Konferenz

16. VDI-Fachkonferenz “Messung und Minderung von Quecksilber-Emissionen”

Messung und Minderung von Quecksilber-Emissionen

Die VDI-Fachkonferenz „Messung und Minderung von Quecksilber-Emissionen“ gibt einen Überblick über die neuen gesetzlichen Regelungen in der EU und in Deutschland. Informieren Sie sich über aktuelle technische Neuerungen in der Quecksilber-Messtechnik und über praxiserprobte Minderungsmaßnahmen für Quecksilber-Emissionen aus Großkraftwerken.

Revision des BVT Merkblattes Großfeuerungsanlagen

Bei der derzeitigen Revision des BVT Merkblattes Großfeuerungsanlagen wird der Stand der Technik zur Messung und Minderung von Quecksilber-Emissionen aus Großfeuerungsanlagen neu festgelegt. Die daraus resultierende BVT Schlussfolgerung wird in nationales Recht umgesetzt und hat dadurch Auswirkungen auf die Anstrengungen der Großfeuerungsanlagen, das vorhandene Quecksilber weiter zu mindern.

Ihre Vorteil

  • Diskutieren Sie mit Vertretern aus Behörden über die angestrebten Änderungen der europäischen und deutschen Gesetzgebung zur Quecksilbermessung und -minderung
  • Tauschen Sie sich mit Experten von Messgeräteherstellern und Messinstituten über die Neuentwicklungen in der Messtechnik von Quecksilber aus
  • Hören Sie Vorträge von Anlagenbetreiber und Komponentenhersteller über Betriebserfahrungen mit verschiedenen Minderungsmaßnahmen

TOP-Themen der Konferenz “Messung und Minderung von Quecksilber-Emissionen”

Die Konferenz wird fachlich von Herrn Dr. Rico Kanefke, Currenta GmbH & Co. OHG und Herrn Dr. Thomas Riethmann, Evonik Industries AG geleitet. Folgende Themen werden u.a. diskutiert:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Mittwoch, 13. April

09:15

Begrüßung

Dr.-Ing. Rico Kanefke, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen
Dr.-Ing. Thomas Riethmann, Evonik Technology & Infrastructure GmbH, Marl

09:30

Quecksilber hinter Verbrennungsprozessen –
Grundlegende Abscheidemechanismen als Basis für nachhaltige
Minderungsstrategien

  • Unterschied von elementarem und oxidiertem Quecksilber
  • Quecksilberadsorption und -absorption
  • Definition von Quecksilbersenken

Dr.-Ing. Margot Bittig, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Luftreinhaltung und
Prozessaerosole, Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V., Duisburg

10:15

Stand der Arbeiten zur Revision des BVT Merkblattes
Großfeuerungsanlagen und der Vorbereitung seiner nationalen
Umsetzung

  • BVT-Prozess: Verständigung über den Stand der Technik auf EU-Ebene
  • Ergebnisse der in 2011 begonnenen und voraussichtlich Anfang 2017
    abgeschlossenen Revision des BVT Merkblattes Großfeuerungsanlagen
  • Umsetzung der BVT-Schlussfolgerungen in nationales Recht

Dipl.-Ing. Rolf Beckers, wissenschaftlicher Angestellter, Abteilung
„Übergreifende Angelegenheiten, Chemische Industrie, Feuerungsanlagen“,
Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau

11:00

Kaffeepause mit Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

11:30

Gutachten zur Quecksilberminderungsstrategie für
Nordrhein-Westfalen

  • Wesentliche luft- und wasserseitige Quecksilberemissionsquellen in NRW
  • Minderungstechniken für Kohlekraftwerke und Abfallbehandlungsanlagen
  • Minderungsmöglichkeiten in NRW bei Anwendung des Standes der
    Technik
  • Empfehlungen für Pilotprojekte und weiterer Untersuchungsbedarf

Dipl.-Ing. Christian Tebert, Themenfeldleiter „Industrieemissionen und
BVT“, Ökopol – Institut für Ökologie und Politik GmbH, Freiburg (angefragt)

12:15

Quecksilberemissionen aus deutschen
Braunkohlekraftwerken im Vergleich zu US-Grenzwerten

Prof. Dr.-Ing. Alfons Kather, Insitutsleiter, Institut für Energietechnik,
Technische Universität Hamburg-Harburg

