Konferenz

2. VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing 2018

Ihre Vorteile

  • Sichern Sie sich einen Wissensvorsprung, um Ihr Unternehmen mit den richtigen Lösungen für die Zukunft aufzustellen.
  • Diskutieren Sie über Strategien, Geschäftsmodelle und erfahren Sie das Wichtigste, was Sie über die Technologie AM wissen sollten.
  • Profitieren Sie vom einmaligen Netzwerk der Veranstalter bestehend aus VDI, Leichtbau BW und automotive bw.
Additive Manufacturing - 2. VDI-Strategiekongress

Am 21. und 22. März 2017 fand erstmalig der VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing in Stuttgart statt. Die Premiere war ein voller Erfolg. Mit einer 1,6 benoteten die Teilnehmer den Kongress, der gemeinsam vom VDI Wissensforum mit der Leichtbau BW und automotive bw ins Leben gerufen wurde. Da der Breitenansatz bisher in den Kinderschuhen steckt, will der VDI mit diesem Kongress Entscheidern und Führungskräften eine Plattform bieten, auf der das Thema ganzheitlich und strategisch diskutiert wird. Hauptthemen sind: neue Geschäftsmodelle und globale Produktionsverbünde 4.0 auf der Grundlage von Technologien. Der Strategiekongress steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann.

Programmablauf der Konferenz

Dienstag, 21. März 2017

09:00

Begrüßung

Dr.-Ing. Bernhard Wiedemann, TMG Consultants GmbH und Sprecher
der automotive-bw, Stuttgart
Anne Bieler-Bultmann M.A., VDI Wissensforum GmbH, Düsseldorf

09:15

Anforderungen an Additive Manufacturing für die Produktion der Zukunft

  • Paradigmenwechsel in den Unternehmen durch innovative Fertigungstechnologien
  • Zukünftige Herausforderungen der produzierenden Industrie und AM als Lösungsansatz
  •  Möglichkeiten, Grenzen des Additive Manufacturing
  • Abgrenzung von Additive Manufacturing zu klassischen Verfahren und Vorgehensweisen

Dr.-Ing. Bernhard Wiedemann

Road Map Szenarien: Anwendung - Kosten - Performance

Moderation: Dr.-Ing. Bernhard Wiedemann

09:35

Additive Manufacturing im Mittelstand – Wege zum erfolgreichen Geschäftsmodell

  • Revolutioniert AM die industrielle Wertschöpfung?
  • Deutscher Mittelstand – Aufbau von AM-Kompetenzen ist zeitkritisch
  • Additive Manufacturing: Think Big – Start Small
  • Erfolgreiche AM-Praxisansätze

Prof. Dr. Hans-Georg Kemper, Lehrstuhlinhaber, Allg. BWL und Wirtschaftsinformatik, Universität Stuttgart

10:05

Überblick zu Additive Manufacturing-Verfahren im Industrie-Einsatz

  • Von effizienten Werkzeug- und Formenbaulösungen bis zur flexiblen Fertigung funktionsintegrierter Bauteile
  • Status Quo des industriellen Einsatzes additiver Fertigungsverfahren
  • Möglichkeiten und industrielle Anwendungsbeispiele additiver Fertigung für Serienwerkzeuge und -formen für ur- und umformtechnische Verfahren
  • Additive Bauteilfertigung in Serie – Status, Potenziale und Herausforderungen

Dr.-Ing. Bernhard Müller, Abteilungsleiter, Generative Verfahren, Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Dresden

10:35

Normen für die additive Fertigung in der Automobilindustrie: Einheit in der Vielfalt

  • Auswirkungen der additiven Fertigung auf den automobilen Entwicklungsprozess
  • Qualifizierung und Freigabe additiv gefertigter Bauteile
  • Beispiele für Normen und Standards der additiven Fertigung
  • Ansätze zur Vereinheitlichung der Variantenvielfalt

Dr.-Ing. Florian Finsterwalder, Leiter Herstellungstechniken & Industrialisierung, Generic Part Design, Co-Autor: Dipl.-Ing. (FH) Thiemo Fieger, beide Daimler AG, Ulm

