Seminar

Energiesparverordnung (EnEV) 2013/2016

Energiesparverordnung (EnEV) von 2013 bis 2016

Erhalten Sie im Seminar „Energiesparverordnung (EnEV) 2013/2016“ einen umfassenden Überblick über die Anforderungen der EnEV im Hinblick auf Errichtung, Betrieb und Modernisierung von Nichtwohngebäuden. Lernen Sie Methodik und Struktur der Verordnung kennen und erfahren Sie, welche Berührungspunkte es zu anderen Rechtsvorschriften wie dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) gibt.

Die Verschärfung der EnEV 2013 zielsicher umsetzen

Die Energiesparverordnung (EnEV) 2013 legt bautechnische Standardanforderungen zum effizienten Betriebsenergiebedarfvon Gebäuden fest. Seit dem 1. Januar 2016 gilt die EnEV 2013 in verschärfter Form. Lernen Sie im Seminar „Energiesparverordnung (EnEV) 2013/2016“, welche Anforderungen die EnEV stellt und wie Sie diese erfüllen. Erfahren Sie außerdem, wie sich die Anforderungen an Nichtwohngebäude und Wohngebäude unterscheiden und wie sich die primärenergetische Bewertung auf zukünftige Wärme- und Kälteversorgungskonzepte auswirkt. Erwerben Sie außerdem Kenntnisse darüber, was Sie beim Gebäudebetrieb, eventuellen nachträglichen Veränderungen an der Gebäudehülle oder der Modernisierung der Gebäudetechnik beachten müssen.

Nach dem Besuch des Seminars „Energiesparverordnung (EnEV) 2013/2016“ kennen Sie:

  • die Anforderungen der EnEV im Falle von Änderungen an bestehenden Anlagen und Gebäuden
  • die Anforderungen der EnEV, wenn es um den Betrieb von Anlagen und Gebäuden geht
  • die Bewertung der EnEV im Zusammenhang des EEWärmeG für Nichtwohngebäude

Die Inhalte des Seminars „Energiesparverordnung (EnEV) 2013/2016“

Folgende Themen behandelt das Seminar im Einzelnen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

Von 09:00 bis 17:00 Uhr

Anforderungen der EnEV an Nichtwohngebäude

  • Bewertungsmethoden für Nichtwohngebäude – Primärenergetische Bewertung
  • Beispiele für die Primärenergiebilanzierung verschiedener Wärmeerzeuger
  • Referenzgebäudeverfahren

Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG)

  • Geltungsbereich EEWärmeG
  • Geforderte Deckungsgrade für erneuerbare Energien
  • Ersatzmaßnahmen

Analyse und Optimierung von Anlagen zum Lüften und Klimatisieren

  • Messungen an Lüftungsanlagen in der Praxis
  • Wärmebedarf, Ventilatorleistung und Betriebskosten ermitteln
  • Datenbasis für die Systemoptimierung
  • Welche Faktoren beeinflussen die Kennzahlen
  • Optimierung bestehender Lüftungsanlagen

Änderungen an bestehenden Gebäuden und Anlagen

  • Betroffene Änderungen: Außenwände, Fenster, Vorhangfassaden, Dächer und Wände gegen Erdreich
  • Nachrüstvorschriften: Wärmedämmung, Heizungsanlagen

Anlagen der Heizungs-, Kühl- und Raumlufttechnik

  • §13: Inbetriebnahme von Heizungskesseln
  • §14: Verteilungseinrichtungen und Warmwasseranlagen
  • §15: Klimaanlagen und sonstige Anlagen der Raumlufttechnik

Energieausweise und Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz

  • Bedarfsausweis – Darstellung von Berechnungsergebnissen
  • Verbrauchsausweis – Darstellung von Messergebnissen
  • Pflichtangaben in Immobilienanzeigen
  • Empfehlungen für die Verbesserung der Energieeffizienz (Modernisierungsempfehlungen)

Erneuerbare Energien im Zusammenhang mit der EnEV

  • Berechnung und Anrechnung von eigenerzeugtem Strom
  • Möglichkeiten zur Anrechnung der Nutzung gasförmiger oder flüssiger Biomasse

Energetische Inspektion von Klimaanlagen

  • Ziele und Inhalte
  • Empfehlungen und Einsparpotenziale

Energieverbrauchskennwerte und Vergleichswerte

  • Beispiel: Heizenergieverbrauchskennwert im Nichtwohngebäudebestand
  • Datenaufnahme und Datenverwendung
  • Regeln zur Datenaufnahme

Teil des Seminars sind zahlreiche Praxisbeispiele.

Für wen ist das Seminar geeignet?

Die Veranstaltung richtet sich an:

  • Ingenieure, technische Fachkräfte und Architekten, die Gebäude planen, betreiben, ausführen, bewirtschaften und Instand halten
  • Energie- und Umweltberater

Ihr Seminarleiter – Heiko Schiller

Die Leitung des Seminars übernimmt Dipl.-Ing. Heiko Schiller. Herr Schiller ist seit dem Jahr 2000 Inhaber des Büros schiller engineering. Er arbeitet in unterschiedlichen Normungs- und Richtlinienausschüssen wie der DIN 18599 „Energetische Bewertung von Gebäuden“ mit. Er ist zudem als Lehrbeauftragter der Hochschule Bremerhaven im Fachbereich „Energetische Optimierung von Gebäuden“ tätig.

Melden Sie sich gleich an

Sie möchten einen kompakten und trotzdem umfassenden Überblick über die Anforderungen der EnEV erhalten? Sie suchen nach einer praktischen und verständlichen Erläuterung der entsprechenden Anforderungsmethodik? Dann ist das Seminar „Energiesparverordnung (EnEV) 2013/2016“ genau das Richtige für Sie. Buchen Sie gleich Ihren Platz.

Veranstaltung buchen
06.12.2016 Aschheim bei München verfügbar 590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.