„Learning by Doing“ mit Simulationen

Geschäftsabläufe sowie unternehmerische Entscheidungen und Prozesse laufen oft in einer nicht sichtbaren Form ab. Sie sind komplex und meistens zeitlich versetzt. Oft erkennt man die Auswirkung einer Handlung oder Entscheidung nicht, weil sie erst nach Monaten bemerkbar wird.

Simulationen versuchen, diese Realität in einer überschaubaren „kurzen“ Zeit
zusammenzufassen und die Komplexität in einer komprimierten Form für den Teilnehmer
erlebbar zu machen. Dadurch können Mitarbeiter von Unternehmen Geschäftsabläufe und
Prozesse sowie Probleme von Entscheidungen nachvollziehen und unternehmensorientierter
denken und handeln.

In einer BWL Unternehmenssimulation (BWL Planspiel) wird ein Unternehmen mit seinem
internen und externen wirtschaftlichen Umfeld abgebildet. So werden die wesentlichen
Strukturen, Abläufe und Herausforderungen eines realen Unternehmens simuliert.

In einer Projektmanagement Simulation haben Sie die Möglichkeit ein Projekt in seiner
ganzheitlichen Vernetzung zu erleben. Es werden alle Projektphasen simuliert und somit auf die
effektivste Art und Weise die nötigen Qualifikationen vermittelt.

Die BWL Unternehmenssimulation

Sie als Ingenieur und Mitarbeiter müssen mit Ihren Handlungen die Strategien Ihres
Unternehmens umsetzen um den Erfolg Ihrer Firma zu sichern. So leisten Sie Ihren Beitrag zum
Unternehmensgewinn bei.

Dies erfordert, dass Sie als Ingenieur unternehmerisch denken und marktorientiert handeln
können. Dieses Ziel lässt sich am einfachsten und effektivsten mit interaktiven Lernmethoden
erreichen. Eine Unternehmenssimulation setzt genau hier an.

Der Fokus liegt dabei nicht auf dem Spielen und Gewinnen, sondern auf dem Erkennen
unternehmerischer und betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge
. Dies ist die beste Art und
Weise betriebliche Prozesse und deren kurz- und langfristigen Auswirkungen auf das
Unternehmen zu veranschaulichen und verständlich zu machen.

Selbstverständlich führen Sie alle Arten der (Produkt-)Kostenrechnungen selber durch, inkl. der
Erstellung eines Jahresabschlusses sowie der Bilanz. Auch bei der Erstellung Ihrer
Unternehmenskennzahlen (KPI’s) wie die unterschiedlichen Arten der Rentabilität und
Investitionen lernen Sie die Einflussfaktoren der verschiedenen Unternehmensbereiche
kennen.

Ihr neues und verbessertes Verständnis und Entscheidungsverhalten und der dadurch
verbesserte Einfluß auf Ihre Geschäftsprozesse fördern nachhaltig Ihre Wettbewerbsfähigkeit
und Ihren Erfolg
.

Irgendwie kann man auch sagen, dass Sie bei einer Unternehmenssimulation zum Erfolg
„verdammt“ sind. Denn Sie werden zwangsläufig ständig mit unternehmerischen Problemen
konfrontiert und müssen eigenständig passende Lösungen mit hohem Praxisbezug entwickeln.
Sie erhalten aus eigener Erfahrung einen Überblick über die Vernetzungen im Unternehmen
und erkennen die Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Unternehmensbereichen.

Brettspiel-basierte BWL Simulationen

Brettspiel-basierte Simulationen sind hierfür am besten geeignet, da sie Prozesse und Aktionen
anschaulicher visualisieren und „begreifbar“ machen. Dies können reine PC-Simulationen nicht
leisten.

In einer brettspiel-basierten Unternehmenssimulation simulieren Sie ein komplettes
Unternehmen mit seinem typischen Marktumfeld inkl. echten und realistischen Wettbewerber
physisch auf einem Spielbrett.

