ELIV Titelbild
ELIV Header 2
ELIV Header 3
ELIV Header 4
ELIV Header 5

ELIV

  • 20.-21. Oktober 2021

    Bonn, World Conference Center

Jetzt buchen

ELIV 2021 findet wie geplant in Bonn statt am 20. und 21. Oktober.

Ist eine Präsenzteilnahme für Sie nicht möglich, bieten wir Ihnen die Option, per Livestream an der ELIV teilzunehmen.

Informationen zu unserem Hygienekonzept finden Sie hier.

Präsenzteilnahme buchen

Online-Teilnahme buchen

Gesamten Text anzeigen

Internationaler VDI-Kongress „ELIV“ – Jetzt für Oktober 2021 anmelden!

Der Kongress ELIV (Electronics In Vehicles), der alle zwei Jahre in Bonn stattfindet, hat sich in den letzten Jahren unbestritten – auch im internationalen Vergleich – zu der bedeutendsten Veranstaltung ihrer Art entwickelt.

Der Austausch zwischen Fahrzeugherstellern und Zulieferern im Rahmen des Kongresses wird mehr und mehr ein »Muss«, um Innovationen, Entwicklungen und Problemstellungen in der Automobilelektronik frühzeitig zu erfassen. Seit vielen Jahren wird während der Veranstaltung nicht nur über diese Themen berichtet, sondern auch Trends gesetzt und für die Automobilindustrie wesentliche Entscheidungsgrundlagen geschaffen.

Während des zweitägigen Kongresses stellen Experten aus den Reihen der OEMs sowie Zulieferer und Hochschulen in praxisnahen Vorträgen aktuelle Entwicklungen und Neuheiten rund um Trendthemen aber auch klassische Elektronikthemen vor und diskutieren Fragen und Anregungen offen im Plenum. Ergänzend zu den Fachvorträgen können sich Teilnehmer in der großen begleitenden Fachausstellung bei Zulieferern und weiteren Dienstleistern über neue Produkte und Services informieren.

Gute Gründe für den ELIV-Kongress

Hochqualifiziertes Expertengremium

ELIV Gute Gründe 1

Profitieren Sie von dem Fachwissen unseres Expertengremiums bei den ausgewählten Vorträgen und erfahren Sie von über 75 Referenten Einzelheiten und Hintergrundwissen zu zukunftsweisenden Themen in der Mobilitäts- und Softwarebranche. Seien Sie als wichtiger Entscheider vor Ort und diskutieren Sie mit zahlreichen Spezialisten am 20. und 21. Oktober 2021 in Bonn.

Internationaler Branchentreff der Fahrzeugelektroniker

ELIV Gute Gründe 2

Seit Mitte der 80er Jahre prägt der ELIV-Kongress die Fahrzeugelektronik. Die steigendende Komplexität des Fahrzeugs lässt Technologien und Branchen näher zusammenrücken und führt zu einer wachsenden Anzahl an nationalen und internationalen Teilnehmern aus den Bereichen Elektrik, Elektronik und Software, die sich über aktuelle Entwicklungen, Innovationen und Trends austauschen. Treffen Sie in Bonn alte Kollegen, neue Projektpartner und nutzen Sie die 2-tägige Veranstaltung zur Weiterbildung und zum Netzwerken.

Fachausstellung als begleitendes Highlight vor Ort

ELIV Gute Gründe 3

Informieren Sie sich vor Ort über die neusten Entwicklungen und Innovationen. Bereits in 2017 und 2019 präsentierten sich 145 nationale und internationale Aussteller auf der ELIV (Electronics in Vehicles) und bieten Ihnen als Teilnehmer einen hohen Mehrwert durch die Zentralisierung an einem Ort.

Effiziente Nutzung der Zeit

ELIV Gute Gründe 4

Investieren Sie Ihre Zeit in Treffen mit Partnern vor Ort, verkürzen Sie durch einen schnellen Überblick in der Fachausstellung Ihre Marktanalysen. Lassen Sie sich inspirieren, holen Sie sich wichtige Impulse durch das fokussierte Programm und optimieren Sie so Ihre Projektzeiten.

Sponsoren 2021

Medienpartner 2021

Aussteller / Sponsoring

Sie möchten Ihr Unternehmen sowie Ihre Produkte und Dienstleistungen ohne Streuverluste Ihrer Zielgruppe präsentieren? Dann informieren sie sich über die Möglichkeiten Sponsor oder Aussteller auf der ELIV zu werden.

Rückblick auf die ELIV 2019

„Software ist Game Changer…

… und Daten sind das neue Öl“. Die Message der Experten ist eindeutig auf dem Internationalen VDI-Kongress ELIV (ELectronics In Vehicles) in Bonn. Dieser ist jetzt zu Ende gegangen. Vom 16. bis 17. Oktober 2019 präsentierten Fachleute die neuesten Entwicklungen im Automobilbereich.

