Seminar

Photovoltaik, Windkraft und andere dezentrale Erzeuger ans Netz bringen

Dezentrale Erzeugungsanlagen anschließen und betreiben

Das 2-tägige Seminar vermittelt Ihnen umfassende Kenntnisse rund um den Anschluss und den Betrieb dezentraler Energieerzeugungsanlagen in bestehenden Netzen. Sie lernen, wie Sie Photovoltaik- und Windkraftanlagen fach- und normgerecht am Netz anbinden und betreiben. Ein weiterer Schwerpunkt ist deren Einfluss auf die Netzstabilität. Zum Abschluss erhalten Sie eine VDI-Teilnahmebescheinigung.

Anschluss und Betrieb dezentraler Energieerzeugungsanlagen

Immer mehr dezentrale Erzeugungsanlagen – wie z.B. Photovoltaik-, Windkraft- und Biogasanlagen, aber auch Blockheiz- oder Biomassekraftwerke – werden an vorhandene Netze angeschlossen. Dabei kommt es auf die technisch korrekte und normgerechte Anbindung und einen stabilen, fehlerfreien Betrieb an, der die Netzsicherheit möglichst nicht beeinträchtigen darf.

Im Seminar „Anschluss und Betrieb dezentraler Erzeugungsanlagen“ lernen Sie, wie dezentrale Erzeugungsanlagen an Nieder- und Mittelspannungsnetze idealerweise angeschlossen und betrieben werden. Nach dem Seminar

  • kennen Sie die Betriebsweisen und die Einspeiseeigenschaften von Photovoltaik- und Windkraftanalagen
  • verstehen Sie, wie sich die Charakteristika verschiedener dezentraler Erzeugungsanlagen auf den Netzbetrieb auswirken und durch welche Maßnahmen Sie diese Auswirkungen normkonform kompensieren können
  • wissen Sie, welche Anforderungen Sie nach VDE-AR-N 4105 und BDEW Mittelspannungsrichtlinie berücksichtigen sollten
  • können Sie für die Netzrückgewinnungen dezentraler Erzeugungsanlagen Bewertungsverfahren einsetzen
  • sind Sie in der Lage, Netzanschlussvarianten zu bewerten und die Auswahl des Netzverknüpfungspunktes normgerecht zu beurteilen
  • kennen Sie die Einsatzmöglichkeiten für regelbare Ortsnetztransformatoren und lokale Batteriespeicher
  • können Sie die Ergebnisse aus Netzberechnungsverfahren beurteilen und die aus Sicht der Anlagen- und Netzbetreiber relevanten normkonformen Netzschutzkonzepte konzipieren und bewerten

Im Praxisteil berechnen Sie Spannungsänderungen am Anschlusspunkt und diskutieren Fallbeispiele anhand einer Netzberechnungs-Software. Neben Praxisübungen bietet das Seminar auch die Möglichkeit zur Diskussion.

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. TAG 10:00 Uhr bis ca. 18 Uhr

1 Grundlagen der Netzstabilität

1.1 Netzregelung

  • Leistungsbereitstellung durch Kraftwerke in Abhängigkeit des Verbraucherverhaltens
  • Prognose des Verbraucherverhaltens durch Lastprofile, Fahrpläne für Kraftwerke
  • Momentanreserve, Primär- und Sekundärregelung, Minutenreserve

1.2 Spannungshaltung

  • Netzphysikalische Grundlagen, Blindleistungsregelung
  • Spannungsregelung durch Synchrongeneratoren
  • Spannungsregelung durch Transformatoren mit Stufenschalter und Spannungsregler

2 Betriebsweisen und Erzeugungscharakteristiken dezentraler Erzeugungsanlagen

2.1 Netzanbindung und Spannungshaltung

  • Erzeugungscharakteristiken von PV-, Windkraftanlagen und Stromerzeugung durch BHKW
  • Netzanbindung über Netzumrichter, Synchron und Asynchrongeneratoren
  • Wirkungsweise der dezentralen Erzeugungsanlagen aus Netzsicht – die geregelte Stromquelle als Modell für Netzumrichter
  • Auswirkungen auf Netzregelung und Spannungshaltung beim Betrieb 1-phasiger und 3-phasiger Erzeugungsanlagen
  • Spezifisches Verhalten von PV- und Windenergieanlagen
  • Einsatz regelbarer Ortsnetztransformatoren versus lokaler Energiespeicher

Übung: Berechnung der Spannungserhöhung bzw. -absenkung am Netzanschlusspunkt für verschiedene Netz gruppen mit/ohne PV-Einspeisung

2.2 Lastflussberechnung bei dezentraler Einspeisung

  • Vorgehen, Eingangsdaten, Werkzeuge
  • Was muss eine Software zur Lastflussberechnung leisten?
  • Lastflussberechnung bei dezentraler Eispeisung mit geregelten Netzumrichtern

2.3 Möglichkeiten zur Optimierung des Netzbetriebs

  • Besonderheiten des Netzbetriebs mit dezentraler Einspeisung
  • Analyse und Diskussion anhand ausgewählter
  • Netzbeispiele für den Betrieb mit PV- und Windenergieanlagen

Diskussion anhand eines Fallbeispiels unter Verwendung von Netzberechnungs-Software.

