Künstliche Intelligenz: Der Schlüssel zur autonomen Mobilität

Künstliche Intelligenz ermöglicht die Entwicklung autonomer Fahrzeuge und wird somit auch die Transportbranche grundlegend verändern. Die Technologie birgt das Potenzial, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, die Effizienz zu verbessern und allen die Freiheit der Mobilität zu bieten – vom Pkw bis hin zum Lkw.

Schon heute verbessert Künstliche Intelligenz (KI) die Personenfahrzeuge, sagt Serkan Arslan, Director of Automotive bei NVIDIA EMEA und einer der Top-Referenten der  internationalen VDI Konferenz Autonomous Trucks am 27. und 28. März 2019 in München: „Unser kürzlich eingeführter NVIDIA DRIVE AutoPilot wird es Automobilherstellern und -zulieferern ermöglichen, autonome Fahrfunktionen der Stufe 2+ mit KI-Technologie und intelligente Cockpitfunktionen anzubieten, die weit über die ADAS-Lösungen der Stufe 2 hinausgehen. Diese Plattform ist die Grundlage für das softwaredefinierte Fahrzeug, so dass neue Funktionen und Fähigkeiten durch Software-Updates über das Internet hinzugefügt werden können“, erklärt der Automotive-Experte.

Die Zukunft fährt sicherer und komfortabler
Die breite Branchenunterstützung von NVIDIA DRIVE durch große Automobilzulieferer wie ZF und Continental bis hin zu Herstellern wie Mercedes-Benz und Volvo bedeute, dass die Verbraucher in naher Zukunft ein sicheres, komfortableres und angenehmes Fahrerlebnis erwarten können. „Es liegt allerdings an den einzelnen OEMs, die die Fahrzeuge einsetzen, wann diese Technologien in die Produktion kommen“, so Arslan weiter. Sobald die Fahrzeuge vollständig autonom sind, können sie die derzeitigen Verkehrsdienste noch umfassender und effizienter gestalten. Robotaxis zum Beispiel können einen kostengünstigen gemeinsamen Transport ermöglichen und ohne einen Menschen am Steuer 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche arbeiten. Autonome LKW können die Belastung durch Langstrecken-Nutzfahrzeuge verringern, und Liefereinheiten können Pakete direkt vor die Haustür des Kunden bringen. „Um diese Technologie sicher und effizient einzusetzen, müssen Unternehmen innovative Entwicklungs- und Validierungsarchitekturen einsetzen. Mit der Leistung von GPU-gestützten Rechenzentren können Fahrzeughersteller die KI umfassend trainieren, um alle Verkehrsszenarien zu erkennen. Die Simulation kann die Technologie testen und validieren, um zu gewährleisten, dass sie sich sicher auf der Straße verhält“, erklärt Serkan Arslan weiter. Mit einer kompletten Cloud-to-Car-Lösung kann NVIDIA Unternehmen dabei unterstützen, die revolutionäre Technologie zu verwirklichen, indem es die Leistungsfähigkeit der KI für sicherere Straßen nutzt.

Sensorverarbeitung muss mit KI im Fahrzeug erfolgen
Autonome Fahrzeuge dürfen dabei nicht auf etwas Externes durch Konnektivität angewiesen sein, weder auf andere Fahrzeuge noch auf die Infrastruktur oder die Cloud/das Internet. „Fahrentscheidungen müssen innerhalb von Sekundenbruchteilen getroffen werden, so dass die gesamte Sensorverarbeitung im Fahrzeug erfolgen muss. Sobald das autonome Fahrzeug jedoch eine eigenständige Autonomie hat, können andere Datenquellen seine Wahrnehmung erweitern, beispielsweise Objektdaten für nahegelegene Fahrzeuge, Zustandsdaten von Ampeln, Crowdsourcing-Verkehrsdaten. Daten aus anderen Quellen dienen als neue Sensormodalitäten und können die Sicherheit des Fahrzeugs erhöhen“, erläutert Serkan Arslan. Natürlich sei die Konnektivität auch entscheidend für die Durchführung von Updates over the air (OTA), wie zum Beispiel über Wi-Fi, 4G oder 5G. „Wenn 5G verfügbar ist und V2X (Vehicle to Everything) implementiert ist, wird unsere flexible NVIDIA DRIVE-Plattform die Vorteile nutzen können.“

Schwere Lastkraftwagen und Langstreckentransporte stellen eine große technische Herausforderung dar. Zusätzlich zur Zusammenarbeit mit PACCAR und TuSimple hat NVIDIA im vergangenen November angekündigt, mit der FAW Group, einem der größten Lkw-Hersteller Chinas, sowie mit dem autonomen Fahrstart PlusAI und Full Truck Alliance (FTA), einem Logistikunternehmen, zusammenzuarbeiten, um eine fahrerlose kommerzielle Lkw-Flotte zu entwickeln. Die Einführung ist für das Jahr 2021 geplant. Dieser Schritt wird die Modernisierung der Langstrecken-Transportindustrie in China beschleunigen, die sich auf den groß angelegten kommerziellen Einsatz von KI-gesteuerten, völlig autonomen Lkw-Flotten konzentriert.

Alle Fahrzeugkategorien werden autonom – bis zum schweren Lkw
„Wir glauben, dass im Laufe der Zeit alle Fahrzeuge autonom werden“, so lautet der Ausblick von Serkan Arslan: „Dazu gehört alles vom Pkw über Shuttles bis hin zu Bussen. Darüber hinaus werden Nutzfahrzeuge und Industriefahrzeuge, vom Lieferwagen und Traktoranhänger bis hin zum Bergbau und der Landwirtschaft, enorm von Autonomie profitieren.“

Serkan Arslan ist Director of Automotive bei NVIDIA EMEA. Auf der internationalen VDI Konferenz Autonomous Trucks am 27. und 28. März 2019 in München ist er einer der supporting Experts. Hier hält er gemeinsam mit seinem Kollegen Tri Huynh einen Vortrag zu dem Thema „AI - Transforming Autonomous Trucks and the Transportation Market“.