Tagung

VDI-Fachtagung „Diffuse Emissionen 2019“

  • Bringen Sie Ihr Fachwissen im Bereich der diffusen Emissionen auf den neuesten Stand.
  • Nutzen Sie die Tagung zum gezielten Informations- und Erfahrungsaustausch mit den Experten der Branche.
  • Pflegen Sie Ihr Netzwerk und knüpfen Sie neue Kontakte.
Diffuse Emissionen 2019 – VDI-Fachtagung

Die VDI-Fachtagung „Diffuse Emissionen 2019“ zeigt auf, wie Sie diffuse Emissionen in den unterschiedlichsten Branchen qualitativ und quantitativ erfassen, messen und mindern. Sie erfahren dazu von renommierten Experten, welche Methoden und Verfahren für welche Arten von diffusen Emissionen am besten geeignet sind. Außerdem erfahren Sie alles über den aktuellen Stand der Neufassung der TA Luft welche Auswirkungen die Novellierung für Ihr Unternehmen hat.

Kostenloses Whitepaper zur Veranstaltung zum Download

Methodenvereinheitlichung bei der Bestimmung diffuser Methanemissionen aus Biogasanlagen
Autor: Herr Dipl.-Ing. (FH) Torsten Reinelt, DBFZ Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH

Whitepaper anfordern

Herausforderung diffuse Emissionen – was bringt die neue TA Luft?

Diffuse Emissionen tragen in vielen Branchen in erheblichem Umfang zur Gesamtemission bei. Im Einzelfall können dies 80 bis 90 % sein. Vor dem Hintergrund der Ziele der EU-Luftqualitätsrichtlinie stehen viele Anlagenbetreiber vor der großen Herausforderung, ihre diffusen Emissionen teils umfangreich reduzieren zu müssen. Dabei ist staub- und gasförmigen diffusen Emissionen nicht mit den herkömmlichen Methoden und Verfahren zur Emissionsmessung und -minderung beizukommen.

Auf der VDI-Fachtagung „Diffuse Emissionen 2019“ erfahren Sie, mit welchen Mess- und Modellierungsverfahren Sie die Entstehung und Ausbreitung diffuser Emissionen qualitativ und quantitativ bestimmen können. Außerdem lernen Sie, wie Sie diffuse Emissionen effizient vermindern, z.B. durch Beste verfügbare Techniken (BVT) bei Lagerung/Umschlag von gefährlichen Stoffen und staubenden Gütern oder durch Wasserbedüsung. Neben den technischen Aspekten werden auch die regulatorischen Rahmenbedingungen, insbesondere die Neufassung der TA Luft, ausführlich besprochen.

Programm als PDF herunterladen

Programmablauf der Tagung

Dienstag, 14. Mai 2019

09:30

Registrierung

10:00

Begrüßung und Eröffnung

Dr.-Ing. Martin Oerter, Technical Director, Cimalux S.A., Esch-surAlzette, Luxemburg

TA Luft Neufassung und mögliche Auswirkungen auf Diffuse Emissionen

10:05

Neufassung der TA Luft – Aktueller Stand

  • Einführung in die Grundlagen und Systematik der TA Luft sowie Vorstellung der wichtigsten Änderungen
  • Umsetzung europäischer Vorgaben
  • Anpassungen an den Stand der Technik
  • Aktueller Bearbeitungsstand

Dipl.-Ing. Rainer Remus, Wissenschaftlicher Oberrat, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau

10:50

TA Luft – Chance zur regelwerksübergreifenden Standardisierung dichter Flanschverbindungen

  • Anforderungen an Dichtheit von Flanschverbindungen in unterschiedlichen Rechtsgebieten
  • Neufassung TA Luft; Übergang zum Systemnachweis der Dichtheit von Flanschverbindungen
  • Der neue TA Luft Nachweis als Standardisierungsmodell für alle Rechtsgebiete
  • Umsetzungswege (organisatorisch und technisch) mit exemplarischen Beispiellösungen

Prof. Dr.-Ing. Heinrich Wilming, Geschäftsführung, IBW Consulting UG, Borken Prof. Dr.-Ing. Alexander Riedl, FB Physikalische Technik, Fachhochschule Münster, Steinfurt

11:35

Kaffeepause

Messung und Minderung von diffusen Gas Emissionen

12:15

Strategien zur Minderung diffuser Methanemissionen an Biogasanlagen

  • Methanemissionen
  • Minderungsmaßnahmen
  • Leckagesuche
  • Biogasanlagen
  • Quantifizierung von Emissionsraten

Dr. Dipl.-Phys. Tina Clauss, Bereich Biochemische Konversion, Dr.-Ing. Jan Liebetrau, Dipl.-Ing (FH) Torsten Reinelt, Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH, Leipzig

13:00

Ergebnisse der Validierungsexperimente an zwei Raffinerien in Europa für die Ermittlung diffuser VOC-Emissionen mit Fernmesstechniken und Modellierungen (DIAL, SOF, OGI, TCT, RDM) als Grundlage für die Erarbeitung einer neuen Europäischen Norm

