Konferenz

Betrieb und Instandhaltung industrieller Kanalnetze

Industrielle Kanalnetze Konferenz 2016

Erfahren Sie auf der Konferenz mehr über die aktuelle Gesetzeslage und lernen Sie Best Practices für den Betrieb und die Instandhaltung industrieller Kanalnetze kennen. Mögliche Strategien und innovative Verfahren der Sanierung und Reinigung, wie z. B. selbstreinigende Abwasserleitungen mittels Bionik, stehen ebenfalls auf dem Programm.

Teure Sanierungen verhindern, Lebensdauer erhöhen

Betreiber von industriellen Kanalnetzen stehen vor zahlreichen Herausforderungen. Einerseits gilt es, die Vielzahl an rechtlichen Vorschriften und Anforderungen vor allem bei der Abwassereinleitung und dem Arbeitsschutz umzusetzen. Andererseits sind industrielle Kanalnetze oft besonderen Beanspruchungen ausgesetzt, die die Lebensdauer von Kanälen verringern und kostenintensive Sanierungen notwendig machen können.

Die Konferenz „Betrieb und Instandhaltung industrieller Kanalnetze“ gibt Ihnen einen Überblick über die aktuelle Gesetzeslage und die damit verbundenen Betreiberpflichten. Sie erfahren zudem mehr über die Auswahl robuster Werkstoffe für Ihre Kanalnetze und Sanierungssysteme sowie über Inspektion, Wartung und Strategien zur Reinigung. Dabei lernen Sie auch zahlreiche Best Practices kennen. Die Konferenz gibt Ihnen damit wichtige Impulse für die Optimierung der Lebensdauer von Kanalnetzen, die Verlängerung von Wartungs-, Inspektions- und Reinigungsintervallen und die Vermeidung aufwendiger Sanierungen. Die Veranstaltung thematisiert darüber hinaus den Umgang mit Starkregenereignissen sowie anderen besonderen Betriebsbeanspruchungen.

    Ihre Vorteile

  • Tauschen Sie mit Kollegen und Experten Ihre Erfahrungen aus.
  • Erweitern Sie Ihr berufliches Netzwerk.
  • Schauen Sie anderen Betreibern über die Schulter.

Programmablauf der Konferenz

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Mittwoch, 14. Dezember

09:30

Begrüßung

Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler, Wissenschaftlicher Leiter,
IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

Betreiberpflichten – Wasserwirtschaft und Recht

09:40

Vorstellung des geplanten Leitfadens zur Kanalsanierung

  • Vorstellung der rechtlichen Regelungen
  • Entwicklung eines Sanierungsleitfadens für die
    Abwasserkanalisation
  • Handlungsvorschläge zur Kanalinspektion und -sanierung

Dipl.-Ing. (FH) Simone Brandt, M.Sc., wissenschaftliche Mitarbeiterin,
Fachgebiet III 2.5 – Überwachungsverfahren, Abwasserentsorgung,
Umweltbundesamt, Dessau

10:20

Was haben Indirekteinleitungen mit Wasserrahmenrichtlinie
oder Gefahrenabwehr zu tun?

  • Ziele der wasserwirtschaftlichen Anforderungen
  • Wassergefährdende Stoffe und Gefahrenabwehr
  • Praxisbeispiele aus dem Spektrum einer
    Sonderordnungsbehörde

Städtische Oberbaurätin, Dipl.-Ing. Christa Stiller-Ludwig, Leiterin
Untere Wasser-, Bodenschutz- und Abfallwirtschaftsbehörde der Kreisfreien
Stadt Hagen

11:00

Kaffeepause mit Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

Arbeitssicherheit – Bewährtes und Verbesserungen

11:30

Aspekte des Arbeitsschutzes in der Industrie-
Kanalreinigung

  • Personal
  • Werkstoffe
  • Explosionsschutz
  • Rechtlicher Rahmen

Dipl.-Kfm. Matthias Ebach, Mitglied der Geschäftsführung,
BUCHEN UmweltService GmbH, Köln