11:05

Kaffeepause

Moderation: Dr. rer. nat. Wolfgang Seeliger

11:50

Additive Fertigung mit Materialvielfalt und Brückenschlag zu finalen Industrieanwendungen

  • AM-Erfahrungen bei BASF
  • Zusammenhänge für klassische Verfahren zur Herstellung von Bauteilen
  • Brückenschlag von der Chemie zu Industrieanwendungen auch für AM

Dr. Volker Rauschenberger, Innovation Business Unit 3D-Printing, BASF New Business GmbH, Ludwigshafen

12:20

Performance vs. Kosten – Wie wirtschaftlich ist Additive Manufacturing?

  • Direkte und indirekte Kosteneffekte von additiver Fertigung
  • Einflussfaktoren zur ganzheitlichen Bewertung und Fallbeispiele
  • Die Potenzialanalyse als wesentlicher Baustein der Additive Manufacturing-Strategieentwicklung

Dipl.-Ing. Wilhelm Hahn, Principal Produktentstehung, TMG Consultants GmbH, Stuttgart

12:50

Mittagspause

Kontext Fabrik der Zukunft und Produktionsstrategien verschiedener Industriezweige

Moderation: Dr.-Ing. Sven Donisi

14:20

Additive Manufacturing – Einfluss auf Wertschöpfungsketten und Märkte

  • Veränderte Arbeitsweisen und Prozesse für Ingenieure durch AM für Prototypen/Entwicklung
  • Neue Wertschöpfungsketten entstehen, AM konforme Entwicklung und Post Processing wichtig
  • Lieferantenlandschaft für AM in Deutschland besteht und bietet freie Kapazität für Teilezukauf

Dr.-Ing. Bernhard Langefeld, Partner, Engineered Products & High Tech, Roland Berger GmbH, Frankfurt a. M.

14:50

Produktionsstrategien für die Automobilindustrie mit Additive Manufacturing

  • Vom Prototypen über das Betriebsmittel bis zum Produkt vor Kunde
  • Funktionsintegration, Leichtbau, Individualisierung, Skalierung und Logistik

Dr. rer. nat. Jens Kappey, Technologieplanung und -entwicklung, Werkzeugbau und Presswerk, Volkswagen AG, Wolfsburg

15:20

Präzisionswerkzeuge neu gedacht mit additiven Fertigungsverfahren

  • Limits der konventionellen Herstellung werden durch AM überwunden
  • Neu gestaltete Werkzeuge verbessern Prozesse in der Zerspanung
  • Additive Fertigung birgt viel Potenzial, hat aber auch seinerseits Grenzen

Dr.-Ing. Jochen Kress, Geschäftsführer, MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen

15:40

Additive Fertigung für den Triebwerksbau

  • Einführung additiver Fertigung für Luftfahrtanwendungen
  • Anpassung und Optimierung der Fertigungsprozesskette
  • Qualitätssicherung additiv hergestellter Triebwerksbauteile

Dr.-Ing. Karl-Heinz Dusel, Leiter Rapid Technologien, MTU Aero Engines AG, München

16:20

Kaffeepause

16:50

Inspiration für Entscheider und Führungskräfte
Moderation: Dr.-Ing. Bernhard Wiedemann

„Das Beste geben – Wege zum Leistungsglück“

  • Montagmorgen. Endlich! Die Macht der Einstellung
  • Nur begeisterte Mitarbeiter begeistern Kunden
  • Die rosa Brille taugt nur zum Fahrrad fahren - Vom Sinn und Unsinn der Motivation

Mag. rer. soc. oeq. Gabriel Schandl, Geschäftsführer, Speaker GmbH, Oberndorf, Österreich

im Anschluss Signierstunde mit Gabriel Schandl

17:50

Abschlussdiskussion und Ende des ersten Kongresstages

ab 19:30

Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum ins Brauhaus Schönbuch zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Mittwoch, 22. März 2017