12:45

Gemeinsames Mittagessen

13:45

Quecksilber weiche! – Maßnahmenvergleiche

  • Übersicht gängiger Optionen zur Quecksilber-Minderung
  • Randbedingungen und Quecksilber-Minderungsergebnisse der
    Maßnahmen
  • Wirtschaftliche Bewertung einzelner Verfahren

Dr.-Ing. Jan Schütze, Projektingenieur Rauchgasreinigung, Anlagentechnik,
VPC GmbH, Leipzig

14:30

Possibilities of the mercury co-removal in the wet
limestone FGD

  • Factors influencing the co-removal
  • Factors influencing the re-emission
  • Influence of operating conditions

Ida Masoomi, M.Sc., akademische Mitarbeiterin, Institut für Feuerungsund
Kraftwerkstechnik (IFK), Abteilung Brennstoffe und Rauchgasreinigung,
Universität Stuttgart

15:15

Quecksilberentfernung aus Feuerungsabgasen durch
Chemisorption

  • Adsorption und Chemisorption
  • Verfahrenstechniken
  • Krisenmanagement bei Grenzwertüberschreitungen

Dr.-Ing. Wolfgang Esser-Schmittmann, Geschäftsführer, Carbon Service &
Consulting GmbH & Co. KG, Vettweiß

16:00

Kaffeepause mit Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

16:30

Nutzung der Rauchgaswäsche als Quecksilbersenke mittels
Fällung

  • Langzeitversuche in MVAs, Quecksilber-Bilanzierung der Rauchgaswäschen
  • Vergleich verschiedener Fällungsmittel mit NETfloc SMF-1
  • Entlastung nachgeschalteter Anlagen (Aktivkoksfilter bzw. Flugstrom-
    Reaktoren)

Dipl.-Ing. Jürgen Fritzsche, Business Development Manager,
New Environmental Technology GmbH, Mannheim

17:15

Mercury Control in Flue Gases with Sorbent Polymer
Composite Modules – Experiences and Results from USA

  • Passive modular System for mercury control which can be installed in wet
    FGD scrubbers
  • Reduces elemental as well as oxidized mercury by 70 to > 90 %
    (clean gas concentration < 1 μg/Nm³).
  • Additional SO2 reduction by 50–70 %

Jeff A. Kolde, Product Specialist, W.L. Gore & Associates Inc., Elkton,
Maryland, USA

18:00

REACH – Auswirkungen für Betreiber von Verbrennungsanlagen
anhand des Schwermetallfällungsmittels TMT 15®

  • Was ist REACH und Ziele von REACH
  • Maßnahmen und Zeitrahmen
  • Aufgabenverteilung und Verantwortung
  • Praktische Umsetzung am Beispiel der Anwendung von TMT 15®
    • Schwermetallfällung in der Rauchgaswaschwasserbehandlung
    • Verringerung der Quecksilberemission im Reingas

Rüdiger Peldszus, Senior Manager Applied Technology, Evonik Performance
Materials GmbH, Hanau

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum
zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr
Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende
Gespräche zu führen.

Donnerstag, 14. April

09:00

Mercury Freedom Hg CEMS System – User Reviews

  • Continuous, online monitoring solution for reporting and process
    optimization
  • Operation of Cold Vapour Atomic Fluorescence (CVAF) technology
  • Developed for continuous monitoring in various applications

Dr. Dieter Kita, Director of Research and Development, Environmental &
Process Monitoring, Thermo Fisher Scientific (BV), Breda, Niederlande

09:45

Kontinuierliche Quecksilber-Emissionsmessung bei
Konzentrationen kleiner 10 μg/Nm³

  • Gesetzliche Anforderungen USA und Europa/Deutschland
  • Überblick zertifizierter Quecksilber-Emissionsmesssysteme nach EN15267
  • Beispiele kontinuierlicher Low-Level Quecksilber-Messung
  • Auswirkungen möglicher Quecksilber-Grenzwertsenkung für die
    Eignungsprüfung

Dipl. Wirt.-Ing. (FH) Florian Greiter, Produktmanager Quecksilberanalysensysteme,
SICK AG, Meersburg

10:30

Alternative Quecksilberüberwachung durch Volumenstrom
proportionale Langzeitprobenahme und periodische Analyse im
Labor