12:10

Arbeiten hinter provisorischen Rohrabsperrgeräten

  • Leitung und Aufsicht
  • Gefährdungsbeurteilung und Unterweisung
  • Betriebsanweisung

Jörg Lunkewitz, Leiter Zentralfunktion, Kanalnetzunterhaltung,
Grundstücksentwässerung, WSW Energie & Wasser AG, Wuppertal

12:50

Gemeinsames Mittagessen

13:50

Organisationsverantwortung von Führungskräften

  • Verantwortung – gesetzlicher Rahmen
  • Gefährdungsarten
  • Delegation – was kann delegiert werden?
  • Organisation und Dokumentation

Dr. Peter Lampret, Scientific Consultant, IKT – Institut für Unterirdische
Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

Auswahl robuster Werkstoffe

14:30

Beständigkeit bei aggressiven Medien – heiß, ätzend,
korrosiv!

  • Chemische Veränderungen bei Einwirkung aggressiver Medien
  • Schützen mit Polymerbeton
  • Schützen mit Glas
  • Analytik der Schichten und Veränderungen im Beton

Prof. Dr. rer. nat. habil. Oliver Weichold, Institut für Bauforschung,
RWTH Aachen University, Aachen

15:10

Rohre aus Kunststoff – Anforderungen und Eigenschaften

  • Anforderungen der chemischen Prozessindustrie an die
    Rohrleitungssysteme
  • Polyolefine für industrielle Anwendungen: Struktur und
    Eigenschaften
  • Die chemische Beständigkeit von Kunststoffrohren
  • Normung, Qualitätssicherung, Zertifikate und Zulassungen

Dipl.-Ing. Andreas Redmann, Projektmanager Technik/Hochschulen,
Kunststoffrohrverband e.V., Bonn

15:50

Kaffeepause mit Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

Innovative Sanierungsmaßnahmen

16:20

Reparatur oder Renovierung – Strategie und Umsetzung

  • Möglichkeiten der Sanierung in geschlossener Bauweise
  • Vor- und Nachteile und Kostenvergleich
  • Verfahrenswahl vor dem Hintergrund der betrieblichen
    Randbedingungen
  • Umsetzungsstrategien und deren Steuerung

Dipl.-Ing. Michael Hippe, Planungsingenieur, Franz Fischer Ingenieurbüro
GmbH, Erftstadt

17:00

Podiumsdiskussion mit Referenten und Teilnehmern:
Kanal-Management – eine Sonderrolle im Industriebetrieb?

Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler, IKT – Institut für Unterirdische
Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

ab ca. 18:30

Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum
zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre,
um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten
vertiefende Gespräche zu führen.

Donnerstag, 15. Dezember

Innovative Sanierungsmaßnahmen

09:00

Anforderungen an Schlauchliner im Industriebereich

  • Einsatzmöglichkeiten und Einsatzgrenzen
  • Besonderheiten im industriellen Bereich
  • Planungs- und Ausführungshinweise

Dipl.-Ing. Sebastian Beck, Key Account Manager, BRAWOLINER® –
Karl Otto Braun GmbH & Co. KG, Wolfstein

09:40

Leitungsbionik – Selbstreinigende Abwasserleitungen

  • Gestaltung der Rohrinnenoberfläche durch Anregungen aus der
    Natur
  • Vorbild Flügeladern von Insekten mit abwechselnden
    Einschnürungen und freien Bereichen
  • Selbstreinigungseffekt durch gezielten Einbau von hydraulisch
    positiven Stufen
  • Erstanwendung des SelfCleaning-Systems in Marl im Jahr 2004
    mit sehr positivem Ergebnis
  • Durchführung und Planung weiterer Projekte

Dr.-Ing. Wolfgang Berger, Fachbereichsleiter Bionik, IAB – Institut für
Angewandte Bauforschung Weimar gGmbH, Weimar

Besondere Betriebsbeanspruchungen –
besondere Lösungen

10:20

Induktives Schutzsystem zur Verminderung und
Vermeidung von harten bzw. fetthaltigen Ablagerungen

