Ist Additive Manufacturing in der Produktion angekommen?

Der Einsatz Additiver Fertigung hat weitreichende Auswirkungen auf die gesamte industrielle Produktion. Die 5. VDI-Fachkonferenz „Additive Manufacturing – Ist AM in der Produktion angekommen?“ vom 19. bis 20. September in Duisburg informiert über Herausforderungen und Potenziale additiver Fertigungsprozesse.

Die Additive Fertigung hat die Auslegung und Gestaltung von Bauteilen in den letzten Jahren grundlegend revolutioniert. Die schnelle Umsetzung anhand von 3D-Konstruktionsdaten, ein reduzierter Materialeinsatz und -verlust sowie Einsparungen beim Gewicht von Bauteilen, schaffen eine höhere Wirtschaftlichkeit und Effizienz.

Der Fokus der VDI- Fachkonferenz „Additive Manufacturing – Ist AM in der Produktion angekommen?“ liegt auf dem Thema: Trends und Anwendungsbeispiele aus der industriellen Praxis. Diskutiert werden unter anderem Möglichkeiten, Potenziale und Restriktionen additiver Fertigungsverfahren, Produktivitätssteigerung und wirtschaftliche Betrachtungen des Additiven Manufacturing sowie Generative Fertigungsverfahren im industriellen Einsatz.

Im Gegensatz zu konventionellen Fertigungsverfahren entsteht das Bauteil bei der Additiven Fertigung direkt auf Basis von CAD-Daten durch schichtweisen Aufbau von Werkstoffen, die in feiner Pulverform vorliegen. Dies ermöglicht eine schnelle und materialeffiziente Herstellung komplexer und langlebiger Bauteile. So lässt sich die Produktion in den Bereichen Konstruktion, Design und Fertigung beträchtlich optimieren.

Auf dem Weg zur industriellen Serienfertigung  stehen noch Herausforderungen an, die es zu überwinden gilt. Diese ergeben sich vor allem in der Datenaufbereitung, über die Bereitstellung geeigneter Prozesse und Maschinen bis hin zur Qualitätssicherung von Pulvern und Endprodukt.

Ob Additive Fertigung schließlich vollends in der Produktion angekommen ist, wird auf der 5. VDI-Fachkonferenz „Additive Manufacturing – Ist AM in der Produktion angekommen?“ diskutiert. Die Veranstaltung bietet Mitarbeitern aus den Bereichen Unternehmensstrategie und -entwicklung, Konstruktion, Forschung, Design, Technik, Produktion und Produktentwicklung eine gemeinsame Austauschplattform.

Die Top-Themen der 5. VDI-Fachkonferenz „Additive Manufacturing – Ist AM in der Produktion angekommen?“ sind:

  • Neue Möglichkeiten, Potenziale und Restriktionen additiver Fertigungsverfahren
  • Generative Fertigungsverfahren im industriellen Einsatz
  • Produktivitätssteigerung und wirtschaftliche Betrachtungen des Additiven Manufacturings
  • Vom Prototyp zur Serienfertigung: Additive Fertigung als Produktionsverfahren
  • Additive Fertigung über den Tellerrand hinaus

Ein VDI-Spezialtag zum Thema „3D-Druck und Recht - Rechtliche Aspekte der Additiven Fertigung mit Anwendungsszenarien und Praxisbeispielen“ startet am 21. September 2017, dem Folgetag der Fachkonferenz. Der Spezialtag beleuchtet die Technologie der Additiven Fertigung unter rechtlichen Gesichtspunkten.

Ihr Ansprechpartner im VDI Wissensforum:
Pascal Konietzny
Produkt Manager
Maschinen- und Anlagenbau
Phone: +49 211 6214-403
Telefax: +49 211 62 14-97 -403
E-Mail: Konietznyvdide


Anmeldung und Programm unter www.vdi-wissensforum.de  sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforumvdide, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.