Seminar

DIN 16742: Maßhaltigkeit und Toleranzmanagement bei Kunststoff-Formteilen

DIN 16742: Toleranzen bei Kunststoff-Formteilen

Im Seminar „Maßhaltigkeit und Toleranzmanagement bei Norm-Formteilen mit der neuen DIN 16742“ bekommen Sie einen Leitfaden zur praktischen Umsetzung der Norm an die Hand. Dies ermöglicht Ihnen, in Zukunft Fehler bei Konstruktion und Fertigung von Kunststoff-Formteilen zu vermeiden und die Produktqualität zu sichern. Als Teilnehmer erhalten Sie die neue Norm DIN 16742 „Kunststoff-Formteile, Toleranzen und Abnahmebedingungen“ sowie das Fachbuch „Maßhaltige Kunststoff-Formteile“ kostenlos.

Die Anforderungen der DIN 16742 kennen und erfüllen lernen

Die neue Norm DIN 16742 „Kunststoff-Formteile; Toleranzen und Abnahmebedingungen“ bringt grundlegende Veränderungen für die Gestaltung und Produktion von Formteilen aus Kunststoff mit sich. Im Seminar „Maßhaltigkeit und Toleranzmanagement bei Kunststoff-Formteilen mit der neuen DIN 16742“ erfahren Sie mehr zu den Grundlagen und Anwendungsgebieten der Norm. Ferner erhalten Sie das Fachwissen, um den Einfluss von Werkstoff, Werkzeug, Fertigung und Formteilgeometrie korrekt zu bewerten.

Sie lernen die Vorgaben der Norm zu Konstruktion, Tolerierung und Fertigung nicht poröser Formteile aus Thermoplasten, thermoplastischen Elastomeren und Duroplasten kennen und erfüllen. Das Wissen erarbeiten Sie sich dabei auch anhand von Beispielfällen. Zudem vermittelt Ihnen die Weiterbildung, wie Sie mit Vorgaben zukünftiger Normen des GPS-Systems (Geometrische Produktspezifikation) umgehen.

Sie lernen im Seminar, welche maßrelevanten Unterschiede es zwischen den Eigenschaften von Kunststoffen und Metallen gibt und warum die Trennung von Fertigungs- und Funktionstoleranzen sinnvoll ist. Sie erfahren, wie Sie von durchdachten Werkzeugkonzeptionen und computergestützten Simulationen profitieren können. Zur erfolgreichen Anwendung der Norm in der Praxis erhalten Sie im Seminar Orientierungshilfen und Checklisten.

Diese Inhalte erwarten Sie im VDI-Seminar zur DIN 16742

Die 2-tägige Weiterbildung behandelt folgende Themen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. TAG 10:00 Uhr bis 17:30 Uhr

1. Einführung in das Thema – Warum eine neue Norm?

  • Entscheidungsfelder zur Entwicklung und Fertigung maßhaltiger Kunststoff-Formteile
  • Kritische Anmerkungen zur alten DIN 16901 und Entwicklung der DIN 16742

2. Maßhaltigkeit und geometrische Produktspezifikation (GPS)

  • Toleranzarten und GPS-System, Toleranzfeldlage und Tolerierungsarten
  • Konstruktionsgrundsätze nach DIN EN ISO 8015
  • Einfluss von Entformungsschrägen
  • Wer legt welche Toleranzen fest?
  • Toleranzanalyse für unabhängige Maße, Passmaße und Maßketten
  • Hinweise zu Rauheitstoleranzen

3. Maßbezugsebenen für Anwendung und Fertigung der Kunststoff-Formteile

  • Definition der Maßbezugsebenen für Teileanwendung, Teilefertigung und Werkzeugfertigung
  • Verursachungsfaktoren der anwendungs- und fertigungsbedingten Maßänderungen
  • Abnahmebedingungen der Formteil- und Werkzeugfertigung
  • Bestimmungsrichtlinien für anwendungsbedingte Maßverschiebungen und Maßstreuungen

4. Maßrelevante Eigenschaften der Kunststoffe für Konstruktion, Fertigung und Anwendung der Formteile nach DIN 16742

  • Aufgabenstellung und Motivation für die neue Norm
  • Gliederung und Nomenklatur der Kunststoffe Übersicht zur Struktur der Polymere (Konstitution, Morphologie, Kristallinität, Vernetzung)
  • Thermische Zustände und Übergangsbereiche
  • Deformations- und Fließverhalten (Steifigkeit, pvT-Verhalten, Quellströmung, Orientierung)
  • Verarbeitungsschwindung und deren Beeinflussung durch Zusatzstoffe und Verarbeitungsbedingungen, Richtwerte
  • Ursachen des Formteilverzugs, Minimierung des Verzugs durch geeignete Kunststoffe und Formteilgestaltung
  • Wärmedehnung, Nachschwindung und Quellung von Kunststoffen bei der Formteilanwendung
  • Einfluss von Recyclatzusätzen auf die Fertigungsgenauigkeit von Thermoplastformteilen
  • Spannungsrissbildung: Ursachen und Vermeidung

