Pressemitteilung 23.01.2014

Rotorblätter auslegen und konstruieren

Die 4. VDI-Fachkonferenz „Rotoren und Rotorblätter von Windenergieanlagen“ am 21. und 22. Mai 2014 in Bremen thematisiert neue technische Entwicklungen bei Rotorblättern sowie Automatisierungslösungen bei ihrer Fertigung.

Um mehr Leistung zu generieren, werden die Rotorblätter moderner Windenergieanlagen immer länger. Damit verändern sich auch die aerodynamischen Lasten. Wie sich dies auf die Auslegung und Konstruktion des gesamten Rotors auswirkt, diskutieren Fachleute auf der 4. VDI-Fachkonferenz „Rotoren und Rotorblätter von Windenergieanlagen“ am 21. und 22. Mai 2014 in Bremen.

Die Aerodynamik ist ein wichtiger Ansatzpunkt, um die Lebensdauer der Rotorblätter und der Komponenten zu erhöhen. Welche Optimierungspotenziale hierdurch entstehen, präsentiert Christian Claus von 3M anhand des Forschungsprojektes zu smarten Rotorblättern. Enno Eyb von Senvion setzt sich mit wirtschaftlichen Aspekten der neuen Rotorblatt-Generation auseinander. Regelungen, um neue Blätter zu zertifizieren, erörtert Johannes Georg Leib von DNV GL.

Produktionsprozesse automatisieren, um Kosten zu reduzieren und die Fertigung effizienter zu gestalten, ist ein Trend im gesamten Maschinen- und Anlagenbau. Daher sind Automatisierungsmöglichkeiten bei der Fertigung auf der Konferenz „Rotoren und Rotorblätter von Windenergieanlagen“ ein weiterer Themenschwerpunkt. Eine Hürde stellt dabei der Aushärtungsprozess dar. Wie diesem der Einsatz beheizbarer Formwerkzeuge entgegenwirkt, erläutert Ingo Gabauer von fibretech composites. Möglichkeiten, digitale Werkzeuge und Handhabungstechnologie einzusetzen, stellen Joachim Bauer von Dassault Systems und Prof. Dr. Klaus Dieter Thoben vom BIK vor.

Weitere Referenten kommen unter anderem von BayWa r.e. Rotor Service, Siemens und wynon sowie von den Fraunhofer Instituten IWES und IFAM.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/rotoren_wea oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@ENTFERNMICHvdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Ihre Ansprechpartnerin für die Pressearbeit:
Jennifer Rittermeier
Telefon: +49 211 6214-641
Telefax: +49 211 6214-97641
E-Mail: wf-presse@ENTFERNMICHvdi.de

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.