09:00

Begrüßung durch den Kongressleiter und das VDI Wissensforum

Innovationsfeld für neue Geschäftsmodelle und Strategien

Moderation: Prof. Dr. Hans-Georg Kemper

09:05

Industrie 4.0 im Bereich Additive Manufacturing

  • Intelligente Datenvorbereitung: Kooperationen im Bereich Bauteilsimulation
  • Weltweite digitale Vernetzung der globalen Produktionskapazitäten
  • Datenaustausch innerhalb der Prozesskette: Vernetzung des AM-Prozesses mit nachgelagerten konventionellen Bearbeitungsschritten inkl. Qualitätssicherung

Jan-Peter Derrer, Product- and Salesmanager Additive Manufacturing, RENISHAW GmbH, Stuttgart

09:35

Innovative Geschäftsmodelle für AM

  • AM als Enabler für neue Geschäftsmodelle
  • Beispielsweise Reparaturen und Ersatzteilversorgung

Michael Junghanß, Geschäftsführender Gesellschafter, alphacam GmbH, Schorndorf

10:05

Kaffeepause

Der Weg zum AM-Serienbauteil und Wirtschaftlichkeit im Produktionsprozess

Moderation: Dipl.-Ing. Alexander Hoffmann

10:35

Konstruktion für additive Fertigungsverfahren: Möglichkeiten und Restriktionen

  • Gestalterische und werkstofftechnische Potenziale für die Konstruktion
  • Konstruktionsregeln, die Grenzen aufzeigen
  • Toleranzen als Grundlage für die Funktionserfüllung

Dr.-Ing. Guido Adam, Commercial Director, Direct Manufacturing Research Center, Universität Paderborn

11:05

eGRIP–Automatisiert individualisierter 3D-Druck für die Industrie

  • Industrielle Geschäftsmodelle für AM – Erfolgsfaktoren
  • Vorstellung des Projektes eGRIP von SCHUNK
  • Voll digitale Prozesskette für Industrie 4.0

Dipl.-Ing. (FH) Ralf Becker, MDes, Leiter der Forschungsabteilung, SCHUNK GmbH & Co. KG, Lauffen

11:35

Qualifizierung auf dem Weg zum AM-Serienbauteil – Risiken und Chancen in der Prozesskette

  • Stand der Technik im Vergleich zu konventionellen Fertigungsverfahren
  • Risiken durch „Inverkehrbringen“ von AM-Bauteilen
  • Mögliche Strategien zur Qualifizierung von AM-Prozessen
  • Qualifizierung als ganzheitlicher Prozess

Dr.-Ing. Sven Donisi, Geschäftsführer, Co-Autor: Gregor Graf, M.Sc., beide Rosswag GmbH, Pfinztal

12:05

Mittagspause

Moderation: Dipl.-Ing. Georg Uhl

13:20

Durchgängige Softwarelösungen für die Industrialisierung der Additiven Fertigung – integrierte Prozesskette

  • Vom Rapid Prototyping zur industriellen Produktion – was bedeutet das für Sie?
  • Produktivitätssteigerung durch integrierte CAD/CAE/CAM-Prozesskette für AM
  • Funktionales Design – Beispiele aus der Praxis

Dipl.-Ing. Helmut Zeyn, Portfolio Development Teilefertigung, Siemens Industry Software GmbH, Hamburg

13:40

Strategie zur Implementierung von SLM als zentral innovatives Fertigungsverfahren für Al-Fahrzeugstrukturen

  • Welches fertigungstechnische Problem kann dadurch gelöst werden?
  • Das Stützstruktur-Dilemma!
  • Wirtschaftlichkeitsprognosen

Dipl.-Ing. Harald Eibisch, Technologieentwicklung Gießen/Additive Fertigung, Co-Autoren: Dr. Ruben Heid, Dr. Christopher Thoma, alle AUDI AG, Ingolstadt

14:20

Aktuelle Handlungsfelder additiver Fertigungsverfahren aus Sicht des Verein Deutscher Ingenieure

Dr.-Ing. Erik Marquardt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, VDI- Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL), Düsseldorf

14:35

PENAL – Kooperationen und Zusammenarbeitsmodelle für globale Produktionsverbünde 4.0
Zusammenarbeit von:

  • Dienstleister und OEM
  • Systemherstellern und Anwendern
  • Hochschulen und Industrie
  • verschiedenen Technologien
  • bei Normierung und Standardisierung
15:35