2. TAG 08:30 Uhr bis ca. 15:30 Uhr

3 Normen und Richtlinien zum Anschluss dezentraler Erzeugungsanlagen

  • Anforderungen an dezentrale Erzeugungsanlagen in Mittelspannungsnetzen (BDEW-Richtlinie)
  • Anforderungen an dezentrale Erzeugungsanlagen in Niederspannungsnetzen (VDE-AR-N 4105)
  • Zulässige Spannungsänderungen, Netzrückwirkungen
  • Verhalten der Erzeugungsanlagen am Netz
  • Nachweis der elektrischen Eigenschaften – Datenbasis Anlagenzertifikat

Dipl.-Ing. (FH) Jens Leinenbach, Assetmanagement, energis-Netzgesellschaft mbH

4 Übersicht über den Zertifizierungsprozess dezentraler Erzeugungsanlagen

  • Vorgaben durch das EnWG, EEG und die Systemdienstleistungsverordnung
  • Unterschiede nach Anlagentyp und Größe
  • Das Einheitenzertifikat und das Anlagenzertifikate für Erzeugungsanlagen
  • Anlagenbezogene technische Lösungen zur Netzregelung und Netzstützung

Dipl.-Ing. (FH) Jens Leinenbach, Assetmanagement, energis-Netzgesellschaft mbH

5 Netzschutz beim Betrieb dezentrale Erzeugungsanlagen

  • Grundlagen der Schutzkonzepte in Mittel- und Niederspannungsnetzen
  • Auswirkungen der dezentralen Erzeugungsanlagen auf die heute üblichen Schutzkonzepte
  • Kurzschlussstromberechnung nach VDE0102 und dezentrale Erzeugungsanlagen mit Netzumrichter
  • Schutzkonzepte nach BDEW-Richtlinie und VDEARN 4105, Verhalten der Erzeugungsanlagen im Kurzschlussfall
  • Dynamische Netzvorgänge verursacht durch Erzeugungsanlagen mit geregelten Netzumrichtern
  • Einfluss und Bewertung der Netzschutztechnik für den Anschluss: potentielle Schwachstellen, kritische Betriebszustände
  • Analyse und Diskussion anhand spezifischer Netzsituationen und Erzeugungsanlagen
  • Empfehlungen für die Konzeption eines robusten Netzschutzes

Sie erhalten eine ausführliche Seminardokumentation in Form eines Handbuches mit allen Seminarfolien sowie zum Abschluss ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Bitte bringen Sie einen Taschenrechner mit trigonometrischen Funktionen mit.

Zum Einstieg oder zur Vertiefung des Themas empfehlen wir Ihnen folgende Seminare:

Von Fachleuten für Fachleute

Das Seminar „Anschluss und Betrieb dezentraler Erzeugungsanlagen“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte sowie Planer, Montage- und Inbetriebnahmeleiter aus folgenden Bereichen:

  • Netzservice und Asset-Management von Stromnetzen bei Netzbetreibern und den Netzgesellschaften der Stadtwerke
  • Planungsbüros der Energietechnik, die sich mit dem Netzanschluss befassen
  • Entwicklung und Produktmanagement bei Herstellern von dezentralen Energieversorgungsanlagen sowie deren Schutzkomponenten

Darüber hinaus sind auch Errichter und Betreiber dezentraler Energieerzeugungsanlagen bzw. deren Mitarbeiter angesprochen.

Erfahrene Dozenten aus der Energiewirtschaft

Ihr Seminarleiter ist Prof. Dr.-Ing. Michael Igel, Leiter des Instituts für Elektrische Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Prof. Igel verfügt über langjährige, international geprägte Erfahrung in der energietechnischen Industrie. Er ist zudem vom BDEW zugelassener Anlagengutachter und -zertifizierer sowie Leiter einer von ihm mitgegründeten Zertifizierungsstelle für dezentrale Erzeugungsanlagen.

Weiterer Referent ist Dipl.-Ing (FH) Jens Leinenbach, Leiter Arbeitsvorbereitung und -verteilung bei der saarländischen energis-Netzgesellschaft mbH. Herr Leinenbach ist außerdem stellvertretender Leiter der Zertifizierungsstelle kws GmbH in Saarbrücken.

Jetzt anmelden und Teilnahme sichern

Sie suchen eine kompakte und praxisnahe Weiterbildung, die Ihnen umfassendes Wissen rund um die Anbindung von dezentralen Erzeugungsanlagen vermittelt? Dann sind Sie im Seminar „Anschluss und Betrieb dezentraler Erzeugungsanlagen“ richtig. Melden Sie sich jetzt an!

Veranstaltung buchen
15.11 - 16.11.2016 Frankfurt am Main verfügbar 1390 €
14.03 - 15.03.2017 Stuttgart verfügbar 1390 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.