  • Typische diffuse Emissionen in Raffinerien
  • Ermittlung von Leistungskenngrößen der Messverfahren an einer künstlichen Quellkonfiguration
  • Emissionsuntersuchungen mit verschiedenen Fernmessverfahren an industrieller Großanlage
  • Fernmessungen von Messfahrzeugen auf Werksstraßen

Prof. Dr. rer. nat. Christian Ehrlich, Fachbereich Ingenieur- und Naturwissenschaften, Hochschule Merseburg, Dr. Norbert Höfert, VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) Normenausschuss, VDI e.V., Düsseldorf

13:45

Mittagspause

Aktuelle Trends aus dem Bereich der Messtechnik

14:45

Methoden zur Ermittlung diffuser Emissionen aus Tierställen

  • Vorstellung und Vergleich verschiedener Messmethoden

Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Schreier, Environment, Health and Safety, SGS Institut Fresenius GmbH, Longuich

15:30

Beste verfügbare Techniken (BVT) zur Emissionsminderung bei Lagerung/Umschlag von gefährlichen Stoffen und staubenden Gütern

  • Anstehende Überarbeitung eines ,,horizontalen“ branchenübergreifenden BVT-Merkblattes
  • Key Environmental Issues (KEI), BVT zur Emissionsminderung und Monitoringmöglichkeiten
  • Praxisorientierte Stoff- und Prozessklassifizierung bei Lagerung, Umschlag und Transport auf IED-Anlagen
  • Erläuterung am Praxisbeispiel staubender Güter/flüssiger gefährlicher Stoffe

Dipl.-Ing. Achim Hugo, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Energie-und Umwelttechnik (IUTA) e.V., Duisburg und Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Sonja Bauer, Principal, Ramboll Environment & Health GmbH, München

16:15

Kaffeepause

16:45

Einsatz kostengünstiger Sensoren für die Ermittlung diffuser Staubemissionen 

  • Aufbau und Verwendbarkeit kostengünstiger Staubsensoren
  • Photometer
  • Vergleichbarkeit und Genauigkeit kostengünstiger Staubsensoren
  • Messung diffuser Staubemissionen

Dr.-Ing. Christof Asbach, Bereichsleiter „Luftreinhaltung & Filtration“, Dr.rer.nat. Ana Maria Todea, Dr.rer.nat. Stefan Schumacher, Institut für Energie und Umwelttechnik (IUTA) e.V., Duisburg

17:30

Abschlussdiskussion

17:45

Ende des ersten Veranstaltungstages

ab 20:00

Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Mittwoch, 15. Mai 2019

Messung und Minderung von Staub Emissionen

09:00

Relevanz von Nicht – Abgas Partikelemissionen aus dem Kfz-Verkehr

  • Welche Nicht- Abgas Partikelemissionen können beim Betrieb von Kraftfahrzeugen prinzipiell entstehen
  • Informationen zu Größenverteilung, Zusammensetzung und Besonderheiten zu Wirkungsmechanismen dieser Partikel
  • Neue Messmethoden zur Bestimmung von Nicht- Abgas Partikelemissionen, insbesondere zu Abrieben von Bremsen und Reifen
  • Innerhalb welcher Spannbreiten liegen die ermittelten Messwerte und welche Schlussfolgerungen lassen sich daraus ziehen?

Dr. rer. nat. Ingo Düring, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, Radebeul

09:45

Neubewertung der Staub-Emissionen aus Steinbrüchen und Nicht-Kohle-Bergbau 

  • Bewertung von Ergebnissen eines Forschungsvorhabens: prozedural und Zielerreichung
  • Erläuterung der entwickelten Methodik 
  • Methodeneignung für Deutschland und Europäische Länder
  • Emissionsmengen und -entwicklung für Deutschland bei Nutzung der entwickelten Methodik

Dipl.-Ing. Robert Kludt, wissenschaftlicher Mitarbeiter, Umweltbundesamt, Fachgebiet Emissionssituation, Dessau

10:30

Kaffeepause

11:00

Validierung von Emissionsansätzen für diffuse Staubemissionen nach VDI 3790 mittels Immissionsmessungen

  • Methodik zur Bestimmung diffuser staubförmiger Emissionen
  • Validierung der Emissionsansätze und Adaption auf Plan-Situation
  • Praxisbeispiele

Dipl.-Landsch.-Ökol. Henning Beuck, Beratungsingenieur Luftreinhaltung, Dr. rer. nat. Alexander Ropertz, Müller-BBM GmbH, Gelsenkirchen, Dipl.-Met. Axel Rühling, Müller-BBM GmbH, Karlsruhe

Messungen und Minderungen von Feinstaub Emissionen

11:45

Ein Modellvergleich zwischen AUSTAL2000 und MISKAM am Beispiel der Ausbreitung diffuser Verkehrsemissionen

