Konferenz

Unternehmens- und Gebäudeschutz - Sicherheitssysteme für die Industrie

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltung 2016 leider nicht durchgeführt werden kann. 

Ihre Vorteile

  • Diskutieren Sie mit, welche Technologien von Relevanz sind, wie neue Technologien in die Branche eingeführt werden können und welche Risiken und welcher Nutzen daraus für unsere Produkte entstehen.
  • Knüpfen Sie neue Kontakte und tauschen Sie sich mit Herstellern und Anwendern über Ihre Problemstellungen aus.
  • Informieren Sie sich über aktuelle und zukünftige Entwicklungen auf dem Sicherheitsmarkt.
Konferenz – Sicherheitssysteme für die Industrie

Lernen Sie auf der Konferenz „Unternehmens- und Gebäudeschutz - Sicherheitssysteme für die Industrie“, Gefahrenpotenziale zu erkennen und welche Lösungsmöglichkeiten und Systeme existieren, um Gefahren abzuwehren. Dabei stehen aktuelle und kommende Entwicklungen und Technologien im Bereich der Sicherheit auf dem Programm. Die zentrale Frage der Konferenz ist „Wie bekommen wir als Ingenieure heutzutage Gebäude abgesichert und welche Probleme müssen noch gelöst werden?“

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf der Konferenz

Mittwoch 09. November 2016

09:30 Uhr

Begrüßung durch den Konferenzleiter Prof. Dr. Nils Siebel

09:45 Uhr

Grundlagen Elektronische Schließtechnik

  • Bedeutung der Systeme im Markt
  • Beweggründe der Industrie im Wandel der Zeit
  • Stand der Technik – aktuelle Bauformen
  • Mechanik versus Elektronik
  • Vor- und Nachteile unterschiedlicher Geräte
  • Projektbeispiele

Martin Zantes, Leiter Objektabteilung, CES Gruppe, Velbert

10:15 Uhr

Elektronische Schließanlagen im Objekt

  • Online- und Offline-Lösungen im Vergleich
  • Nutzen und Einsatzfelder der »virtuellen Vernetzung«: Der automatische Berechtigungsverfall
  • Betrieb von Anlagen mit batteriebetriebenen und batterielosen Komponenten
  • Lösungen für standortübergreifende vernetzte Schließanlagen mittels App und Programmierschlüssel

Dr. Volker Brink, Bereichsleiter Produktmanagement, Aug. Winkhaus GmbH & Co. KG, Telgte

10:45 Uhr

Kaffeepause

11:15 Uhr

Zutrittskontrolle und Schließsysteme – Online Zutrittssysteme

  • Elektronische Schließsysteme
  • Mobile Lösungen
  • Systemintegration in/mit andere Gewerke/-n
  • Multifunktionale Kartensysteme

Axel Schmidt, Geschäftsführer/General Manager, Salto Systems GmbH, Wuppertal

11:45 Uhr

Integrierte Dokumentation für ein App-gesteuertes Schließsystem

  • Kurzvorstellung Schließsystem
  • Konzeptentwicklung Dokumentation
  • Datenbasis, technische Einschränkungen, Bebilderung und Tests
  • Rückblick und Übertragbarkeit des Konzeptes auf andere Produkte

Dipl.-Ing. (FH) Christoph Beenen, Berater/Teamleiter, Kothes! Technische Kommunikation GmbH & Co. KG, Kempen

12:15 Uhr

Mittagspause

13:45 Uhr

Key Note: Aus der Praxis für die Praxis – Absicherung von Gebäuden

  • Einsatz von Sicherheitstechnik  
  • Vorteile und Risiken des Sicherheitschecks vor der technischen Lösung
  • Spezielle technische Lösungen: PDAs, MobilCams, Vision und RVS
  • Erfahrungen aus der Praxis
  • Anforderungen an neue Sicherheitstechnikprodukte und -strukturen

Dipl.-Ing. (FH) Jochen Lehmann, Geschäftsführer, Securitas GmbH Technical Solutions, Berlin

14:30 Uhr

Physical Security für sensible Unternehmensbereiche – biometrische Handvenenerkennung für hochsicheren Zutritt

  • Hochsicherheitsbereiche im Unternehmen
  • Eindeutige Identifizierung durch biometrische Authentifizierungsmethode
  • Vorteile der Handvenenerkennung
  • Identifikation durch Verifikation

Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Rackowitz, Systemconsultant RFID/Biometrie, Produktentwicklung, PCS Systemtechnik GmbH, München

15:00 Uhr

Kaffeepause

15:30 Uhr

Biometrische Zutrittskontrolle

  • Merkmale und Verfahren
  • Sicherheit in der Biometrie
  • Funktion eines biometrischen Systems
  • Vergleich 2D und 3D Fingerscan

Dipl.-Ing. (FH) Stephan Kohlhoff, Sales Manager, Honeywell Security & Fire Novar GmbH, Berlin

16:00 Uhr

Planung von multifunktionalen Türen – Sicherheit vs. Komfort?

