

Derzeit nicht verfügbar

Es tut uns leid. Zur Zeit steht kein weiterer Termin für diese Veranstaltung fest .

Inhouse buchbar
Jetzt anfragen

Für eine erfolgreiche Tätigkeit in der Kunststoffindustrie ist ­relevantes und branchenbezogenes Basiswissen auch für Nicht-Techniker eine wesentliche Voraussetzung.

Dieses Seminar rüstet Sie als Assistenz oder Sekretariat mit den Grund­lagen der Kunststoff­industrie aus. Verschaffen Sie sich einen fundierten Überblick über den ­globalen Markt der Kunststoffe, Rohstoffhersteller, Maschinenhersteller und Ver­arbeitungsverfahren. Unser erfahrener Trainer bringt Ihnen die wichtigsten Kunststoffe, ihre Eigenschaften und die Ver­arbeitungsverfahren auf eine verständliche Art und Weise nahe. Lernen Sie die wichtigsten Anwendungsgebiete sowie ­Themen zu Umweltschutz und Recycling von Kunststoffen kennen.

Nutzen Sie dieses praxisorientierte Seminar zur Erweiterung Ihres Fachwissens, um im Sekretariat oder als Assistenz Ihren Vorgesetzten und die gesamte Abteilung kompetent unterstützen und fachliche Zusammenhänge der Kunststoffindustrie sicher zuordnen zu können.

Top-Themen

  • Die wichtigsten Fachbegriffe sowie Zusammenhänge der Kunststoff­industrie für Sekretariat und Assistenz
  • Die gebräuchlichsten Kunststoffe und ihre Einsatzgebiete
  • Wie aus dem Rohstoff der Kunststoff gewonnen wird
  • Typische Herstellungs- und Verarbeitungsverfahren
  • Welche Kunststoffe für welche Anwendung am besten geeignet sind
  • Wie Kunststoffe entsorgt und recyclet werden

Ablauf des Seminars "1x1 der Kunststoffindustrie für Sekretariat und Assistenz"

Erfahren Sie im Seminar "1x1 der Kunststoffindustrie für Sekretariat und Assistenz" mehr zu folgenden Themen:

Kunststoffindustrie: Wirtschaftliche Bedeutung, ­Strukturen und Zusammenhänge

  • Bedeutung der Kunststoffindustrie in Deutschland
  • Der globale Markt für Kunststoffe im Überblick
  • Struktur und Verflechtung der Kunststoffbranche auf ­verschiedenen Wertschöpfungsstufen

Kunststoffe – Ein wichtiger (Leichtbau)-Werkstoff

  • Wichtige Grundbegriffe und Definitionen
  • Die gebräuchlichsten Kunststoffe und ihre Einsatzgebiete
  • Thermoplasten, Duroplaste, Elastomere
  • Einteilung thermoplastischer Kunststoffe nach wirtschaftlichen und technischen Aspekten

Herstellung und Eigenschaften von Kunststoffen

  • Eigenschaften von Kunststoffen (thermisch, mechanisch, ­Beständigkeit, Isolationseigenschaften)
  • Herstellungsverfahren von Kunststoffen und daraus abgeleitet das Verarbeitungs- und Gebrauchsverhalten
  • Chemischer Aufbau und molekulare Architekturen von ­Kunststoffen
  • Bindungskräfte und deren Einfluss auf das Materialverhalten
  • Verhalten von amorphen und teilkristallinen thermoplastischen Kunststoffen

Kunststoffverarbeitungsmaschinen und -werkzeuge

  • Grundsätzlicher Aufbau und Maschinenkomponenten von ­Spritzgießmaschinen und Extrudern
  • Kennzahlen von Spritzgießmaschinen und Extrudern
Praxisbeispiel: Auslegen einer Spritzgieß­maschine  

Verarbeitung von Kunststoffen (Spritzgießen/­Extrudieren)

