Seminar

Praxisseminar EEG 2017: Von Ausschreibungen bis Zeitgleichheit

EEG: Von Ausschreibungen bis Zeitgleichheit - Praxisseminar

Das „Praxisseminar EEG 2017: Von Ausschreibungen bis Zeitgleichheit“ informiert Sie praxisnah und verständlich über die aktuellen Änderungen am Erneuerbaren-Energie-Gesetz (EEG). Erfahren Sie, u. a. wie die Ausschreibungen für Windenergie und Photovoltaik zu gestalten sind und was es bei Netzanschluss, Netzausbau und Einspeisevorgang zu beachten gilt. Nach dem Seminar wissen Sie, welche Chancen sich für Ihr Unternehmen aus den neuen Regelungen ergeben und wie Sie diese nutzen können.

Lernen Sie die aktuellen Änderungen im EEG 2017 kennen

Das Gesetz zu Erneuerbaren Energien (EEG 2017) regelt die Einspeisung von Strom aus regenerativer Erzeugung ins Stromnetz und stammt ursprünglich aus dem Jahr 2000. Seitdem wurde das Gesetz bereits mehrfach geändert, zuletzt im Jahr 2016. Mit der jüngsten Anpassung des Gesetzes kommen auf Unternehmen der Energiewirtschaft grundlegende Änderungen zu. Diese betreffen Anlagenhersteller und -betreiber ebenso wie Energieversorger, Kommunen und Netzbetreiber.

Im VDI-Seminar zum EEG 2017 lernen Sie diese Änderungen kennen und erfahren, wie Sie aus diesen Nutzen ziehen können.

Lernen Sie im EEG 2017-Seminar u. a.:

  • welche Vorgaben bei der Ausschreibung für Windenergie und Photovoltaik zu beachten sind
  • welche Vorteile Ihnen die verpflichtende Direktvermarktung im EEG 2017 bietet
  • wie die Regelung für Netzanschluss, Netzausbau und Einspeisevorrang aussieht
  • wie die EEG-Vergütung abgerechnet wird
  • wie sich die neue Regelung der EEG-Umlage auf Lieferanten, stromintensive Unternehmen und Übertragungsnetzbetreiber auswirkt
  • welchen Einfluss die Digitalisierung der Messung auf das EEG 2017 hat

Nach dem Seminar können Sie die Planungen Ihres Unternehmens effizient an die neuen Regelungen anpassen. Der Seminarleiter veranschaulicht die Seminarinhalte anhand zahlreicher Beispiele aus seiner beruflichen Praxis. Das Seminar kann auch im Rahmen des Lehrgangs „Fachingenieur Windenergietechnik VDI“ als Wahlpflichtmodul belegt werden.

Was Ihnen das Praxisseminar vermittelt

Das EEG 2017-Seminar behandelt folgende Inhalte:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag: Von 09:00 bis ca. 17:00 Uhr

Einführung

  • EEG-Ausgleichsmechanismus
  • Abrechnung der Zahlungen
  • Abrechnung der sonstigen Kosten aus dem EEG
  • EEG 2000, 2004, 2009, 2012, 2014, 2016: wann gilt was?

Netzanschluss und Netzintegration von EEG-Anlagen

  • Gesetzlicher Netzverknüpfungspunkt
  • Verpflichtung zum Netzausbau und Zumutbarkeit
  • Kostentragung
  • Sonderregelung „Kleinanlagen“
  • Sonderregelung Wahlrechte Anlagenbetreiber und Netzbetreiber
  • Netzanschlussverfahren
  • Praxisbeispiele und aktuelle Rechtsprechung

Einspeisemanagement und Härtefallregelung

  • Technische Einrichtungen nach § 9 EEG 2016
  • Voraussetzungen für das Einspeisemanagement
  • Verhältnis zu §§ 13, 14 EnWG
  • Abschaltreihenfolge
  • Entschädigungsanspruch des Anlagenbetreibers
  • Verpflichteter Netzbetreiber
  • Weiterbegabe der Entschädigungen an die Netzkunden
  • Übergangsregelungen
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung

