Seminar

So meistern Sie das Genehmigungsverfahren nach BImSchG

Genehmigungsverfahren nach BlmSchG

Lernen Sie, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um das Genehmigungsverfahren nach BImSchG erfolgreich zu absolvieren. Anhand von ausgewählten Beispielen sprechen Sie im Seminar mehrere Fälle aus der Genehmigungspraxis durch. Das Seminar ist anerkannter Fortbildungslehrgang für Immissionsschutzbeauftragte nach § 9 der 5. BImSchV.

Das Bundesimmissionsschutzgesetz und wie Sie damit umgehen

Das Seminar Praktische Umsetzung des Anzeige- und Genehmigungsverfahren nach BlmSchG zeigt Ihnen, wie Sie das Genehmigungsverfahren nach BImSchG erfolgreich absolvieren. Sie lernen, wie der Genehmigungsantrag aussehen muss, welche Voraussetzungen zu erfüllen und welche Dokumente und Berichte erforderlich sind. Zudem erfahren Sie, für welche Anlagen ein förmliches oder ein vereinfachtes Verfahren durchzuführen ist und welche Rechtsgebiete und Genehmigungsverfahren Sie noch beachten sollten.

Weitere Themen sind die Inhalte der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und die Besonderheiten bei IED-Anlagen (Industrial Emissions Directive der EU). Zudem bekommen Sie wertvolle Tipps zur Verfahrensbeschleunigung und zum Umgang mit den Genehmigungsbehörden.

Alles, was Sie über die Genehmigung nach BImSchG wissen müssen

Von den Grundlagen des Verfahrens über formale und inhaltliche Anforderungen der Anträge bis zu rechtlichen Details der Genehmigung – diese Inhalte erwarten Sie in der Weiterbildung:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. TAG 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

2. TAG 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr


1. Grundlagen einer Genehmigung

  • Genehmigungspflicht
  • Genehmigungsvoraussetzungen, Betreiberpfl ichten
  • Unterschiede zwischen förmlichem und vereinfachtem Verfahren
  • Welche weiteren Rechtsgebiete müssen noch beachtet werden, z.B. Planungsrecht, Baurecht, Naturschutzrecht, Wasserrecht etc. – wichtige Inhalte


2. Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)

  • UVP-Pflicht
  • Einzelfallprüfung nach UVPG
  • Inhalte und Umfang eines UVP-Verfahrens


3. Besonderheiten bei Änderungen: Anzeige, Genehmigung

  • Änderung
  • Anzeigepflicht
  • genehmigungsbedürftige Änderung
  • Veröffentlichungspflicht
  • Notwendige Unterlagen für die Änderungsgenehmigung


4. Der Antrag: Inhaltliche Anforderungen

  • Erforderliche Unterlagen
  • Gutachten, Dokumentationshinweise
  • Prüfung auf Vollständigkeit
  • Hilfestellungen
  • Zeitplanung


5. IED-Anlagen und Stellenwert der BVT-Merkblätter

  • Anforderungen an IED-Anlagen
  • BVT-Merkblätter und BVT-Schlussfolgerungen
  • Ausgangszustandsbericht, Pfl icht zur Erstellung, Inhalte
  • Konsequenzen für die Überwachung


6. Tipps für Antragssteller: Verfahrensbeschleunigung

  • Aspekte, die zur Beschleunigung führen können
  • Projektmanagement der Genehmigung – Zeitplanung
  • Umgang mit Vorbelastungen durch eigene Altanlagen
  • Wichtige Instrumente und deren Bedeutung: Teilgenehmigung, Vorbescheid, Zulassung vorzeitigen Baubeginns etc.


7. Bestandsschutz – Rechtssicherheit – Rechtbehelfe

  • Umgang mit alten Genehmigungen
  • Rechtssicherheit, Bestandsschutz
  • Welche Rechtsmittel haben Antragssteller, Antragsgegner?
  • Beschleunigungsmöglichkeiten: Anordnung der sofortigen Vollziehung


8. Der Umgang mit der Genehmigungsbehörden und im Erörterungstermin

  • Vorbereitung des Vorgesprächs mit der Behörde
  • Prüfung der vollständigen Antragsunterlagen
  • Ablauf und Inhalte eines Erörterungstermins


9. Tipps und Tricks aus Sicht eines Rechtsanwalts

  • Teilgenehmigung, Vorbescheid, vorzeitiger Beginn im Detail
  • Abgrenzung Haupt- und Nebenanlage, Bestimmung des Anlagenkerns
  • Strukturierung bei mehreren Betreibern und Betreibergemeinschaften (Chemiepark-Problem, Contracting)
  • Schnittstelle Wasserrecht: Industriekläranlagenzulassungsverordnung
  • Rechtsbehelfe Dritter, Umweltrechtsbehelfsgesetz, Klagen von Umweltverbänden


Fallbeispiele aus der Genehmigungspraxis
Durchsprechen von Fallbeispielen aus der Genehmigungspraxis und deren Besonderheiten.

Zusätzlich setzen Sie anhand von Fallbeispielen das erlernte Wissen rund um das Genehmigungsverfahren nach BImSchG direkt in die Praxis um.

Am Ende des Seminars erhält jeder Teilnehmer eine ausführliche Seminardokumentation. Zudem erhalten Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Für wen ist die Weiterbildung geeignet?

Der Lehrgang wendet sich vor allem an folgende Berufsgruppen:

  • Betreiber von Anlagen nach BImSchG
  • Betriebsleiter
  • Immissionsschutz- und Umweltbeauftragte
  • Mitarbeiter von Planungs- und Ingenieurbüros
  • Behördenvertreter
  • alle, die Genehmigungsanträge vorbereiten, erstellen oder begutachten

Ihre Referenten – Experten für das Genehmigungsverfahren nach BImSchG

Leiterin des Seminars ist die Juristin Karin Uhlenbrock, ehemals Abteilungsleiterin für Anlagenüberwachung beim Staatlichen Umweltamt Lippstadt. Frau Uhlenbrock hat sich viele Jahre mit immissionsschutzrechtlichen Genehmigungs- und Überwachungsverfahren beschäftigt. Derzeit ist sie Dezernentin bei der Bezirksregierung Arnsberg sowie Lehrbeauftragte bei der TFH Bochum für Umweltrecht. Zudem ist Sie als Dozentin für Immissionsschutz, Umweltrecht und Umweltstrafrecht tätig.

Weitere Referenten:

  • Dr. Stefan Bräker kennt als Geograph und Assessor die Verwaltungsverfahren sowie die fachlichen Konfliktlösungsstrategien aus Erfahrung.
  • Rechtsanwalt Dr. Andreas Kersting ist auf Umwelt- und Immissionsschutzrecht spezialisiert und berät Unternehmen bei komplexen Genehmigungsverfahren.

Jetzt buchen, die Plätze sind begrenzt

Sie möchten sich intensiv mit dem Genehmigungsverfahren nach BImSchG befassen und/oder sich als Immissionsschutzbeauftragter fortbilden? Dann ist dieses Seminar genau das richtige für Sie. Sichern Sie sich jetzt einen Platz.

Veranstaltung buchen
24.11 - 25.11.2016 Düsseldorf verfügbar 1340 €
09.03 - 10.03.2017 Frankfurt am Main verfügbar 1370 €
06.07 - 07.07.2017 Düsseldorf verfügbar 1370 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.