22.07.2021

Earth Overshoot Day: Abfall durch Elektro(nik)altgeräte wächst

Elektronikaltgeräte sind der am schnellsten wachsende Abfallstrom: Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) wurden im Jahr 2019 allein in Deutschland 947.100 Tonnen Elektro(nik)altgeräte recycelt, anderweitig verwertet oder beseitigt. Ein Anstieg um 11 Prozent beziehungsweise 94.000 Tonnen gegenüber dem Jahr 2018.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Die Geräte werden zum Beispiel ausgetauscht, wenn Sie defekt sind, zu leistungsschwach und vom technischen Fortschritt überholt wurden oder auch wenn es ein neues Design gibt und Verbraucher*innen sich einfach ein neues Gerät kaufen möchten. Problematisch hierbei ist, dass für die Produktion von neuen Elektrogeräten viele wertvolle Rohstoffe wie Technologiemetalle, Halbleiterelemente oder seltene Erden verbraucht werden. Der Abbau dieser Rohstoffe und die Produktion der Geräte sind darüber hinaus mit dem Verbrauch weiterer Ressourcen wie Energie und Wasser verbunden.

Oberstes Ziel muss es daher sein, Abfälle zu vermeiden, indem beispielsweise noch funktionierende Geräte einem zweiten Leben zugeführt werden. Bei nicht mehr funktionierenden Geräten sollte geprüft werden, ob sie durch eine Reparatur nicht schnell und günstig wiederinstandgesetzt werden können. In diesem Bereich zeichnen sich zurzeit durch die neuen Durchführungsmaßnahmen der Ökodesignrichtlinie große Veränderung ab. So werden jetzt unter anderem die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, der Zugang zu Reparatur- und Wartungsinformationen, die Reparatur mit allgemein verfügbaren Werkzeugen und die Zugänglichkeit von Soft- und Firmware sehr kundenfreundlich geregelt.

Erst an letzter Stelle sollten Geräte einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt werden, um die darin enthalten wertvollen Rohstoffe sicher zurückgewinnen und giftige Stoffe sicher beseitigen zu können. Hier ist es besonders wichtig, die Verbraucher*innen über die richtige Art der Entsorgung zu informieren. Zurzeit werden aus Unwissenheit oder auch Bequemlichkeit noch große Mengen in falsche Kanäle, zum Beispiel in die Restmülltonne, entsorgt und gehen so dem Ressourcenkreislauf verloren.

Elektroaltgeräte können von Verbraucher*innen am kommunalen Wertstoffhof oder im Elektrohandel abgegeben und so umweltgerecht entsorgt werden.

Kurzstatement von:

Dr. Ralf Brüning, Geschäftsführer Dr. Brüning Engineering UG und Referent beim VDI Wissensforum