Zahlung im Überblick

  • Veräußerungsformen
  • Zahlungsanspruch (Marktprämie, Einspeisevergütung)
  • Anzulegender Wert als Rechengröße
  • Berechnung von Marktprämie und Einspeisevergütung incl. Ausfallvergütung
  • Kumulierungsverbot
  • Ausschreibungen und gesetzliche Bestimmung der Zahlung

Ausschreibungen für Windenergie an Land und Photovoltaik

  • Hintergründe
  • Zielgröße: Anzulegender Wert
  • Anlagenbegriffe
  • Installierte Leistung
  • Inbetriebnahmezeitpunkt
  • Zahlungsbeginn und -dauer
  • Zuschlag und Zahlungsberechtigung
  • Ausschreibungsverfahren
  • Besonderheiten bei Bürgerenergie
  • Aufgaben der Netzbetreiber
  • Übergangsregelungen
  • Chancen und Risiken
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung
  • Exkurs: Förderung für PV-Freiflächenanlagen durch grenzüberschreitende Ausschreibungen

Gesetzliche Bestimmung der Zahlung: Allgemeine Grundsätze

  • Hintergründe
  • Zielgröße: Anzulegender Wert
  • Anlagenbegriffe
  • Inbetriebnahme Zeitpunkt
  • Leistungsbegriffe
  • Gleitende Vergütung
  • Degression
  • Zahlungsbeginn und -dauer
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung

Gesetzliche Bestimmung der Zahlung: Einzelne Energieträger

  • Photovoltaik
    • Grundlagen (Auf-Dach-Anlagen, Freiflächenanlagen)
    • Aktuelle Entwicklungen, u.a. zur Anlagenverklammerung,
  • Biomasse
    • Biomasse allgemein
    • Vergärung von Bioabfällen
    • Vergärung von Gülle
    • Biomethan-BHKW (Gasabtausch)
    • Übergangsregelungen
  • Windenergie an Land
    • Grundlagen
    • Aktuelle Entwicklungen
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung

Rechtsfolgen und Strafen

  • Verringerung des Zahlungsanspruchs bei negativen Preisen
  • Verringerung des Zahlungsanspruchs bei Pflichtverstößen und Ausfallvergütung
  • Verringerung der Einspeisevergütung
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung

Grundzüge der Messung von EEG-Anlagen

  • Grundzuständigkeit
  • Kostentragung
  • Auswirkungen der Digitalisierung
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung

Nachträgliche Korrekturen von EEG-Abrechnungen

  • Korrekturanlässe: Überblick zu § 62 EEG 2016
  • Rückforderungspflicht bei Überzahlungen, insbesondere Verjährungsproblematik
  • Vollstreckbare Titel, insbesondere Anwaltsvergleiche
  • Fristen für die Umsetzung nachträglicher Korrekturen
  • Praxisbeispiele und Rechtsprechung

2. Tag: Von 08:00 bis ca. 16:00 Uhr

Verpflichtende Direktvermarktung

  • Formen der Direktvermarktung
  • Allgemeine Vorgaben für die Direktvermarktung
    • Inhalt der Meldung an Netzbetreiber
    • Frist der Meldung an Netzbetreiber
    • Form der Meldung an Netzbetreiber (u.a. MPES)
  • Marktprämie
    • Voraussetzungen, insbesondere Fernsteuerbarkeit
  • Sonstige Direktvermarktung
  • Direktvermarktungsverträge
    • Wesentliche Inhalte
    • Chancen und Risiken
  • Flexibilitätsprämie, Voraussetzungen, Berechnung, Höhe
  • Flexibilisierung von Biogas-Bestandsanlagen