5. Einfluss der Werkzeugkonzeption auf die Maßhaltigkeit

  • Einfluss der Fertigungsverfahren auf die Fertigungsgenauigkeit
  • Werkzeugklassifizierung nach der Serienstückzahl (Spritzgießen)
  • Schwerpunkte für ein Spritzgießwerkzeugkonzept (auch: DIN ISO 16916)
  • Anwendungsmöglichkeiten von Simulationstechniken
  • Einfluss von Werkzeugsteifigkeit und Werkzeugtemperierung auf die Fertigungsgenauigkeit
  • Rheologische Ausbilanzierung von Mehrfachwerkzeugen und Mehrfachanschnitten

2. TAG 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr

6. Bestimmung zulässiger Fertigungstoleranzen nach DIN 16742

  • Maßrelevante Haupteinflüsse für die Formteilfertigung
  • Anwendungsbereich von DIN 16742
  • Konzeptionelle Grundlagen
  • Werkzeugbindung der Formteilmaße
  • Definition und Bestimmung der Toleranzgruppen
  • Toleranzreihenzuordnung
  • Nennmaßdefinition für Form- und Lagetoleranzen
  • Übersicht zu den Toleranztabellen

7. Praktische Hinweise zur toleranzbewussten Produktgestaltung nach DIN 16742

  • Orientierungshilfen, Checklisten
  • Vorstellung der Software PolTolerances der Makrolar GbR Berlin
  • Sind SPC-Fähigkeiten zur Festlegung der Fertigungstoleranzen verwendbar? (informeller Beitrag)
  • Demonstrationsbeispiele für die dimensionelle und geometrische Tolerierung (Praxisbeispiele der Seminarteilnehmer werden bevorzugt bearbeitet)

8. Abschlussdiskussion

Teilnehmer diskutieren über eigene Erfahrungen aus dem Bereich der Maßhaltigkeit und des Toleranzmanagements. Bringen Sie eigene Bauteile mit und nutzen Sie die Gelegenheit, um Fehlerbilder zu schildern und unbefriedigende Ergebnisse aus der eigenen Betrieb vorzustellen. Gemeinsam wird versucht, auftretende Probleme zu lösen und das Ergebnis zu optimieren.

Im Seminarpreis inbegriffen sind ein Exemplar der neuen Norm DIN 16742 sowie das Fachbuch „Maßhaltige Kunststoff-Formteile“, das alle Teilnehmer kostenlos erhalten.

Sie haben auch die Möglichkeit, die Weiterbildung als Inhouse-Seminar zu buchen und mehrere Mitarbeiter gleichzeitig weiterbilden zu lassen. Der Referent stimmt dann in Absprache mit Ihnen die Inhalte des Seminars auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens ab.

Wer zur Zielgruppe der Weiterbildung gehört

Die Schulung zur DIN 16742 richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die Kunststoff-Formteile konstruieren und entwickeln. Angesprochen sind insbesondere:

  • Konstrukteure
  • Produktentwickler
  • Technische Leiter
  • Verantwortliche für die Produktqualität

Prof. Dipl.-Ing. Bernd-Rüdiger Meyer – Spezialist für Kunststoff-Formteile

Prof. Dipl.-Ing. Bernd-Rüdiger Meyer ist Gesellschafter der Makrolar GbR Berlin und zuständig für Entwicklung und Vertrieb kunststofftechnischer Software. Er hat zudem eine Professur für Kunststofftechnik an der Technischen Hochschule Wildau inne und ist Mitglied im Fachausschuss „Toleranzen für Kunststoff-Formteile“ des DIN-Instituts Berlin. Darüber hinaus gehört er dem Arbeitskreis selbstständiger Kunststoffingenieure und Berater e.V. (KIB) an.

Melden Sie sich jetzt zur Weiterbildung an

Sie möchten die Anforderungen der neuen DIN 16742 hinsichtlich des kunststoffgerechten Konstruierens, Tolerierens und Fertigens kennen und lernen, sie in der Praxis umzusetzen? Sie möchten sich mit Kollegen vom Fach zu Ihren Erfahrungen im Bereich Tolerierung von Kunststoff-Formteilen austauschen? Dann melden Sie sich gleich jetzt zu diesem Seminar an.

Veranstaltung buchen
07.03 - 08.03.2017 Karlsruhe verfügbar 1540 €
20.06 - 21.06.2017 Düsseldorf verfügbar 1540 €
07.11 - 08.11.2017 Frankfurt am Main verfügbar 1540 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.