Spezialtag

Kupplungsbedingte NVH-Probleme: Grundlagen u. Vermeidungsstrategien bei Kupplungen

Kupplungsbedingte NVH-Probleme: Grundlagen und Vermeidungsstrategien

Der Spezialtag „Kupplungsbedingte NVH-Probleme: Grundlagen und Vermeidungsstrategien bei Kupplungen und Kupplungssystemen“ vermittelt die wesentlichen Grundlagen, um das NVH-Verhalten von Kupplungen in unterschiedlichsten Antriebssystemen besser zu verstehen. Durch geeignete Modellvorstellungen, werden den Teilnehmern praxisrelevante Methoden und Vorgehensmodelle zur Vermeidung oder Beseitigung von NVH-Problemen an die Hand gegeben. Praxisbeispiele runden den Spezialtag ab.

Fahrkomfort von Kupplungssystemen werden durch neue Assistenz- und Automatisierungssysteme immer

Dieser Spezialtag „Kupplungsbedingte NVH-Probleme“ will den Stand der Forschung und der Technik bezogen auf die kritischen, auslegungsrelevanten und teilweise nur schwierig zu fassende NVH-Probleme in Antriebssystemen aufzeigen. Dazu werden die Grundlagen, die Modellvorstellungen und etablierte, wie moderne Methoden zur sicheren Identifizierung und einer möglichst robusten Entwicklung im Sinne einer sicheren Vermeidung dargestellt und erläutert.

Sie erfahren mehr zu dem komplexen Wechselspiel zwischen Antriebssystem und Kupplung, welches für das NVH-Verhalten von modernen Antriebssystemlösungen verantwortlich ist. Darüber hinaus sind sie nach dem Besuch der Veranstaltung in der Lage, besser zwischen den verschiedenen NVH-Phänomenen, welche direkt durch die Kupplung induziert werden und solchen, die aus dem Gesamtsystem resultieren, zu unterscheiden.

Top-Themen des Spezialtages:

  • Systemwechselwirkungen zwischen Kupplung und Triebstrang verstehen
  • Systemtribologie als Modellbildungsbasis
  • NVH-Modelle für die Erklärung des Schwingungsverhaltens von Kupplungen in Antrieben
  • Unterschiedliches NVH-Verhalten bei nass- und trockenlaufenden Kupplungssystemen
  • Methoden zur Vermeidung von NVH-Auffälligkeiten

Programm des Spezialtages

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Dienstag, 16. Mai 2017 09:00 bis ca. 17:00 Uhr

Kupplungsbedingte NVH-Probleme 

  • Welche gibt es, welche Bedeutung kommt ihnen zu?
  • Grundlagen und Anregungsmechanismen:
    • von selbsterregten Rupfschwingungen
    • von zwangserregten Rupfschwingungen
  • Unterschiede zwischen nass- und trockenlaufenden Kupplungen bzgl. NVH-Verhalten:
    • Warum ist die nasslaufende Kupplung besser regelbar?
    • Welche NVH-Potenziale haben trockenlaufende Systeme?
    • Wie kann durch Designmaßnahmen bei trocken- und nasslaufenden Kupplungen das Systemverhalten verbessert werden?

    Systemanalyse von kupplungsbedingten NVH Phänomenen

    • Wie können die tatsächlich wirksamen Effekte identifiziert werden?
    • Welche Gegenmaßnahmen gibt es?
    • Schnelle Hilfe vs. nachhaltige Weiterentwicklung 

    Vermeidungsstrategien bei der Entwicklung

    • Wie können kupplungsbedingte NVH-Probleme vermieden werden?
    • Die Kupplung als Problemlöser: Wie können Schwingungen durch die Kupplung positiv beeinflusst werden?
    • Worauf muss zwingend bei der Auslegung einer Kupplung geachtet werden?
    • Welche Anforderungen müssen ins Lastenheft, um auf der sicheren Seite bei der Auswahl einer Kupplung zu sein? 

    Wechselspiel mit dem Gesamtantriebssystem

    • Einfluss von Triebstrangtopologien auf die Entstehung von NVH-Problemen
    • Wechselspiel Motor-Kupplung-Getriebe
    • Einflüsse des Fahrers bei manuellen und automatisierten Systemen
    • Welche Grenzen gibt es bei der Auslegungssicherheit?
    • Robustheit von Kupplungen und antriebstechnischen Systemen mit Kupplungen

    Ihr Leiter Dip.-Ing. Sascha Ott ist Spezialist für NVH-Phänomene

    Herr Ott ist Mitglied der Institutsleitung und Geschäftsführer des IPEK – Institut für Produktentwicklung im Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Bereits 1999 hat Herr Ott NVH-Prognosemodelle erstellt und diese seitdem weiterentwickelt und in verschiedenen Projekten eingesetzt. Er verfügt über Erfahrungen sowohl bezüglich des Kupplungsdesigns in der Fahrzeugtechnik als auch im Anlagen- und Maschinenbau.

    Fragen, mit denen sich Herr Ott auf dem Spezialtag befasst, sind:

    • Welche NVH-Phänomene müssen bei der Kupplungsentwicklung besonders beachtet werden?
    • Wie kann man Rupfen auch bei kritischen Triebsträngen vermeiden?
    • Wodurch werden wirken sich Fertigungstoleranzen bei modernen Kupplungssystemen besonders kritisch aus?
    • Was kann man im Problemfall tun?
    • Womit muss man bei Hybridantrieben im Speziellen rechnen? 

    Profitieren Sie vom Kombipreis und melden sich jetzt an!

     Der Spezialtag „Kupplungsbedingte NVH-Probleme: Grundlagen und Vermeidungsstrategien bei Kupplungen und Kupplungssystemen“ (16. Mai 2017) findet vorgelagert zur VDI-Fachtagung „Kupplungen und Kupplungssysteme in Antrieben 2017“ und der parallel stattfindenden VDI-Fachkonferenz „Schwingungsreduzierung in mobilen Systemen“ (17. und 18. Mai 2017) statt. 

    Ebenso können Sie sich nachgelagert auf dem Spezialtag „Versuchs- und Simulationsmethoden in der Kupplungsentwicklung" am 19. Mai 2017 weiterbilden.

    Buchen Sie einen oder beide Spezialtage zusammen mit der VDI-Fachtagung „Kupplungen und Kupplungssysteme in Antrieben 2017“ oder der parallel stattfindenden VDI-Fachkonferenz „Schwingungsreduzierung in mobilen Systemen“ und profitieren Sie von unseren vergünstigten Kombipreis.