RFID-Roboter TORY automatisiert die Inventur

Die RFID-Technologie ist auf dem Vormarsch. Große Handelshäuser und Logistikzentren versehen ihre Waren schon seit geraumer Zeit mit passiven UHF-RFID-Transpondern (Tags), um schnell und zuverlässig einen Überblick über ihren Bestand zu bekommen. Das Auslesen dieser Tags geschieht oftmals noch per Hand oder mit Hilfe von sogenannten Overhead-Readern. Beide Vorgehensweisen weisen jedoch eine relative hohe Fehlquote auf und eignen sich deshalb nur bedingt für eine zuverlässige und präzise Bestandserfassung. Es bietet sich daher für Händler an, nach alternativen Lösungen zu suchen, die effizienter sind und eine höhere Erfassungsquote aufweisen.

Eine Möglichkeit ist, den Inventurprozess zu automatisieren. Für diesen Zweck hat die Firma MetraLabs GmbH ihren Inventurroboter „TORY“ entwickelt.  Der Name leitet sich von dem englischen Wort „inventory“ für Inventur ab. TORY ist in der Lage, selbstständig RFID-Tags zu erfassen, die Informationen und den Tag-Standort zu speichern und für die weitere Verwendung bereit zu stellen.

Autonome Navigation und präzise Lokalisierung

Der Roboter navigiert dabei mit Hilfe von Laser- und Kamerasensoren durch den Raum. Vor der ersten Verwendung muss dem Roboter seine Fahrfläche einmalig gezeigt werden (Kartographierung). Über den eingebauten Touchscreen erhält der Nutzer Anweisungen, wie die neue Route gescannt wird. Der Roboter wird an den Anfangspunkt gestellt, man drückt „Start“ auf dem Display und führt den Roboter, manuell oder per Fernsteuerung, die gewünschte Route entlang. Ist man am Endpunkt angekommen, drückt man „Stop“. TORY hat den Weg nun gespeichert. Der Roboter führt die Inventur dann per Knopfdruck oder gemäß einem vordefinierten Zeitplan vollständig autonom durch. Es ist kein manuelles Eingreifen notwendig.

Die eingebauten UHF-RFID-Leser ermöglichen es TORY zusätzlich, getaggte Produkte gezielt zu lokalisieren. Somit kann der Roboter auch als Shopping-Assistent für Kunden dienen. Der Kunde gibt auf dem Touchscreen den gesuchten Artikel ein und folgt anschließend dem Roboter, der ihn zum gesuchten Produkt führt. Die Genauigkeit der räumlichen Tag-Lokalisierung liegt bei unter einem Meter.

Der 140 cm hohe und 50 cm breite Roboter ist mit einer Geschwindigkeit von bis zu einem Meter pro Sekunde unterwegs. In einer Stunde schafft es TORY somit, bis zu 2000 m² Fläche pro Stunde abzufahren und dabei zwischen 20.000 und 100.000 RFID-Etiketten pro Stunde zu erfassen. Der Roboter wird mit einem Akku betrieben. Die Laufzeit beträgt 18 Stunden und die Ladezeit ca. 4-6 Stunden.

Ausgereifte Technologie

In der Praxis hat sich TORY bereits bewährt. In einem Shop der Adler Modemärkte AG in Erfurt wurde der Roboter im Dezember 2015 installiert und ist seit dem permanent im Einsatz. TORY ist damit der erste dauerhaft installierte RFID-Inventurroboter weltweit. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Testphase werden die von TORY durchgeführten Bestandsaufnahmen seit kurzem auch in das Warenwirtschaftssystem eingebucht.

Bisher ist der RFID-Inventur-Roboter TORY von MetraLabs der am weitesten entwickelte Roboter seiner Art auf dem Markt. Die Erfassungsquote liegt bei 99% und damit über dem internationalen Durchschnitt. Serviceroboter von MetraLabs sind in kommerziellen Anwendungen bereits über 60.000 km autonom gefahren. Auch international erregt TORY Aufmerksamkeit. Jüngst wurde der Roboter vom US-Fachmagazin RFID Journal für den Award „Best New Product“ nominiert.

Fazit

Der Einsatz von Robotertechnologien in Handel und Logistik hat für Unternehmen bedeutende Vorteile. Die Bestandserfassung lässt sich bis zu zehn Mal schneller als per Hand durchführen und ist deutlich präziser als bei Overhead-Systemen. Die Mitarbeiter werden dadurch entlastet, die benötigte Ware ist stets verfügbar und den Kunden bietet sich ein besonderes Shopping-Erlebnis. In Aktion zu sehen ist TORY hier: https://youtu.be/LGTkL_gacvU.

Ein Artikel von:

Andreas Bley, Antonia Hoebbel, MetraLabs GmbH