Spezialtag

Mobile Maintenance – Mobil instand halten mit RFID und Barcode

Mobile Maintenance – RFID und Barcode

Der Spezialtag „Mobile Maintenance - Mobil instand halten mit RFID und Barcode“ zeigt auf, wie mobile Technologien die Instandhaltung bei ihren Aufgaben unterstützen können. Sie helfen, Instandhaltungsprozesse effizient abzuwickeln und die Informationsverfügbarkeit zu erhöhen. Zahlreiche Vorteile der Technologie wie die Verkürzung von Informationssuchzeiten, die Vermeidung der Verwechselung von Instandhaltungsobjekten und die papierlose Dokumentation von Instandhaltungsvorgängen kommen zur Sprache. Es wird vorgestellt, welche Arten von RFID-Transpondern und optischen Codes (AutoID-Technologien) es gibt und worin sie sich unterscheiden.

Mobile Maintenance-Lösungen zur Optimierung der Instandhaltung entwickeln, implementieren und betreiben

Ob zur automatischen Überwachung des Maschinenzustandes im Rahmen des Condition Monitoring, der Identifikation von Bauteilen und Messstellen für das mobile Auftragsmanagement oder für die Zugangskontrolle zu bestimmten Bereichen – Einsatzmöglichkeiten für RFID und Barcode gibt es in der Instandhaltung viele. Es liegt an den Verantwortlichen, die Anwendungsgebiete sorgfältig auf Sinn- und Vorteilhaftigkeit zu prüfen.

Aber wie genau geht man dabei vor? Wie baut man eine mobile Instandhaltung auf und wie implementiert bzw. organisiert man „Mobile Maintenance“? Der Spezialtag „Mobile Maintenance – Mobil instand halten mit RFID und Barcode“, der vorgelagert zu unserem „37. VDI/VDEh-Forum Instandhaltung 2016 (01.-02. Juni 2016) stattfindet, gibt Antworten auf diese Fragen. Der VDI-Spezialtag bietet die Gelegenheit, sich am Vortag mit zukünftigen Anforderungen an die Instandhaltungsorganisation, der technischen Ausstattung und den Erfolgsfaktoren für die Implementierung mobiler Lösungen zu befassen.

Folgende Themen stehen auf dem Programm:

  • welche AutoID-Technologien (optische Codes, RFID) es gibt.
  • wie Sie AutoID-Technologien in der Instandhaltung einsetzen können z.B. für mobile Instandhaltung.
  • welche Randbedingungen beim Einsatz zu beachten sind.
  • was Sie bei der Einführung solcher Technologien im Unternehmen beachten müssen.
  • welche Verbesserungspotenziale sich durch den Einsatz solcher Technologie ergeben.

Inhalte des Spezialtages „Mobile Maintenance - Mobil instand halten mit RFID und Barcode“

Sie lernen an diesem Spezialtag:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

31. Mai 2016, 09:00 bis 17:00 Uhr

AutoID – RFID und Barcode

  • Was bedeutet automatische Identifikation AutoID und welchen Nutzen hat sie?
  • Grundwissen zu optischen Technologien wie Barcode und 2D-Code
    (Codearten, Markierungstechnologien und Lebensdauer, Reichweiten)
  • Basis Knowhow zur RFID-Technologie (Frequenzbereiche, aktive und passive Transponder, Reichweiten, Transponderbauformen, Anbringungsmöglichkeiten, EX-Schutz)
  • Welche Standards gibt es?
    >> ISO-Standards für optische Identifikation und Kennzeichnung
    >> ISO RFID-Standards für Identifikation und Datenübertragung
  • Vorteile und Nutzen von Barcode und RFID: eindeutige Identifizierbarkeit, Datenspeicherung am Objekt, automatisierte Erfassungsvorgänge
  • Restriktionen der Technologien in der Praxis: Dateninhalt, Lebensdauer, Kosten, Robustheit gegenüber Umwelteinflüssen
  • Aspekte der Daten- und IT-Sicherheit wie Entfernbarkeit der Datenträger, individualisierte Nutzerrechte, Verschlüsselung der Daten auf dem Datenträger und Verschlüsselung der Kommunikation

Instandhaltung mit RFID und Barcode

  • Mobiles Auftragsmanagement - Einbindung der AutoID-Kennzeichnung in verschiedene Anwendungsprozesse wie Wartung, Störungsaufnahme, geplanter Instandhaltungsauftrag, Ersatzteilidentifikation im Lager
  • Online- und Offline-Umsetzung - Strategien des Auftragsmanagements wie permanente Datenübertragung oder zeitlich und räumlich eingegrenzte Kommunikation zwischen Auftragssystem und Techniker
  • Verknüpfung mit dem Internet z.B. zur Produktinformation oder dem Anlagendokumentationssystem
  • Unterstützung im Ersatzteilwesen und im ET-Lager
  • Assetmanagement mit AutoID


AutoID zum Anfassen

Die Teilnehmer können verschiedene Endgerätetypen und Muster von Markierungen vergleichen und ausprobieren.