Hier werden die einzelnen Unternehmensbereiche dem Spielbrett dargestellt. Das Geld wird
durch Plastik Chips symbolisiert. Sie nehmen das Geld in die eigene Hand und führen dies durch
ihr Unternehmen, welches vor Ihnen auf dem Brett dargestellt ist. Dadurch führen Sie ebenfalls
Ihre unternehmerischen Entscheidungen und Handlungen physisch auf dem Spielbrett aus.

Somit herrscht jederzeit 100% Transparenz. Sie sehen mit einem Blick, wo das Geld her kommt
wo es hin geht und wofür es verwendet wird. Außerdem können Sie sofort nachvollziehen, wie
sich Ihre getroffenen Entscheidungen auswirken.

Bei solchen Simulationen steht jedoch die didaktische Kompetenz des Trainers stark im
Mittelpunkt. Wichtig ist hier zu wissen, wann man als Trainer helfen muss und wann man einem
Teilnehmer bei einer Entscheidung eher „beratend“ zur Seite steht.

Auch den Teilnehmer mal „alleine“ bzw. „die Gruppe alleine“ eine Entscheidung ohne
Unterstützung seitens des Trainers machen zu lassen ist hier von entscheidender Bedeutung.
Wie in echt auch läuft eben nicht immer alles so wie gewollt. Jedoch können Fehler durch
Überlegungen und analytisches Handeln wieder „gut gemacht“ werden. Diese Erfahrungen zu
steuern und zu begleiten ist eine der Kernkompetenz eines guten Trainers.

Darüber hinaus kommt den Reflexions- und Transfermodulen eine immer stärkere
Aufmerksamkeit zu. Die Reflexion dient dazu, die Ergebnisse der Simulation zu diskutieren und
zu verstehen, gemeinsam Konsequenzen für die Realität zu definieren und auf Veränderungen
am Arbeitsplatz zu übertragen.

Wichtig bei dieser Art von BWL Simulation ist zudem, dass der Komplexitätsgrad der Simulation
skalierbar ist und sich während der Simulation von „einfach“ auf „komplex“ so ändern kann wie
sich auch das Wissen der Teilnehmer entwickelt.

Szenario einer BWL Simulation

In einer BWL Simulation übernehmen Sie die Führung eines Unternehmens mit der Aufgabe es
zu einer Firma mit einem ausgewogenen Produktportfolio zu entwickeln. Hierbei übernehmen
Sie alle(!) Rollen eines Unternehmens
:

Geschäftsführung: Sie bestimmen die strategische Ausrichtung Ihres Unternehmens.

Controlling und Finanzwesen: Sie planen die Investitionen der Anlagen und sind verantwortlich
für die Kostenrechnung, Jahresabschluss und Bilanzierung.

Marketing & Vertrieb: Sie planen die Produktentwicklung sowie die Marktbearbeitung. Ebenso
sind Sie verantwortlich für die Akquisition von Aufträgen.

Einkauf & Produktion: Zum einen planen Sie die nötigen Materialien und zum anderen planen
Sie die Produktionsanlagen und sind zuständig für die interne Auftragsabwicklung und die
rechtzeitige Produktion der jeweiligen Produkte.

Sie vertreiben Produkte auf verschiedenen Märkten und steuern Ihr Unternehmen so, dass Sie
ein optimales Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag erwirtschaften.

Da mehrere Gruppen auch mehrere Unternehmen simulieren, wird jede Gruppe später andere
(Produkt-)Kosten und Unternehmens(kenn)zahlen aufweisen, je nachdem welche Firma wie
erfolgreich am Markt gewirtschaftet hat. Durch den gegenseitigen Vergleich und Analyse dieser
Zahlen wird auch noch mal die zuvor gelernte Theorie in der Praxis angewendet.

Zum Schluss findet eine gemeinsame Unternehmensbewertung statt, wo dann das neu
erwerbe Wissen konkret angewendet wird um den Wissenstransfer in die eigene Berufswelt
sicherzustellen.