„In den kommenden zwei Jahren werden wir mehr Veränderungen in der Automobilbranche erleben, als in den vergangenen 50 Jahren. Eine Revolution“, sagt ELIV-Kongressleiter Uwe Michael beim Blick in die Zukunft. Eine Schlüsselrolle dieser „Revolution“ kommt dabei der Software zu. Die Zahl der Innovationen steigt immer weiter und schneller. Im direkten Vergleich hat sie andere Bereiche wie z.B. die Elektronik deutlich hinter sich gelassen, was die Zahl der Neuentwicklungen betrifft, zeigt Michael in seinem Eröffnungspanel.

Welche Software-Technologie ist wichtig?

Auch die Teilnehmer glauben, dass Software und Daten die Währung der Zukunft sein werden. In einer interaktiven Live-Umfrage bewerteten sie wie wichtig verschiedene Software-Technologien im Transformationsprozess der Branche sein werden. Bei der Mehrfachabstimmung konnten die Besucher je ihre drei Favoriten benennen. Hier ist das Ergebnis:

Demnach glauben 59% der Teilnehmer, dass Cyber Security der höchste Stellenwert im Veränderungsprozess zukommen wird, dicht gefolgt von Künstlicher Intelligenz (45%) und Over the air updates (40%). Nach wie vor wichtig, so die Expertenmeinung, bleiben Big Data/Cloud Computing sowie Connected Car/IoT (jeweils 32%) und Embedded Software (31%). Deutlich weniger Bedeutung messen sie der Blockchain-Technologie (9%) bei dem Veränderungsprozess bei.

Etwas ernüchtert blicken die Teilnehmer auf die Zukunft des autonomen Fahrens: Sie glauben heute, dass erst ab 2030 das Auto endgültig alle Fahrfunktionen vom Menschen übernehmen wird. Das war bei der Abstimmung auf der ELIV 2017 noch anders. Damals glaubte man, dass das sogar schon 2025 der Fall wäre. Der Optimismus in eine rasche Umsetzung der neuen Technologie hat nachgelassen. Kongressleiter Michael übt harsche Selbstkritk: „Das heißt, wir haben nichts gemacht in den letzten zwei Jahren. Wir müssen den Tatsachen ins Auge sehen und jetzt unsere Hausaufgaben machen. Welchen Weg wollen wir gehen? Welche Software brauchen wir dafür? Wir brauchen offene Architekturen und wir müssen agil arbeiten und kooperieren“.

Software als Enabler des Strukturwandels

Insbesondere die Kosten für die Software-Entwicklung sind dabei immens hoch. „Die Dimension sind viele Milliarden Euro, die ein Hersteller investieren muss“, sagt Prof. Dr. Lutz Eckstein auf der diesjährigen Pressekonferenz den Journalisten. Er ist Direktor des Instituts für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen, Vorsitzender des Beirats der fka GmbH und  der VDI-Gesellschaft Fahrzeug und Verkehrstechnik (VDI-FVT). Daher sehen er und die anderen Macher nur einen Ausweg: Kooperation.

„Vernetzte Fahrzeuge erfordern vernetzte Unternehmen“, bringt es Helmut Matschi (Mitglied des Vorstands, Division Interior, Continental AG) vor der Presse auf den Punkt. Grundlage bilden für ihn dabei agile Arbeitsweisen und Projektpartner aber ebenso High-Performance Computing. Das Ziel, so Matschi, sei eine serverbasierte E/E-Architektur als Basis für das automatisierte, voll vernetzte und selbstlernende Fahrzeug. „Um die Rechenleistung für Künstliche Intelligenz im Fahrzeug bereitzustellen, benötigen wir entsprechende Plattformen“, so der Ingenieur.

Das sieht Dr. Peter Steiner (Geschäftsführer, Audi Electronics Venture GmbH) ähnlich. Für ihn ist Software der Enabler für den Strukturwandel der Branche. Die zunehmende Digitalisierung sei so eine große Chance. Es bedürfe aber einer einheitlichen Softwareplattform über die gesamte Fahrzeugpalette hinweg. „Dann können Kostenpotentiale gehoben und gleichzeitig leichter innovative Softwarepakete dem Endkunden angeboten werden“, so Steiner.

ELIV 2021 – Mission Transformation

Mit der Transformation der Automobilindustrie geht auch ein Veränderungsprozess der ELIV einher. Diese trägt traditionell den Veränderungen Rechnung und integriert die neuen Trends und Themen. Und so wird sich auch künftig der steigende Anteil der Software-Technologien nicht nur auf Ausstellerseite sondern natürlich auch im Programm widerspiegeln. In diesem Jahr verzeichnete die ELIV rund 1.350 Teilnehmer und 135 Aussteller.

