Neue Rotorblätter für bessere Windenergieausbeute

Das Größenwachstum bei Rotorblättern scheint kein Ende zu nehmen. Bessere Erträge durch größere Blätter gehen allerdings mit Problemen einher. Wie diesen begegnet werden kann und welche Lösungen Industrie 4.0 bereitstellt, diskutieren Fachexperten auf der 7. VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“ am 12. und 13. Juni in Bremen.

Die VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“ informiert am 12. und 13. Juni in Bremen über Herausforderungen in der Windbranche.

Dem Ziel einer größeren Windenergieausbeute für Windenergieanlagen arbeiten die Entwicklungsabteilungen führender Hersteller ständig entgegen. Ihre Themen sind die Gewichtsreduktion beim Rotorblatt sowie geringere Produktionskosten. Lösungsansätze hierfür werden auf der VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen 2018“ vorgestellt. Die Konferenz widmet sich aber auch praktischen Problemen, die im Feld auftreten, wie zum Beispiel Rotorblattverformungen. Diesen kann mit neuen Hilfsmitteln im Zuge der Digitalisierung künftig besser begegnet werden. Mithilfe von Sensoren lassen sich beispielsweise auch mit verformten Blättern gute Windausbeuten einfahren.

Einen Erfahrungsbericht aus Sicht der Betreiber gibt Herr Dr. Simon Pansart von der innogy SE. Er zeigt auf, welche Anforderungen an die Industrie bezüglich Entwicklung, Fertigung und Betrieb von Rotorblättern bestehen. Die Konferenz widmet sich zudem einem wichtigen Zukunftsthema der Branche, dem Recycling von Rotorblättern. Die Entwicklungen in diesem Bereich zeigt Dipl.-Ing. Elisa Seiler vom Fraunhofer ICT in einem Vortrag auf. Eine Exkursion zum Fraunhofer IFAM am Nachmittag des zweiten Konferenztages gibt schließlich Einblicke in die Themenfelder Vereisungsprüfung im Eis-Windkanal, Riblet/Shark-Skin-Beschichtung und Korrosionsprüfung. Zu jedem dieser Themen wird vor Ort ein praktisches Experiment vorgestellt.

Drei Fachveranstaltungen unter einem Dach

Die VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“ wird gemeinsam mit der VDI-Fachtagung „Schwingungen von Windenergieanlagen“ und der VDI-Fachkonferenz „Turm und Fundament von Windenergieanlagen“ durchgeführt. Auf diese Weise wird ein interdisziplinärer Austausch der verschiedenen Fachbereiche ermöglicht. Auch die Abendveranstaltung findet gemeinsam mit allen Teilnehmern im Traditionshaus Bremer Ratskeller statt.

Die Top-Themen sind:

  • Innovative Ansätze zur Entwicklung neuer Rotorblätter
  • Verbesserte Lastmodelle für die Auslegung von Rotoren und Turbinen
  • Vermeidung von Erosion durch Regen und Eis
  • Messung der Rotorblattverformung mittels Sensoren zur Verbesserung der Windenergieausbeute
  • Recycling von Rotorblättern

Industriebeirat der VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“:

  • Jochen Birkemeyer, Nordex Energy GmbH
  • Enno Eyb, Senvion GmbH
  • Dr.-Ing. Alexander Krimmer, Euros mbH
  • Konferenzleiter: Dr.-Ing. Arno van Wingerde, Fraunhofer Institute for Wind Energy Systems IWES

Wer sollte teilnehmen?

Die Konferenz richtet sich an Geschäftsführer, technische Leiter, Entwicklungsingenieure sowie Verantwortliche und Entscheider der nachstehenden Bereiche:

  • Forschung und Entwicklung
  • Konstruktion und Produktion
  • Strukturkomponenten und Materialien
  • Instandhaltung
  • Messtechnik
  • Aerodynamik


Anmeldung und Programm unter www.vdi-wissensforum.de/rotorblaetter/ sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforumvdide, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.


Ihre Ansprechpartnerin im VDI Wissensforum:
Carolin Helene Dahlmanns
Produktmanagerin
Telefon: +49 211 6214-681
Telefax: +49 211 62 14-97 -681
E-Mail: Dahlmannsvdide

Über die VDI Wissensforum GmbH

Wir sind seit 1957 Partner in der Weiterbildung für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte. In jährlich mehr als 1.750 Kongressen, Tagungen, Technikforen, Lehrgängen und Seminaren decken wir nahezu jede technische Disziplin ab. Der Bereich Soft Skills und Management rundet unser Portfolio ab. Mehr als 35.000 Teilnehmer bilden sich mit Hilfe unseres Angebots jedes Jahr aus und weiter.