Seminar

Energieeffizienz von Gebäuden

Veranstaltungsnummer: 07SE097

Mit Teilnahmebescheinigung

  • Anlagentypen zur Belüftung und Klimatisierung von Gebäuden
  • Grundlagen zu Filter, Ventilatoren, Klimaanlagen und deren Regelung
  • Die neue EN 16798-3: Auslegungsnorm für Lüftungs- und Klimaanlagen

Kommende Termine:

Derzeit nicht verfügbar

Es tut uns leid. Zur Zeit steht kein weiterer Termin für diese Veranstaltung fest .

Inhouse buchbar
Jetzt anfragen

Mit Inkrafttreten der EN 16798-1/2 sowie der EN 16798-3/4 im Jahr 2017 werden die bekannten Anwendungsnormen EN 15251 sowie EN 13779 zurückgezogen. Planer und Praktiker müssen die Auslegung von Lüftungs- und Klimaanlagen auf Basis der neuen Normenreihe EN 16798 vornehmen.

Inhaltlich haben sich gegenüber den bestehenden normativen Verfahren eine ganze Reihe von Änderungen ergeben. Zu nennen sind die geänderten Werte für die anzusetzenden CO2 Konzentrationen, die geänderten Werte für die zulässigen Schallpegel sowie die Verknüpfung der beiden genannten Normen mit den ERP-Richtlinien.

In dieser Weiterbildung wird die EN 16798-3 für die Energieeffizienz von Gebäuden vertiefend erläutert. Besondere Schwerpunkte sind hierbei die Bezeichnung der Anlagenteile, die verschärften Anforderungen an die einzelnen Baugruppen sowie die Bestimmung von Eingangswerten für die Auslegung von raumlufttechnischen Systemen.

Das Seminar "Grundlagen und die europäische Norm 16798-3" ist der 2. Teil der 2-teiligen Seminarreihe "Energieeffizienz von Gebäuden". Der 1. Teil "Grundlagen und die europäische Norm 16798-1" findet jeweils am Vortag statt. Beide Tage sind separat und gemeinsam buchbar.

Top-Themen

  • Anlagentypen zur Belüftung und Klimatisierung von Gebäuden
  • Grundlagen zu Filter, Ventilatoren, Klimaanlagen und deren Regelung
  • Die neue EN 16798-3: Auslegungsnorm für Lüftungs- und Klimaanlagen

Ablauf des Seminars "Grundlagen und die europäische Norm EN 16798-3"

Erfahren Sie im Seminar "Grundlagen und die europäische Norm EN 16798-3" mehr zu folgenden Themen rund um die Energieeffizienz in Gebäuden:

2. Tag 09:00 bis ca. 16:00 Uhr

Teil 2: Grundlagen und die europäische Norm EN 16798-3

Grundlagen Raumlufttechnik

  • Systematik – Lüftung vs. Klimatisierung, Luft- vs. Wasser-
    systeme
  • Übersicht Lüftungs- und Klimasysteme und typische Einsatzfälle
  • mechanische Lüftungssysteme
  • natürliche Lüftungssysteme
  • hybride Lüftungssysteme
  • Übersicht wesentliche Komponenten und wichtige Parameter
  • Filter
  • Wärmerückgewinnungseinrichtungen
  • Energetische Bilanzierung

Struktur der EN 16798-3

  • Einordnung der Normstruktur EN 16798-3: „Energieeffizienz von Gebäuden – Teil 3: Lüftung von Nichtwohngebäuden – Anforderungen an die Leistung von Lüftungs- und Klimaanlagen und Raumkühlsystemen“ in die EPBD und ISO Aktivitäten
  • Strukturerläuterung – normativer Teil, technischer Report sowie Anhänge A und B
  • Anforderungen an die Klassifizierung von Klimaanlagen
  • Vollklimaanlagen
  • Lüftungsanlagen
  • Hybride Lüftungssysteme
  • Auswirkungen auf nationale Anforderungen/Spezifika der
    nationalen Anhänge der Norm

Vergleich EN 13779 und EN 16798-3

  • Was ist neu? Beispiele:
  • Eingangsparameter entfallen
  • Link zur Ökodesignrichtlinie
  • Verschärfung der Filter- und Wärmerückgewinnungstechnik
  • Neudefinition der Zu- und Abluftöffnungen
  • Konsequenzen für die Dimensionierung
  • Konsequenzen für die energetische Bewertung
  • Beispiele Anlagenauslegung
  • Filtertechnik
  • Wärmerückgewinnungseinrichtungen

Zielgruppe

Das Seminar "Grundlagen und die europäische Norm EN 16798-3" richtet sich an:

  • Fachingenieure und Planer aus Ingenieurbüros der TGA
  • Entwicklungsingenieure von Herstellern und Anlagen-Errichtern der Lüftungs- und Klimatechnik
  • Energieberater
  • Anlagen-Betreiber aus den Bereichen TGA, Gebäudemanagement, Energiemanagement und Energiecontrolling von industriellen und öffentlichen Liegenschaften

Ihr Referent für das Seminar "Grundlagen und die europäische Norm 16798-3":

Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartmann, Geschäftsführer, ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH, Dresden

Herr Prof. Hartmann studierte Maschinenbau an der TU Dresden mit der Vertiefungsrichtung TGA. Nach einer zweijährigen Tätigkeit in einem TGA-Ingenieurbüro als Planer und Bauleiter arbeitete Herr Prof. Hartmann von 1995 bis 2004 in verschiedenen Positionen an der TU Dresden. Seit 2004 ist Herr Prof. Hartmann als Geschäftsführer des ITG – Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH tätig. Seit 2013 ist er Honorarprofessor für Kälte- und Klimatechnik an der HTWK Leipzig. Mit seinen Themenschwerpunkten Lüftungs- und Klimatechnik arbeitet er aktiv in nationalen und internationalen Normungsvorhaben mit.