  • Anwendungen in der Papierindustrie
  • Freihalten der Druckleitung, Energieeinsparung, Kostensenkung
    bei Reinigung
  • Anwendung in kommunalen Pumpstationen
  • Verstopfung durch Fette und organisches Material verhindern,
    Energieeinsparung, Kostensenkung bei Reinigung

Dipl.-Ing. Horst Berbrich, Geschäftsführer, IFT Institut für Fluidtechnologien
GmbH, Bremerhaven

11:00

Kaffeepause mit Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

11:30

Druckstöße in Kanaldruckrohrleitungen – Ursachen,
Analyse, Vermeidung

  • Phänomene: Typische Bedingungen für Druckstöße und
    Kavitationsschläge in Druckrohrleitungen
  • Ursachen und Auswirkungen auf die Sicherheit und die
    Verfügbarkeit des gesamten Abwassernetzes
  • Fallbeispiele aus Betrieb und Instandhaltung
  • Bekannte und innovative Vermeidungsmaßnahmen

Dr.-Ing. Andreas Dudlik, Inhaber, Dr. Dudlik Hydraulische Systeme,
Duisburg

12:10

Emissionen aus Kanalleitungen – Warentestergebnisse zu
Geruchsfilterprodukten am Markt

  • Grundlagen und Wirkungsweisen von Geruchsfiltern
  • Prüfverfahren
  • Vorstellung der Untersuchungsmethoden und Ergebnisse

Dipl.-Ing. Thomas Brüggemann, Leiter Projektentwicklung, IKT – Institut für
Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen

12:50

Gemeinsames Mittagessen

13:50

Qualitätsorientierten Ableitung von Kühl- und
Regenwässern im Industriepark Höchst

  • Vorstellung des 3 Kanaltrennsystems
  • Anlagen zur Absicherung der Kühl- und Regenwasserkanäle,
    Bemessung und Funktion
  • Onlineüberwachung der Maineinleitungen
  • Prozessleitsystem zur Anlagenüberwachung/Steuerung des
    Betriebs

Dipl.-Ing. (FH) Volker Dörr, Stv. Leiter Kanalbetrieb, Site Management-
Infrastruktur Industriepark Höchst, Infraserv GmbH & Co. Höchst, Frankfurt

Über den Tellerrand – Trends und Entwicklungen

14:30

Überflutungsnachweis für „große” Grundstücke nach
DIN 1986-100

  • Überflutungssicherheit
  • Berechnungsverfahren
  • Zielgrößen

Prof. Dr.-Ing. Frank Schneider, Fachbereich III Bauingenieur- und
Geoinformationswesen, Beuth-Hochschule für Technik, Berlin

15:10

Zusammenfassung und Abschlussdiskussion

Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler

15:30

Ende der Veranstaltung

An wen richtet sich die Konferenz?

Die Konferenz spricht vor allem Kanalbetriebsmanager, Kanalnetzverantwortliche und Mitarbeiter im Bereich Infrastruktur an, die für den Betrieb von industriellen Kanalnetzen in abwasserintensiven Branchen (z.B. in der Chemie-, Lebensmittel- und Papierindustrie) tätig sind.

Darüber hinaus wendet sich die Konferenz an:

  • Komponentenhersteller für Kanalreinigung und -sanierung
  • Kanalreinigungs- und Sanierungsunternehmen
  • Hersteller von Kanalbauteilen
  • Forschungsinstitute
  • Ingenieurbüros und Berater
  • Vertreter von Behörden

Die Konferenz wird fachlich durch Herrn Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler, wissenschaftlicher Leiter des IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen geleitet.

Melden Sie sich gleich an

Sie möchten erfahren, welche rechtlichen Vorgaben es bei Betrieb und Instandhaltung von industriellen Kanalnetzen zu beachten gilt und wie Sie die Lebensdauer Ihrer Kanäle erhöhen können? Sie suchen den fachlichen Austausch mit Kollegen und Experten auf dem Gebiet? Dann sichern Sie sich jetzt Ihren Platz für die Konferenz „Betrieb und Instandhaltung industrieller Kanalnetze“.

Veranstaltung buchen
14.12 - 15.12.2016 Frankfurt am Main verfügbar 1190 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.