  • Bau- und Sicherheitstechnik Anforderungen an Türen
  • Barrierefreie Zugänge  
  • Komfortfunktionen
  • Anbindung an die Zutrittskontrolle und das Gebäudesystem
  • Gewerke und Schnittstellen richtig planen

Markus Benecke, Key Account Manager Sicherheitstechnik, GEZE GmbH Niederlassung Nord, Hamburg

16:30 Uhr

Videoüberwachung und Videoanalyse

  • Kameratypen und Einsatzgebiete nach EN
  • Unterschiede des Kameraeinsatzes im Innen- und Außenbereich
  • Videoanalyse in Echtzeit und in der Forensik
  • Aufzeichnungsarten
  • Speichersysteme und Verfügbarkeit
  • Anforderungen des Datenschutzes

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Hermes, Leitung Geschäftsfeld Energieversorger, Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

17:00 Uhr

Kameraüberwachung im Indoor und Outdoor Bereich

  • Einsatz von Thermalkameras in verschiedensten Anwendungen – von Brandfrühsterkennung bis hin zur entfernten Temperaturmessung
  • Aktives Bandbreitenmanagement in Videosystemen durch dezentrale Struktur bei höchsten Auflösungen

René Jendrics, Business Development Manager, Mobotix GmbH Security Vision Systems, Langmeil

17:30 Uhr

Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

18:00 Uhr

Get-Together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Donnerstag 10. November 2016

09:00 Uhr

Begrüßung und Eröffnung durch den Konferenzleiter

9:15 Uhr

Moderne Videoüberwachung – Sicherheit und Prozesssteuerung

  • Entwicklungen im Sicherheitsmarkt und der Videoanalyse
  • Gesichtserkennung und Auswertung
  • Daten und Persönlichkeitsschutz
  • Sichere Übertragung von Videodaten

Matthias Glock, Project Salesmanager, CCVE Panasonic Marketing Europe GmbH, Backnang

09:45 Uhr

Projektierung einer Einbruch- und Überfallmeldeanlage – Was ist zu beachten?

  • Vorgehensweise bei der Projektierung von EMA und ÜMA
  • Zwangsläufigkeit bei Einbruchmeldeanlagen
  • Falschalarmsicherheit
  • Überwindungssicherheit
  • Empfehlungspraxis der Polizei

Dipl.-Verwaltungswirt (FH) Peter Fasold, Sicherheitsberatung und Fachbuchautor, Erster Kriminalhauptkommissar a.D., Fürstenfeldbruck

10:15 Uhr

Anspruchsvolle Branddetektion für sensible Bereiche

  • Produktnorm EN54-20 für Ansaugrauchmelder
  • Einflussfaktoren auf die Projektierung von Ansaugrauchmeldern
  • Integration ins Gebäude Management
  • Leistungsmerkmale FAAST
  • Falschalarmunterdrückung
  • Detektion durch duales Messprinzip

Sebastian Wilkens, Key Account Manager FAAST, Security and Fire ESSER by Honeywell, Neuss

10:45 Uhr

Kaffeepause

11:15 Uhr

Online-Wächterkontrollsystem

  • Echtzeit-Datenübertragung
  • Aufgabenverwaltung & Tourenplanung
  • Ereigniserfassung am Objekt
  • Individuelle Berichte an Kunden
  • Alleinarbeiterschutz/ Totmannalarm

Daniel Karl, Leiter Marketing, COREDINATE GmbH, Uffenheim

11:45 Uhr

Mobile Überwachungs- und Wächterkontrollsysteme

  • Mobile Datenerfassung als Lösung für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und Wächersysteme
  • Sicherheitsschließsysteme und Zutrittskontrolllösungen mit Smartphone als Schlüssel
  • Best Case moderne Zutrittskontrolle – smartphone- und transpondergesteuert

Dipl.-Ing. (FH) Ahmet Sancak, Geschäftsführer/General Manager, ELOCK2, Deizisau bei Stuttgart

12:15 Uhr

Mittagspause

13:45 Uhr

Key Note: Einbindung von Sicherheitssystemen in Gebäudeleittechnik

  • Interoperabilität sicherheitstechnischer Einzelgewerke in Smart Buildings
  • Von einzelnen Bedienfeldern zu integrierten Gebäudemanagement- und Gefahrenleitsystemen

Matthias Neß, M.Sc., Building Technologies, Siemens AG, Berlin

14:15 Uhr

Integrative Schutzkonzepte zur Schadensverhütung und Gefahrenfrüherkennung

  • Systemintegration auf Basis von Freilandüberwachungssystemen und Videotechnik
  • Die Notruf- und Serviceleitstelle als tragendes Element in der Sicherungskette
  • Integration in moderne Kommunikations-Infrastrukturen
  • Innovative Konzepte als Ergänzung zu personellen Dienstleistungen
  • Rentabilitätsbetrachtung