EEG-Umlage

  • Entstehung der EEG-Umlage
  • Lieferung und Eigenverbrauch
  • Abwicklung der EEG-Umlage bei Lieferung
    • Zuständiger Netzbetreiber
    • Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten
    • Bedeutung der WP-Testate
    • Rechtsfolgen bei Verstößen gegen Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten
    • Abschlagszahlungen und Endabrechnung
    • Korrekturen von Abrechnungen
    • Weitergabe der EEG-Umlage an Letztverbraucher
  • Abwicklung der EEG-Umlage bei Eigenverbrauch
    • Zuständiger Netzbetreiber
    • Eigenerzeugung und Eigenversorgung
    • Volle EEG-Umlage, reduzierte EEG-Umlage, Befreiung von EEG-Umlage
    • Neukonzepte, Bestandskonzepte, Bagatellgrenzen
    • Praxisbeispiele
    • Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten
    • Bedeutung der WP-Testate
    • Rechtsfolgen bei Verstößen gegen Mitteilungs- und Veröffentlichungspflichten
    • Abschlagszahlungen und Endabrechnung
    • Korrekturen von Abrechnungen
  • Exkurs: EEG-Umlage und Stromspeicher
  • Besondere Ausgleichsregelung
    • Voraussetzungen
    • Verfahren
    • Fristen
    • Übergangsregelungen

Stromkennzeichnungspflicht gegenüber Letztverbrauchern

  • Anwendungsbereich
  • Umsetzung der Stromkennzeichnung
    • Strom aus erneuerbaren Energien, für den eine EEG-Zahlung erfolgte
    • Strom aus erneuerbaren Energien, für die keine EEG-Zahlung erfolgte
    • Strom aus erneuerbaren Energien, der in der Region erzeugt wurde
  • Meldepflichten gegenüber der BNetzA
  • Rechtliche Folgen bei Verstößen gegen die Kennzeichnungspflicht

Grundlagen und Aktuelles zum Herkunftsnachweisregister

  • Herkunftsnachweise
  • Funktionsweise des Herkunftsnachweisregisters
    • Akteure
    • Registrierung
    • Übertragung
    • Entwertung
    • Prozesse
  • Verwendung ausländischer Herkunftsnachweise
  • Regionale Grünstromkennzeichnung: Regionalnachweise

Zukunft des EEG

  • EU-Beihilfeverfahren
  • Beihilfeleitlinien
  • Rechtsprechung des EuGH

Wer von dem EEG 2017-Seminar profitiert

Von der Teilnahme an diesem Seminar profitieren Führungskräfte und Mitarbeiter aus Energieversorgungsunternehmen gleichermaßen. Auch Anlagenhersteller und -betreiber, Planungsunternehmen, Netzbetreiber, Energieberater, Ingenieure im Vertrieb sowie Mitarbeiter aus Behörden können ihr Wissen in der Weiterbildung auf den neuesten Stand bringen.

Ihr Seminarleiter ist Experte für Erneuerbare Energien

Jens Vollprecht ist studierter Jurist. Seit 2005 ist er als Rechtsanwalt in der Kanzlei Becker Büttner Held tätig – seit 2013 als Partner der Sozietät. Er ist ausgewiesener Experte für erneuerbare Energien und befasst sich schwerpunktmäßig u. a. mit den Themen Ausschreibungen, Direktvermarktung, Einspeisemanagement und Netzanschluss. Zu seinen Kunden gehören Stadtwerke, Anlagenbetreiber aber auch die Politik. Er hat zahlreiche Berichte und Bücher im Bereich der erneuerbaren Energien verfasst und ist Co-Autor im Kommentar zum EEG, 4. Auflage.

Jetzt anmelden

Sie möchten wissen, was sich mit dem EEG 2017 ändert, was das für Ihr Unternehmen bedeutet und wie Sie die Änderungen für Ihr Unternehmen nutzen können? Dann melden Sie sich noch heute zum „Praxisseminar EEG 2017: Von Ausschreibungen bis Zeitgleichheit“ an.

Veranstaltung buchen
07.02 - 08.02.2017 Stuttgart verfügbar 1190 €
23.05 - 24.05.2017 Berlin verfügbar 1190 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.