Zusammenfassung und Verabschiedung durch den Kongressleiter

Programmablauf einblenden

Die Produktion von Morgen bewusst gestalten

Wie die Produktion der Zukunft aussehen wird, treibt Unternehmer weltweit um. Der steigende Kostendruck, Globalisierung und ein harter Wettbewerb zwingen Entscheider, sich auf die Suche nach effizienteren Lösungen zu machen.  Bisher gibt es keine Veranstaltung im deutschsprachigen Raum, die dieser Entwicklung technisch orientiert und doch explizit für das Management ausgerichtet, Rechnung trägt sowie gezielt Entscheider zusammenbringt.

Es gilt, Anforderungen zu definieren und mögliche Anwendungsszenarien zu entwerfen. Die wirtschaftliche Gestaltung der zukünftigen Produktion und die Reduzierung von Entwicklungskosten sind dabei wegweisend. Zu fragen ist, wie der Brückenschlag zwischen Individualisierung und Serienentwicklung gelingt. Leitende Frage ist: Welche Vorteile bringt AM für die produzierende Industrie?

Auf der Basis von Business Cases wird der Kongress auch in 2018 das Thema Produktentstehung und die Frage nach der Produktion der Zukunft in den Mittelpunkt stellen. Dabei geht es nicht um Technologiekonzepte im Detail, sondern schwerpunktmäßig um Geschäftsmodelle und globale Produktionsverbünde. Die damit verbundenen Fragen wie z.B. Arbeitssicherheit, Patente und Rechtsschutz sowie veränderte Wertschöpfungs- und Logistikketten etc. werden ebenfalls mit behandelt. Die Vision der Veranstalter ist es, die Serienproduktion mit AM in einer „Lead Factory“ als Hauptfertigungsverfahren zukünftig zu etablieren und den Hype um AM zu lenken. Ein kritischer Diskurs ist gewollt.

An wen richtet sich der Kongress?

Der VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing bietet eine Plattform für Vorstände, Geschäftsführer, Berater – das höhere und hohe Management – um Fragen rund um die Produktion der Zukunft zu diskutieren und sich auszutauschen. Die Veranstaltung wendet sich mit Schwerpunkt an Entscheider, Führungskräfte und Manager aus den Bereichen:

  • Mobilität (Pkw, Nfz, Off-Highway, Luftfahrt usw.)
  • Maschinenbau
  • Großunternehmen sowie KMUs

Melden Sie sich heute schon an und bringen Sie sich mit einem Beitrag aktiv ein!

Sie möchten erfahren, wie die Zukunft der Produktion aussehen wird? Sie wollen das Thema Additive Manufacturing auf strategischer Ebene diskutieren? Sie möchten sich mit anderen Entscheidern und Führungskräften zu dem Thema austauschen? Dann buchen Sie Ihren Platz beim 2. VDI-Strategiekongress Additive Manufacturing und / oder bringen Sie sich aktiv in das Programm mit einem Beitrag ein!. Dann schreiben Sie uns. Verantwortlich für das Programm: Anne Bieler-Bultmann M.A., E-Mail: bieler-bultmannvdide

Das vollständige Programm ist ab ca. Ende November online verfügbar.

Veranstaltung buchen
15.05 - 16.05.2018 Stuttgart verfügbar 1290 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.

Medienpartner

Logo x-technik
x-technik

Programmausschuss

Dr.-Ing. Sven Donisi Rosswag GmbH / Pfinztal

Dr.-Ing. Karl-Heinz Dusel MTU Aero Engines AG / München

Dipl.-Ing. Harald Eibisch Audi AG / Ingolstadt

Dipl.-Ing. Steffen Fischer Mannheim

Bele Günther Leichtbau BW GmbH / Stuttgart

Michael Junghanß Alphacam GmbH / Schorndorf

Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Universität Stuttgart Institut für Werkzeugmaschinen / Stuttgart

Daniel Lichtenstein Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH / Ditzingen

Dr.-Ing. Bernhard Wiedemann TMG Consultants GmbH / Stuttgart