Die nächste ELIV findet statt:

20.-21.10.2021

ELIV Livestream

Eine Präsenz-Teilnahme ist Ihnen derzeit noch zu unsicher? Nehmen Sie an der ELIV per Livestream teil und greifen Sie bequem aus dem Büro oder Homeoffice auf die Vortragsinhalte zu. Wir streamen Ihnen die Präsentationen aus World Congress Center Bonn, so dass Sie trotz Reisesperre dabei sein können.

Unser Programmausschuss

Die ELIV bietet allen Teilnehmern neben vielen Netzwerkmöglichkeiten und einer großen Ausstellung vor allem ein aktuelles Vortragsprogramm, in dem sich Teilnehmer über die aktuellsten Entwicklungen, die neuesten Trends und zukünftige Lösungswege informieren können.

Damit dieses Fachprogramm so aufgesetzt werden kann, bedarf es vor allen Dingen einer Weichenstellung lange bevor das Call for Papers veröffentlicht wird. Diese Rolle kommt dem Programmausschuss der ELIV zu. 

Die hochrangigen Vertreter von OEMs und den wichtigsten Zulieferern spüren zielsicher die neuesten Megatrends auf, lassen dabei aber die Enabler und die klassischen Themen nicht außer Acht. 

Für ihre zumeist langjährige und engagierte ehrenamtliche Tätigkeit im Programmausschuss ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder. 

Dipl.-Ing. Kai-Uwe Balszuweit
BMW Group Forschungs- und Innovationszentrum FIZ / München

Dipl.-Ing. Remi Bastien

Dipl.-Ing. Remi Bastien
Renault S.A. / Le Plessis-Robinson

Thierry Cammal
Renault SW Labs SAS / Toulouse

Rob Csongor

Rob Csongor

Dipl.-Ing. Harald Deiss
ZF Friedrichshafen AG / Auerbach

Dr. Thomas Hollmann

Dr. Thomas Hollmann
Volkswagen AG / Wolfsburg

Dipl.-Ing. Christof Kellerwessel
Ford-Werke GmbH / Köln

Joachim Langenwalter

Joachim Langenwalter
Stellantis / Vélizy-Villacoublay

Dipl.-Wirt.Ing. Dipl.-Ing. Ralf Lenninger
Continental Automotive GmbH / Regensburg

Dipl.-Ing. Uwe Michael
mps / Rödermark

Dr. Burkhard Milke
Opel Automobile GmbH / Rüsselsheim

Programmausschuss Mann mit Brille und lächelnd

Dipl.-Ing. Bernd Münsterweg
Hella KGaA Hueck & Co. Lippstadt / Lippstadt

Dr.-Ing. Dieter Rödder
Robert Bosch GmbH / Ludwigsburg

Dr. Riclef Schmidt-Clausen

Dr. Riclef Schmidt-Clausen
CARIAD SE / Ingolstadt

Dr. Jutta Schneider
Daimler AG / Sindelfingen

Dipl.-Ing. Stefan Teuchert
MAN Truck & Bus SE / München

Dr. Rolf Zöller

Dr. Rolf Zöller
Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG / Weissach

Partner der ELIV

VDI-FVT

Mit rund 28.000 Mitgliedern, die sich mindestens einem ihrer 8 Fachbereiche zugeordnet haben, ist die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik die zweitgrößte Fachgesellschaft des VDI e.V. und bildet die fachliche Heimat insbesondere der Ingenieure der Fahrzeugindustrie, aber auch aller mit Verkehr und Mobilität befassten Ingenieure außerhalb der Industrie.

Traditionell ist die Zahl der Automobilingenieure in der VDI-FVT besonders groß. Als deutsche Mitgliedsgesellschaft im Welt-Dachverband der Autoingenieursgesellschaften, FISITA, und als fachliche Trägerin zahlreicher großer wissenschaftlicher Tagungen der Automobiltechnik ist die VDI-FVT beim fachlichen Austausch und Wissenstransfer national und international aktiv. Sie trägt und unterstützt die Formula Student Germany, deren deutsche Teilnehmer alle Mitglieder im VDI sind, und fördert weitere Nachwuchswettbewerbe. Mit ihren neu konstituierten Fachbereichen für Bahntechnik, Schifftechnik und Luft- und Raumfahrt wendet sich die FVT auch zunehmend an die Experten anderer Verkehrsträger und legt einen Schwerpunkt auf Mobilität und Verkehr allgemein mit dem Ziel, zwischen Technik und Gesellschaft zu vermitteln.

Weitere Informationen unter: www.vdi.de/fvt.