Seminar

Grundlagen zur Auslegung von Umformwerkzeugen

Veranstaltungsnummer: 02SE352

Mit Teilnahmebescheinigung

  • Umformtechnische Grundlagen
  • Werkzeugbelastungen und Werkzeugversagen
  • Werkzeugwerkstoffe und Beschichtungsmöglichkeiten
    für Verschleißminimierung und Standzeiterhöhung
Mehr Top-Themen entdecken

Kommende Termine:

Derzeit nicht verfügbar

Es tut uns leid. Zur Zeit steht kein weiterer Termin für diese Veranstaltung fest .

Inhouse buchbar
Jetzt anfragen

Das Seminar soll den Teilnehmern grundlegende Aspekte zur konstruktiven Auslegung von Umformwerkzeugen, sowohl für die Warm- als auch Kaltmassivumformung, vermitteln. Zum einen stehen die theoretischen Empfehlungen und bewährten Methoden im Vordergrund. Zum anderen werden unter Zuhilfenahme moderner Auslege- und Analysesoftware viele Praxisbeispiele vorgeführt. Letztendlich sollen dem Teilnehmer auch Ansatzpunkte für die Werkzeugwerkstoffauswahl dabei helfen, die Werkzeugstandzeiten zu verbessern.

 

Basierend auf VDI-Richtlinien und Konstruktionsleitfäden zur Werkzeugauslegung für unterschiedliche Umformverfahren, soll ein Einblick gegeben werden, wie in Kombination mit Erfahrungswerten in Unternehmen Werkzeuge ausgelegt werden müssen und welche Ansätze zur Standzeiterhöhung existieren.

 

An konkreten Fallbeispielen soll den Teilnehmern mit Hilfe numerischer Methoden vermittelt werden, wie Werkzeuge für Verfahren (auch kombinierte Verfahren zur Prozesskettenverkürzung) ausgelegt werden können und wie dieses Hilfsmittel zielführend eingesetzt werden kann.

Top-Themen

  • Umformtechnische Grundlagen
  • Werkzeugbelastungen und Werkzeugversagen
  • Werkzeugwerkstoffe und Beschichtungsmöglichkeiten
    für Verschleißminimierung und Standzeiterhöhung
  • Gestaltungsrichtlinien für die Werkzeuge
    der Blech- und Massivumformung
  • Virtuelle Werkzeugbewertungen mittels FEM

Ablauf des Seminars "Grundlagen zur Auslegung von Umformwerkzeugen":

Erfahren Sie im Seminar "Grundlagen zur Auslegung von Umformwerkzeugen" mehr zu folgenden Themen:

1. Tag 10:00 bis 18:00 Uhr

Grundlagen der Umformtechnik

  • Technologische Grundlagen
  • Werkstoffspezifische Grundlagen zur gezielten Eigenschafts-
    einstellung im Bauteil
  • Verfahrenseinteilungen der Umformtechnologien

Werkzeuganalyse

  • Arten und Aufbau von Umformwerkzeugen
  • Tribologisches System im Hinblick auf Reibung und Schmierung
  • Belastungszustände im und am Werkzeug für
    die unterschiedlichen Massivumformverfahren
  • Werkzeugausfälle auf Grund von Ermüdung und Verschleiß
  • Lebensdaueranalysen - Vorhersagen von Standzeiten

Halbzeugherstellung: Gestaltung und konstruktive Auslegung der Werkzeuge

  • Grundlegende Gestaltungsrichtlinien für die einzelnen
    Umformwerkzeuge
  • Optimierungsansätze unter Berücksichtigung von
    Verfahrenskombinationen
  • Einfluss von verschiedenen konstruktiven Ausführungen auf
    die späteren Bauteileigenschaften
  • Praxisbeispiele für die Erzeugung von Halbzeugen

Kaltmassivumformung: Gestaltung und konstruktive Auslegung der Werkzeuge

  • Grundlegende Gestaltungsrichtlinien für die einzelnen
    Umformwerkzeuge
  • Optimierungsansätze unter Berücksichtigung von
    Verfahrenskombinationen
  • Einfluss von verschiedenen konstruktiven Ausführungen auf
    die späteren Bauteileigenschaften
  • Praxisbeispiele für die Erzeugung konkreter Bauteile↓

Warmmassivumformung: Gestaltung und konstruktive Auslegung der Werkzeuge

  • Grundlegende Gestaltungsrichtlinien für die einzelnen
    Umformwerkzeuge
  • Optimierungsansätze unter Berücksichtigung von
    Verfahrenskombinationen
  • Einfluss von verschiedenen konstruktiven Ausführungen auf
    die späteren Bauteileigenschaften
  • Praxisbeispiele für die Erzeugung konkreter Bauteile

Werkstoffe und Beschichtungen

  • Anwendungsspezifische Werkstoffauswahl: konventionelle Stähle, PM-Stähle, Hartmetalle und Keramiken
  • Eigenschaften der Werkzeugwerkstoffe und deren Herstellung
  • Beschichtungssysteme und deren Herstellung zur Minimierung von Reibung und Verschleiß
  • Standzeitenverbesserungen

Virtuelle Werkzeugauslegung und -analyse

  • Grundlagen der FEM für Belastungsanalysen
  • Grenzen und Potenziale der rechnergestützten
    Werkzeugauslegung
  • Ausführungsbeispiele für Werkzeug- und Stoffflussanalysen

Seminarmethoden

Blindtext für die Seminarmethoden.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Konstrukteure und Fachkräfte, die sich mit der Produkt- und Umformprozessauslegung direkt oder indirekt beschäftigen sowie Personen aus:

  • Produktion und Qualitätssicherung
  • Forschung und Entwicklung
  • Arbeitsvorbereitung
  • Vertriebler und Einkäufer

Ihr Seminarleiter – Experte für Massivumformung und Werkstoffe

Dr.-Ing. Marcel Graf, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Professur Virtuelle Fertigungstechnik, Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse (IWP), Technische Universität Chemnitz