Die Projektmanagement Simulation

Ein Großteil der immer komplexer werdenden Aufgaben in Unternehmen wird heute in
Projekten abgewickelt. Zeit und Ressourcen sind knapper, Entwicklungs- und
Produktlebenszyklen werden kürzer, die Projektinhalte vielfältiger und der Kosten- sowie
Rationalisierungsdruck wird stärker.

Erfolgreiches Projektmanagement umfasst viele Dimensionen: Technisches Verständnis von
den Inhalten eines Projektes um Machbarkeiten realistisch einschätzen zu können,
motivierende aber durchsetzungsfähige Führung, betriebswirtschaftliches Grundverständnis,
Methodenkompetenz und nicht zuletzt ein hohes Maß an sozialer Kompetenz.

Effektives und effizientes Projektmanagement ist daher einer der maßgeblichen Faktoren für
den geschäftlichen Erfolg
. Doch wie kann man Projektmanagement lernen? Leider kann man
Projektmanagement nur bedingt lernen – Projektmanagement muss man erfahren!

„Jeder Pilot trainiert am Simulator, bevor er das erste Mal fliegt!“. So einleuchtend wie dieser
Satz ist – so viele Fehler hätten vermieden werden können, wenn man vorher mehr geübt
hätte
.

Genau deshalb ist der beste Weg Projektmanagement zu erfahren ist eine Projektmanagement
Simulation, die ein echtes Projekt aus dem alltäglichen Berufsleben abbildet, um sich mit den
vielfältigen Aspekten eines Projekts vertraut zu machen.

In einer Projektmanagement Simulation erleben Sie Projekte in ihrer ganzheitlichen Vernetzung
und erwerben so auf die effektivste Weise die wesentlichen Projektmanagement Kompetenzen.
Die Zusammenhänge einzelner Projektphasen sowie das Zusammenspiel der einzelnen
Projektparteien lassen sich nur schwer anhand von theoretischen Lerneinheiten verstehen. Hier
setzt die Simulation an.

Diese Simulation ist der beste Weg, selber zu erfahren, wie Sie ein Projekt mittels gekonnter
Planung am effektivsten zum Erfolg führen. So lernen Sie die vernetzten Zusammenhänge im
Verlauf von Projekten kennen.

Wenn im Vorfeld Szenarien getestet und unter realen Bedingungen geübt werden, können
Fehler im praktischen Projektmanagement in frühen Phasen des Projekts vermieden werden

(Front Loading). Dadurch vermeiden Sie hohe Kosten im Projekt.

Eine (haptische!) Projektmanagement-Simulation gibt Ihnen die Möglichkeit, ein Projekt in
seiner ganzheitlichen Vernetzung zu erleben und vermittelt so auf effektivste Weise die nötigen
Qualifikationen! So lernen Sie die Eigenschaften des Projektmanagements an einem „real Case“
kennen um so Ihre Projektmanagement Kompetenzen trainieren zu können. Außerdem werden
die einzelnen Projektphasen und deren Arbeitspakete auf einem Spielbrett geplant, so dass Sie
die Projekteigenschaften immer vor Augen haben – auch hier herrscht jederzeit zu 100%
Transparenz.

Szenario einer Projektmanagement Simulationen

Gerade weil Projektmanagement so vielfältig ist, ist es wichtig, dass bei einer
Projektmanagement Simulation jegliche Disziplin „live“ und „in Echt“ erlebt wird. Nur so können
Sie aktiv und interaktiv Projektmanagement lernen und erleben.

Eine (sehr) gute Projektmanagement Simulation ist deshalb so besonders, weil Sie hier den
kompletten (!) Projektmanagement Prozess simulieren: Beginnend beim Erstkontakt mit dem
Kunden (Kundengespräch) und der Erstellung & Definition des Lastenheftes, über die Planung
der Arbeitspakete (Pflichtenheft) bis hin zur Fertigstellung und Bau des Endproduktes – inkl. der
Abnahme durch den Kunden.

