Pressemitteilung 13.02.2014

Reibung minimieren um Wirtschaftlichkeit zu erhöhen

Reibung, Verschleiß und Schmierung: Diese Themen diskutieren Experten auf der VDI-Konferenz „Tribologie in Getrieben“ am 4. und 5. Juni 2014 in Karlsruhe.

Die Anforderungen der Industrie an Maschinen, einzelne Elemente und Anlagen steigen stetig. Sie sollen effizient arbeiten und dabei die Ressourcen schonen. Wie sich die Wirtschaftlichkeit mithilfe einer Reduzierung von Reibungsverlusten erhöhen lässt, steht im Vordergrund der VDI-Fachkonferenz „Tribologie in Getrieben“ am 4. und 5. Juni 2014 in Karlsruhe. Sie thematisiert aktuelle Fragestellungen zu den Mechanismen von Reibung und Verschleiß. Anwender und Entwickler zeigen Möglichkeiten auf, um Verschleißschäden zu verhindern und so Stillstands- und Folgekosten zu vermeiden.

Die Ursachen und Gegenmaßnahmen spezifischer Verschleißphänomene bilden einen ersten Schwerpunkt der Veranstaltung. Konferenzleiter Prof. Matthias Scherge berichtet über die mechanischen Wechselwirkungen im oberflächennahen Bereich von Werkstoffen und erläutert das Verhältnis von Motor- und Getriebetribologie. Wie Grenzschichten sowie die Endverarbeitung tribologische Prozesse in Getrieben und Wälzlagern beeinflussen, erklärt Dr. Walter Holweger von Schaeffler Technologies. Lagerfrühausfälle aufgrund von White Etching Cracks und aktuelle Erkenntnisse hierzu thematisiert Dr. Kenred Stadler von SKF.

Darüber hinaus befasst sich die Konferenz „Tribologie in Getrieben“ mit neuesten Erkenntnissen auf dem Gebiet der Schmierung. Alternative Schmierstoffe, unter anderem mesogene, ionische oder Magnetflüssigkeiten, und deren Einsatzmöglichkeiten stellt Dr. Gerd Dornhöfer von Robert Bosch vor. Wie sich durchgängige Versuchsketten nutzen lassen, um Getriebekomponenten tribologisch zu bewerten, erläutert Edgar Thelen von ZF. Zudem präsentiert Dr. Johann Schnagl von BMW, welchen Einfluss dünne Öle und glatte Oberflächen im Achsgetriebe haben, um die Reibung zu reduzieren. Anforderungen an die Zustandsüberwachung von Industriegetrieben und ein passendes Konzept für ein modernes Getriebezustandsüberwachungssystem stellt Edwin Kimpl von Eisenbeiss vor.

Anmeldung und Programm www.vdi.de/tribologie oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@ENTFERNMICHvdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:
Jennifer Rittermeier
Telefon: +49 211 6214-641
Telefax: +49 211 6214-97641
E-Mail: wf-presse@ENTFERNMICHvdi.de

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.