Seminar

Lernen Sie die Auslegungsgrundlagen mechanischer Fahrzeuggetriebekomponenten kennen

Auslegung mechanischer Fahrzeuggetriebekomponenten

Im Seminar „Auslegungsgrundlagen mechanischer Fahrzeuggetriebekomponenten“ lernen Sie, wie Fahrzeuggetriebe aufgebaut sind. Sie kennen nach der Weiterbildung verschiedene Getriebebauarten wie Pkw Hybridgetriebe oder Pkw Doppelkupplungsgetriebe. Zudem sind Sie in der Lage, auf Basis der fahrzeugspezifischen Anforderungen Getriebekomponenten auszulegen und zu berechnen.

Getriebekomponenten sicher auslegen und berechnen

Wer heute Fahrzeuggetriebe entwickelt, muss eine Vielzahl an Vorgaben berücksichtigen. Dazu zählen maximale Effizienz, niedriges Gewicht, kleines Bauvolumen und möglichst geringe Herstellungskosten. Hinzu kommt, dass für die verschiedenen Fahrzeugtypen eine große Vielfalt an Getriebebauarten existiert. Eine komplexe Herausforderung für den Konstrukteur.

Das Seminar „Auslegungsgrundlagen mechanischer Fahrzeuggetriebekomponenten“ gibt Ihnen an 2 Tagen einen Überblick über den grundlegenden Aufbau von Fahrzeuggetrieben und deren verschiedene Bauarten. Sie lernen, wie Sie den Leistungsbedarf eines Fahrzeuges ermitteln und Motor und Getriebe optimal aufeinander abstimmen.

Sie erfahren, wie Sie Schalteinrichtungen und Anfahrelemente dimensionieren, nachrechnen und optimal hinsichtlich der geforderten Fahreigenschaften auslegen. Dabei lernen Sie auch, welche Kriterien für die Auslegung von Wellen, Wälzlagern und Zahnrädern gelten. Am Ende des Seminars verstehen Sie, wie aktuelle Getriebe konstruiert werden und können diese bezüglich ihrer Bauteilbelastung zuverlässig analysieren.

Welche Inhalte vermittelt die Weiterbildung?

Das Seminar „Auslegungsgrundlagen mechanischer Fahrzeuggetriebekomponenten“ behandelt folgende Themen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. TAG 09:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr
2. TAG 09:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

1. Einführung

  • Warum sind Getriebe notwendig?
    • Gegenüberstellung Leistungsbedarf Fahrzeug zu Leistungsbedarf Verbrennungsmotor und E-Maschine
  • Überblick Pkw-Fahrzeuggetriebe – Arten MT, AT, AMT, DSG, CVT, (HT)
  • Grundaufbau Getriebe anhand von Beispielen
    • Anfahrelement (Dämpfer)
    • Radsatz
    • Schalteinrichtungen
    • Mechatronik

2. Grundlagen

  • Übersetzungsauswahl
    • Auslegung 1. Gang
    • Betrachtung Höchstgeschwindigkeit
    • Gesamtspreizung
    • Stufensprünge

3. Auslegung von Komponenten

  • Schalteinrichtungen
    • Grundlagen
      • Schaltelemente mit Zugkraftunterbrechung
      • Schaltelemente ohne Zugkraftunterbrechung
  • Synchronisierungen
    • Aufbau
    • Dimensionierung
    • Nachrechnung
  • Lamellenkupplungen
    • Aufbau
    • Dimensionierung
    • Nachrechnung
    • Betätigungsdruck
    • Fliehkraftkompensation

PRAKTISCHE ÜBUNG:

Dimensionieren Sie selbstständig eine Lamellenkupplung.

3. Auslegung von Komponenten

  • Anfahrelemente (Herausarbeiten der Unterschiede zu normalen Lamellenkupplungen)
    • Besonderheiten bei der Auslegung von Anfahrelementen
    • Trockenkupplung
    • Nasskupplung
    • Drehmomentwandler
      • Aufbau
      • Charakteristik
  • Radsatz
    • Aufbau
      • Zahnräder
      • Wellen
      • Wälzlager
      • Welle-Nabe-Verbindungen
    • Zahnräder
      • Auslegungskriterien hinsichtlich Geräusch, Drehmomentübertragung
    • Wälzlager
      • Auslegungskriterien hinsichtlich stat. Sicherheit, Lebensdauer
    • Wellen
      • Auslegungskriterien hinsichtlich stat. Sicherheit und Dauer- bzw. Zeitfestigkeit
    • Berücksichtigung von Lastzyklen in der Auslegung von Maschinenelementen


PRAKTISCHE ÜBUNG:

Selbstständige Nachrechnung eines Planetenradlagers

Praktische Übungen helfen Ihnen, das Wissen erfolgreich in Ihre betriebliche Praxis einzubringen. Dazu dimensionieren Sie während des Seminars selbstständig eine Lamellenkupplung und rechnen ein Planetenradlager nach.

Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, welche speziellen Anforderungen an die Schmierung von Getrieben gestellt werden, empfehlen wir Ihnen ergänzend das 2-tägige VDI-Seminar „Grundlagenwissen Tribologie im Antriebsstrang“.

An wen richtet sich das Seminar?

Zur Zielgruppe des Seminars gehören Neu- und Quereinsteiger in den Bereichen Konstruktion und Auslegung von Gesamtgetrieben und Getriebekomponenten für die Automobilindustrie.

Ihre Seminarleiter

2 Referenten mit langjähriger Erfahrung in der Konstruktion von Fahrzeuggetrieben leiten diese Weiterbildung. Dipl.-Ing. Kai Gläser beschäftigte sich als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der TU Chemnitz unter anderem mit der der Entwicklung mechanischer und hydraulischer Getriebekomponenten. Seit 2014 arbeitet er als Entwicklungsingenieur bei der IAV GmbH in Chemnitz. Beim gleichen Unternehmen ist auch der 2. Referent, Dipl.-Ing. René Kockisch, beschäftigt. Er arbeitet dort im Bereich Vorentwicklung Hardware – Getriebe- und Hybridsysteme.

Melden Sie sich jetzt für das Seminar an

Sie sind neu in den Bereich Getriebeentwicklung eingestiegen? Und möchten nun wissen, wie Sie Getriebekomponenten in der Praxis sicher auslegen und berechnen? Dann ist das Seminar „Auslegungsgrundlagen mechanischer Fahrzeuggetriebekomponenten“ genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten.

Veranstaltung buchen
21.03 - 22.03.2017 Frankfurt am Main verfügbar 1390 €
20.06 - 21.06.2017 München verfügbar 1390 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.