Ulrich Schwieger, Director Business Development DACH, Xtralis Headquarter DACH – HeiTel Digital Video GmbH, Kiel

14:45 Uhr

Vorschriften und Richtlinien

  • Planung, Projektierung und Realisierung von Sicherheits- und Gefahrentechnik
  • Was ist in Bezug auf Verordnungen, Normen und Richtlinien zu beachten?
  • Fluch oder Segen: Inwiefern helfen oder hindern uns Vorschriften und Richtlinien?

Karl-Heinz Mast, Product Management Safety (ST BT/PRM2), Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn

15:15 Uhr

Schwerpunkte der Unternehmenssicherheit – VdS Richtlinien zur Schadenverhütung

  • Risikomanagement als zentraler Bestandteil unternehmerischen Handelns
  • Unterstützung der Risikoeinschätzung durch den Versicherer
  • Sicherheitsmanagement: Bauliche Objekte
  • Brandschutz und Einbruchdiebstahlschutz
  • Naturgefahren
  • Cyber-Security

Thomas Urban, Leiter Sicherheit, VdS Schadenverhütung GmbH, Köln

15:45 Uhr

Zusammenfassung der Konferenz und Schlusswort durch Prof. Dr. Nils Siebel, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW)

16:00 Uhr

Ende der Konferenz

Programmablauf einblenden

Verbessern Sie die Sicherheit in Ihrem Unternehmen

Vor dem Hintergrund sich ständig verändernder Gefahren und Risiken für Unternehmen stellen sich immer mehr Firmen die Frage: Wie sicher sind wir eigentlich? Genügen unsere Sicherheitsmaßnahmen den gängigen Anforderungen? Sicher ist: ältere Sicherheitssysteme sind dem steigenden Gefahrenpotenzial für Menschen und Sachwerte selten gewachsen. Sie sind oftmals unflexibel und machen Unternehmen bei der Bewältigung alltäglicher und kritischer Betriebsabläufe verwundbar. Aber auch neue Sicherheitssysteme können Risiken bergen. Unternehmen sollten Ihre Sicherheitssysteme daher regelmäßig auf Schwachstellen untersuchen und diese beheben.

Die Konferenz „Unternehmens- und Gebäudeschutz - Sicherheitssysteme für die Industrie“ beschäftigt sich mit den Themenbereichen Zutrittskontrollen und Schließsystemen, dabei kommen auch innovative Zutrittsregelungen über Biometrie zur Sprache. Videoüberwachung, mobile Überwachungssysteme und Wächterkontrollsysteme sind ebenso Thema wie Einbruch-, Überfall-, und Brandmeldeanlagen sowie die Sabotageabwehr der Gebäudeschutzanlagen. Auch zentrale Richtlinien und Vorschriften, deren Einhaltungen für den Versicherungsschutz notwendig sind, werden thematisiert.

An wen wendet sich die Konferenz?

Die Konferenz „Unternehmens- und Gebäudeschutz Sicherheitssysteme für die Industrie“ wendet sich an:

  • Hersteller – Einrichter und Anwender von Sicherheitstechnik 
  • Sicherheitsbeauftragte 
  • Geschäftsführer
  • Betriebsinhaber
  • Versicherungen
  • Gebäudetechniker
  • Betriebsbetreuung
  • Gebäudeschutzbeauftragte
  • Gebäudeleittechniker

Buchen Sie die Konferenz mit Spezialtag und profitieren Sie vom Kombipreis

Die Fachkonferenz „Unternehmens- und Gebäudeschutz“ wird von einem nachgelagerten Spezialtag begleitet. Erfahren Sie auf dem Spezialtag „Erstellung eines Sicherheitskonzeptes für Gebäude“, wie Sie eine korrekte Gefährdungsanalyse erstellen und worauf Sie dabei achten müssen. Sie erfahren, wie Sie in Zeiten steigender Gefährdung Sicherungskonzepte entwickeln können und was es bei deren Aufbau zu berücksichtigen gilt. Bei gemeinsamer Buchung der Konferenz und des Spezialtags erhalten Sie einen vergünstigten Kombipreis.

Melden Sie sich gleich an

Sie möchten mehr über die neuen Technologien zum umfassenden Schutz Ihrer Gebäude und den neuesten Entwicklungen hochwertiger Sicherheitssysteme erfahren? Dann buchen Sie gleich Ihren Platz für die Konferenz „Unternehmens- und Gebäudeschutz - Sicherheitssysteme für die Industrie“.

Programmausschuss

Prof. Dr. Nils Siebel HTW Berlin / Berlin