  • Volumenstrom proportionale Probenahme
  • Quecksilberüberwachung
  • Status der Normen in Europa

Dr.-Ing. Gerhard Kahr, Geschäftsführer, Genius5-Instruments GmbH,
Kottingbrunn, Österreich

11:15

Kaffeepause mit Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch

11:45

Erfahrungsbericht zu einem massiven Quecksilbereintrag
im MHKW Stuttgart-Münster

  • Überblick über die Abfallverbrennungsanlage und die eingesetzte
    Verfahrenstechnik
  • Zeitlicher Verlauf vom Eintreten des Ereignisses bis zum Abstellen der
    Müllverbrennungsanlage
  • Eingeleitete Maßnahmen und Wiederanfahren der MVA in Abstimmung
    mit dem Regierungspräsidium Stuttgart

Dr. techn. Christian Gabriel, Leiter Instandhaltung, EnBW Energie Baden-
Württemberg AG, Karlsruhe

12:30

Einflussmöglichkeiten auf die Quecksilberabscheidung in
Stein- und Braunkohlekraftwerken

  • Erläuterung der in Europa üblichen Kraftwerkschaltungen für Stein- und
    Braunkohle
  • Aufschlüsselung der Quecksilber-Bilanzströme für beide Rohstoffquellen
  • Zu erwartende Senken in den Kraftwerken mit Aufschlüsselung der
    relativen Anteile in Asche, Gips, Reingas, ARA Schlamm

Dipl.-Ing. Michael Kramer, Entwicklungsingenieur, Air Pollution Control,
Andritz AG, Raaba/Graz, Österreich

13:15

Gemeinsames Mittagessen

14:15

Optimierung der Quecksilberabscheidung in
Versuchsanlagen

  • Beispiele für erfolgreiche Labor- und Pilotversuche zur Reduzierung von
    Quecksilberemissionen
  • Möglichkeiten und Grenzen dieser Versuche
  • Bewertung der Übertragbarkeit der Ergebnisse auf Großanlagen

Dipl.-Ing. Gabriele Böhm, Teamleiterin Rauchgasreinigung, Dr.-Ing. Dirk
Schneidereit, Teamleiter Wassertechnologie, Uniper Technologies GmbH,
Gelsenkirchen

15:00

Erfahrungen mit Quecksilberminderungsmaßnahmen in
modernen Braunkohlekraftwerken aus Betreibersicht

  • Gesetzliche und genehmigungsrechtliche Anforderungen
  • Ergebnisse von Untersuchungen
  • Standortbezogene Minderungstechnologien
  • Anforderungen an die Emissionsüberwachung

Dipl.-Ing. Uwe Schilling, Umweltschutz/Genehmigungen, Fachgebiet
Immissionsschutz/Störfall, Vattenfall Europe Generation AG, Cottbus

15:45

Abschlussdiskussion

Dr.-Ing. Rico Kanefke, Currenta GmbH & Co. OHG, Leverkusen
Dr.-Ing. Thomas Riethmann, Evonik Technology & Infrastructure GmbH, Marl

16:00

Ende der Veranstaltung

Zielgruppe der Konferenz

Die Konferenz „Messung und Minderung von Quecksilber-Emissionen“ richtet sich an:

  • Technische Leiter, Betriebsleiter und verantwortliche Mitarbeiter für die Rauchgasreinigung aus Kraftwerken, Verbrennungsanlagen und Zementwerken
  • Mitarbeiter aus Ingenieurbüros und von Behörden
  • Fachkräfte aus den Bereichen Umweltplanung, Umwelttechnologien, Abfallwirtschaft, Luftreinhaltung, Forschung und Entwicklung
  • Anlagenbauer und Katalysatorhersteller
  • Mitarbeiter von Messinstituten
  • Produktmanager und Vertriebsmitarbeiter von Messgeräteherstellern
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter von Hochschulen und Forschungsinstituten

Get-Together zum Erfahrungsaustausch

Am ersten Abend laden wir Sie ein, die gewonnen Erkenntnisse mit den Referenten und Teilnehmer zu diskutieren. Das Get-Together wird in einem typischen Düsseldorfer Brauhaus stattfinden. Freuen Sie sich auf leckeres Altbier und regionale Spezialitäten.