  • Muster für optische Codes und RFID-Transponder
  • Endgerätetypen (stationäre und mobile Endgeräte wie Tischleser, Scanner, Handheld, Smartphone)
  • Standardfunktionen (optische Markierung erzeugen, RFID-Transponder beschreiben und lesen, Kill-Funktion)
  • Reichweiten im Vergleich – Vorführung von Markierungen in Kombination mit Endgeräten

Voraussetzung und Randbedingungen für die Einführung

  • Prozessreorganisation und Hinweise zu Erstellung eines Soll-Konzeptes
  • Projektorganisation: Projektziele, Aufgaben, Verantwortlichkeiten
  • Schnittstellen zu IT-Systemen: Anbindung an bestehende IT-Lösungen über Kommunikationsstandards
  • Auswahl der passenden Hardware wie z.B. Transponder, Endgeräte
  • Einbindung der Mitarbeiter durch Key User
  • Bewertung von Kosten und Wirtschaftlichkeit
  • Vorgehensweise bei der Einführung und Evaluierung

Bei Interesse der Teilnehmer können an einem konkreten Beispiel aus dem Teilnehmerkreis die verschiedenen Punkte als Workshop diskutiert werden.

Für wen ist der Spezialtag geeignet?

Der Spezialtag richtet sich an Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Instandhaltung, die nach Möglichkeiten suchen, Instandhaltungsobjekte und Bauteile sicher zu identifizieren und zum Beispiel im Rahmen einer mobilen Instandhaltung zu verfolgen. Damit wird die Informationstransparenz erhöht und eine Lebenslaufverfolgung der Instandhaltungsobjekte möglich. Ferner richtet sich der Spezialtag an Mitarbeiter und Verantwortliche aus After-Sales-Service-Bereichen, die eine eindeutige Identifikation ihrer Produkte im Feld erreichen wollen, um so kundenorientierte Dienstleistungen zu verbessern.

Ihre Seminarleiterin – Spezialistin im Forschungsfeld Instandhaltungsmanagement und Umsetzung

Dipl.-Ing. Cathrin Plate, Research Manager, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Materialflusstechnik und -systeme, Magdeburg

Cathrin Plate leitet Projekte zu unterschiedlichen Themen des Instandhaltungs- und After-Sales-Servicemanagements in Unternehmen verschiedener Branchen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Reorganisation sowie der Einführung von technischen Hilfsmitteln, z.B. von Identifikationstechnologien wie Barcode oder RFID (Radio Frequency Identifikation) zur Verbesserung der Instandhaltungsprozesse.

Erhalten Sie Antworten zu dem Zukunftsthema „Mobile Instandhaltung“

Während des Spezialtages „Mobil instand halten mit RFID und Barcode“ erarbeiten Sie gemeinsam mit Ihrer Leiterin Antworten auf diese Fragestellungen:

  • Welche AutoID-Technologie ist für meine Objekte und Prozesse geeignet?
  • Wie führe ich AutoID und mobile Instandhaltung im Unternehmen ein?
  • Welche Kosten sind zu berücksichtigen?
  • Welchen Nutzen hat mobile Instandhaltung?
  • Welche Voraussetzungen muss meine IT erfüllen?
  • Welche Rollen spielen Daten- und IT-Sicherheit?

Buchen Sie den VDI-Spezialtag und das 37. Forum Instandhaltung jetzt zum Kombipreis

Der Spezialtag „Mobile Maintenance - Mobil instand halten mit RFID und Barcode“ findet vorgelagert zum „37. VDI/VDEh-Forum Instandhaltung 2016“ (01.-02. Juni 2016) statt. Bei gemeinsamer Buchung der Tagung und des VDI-Spezialtags „Mobile Maintenance – Mobil instand halten mit RFID und Barcode" (31. Mai 2016) profitieren Sie vom vergünstigten Kombipreis.

Auch können Sie „37. VDI/VDEh-Forum Instandhaltung 2016“ mit dem zusätzlich angebotenen VDI-Spezialtag „Asset Management verstehen und umsetzen“ (31. Mai 2016) buchen und 150 Euro sparen. Nutzen Sie die Kombipreise und melden Sie sich direkt an.