Programm Nutzfahrzeug-Motorentechnologie – Internationaler Motorenkongress 2019

Baden-Baden ist Heimat der Nfz-Motorencommunity 

Die Frage, wie sich Nutzfahrzeuge und der Transport von Gütern und Menschen weiterentwickeln werden, ist nicht allein durch die Antriebsart zu beantworten. Die zentrale Frage der CO₂-Reduzierung bis hin zur Neutralität wurde auf dem Internationalen Motorenkongress in Baden-Baden 2018 intensiv diskutiert. Unter allen möglichen Technologieansätzen stellt der Verbrennungsmotor, betrieben mit synthetischen Kraftstoffen auf Wasserstoffbasis, einen umsetzbaren und gleichzeitig nachhaltigen Ansatz dar.

Diesel- und Gasmotoren für Nutzfahrzeuge weiterzuentwickeln, sie effizienter und emissionsärmer zu machen, bleibt wie bei der Pkw-Entwicklung der Schlüsselfaktor. Die hohe Energiedichte flüssiger und auch gasförmiger Kraftstoffe wird es noch lange unabdingbar machen, insbesondere im Fernverkehr – und damit beim Einsatz von Nutzfahrzeugen (Lkws oder im Stadtverkehr) auf den Verbrennungsmotor zu setzen.

Ein hochkarätiger Beirat unterstützte die Veranstalter bei der Programmgestaltung. Fachlicher Leiter der Veranstaltung ist Prof. Dr. Christian Beidl von der TU Darmstadt. Mitglieder des Beirats sind: Michael Aschaber (STEYR Motors, A), Dr. Peter Heuser (FEV), Peter Krähenbühl (FPT Motorenforschung, CH), Jürgen Lehmann (Daimler), Thomas Nickels (MAN Truck & Bus), Roland Nipp (Isuzu Motors), Dr. Markus Schwaderlapp (DEUTZ), Rashmi Urdhwaresche (ARAI, Indien), Erik Versluis (DAF Trucks, NL) und Lukas Walter (AVL List, A).