Programm Nutzfahrzeug-Motorentechnologie

Baden-Baden ist Heimat der Nfz-Motorencommunity 

Die Frage, wie sich Nutzfahrzeuge und der Transport von Gütern und Menschen weiterentwickeln werden, ist nicht allein durch die Antriebsart zu beantworten. Die zentrale Frage der CO₂-Reduzierung bis hin zur Neutralität wurde auf dem Internationalen Motorenkongress in Baden-Baden 2017 intensiv diskutiert. Unter allen möglichen Technologieansätzen stellt der Verbrennungsmotor, betrieben mit synthetischen Kraftstoffen auf Wasserstoffbasis, einen umsetzbaren und gleichzeitig nachhaltigen Ansatz dar.

Diesel- und Gasmotoren für Nutzfahrzeuge weiterzuentwickeln, sie effizienter und emissionsärmer zu machen, bleibt wie bei der Pkw-Entwicklung der Schlüsselfaktor. Die hohe Energiedichte flüssiger und auch gasförmiger Kraftstoffe wird es noch lange unabdingbar machen, insbesondere im Fernverkehr – und damit beim Einsatz von Nutzfahrzeugen (Lkws oder im Stadtverkehr) auf den Verbrennungsmotor zu setzen.

Schwerpunktthemen 2018

  1. Internationale Märkte: Gesetzgebung und OEM
  2. Neue Motoren
  3. Konstruktion und Mechanik
  4. Ladungswechsel und Verbrennung
  5. Emissionskonzepte / Abgasnachbehandlung
  6. LNG- und CNG-Motoren
  7. Elektrifizierung
  8. Emissionsabsicherung in der Praxis (OBD / AGN)
  9. Virtualisierung im Entwicklungsprozess

Ein hochkarätiger Beirat unterstützt die Veranstalter bei der Programmgestaltung.

Fachlicher Leiter der Veranstaltung ist Prof. Dr. Christian Beidl von der TU Darmstadt. Mitglieder des Beirats sind: Michael Aschaber (STEYR Motors, A), Dr. Peter Heuser (FEV), Peter Krähenbühl (FPT Motorenforschung, CH), Jürgen Lehmann (Daimler), Thomas Nickels (MAN Truck & Bus), Roland Nipp (Isuzu Motors), Dr. Markus Schwaderlapp (DEUTZ), Rashmi Urdhwaresche (ARAI, Indien), Erik Versluis (DAF Trucks, NL) und Lukas Walter (AVL List, A).