  • Diffuse Verkehrsemissionen
  • Mikroskalige Ausbreitungsrechnung
  • Modellvergleich

Dr. rer. nat. Dorle Nörenberg, Projektleiter Immissionsschutz/ Ausbreitungsrechnung, Dr. Hendrik Merbitz, Mira Lehnerts, Dr. Peter Wilbring, TÜV Rheinland Energy GmbH, Köln

12:10

Mittagspause

13:30

Untersuchung der horizontalen und vertikalen Verteilung von Luftschadstoffen mit einer Messdrohne

  • Techniken und Ausführungsbeispiele von Messdrohnen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Messverfahren
  • Anwendungsbeispiele

Prof. Dr. Konradin Weber, Leiter des Labors für Umweltmesstechnik, Hochschule Düsseldorf

14:15

Modellierung von Ultrafeinpartikeln am und um den Flughafen Frankfurt am Main

  • Bericht aus dem UBA Forschungs- und Entwicklungsvorhaben 3716 52 200 0
  • Ausbreitungsmodellierung mit LASAT/LASPORT und EURAD

Dipl.-Ing. Helmut Lorentz, Geschäftsführer, Wolfram Schmidt, Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG, Radebeul, Dr. Ulf Janicke, Ingenieurbüro Janicke, Dr. Hermann Jakobs, Rheinisches Institut für Umweltforschung an der Universität zu Köln, Pia Hellebrandt, MUVEDA, Dr. Matthias Ketzel, Aarhus University, Dänemark, Dr. Holger Gerwig, Umweltbundesamt, Langen

15:00

Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

15:15

Ende der Veranstaltung

An wen richtet sich die VDI-Fachtagung?

Die Fachtagung „Diffuse Emissionen 2019“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte von Unternehmen, deren Anlagen Quellen diffuser Emissionen, z.B. gasförmiger diffuser Emissionen oder Staubemissionen, seien können. Angesprochen sind insbesondere folgende Branchen:

  • Zementindustrie
  • Kalk-/Gipsindustrie
  • Stahlindustrie
  • Kraftwerksbetreiber
  • Abfallbehandlung
  • Steinbrüche
  • Bauindustrie
  • Mineralölwirtschaft
  • Chemieindustrie
  • Farben- und Lackhersteller
  • Armaturen- und Dichtungshersteller

Zur Zielgruppe der Veranstaltung gehören ebenfalls Mitarbeiter von Messinstituten, Umweltbehörden, technischen Überwachungsvereinen und Ingenieurbüros, die sich mit diffusen Emissionen befassen.

VDI-Tagung „Diffuse Emissionen 2019“ jetzt buchen

Sie möchten Ihr Wissen zum Thema diffuser Emissionen auf den neuesten Stand bringen? Sie wollen sich mit ausgewiesenen Experten über die aktuellen technischen und rechtlichen Entwicklungen austauschen? Dann buchen Sie jetzt die VDI-Fachtagung „Diffuse Emissionen 2019“.

Veranstaltung buchen

Veranstaltungsnummer: 06TA004

8. VDI-Fachtagung Diffuse Emissionen 2019

Düsseldorf,

Radisson Blu Scandinavia Hotel*

Karl-Arnold-Platz 5,
40474 Düsseldorf
+49 211/45530 zur Webseite

verfügbar

1.040,– € zzgl. 19% USt.

Profitieren Sie von unserem reservierten Zimmerkontingent am Veranstaltungsort. Bitte geben Sie bei der Hotelbuchung VDI Wissensforum als Referenz an.

Programmausschuss

Prof. Dr. Christian Ehrlich Landesamt f. Umweltschutz Sachsen-Anhalt / Halle

Dipl.-Ing. Bernd Krause Umweltbundesamt / Dessau-Roßlau

Dr. Martin Oerter Cimalux S. A. / Esch-sur-Alzette

Dipl.-Met. Axel Rühling Müller-BBM GmbH / Karlsruhe

Dr.-Ing. John Wolf Verein Deutscher Ingenieure e.V. / Düsseldorf

Veranstaltungsnummer: 06TA004

8. VDI-Fachtagung Diffuse Emissionen 2019

Profitieren Sie von unserem reservierten Zimmerkontingent am Veranstaltungsort. Bitte geben Sie bei der Hotelbuchung VDI Wissensforum als Referenz an.

weitere Hotelpartner: Hotel für Tagung bei HRS buchen

Haben Sie Fragen zur Veranstaltung?

Sie erreichen uns unter:

+49(0)2116214-201
+49(0)2116214-154
wissensforum@vdi.de

Werden Sie Aussteller oder Sponsor

Informationen anfordern

Aussteller

  • Umwelttechnik MCZ GmbH

Vermissen Sie etwas?

Fehlen Ihnen Informationen zu dieser Veranstaltung? Dann schreiben Sie uns eine Nachricht.

Nachricht schreiben