Pressemitteilung 11.04.2012

Energie effizient speichern

Die 2. VDI-Fachkonferenz „Stationäre Energiespeicher für Erneuerbare Energien“ am 20. und 21. Juni 2012 in Karlsruhe thematisiert aktuelle Speichertechnologien und die Netzanbindung von Solar- und Windkraft.

Die Energiewende  hat begonnen: Immer mehr kleinere Erzeugungsanlagen gehen an das Netz, doch die meisten dieser Energiequellen sind starken Schwankungen ausgesetzt. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, ist die Frage der Speicherung – neben der Netzanbindung und dem Netzausbau – das vorherrschende Thema der Energiebranche. Die 2. VDI-Fachkonferenz „Stationäre Energiespeicher für Erneuerbare Energien“, zu der das VDI Wissensforum am 20. und 21. Juni 2012 nach Karlsruhe einlädt, gibt einen Überblick über die derzeitigen Möglichkeiten der stationären Speichertechnologien und den Stand der Technik.

Entwickler und Anwender der Pilotanlagen unter anderem von Enertrag, Eon Gas Storage, Audi, Evonik und SolarFuel berichten über Erfahrungen und Ergebnisse bei der Umsetzung der Speichertechnologien. Experten zeigen, wie sie Windströmung in das Netz integrieren und speichern sowie Kohle- und Kreidegruben für die Installation von Pumpspeicherwerken nutzen. Darüber hinaus diskutieren Referenten die Potenziale und technischen Konzepte von Power-to-Gas sowie flüssigen Kraftstoffen aus CO2 und H2O.
Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik der Hochschule Regensburg und Leiter Energiewirtschaft und Systemanalyse des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel, leitet die Konferenz.

Regenerative Energie in das Netz

Seit dem beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie liegt der Fokus der Energiebranche auf den Erneuerbaren Energien. Vor allem die Netzanbindung und -integration ist ein wichtiges Thema. Bislang war der Leistungsfluss von Großkraftwerken zum Endkunden gerichtet – nun nimmt die Stromeinspeisung auch den umgekehrten Weg. Am Vortag der VDI-Fachkonferenz  greift die 2. VDI-Spezialkonferenz „Netzanbindung und Netzintegration von Erneuerbaren Energien“ die Problematik auf und zeigt Herausforderungen an die Netzbetreiber sowie technische Lösungen. Leiter der Konferenz ist Dr.-Ing. Philipp Strauß, Leiter Anlagentechnik und Netzintegration des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Kassel.

Christian Neus von Amprion berichtet über Anforderungen an das Übertragungsnetz bei der Integration von Regenerativen Energien sowie die Netzausbauplanung in Deutschland und Europa. Experten von Enercon präsentieren innovative Lösungen, wie Windkraft in Netze eingespeist werden kann, um  die erforderlichen Systemdienstleistungen bereitzustellen. Über erfolgreich umgesetzte Projekte der Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung für Sonne, Wasser und Wind  sowohl Onshore als auch Offshore, berichtet Raphael Görner von ABB.

Eine weitere Problematik bei der Einspeisung Erneuerbarer Energien, sind die fluktuierenden Strommengen in ein dafür nicht ausreichend dimensioniertes Niederspannungsnetz. Experten von RWE Deutschland und SMA Solar Technology diskutieren über  mögliche Regelungskonzepte und Netzsystemdienstleistungen für die Integration dezentraler Erzeugungsanlagen.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/energiespeicher und www.vdi.de/netzanbindung  oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:

Jennifer Rittermeier
Telefon: +49 211 6214-641
Telefax: +49 211 6214-154
E-Mail: wf-presse@ENTFERNMICHvdi.de

Über die VDI Wissensforum GmbH

Wir sind seit 1957 Partner in der Weiterbildung für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte. In jährlich mehr als 1.750 Kongressen, Tagungen, Technikforen, Lehrgängen und Seminaren decken wir nahezu jede technische Disziplin ab. Der Bereich Soft Skills und Management rundet unser Portfolio ab. Mehr als 35.000 Teilnehmer bilden sich mit Hilfe unseres Angebots jedes Jahr aus und weiter.