  • Vom Rohstoff zum hochwertigen Kunststoffformteil
  • Verfahrensablauf bei der Verarbeitung von thermoplastischen und duroplastischen Kunststoffen
  • Schadenbilder an Kunststoffformteilen
Anhand ausgewählter Schadenbilder soll durch die ­Diskussion der Seminarteilnehmer mit dem Referenten die Grundlagen über die Verfahrenstechnik erweitert werden.↓

Modifizieren von Kunststoffen

  • Änderung des Verarbeitungsverhaltens und der Gebrauchs­eigenschaften durch:
  • Füllstoffe z. B. Talkum, Kreide
  • Verstärkungsstoffe (Glas-, Carbonfasern)
  • Additive z. B. Farbstoffe, Gleitmittel
  • Verfahren zum Modifizieren von Kunststoffen

Sonderverfahren zur wirtschaftlichen Herstellung ­komplexer und dekorativer Formteile

  • Mehrrohstoffspritzgießen (Mehrfarben-, Mehrkomponenten­spritzgießen, Co-Injektionsspritzgießen)
  • Fluidinjektionstechnik (Gas- und Wasserinjektionstechnik)
  • Schäumen von Kunststoffen (Schäumverfahren und Verfahrenstechniken)
Veranschaulichung des Gelernten durch zahlreiche ­Animationen sowie durch die Diskussion an ent­sprechenden Anschauungsobjekten

Oberflächendekorationsverfahren von Kunststoffen

  • Oberflächenvorbehandlungsverfahren zur Erzielung guter ­Haftfestigkeiten
  • Lackieren
  • Bedrucken
  • Beflocken
  • Heißprägen
  • Metallisieren (Galvanisieren)
  • Hinterspritztechnik

Entsorgung und Recycling von Kunststoffen

  • Recyclingkreisläufe von Kunststoffen
  • Marktanteil, Entwicklungen und Eigenschaften der ­Biokunststoffe
Praxisbeispiele ausgewählter Recycling­kreisläufePraxisbezug: Die Schwerpunkte werden im Seminar auf die konkrete Teilnehmergruppe angepasst. Sie bestimmen das Tempo und die fachliche Tiefe, in der die Themengebiete bearbeitet werden.

Seminarmethoden

In diesem Seminar erhalten Sie als Sekretariat und Assistenz theoretischen Input des Trainers und wenden diesen im Rahmen von konkreten Übungen und ­Praxisbeispielen an. Profitieren Sie von dem Erfahrungsaustausch und lebhaften Diskussionen.

Zielgruppe

Das Seminar "1x1 der Kunststoffindustrie für Sekretariat und Assistenz" richtet sich an:

  • Mitarbeiter aus Sekretariat und Assistenz aller Abteilungen, die bei Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern der Kunststoff­industrie tätig sind
  • Neu- und Quereinsteiger, die sich einen kompakten Überblick über die Zusammenhänge und Fachbegriffe in der Kunststoff­industrie verschaffen möchten

Ihr Referent für das Seminar "1x1 der Kunststoffindustrie für Sekretariat und Assistenz":

Prof. Dr.-Ing. Andreas Ujma, Hochschullehrer, Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn

Jahrgang 1965, ist seit Juni 2009 mit einer Professur für Kunststofftechnik im Fach­bereich Maschinenbau an der Fachhochschule Südwestfalen betraut sowie als Fachausschussvorsitzender für den Bachelorverbundstudiengang Kunststofftechnik verantwortlich. Daneben ist er als wissenschaftlicher Berater am Kunststoff-Institut Lüdenscheid (KIMW) sowie der Iserlohner Kunststofftechnologie (ISK) tätig. Professor Ujma studierte an der Uni-GH Paderborn Kunststoffverfahrenstechnik und promovierte im Bereich der Kunststoffspritzgießtechnik. Danach war er 12 Jahre in einem Industrie­unternehmen der Kunststoff­industrie in verschiedenen technischen Leitungspositionen tätig.