In der Projektmanagement Simulation konstruieren und bauen Sie „in Echt(!)“ ein Produkt und
simulieren (bzw. gehen durch) alle typischen Projektphasen:

Vorprojektphase, Kundenanfrage, Kundengespräch, Projektauftrag, Definition und Abstimmung
Lastenheft (mit dem Kunden), Planung der einzelnen Projektphasen, Konzeptionsphasen,
Bauplanungsphasen, Bauphasen, Präsentationen und Genehmigungen, Planung der
Personalkapazitäten und Personalkosten, Planung der Materialbeschaffung, Budgetanträge,
Risiko-Analyse, Projekt-Abnahme usw. – inkl. Bauphase - denn zum Schluss werden Sie das
bestellte Produkt auch in Echt bauen (!)
.

Das besondere (neben der Realitätsnähe) ist, dass diese Simulation in „Echtzeit“ durchgeführt
wird – also Sie haben für jede Projekt-Phase eine im Voraus definierte Zeit, die in „echten“ Zeit-
Scheiben (zuerst) durchgeplant und danach simuliert bzw. von Ihnen in „Echtzeit“ durchlaufen
werden
. Die einzelnen Simulations-Phasen werden durch Reflexionsübungen abgeschlossen um
den Transfer von der Praxis zur Theorie abzubilden.

Dies ist >> State-of-the-Art << und die beste Methode sich Projektmanagement Qualifikationen
anzueignen – denn man kann es gar nicht oft genug betonen:

Projektmanagement kann man leider nur bedingt lernen – Projektmanagement muss man
erfahren
!

Schwerpunkt >> Magisches Dreieck <<

Gerade weil man Projektmanagement erfahren muss, gibt es auch extra eine spezielle Form der
Projekt Simulation, bei der speziell der Schwerpunkt bzw. der Fokus auf das >> Magische
Dreieck <<
gelegt wird.

Das Ziel-Dreieck „Zeit - Kosten - Qualität“ kann per Definition nie erreicht werden – als
Projektmitarbeiter sind Sie wie ein Kellner, der dieses dreieckige Tablett stets jongliert während
andere Personen Ihnen stets ein „Gewicht“ in jedes Eck abwechselnd mal hinzufügen und mal
wieder wegnehmen.

Deshalb simulieren Sie eine Projektdurchführung bei der allen Projektparteien ein gemeinsamer
Pool an Ressourcen zur Verfügung steht. Hier besteht die Herausforderung, die Ressourcen so
zu planen, dass Sie ein bestimmtes Produkt mit einer definierten Qualität („on Spec“) zu einer
bestimmten Zeit („on Time“) zu bestimmten Kosten („on Budget“) entwickeln.

Obwohl alle Teams untereinander in Konkurrenz stehen, müssen Sie dennoch gemeinsam
planen und sind für ein gemeinsames Ergebnis verantwortlich. Dadurch wird ein typisches
Multi-Projektmanagement abgebildet. Hier können Sie optimal das typische Projekt Controlling
anwenden und selber lernen und erfahren, wie Sie erfolgreich Ihr Projekt „on Time – on Spec –
on Budget
“ durchführen.

Autor des Artikels

Jürgen Rismondo

Der studierte Diplom-Ingenieur (FH) und Diplom-Wirtschafts-Ingenieur (FH) arbeitet bei der
Robert Bosch GmbH in Stuttgart und ist dort als Ingenieur und Projektleiter für die
kundenorientierte Systementwicklung der Einspritzsysteme sowie im Bereich der Weiterbildung
tätig. Er führt die internen Schulungen und Simulationen im Bereich „BWL“, „Marketing“ und
„Projektmanagement“ durch.

Darüber hinaus ist er seit mehreren Jahren auch außerhalb der Robert Bosch GmbH im Bereich
der Weiterbildung aktiv, u. a. für betriebswirtschaftliche Fächer an diversen Hochschulen. Durch
die Verbindung der technischen und betriebswirtschaftlichen Kompetenz verfügt Jürgen
Rismondo über den idealen Background, um einen Blick auf das gesamtunternehmerische
Handeln zu werfen.