BIM-Software ist wichtig, aber nicht alles

Building Information Modeling (BIM) bildet die zur Planung, Errichtung und zum Betrieb eines Gebäudes erforderlichen Verfahren und Prozesse digital ab. Es kann so dazu beitragen, Qualitäts-, Kosten- und Terminrisiken zu reduzieren. "Als Aufgabe für die nächsten beiden Jahre sehen wir, Schnittstellen für einen offenen Datenaustausch weiter zu entwickeln. Dazu gehören insbesondere die IFC (Industry Foundation Classes) nach DIN EN ISO 16739 und die für das Computer-Aided Facility Management (CAFM)", erklärt Heiko Clajus. Als Installateur und Heizungsbaumeister ist er im Consulting-Team der Data Design System GmbH tätig und kennt sowohl die Praxis der TGA-Büros als auch die sich daraus ergebenden Herausforderungen für Softwarehersteller: Hier wird zukünftig entscheidend sein, dass die Projektverantwortlichen mit BIM Attribute für Räume und Bauelemente freier als bisher vergeben können.

Abbildung 1: Kommunikationswege für die Koordination / Überprüfung eines BIM-Modells.
Quelle: Data Design System GmbH

Für die Implementierung von BIM in TGA-Büros bieten Hersteller verschiedene Softwaretools und Dienstleistungen an, denn die BIM-Methode setzt zum einen eine sorgfältige Auswahl der Technik voraus. Für den erfolgreichen Einsatz sind die Kooperationsbereitschaft und die Kommunikation der Beteiligten untereinander aber mindestens genauso weit reichend. Dafür müssen sie sich eng an die in den "Auftraggeber-Informations-Anforderungen" (AIA) und in dem "BIM-Abwicklungs-Plan" (BAP) abgesprochenen Prozesse und Methoden halten. Da jeder Bau individuelle Maßarbeit ist, sind die Dokumente projektspezifisch aufzusetzen und anzuwenden.

"BIM verlangt von den Beteiligten zunächst Investitionen in Know-how, Mitarbeiter und Zeit, bis Verständnis und Routine aufgebaut sind. Mit zunehmender Erfahrung lassen sich bereits mittelfristig Effizienz, Produktivität und Qualität der Leistungen steigern", sagt Heiko Clajus. Auf der 4. VDI-Fachkonferenz "BIM in der Gebäudetechnik - Von der Planung bis zum Betrieb" können die Teilnehmer ihre Erfahrungen und Wünsche unmittelbar mit verschiedenen Softwareherstellern austauschen und diskutieren.


Referent

Heiko Clajus ist als Installateur und Heizungsbaumeister im Consulting-Team der Data Design System GmbH tätig. Auf der 4. internationalen VDI Fachkonferenz "BIM in der Gebäudetechnik" am 06. und 07. Juni 2019 in Düsseldorf ist er einer der supporting Experts. Hier hält er einen Vortrag zum Thema „Herausforderungen in der TGA-Planung mit BIM: Lessons Learned, Problems Solved?“.

Quelle: Data Design System GmbH