Konferenz

Rückbau von Brücken

Veranstaltungsnummer: 07KO907

  • Informieren Sie sich über aktuelle und zukünftige Rückbauprojekte
  • Lernen Sie innovative Verfahren des Rückbaus kennen
  • Treffen Sie Experten der Rückbau-Branche und erweitern Sie Ihr Netzwerk

Kommende Termine:

03. – 04. Mai 2023
Frankfurt am Main

Verfügbar

Alle Termine und Optionen ansehen
Aussteller oder Sponsor werden!
Jetzt anfragen

Die 3. VDI-Konferenz „Rückbau von Brücken“ befasst sich mit den vielfältigen Herausforderungen beim Rückbau von Brücken im Straßen- und Schienenverkehr. Sie lernen die neuesten Strategien, Konzepte und Methoden des Rückbaus kennen und erfahren, welche Ansätze zur Entwicklung einer Rückbau-Richtlinie für Brücken zurzeit diskutiert werden. Zahlreiche prominente Beispiele aus der Praxis gegeben Ihnen konkrete Hilfestellungen für die Planung und Umsetzung eigener Projekte.

Jeder Rückbau ist individuell

Obwohl Deutschland im internationalen Vergleich über eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur verfügt, sind viele der meist zwischen 1965 und 1985 gebauten Brücken heute marode. Die Belastungen durch den überproportionalen Anstieg des Schwerverkehrs – insbesondere des Transitverkehrs – haben deutliche Spuren hinterlassen. Umfassende und zeitnahe Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sind für viele ältere Brücken zwingend notwendig. Allerdings können nicht alle Brücken instandgesetzt werden. Dann kommt nur ein Rückbau infrage, der oft parallel durch den Bau einer neuen Brücke „nebenan“ begleitet wird. Da bisher keine allgemeingültigen und lückenlosen Richtlinien und Standards zum Thema Brückenrückbau existieren, muss jeder Rückbau individuell betrachtet werden. Die VDI-Konferenz „Rückbau von Brücken“ gibt dazu praktische Hilfestellungen.

Ministerialrat Prof. Dr.-Ing. Gero Marzahn, Leiter des Referats Ingenieurbauwerke, Abteilung Bundesfernstraßen im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) wird in seiner Keynote „Rückbau von Brücken in Deutschland" die Entwicklungen aus Sicht des BMVIs darstellen. Praxisberichte zu aktuellen Rückbauten, vor allem entlang der BAB 45, geben Ihnen detaillierte Einblicke in die Planung und Umsetzung komplexer Rückbauprojekte.

Schwerpunkte der VDI-Konferenz „Rückbau von Brücken“

Die Konferenz befasst sich u.a. mit folgenden Inhalten:

- Konzepte für den Rückbau unter Wasser

- Auswirkungen der ErsatzbaustoffVO auf zukünftige Rückbauprojekte

- Erfahrungen bei der Planung und Prüfung von Rückbauten

- Praktische Umsetzung und Entsorgung

- Sprengstrategien

- Abbruchstatik, Verstärkung und Nachrechnung

Jetzt buchen

Sie suchen nach konkreten Hilfestellungen für Ihr Rückbauprojekt? Sie möchten wissen, welche Methoden und Strategien sich bei anderen Unternehmen in der Praxis bewährt haben? Dann sichern Sie sich jetzt Ihren Platz auf dem VDI-Kongress „Rückbau von Brücken“.

Vorteile

  • Informieren Sie sich über aktuelle und zukünftige Rückbauprojekte
  • Lernen Sie innovative Verfahren des Rückbaus kennen
  • Treffen Sie Experten der Rückbau-Branche und erweitern Sie Ihr Netzwerk

Freuen Sie sich auf ein spannendes Vortragsprogramm

09:00

Begrüßungskaffee und Registrierung

10:00

Begrüßung durch den Konferenzleiter

Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann, Lehrbeauftragter Konstruktiver Ingenieurbau, Fakultät für Architektur und Bauwesen, Hochschule Karlsruhe

Keynote

10:10

Der Rückbau von Brücken – Verfahren, Erfahrungen, Folgerungen

  • Übersicht zu gängigen Rückbauverfahren aus der Praxis
  • Erfahrungsbericht zu den einzelnen Verfahren
  • Schlussfolgerungen

Prof. Dr.-Ing. Gero Marzahn, Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV), Abteilung Bundesfernstraßen, Referatsleiter
Referat StB 24 Ingenieurbauwerke, Bonn

Brückenrückbau: Von der Planung bis zur Ausführung

10:50

Brückenabbruch auf Traggerüsten

  • Kontrollierter Rückbau des Überbaus
  • Eindeutige statische Verhältnisse durch Einsatz von Hydraulik
  • Schubladenkonstruktion zur Aufnahme des Abbruchguts
  • Beispiele: „Talbrücke Volkersbach“ und
    „Talbrücke Langenschwarz“

Dipl.-Ing. Karsten Weise, Geschäftsführer,
C.O. Weise GmbH & Co. KG, Dortmund

11:30

Nachträgliche Verankerung von Spanngliedern

  • Theoretische Grundlagen
  • Empfehlungen zur Vorgehensweise
  • Untersuchung des Verpresszustandes und experimentelle
    Nachweisführung
  • Praktische Erfahrungen

Dr.-Ing. Gregor Schacht, Bereichsleiter Planung von Ingenieurbauwerken, Johannes Diers M.Sc., beide Marx Krontal GmbH, Hannover

12:10

Mittagessen

13:40

Wehranlage Obernau am Main – Rückbau Wehrsteg und
Strompfeiler im Wasser

  • Projektvorstellung Gesamtmaßnahme „Neubau Staustufe Obernau“
  • Aufgabenstellung Rückbau Wehr Obernau
  • Spezielle Randbedingungen beim Rückbau im Wasser
  • Grundsätzliche Rückbaumöglichkeiten im Wasser und gewählte Lösung

Florian Lulla M.Sc., Projektingenieur, Dipl.-Ing. Philipp Fuchs,
Geschäftsbereichsleiter Wasser und Umwelt, Prokurist,
beide Dorsch International Consultants GmbH, München

Auswirkungen der Ersatzbaustoffverordnung auf den Rückbau

14:20

ErsatzbaustoffV und neue Anforderungen an den Rückbau von Brücken

  • Gefahrstoffe, Analyse und Deklaration
  • Analysen- und Beprobungsumfänge
  • Geänderte Analyseverfahren

 Dipl.-Geol. Jörg Blechschmidt, Geschäftsführer Sakosta GmbH - Fachberater Abbruch des Deutschen Abbruchverbandes

15:00

Die ErsatzbaustoffV – Initialzündung für eine nachhaltige
Kreislaufwirtschaft auf dem Bau?

  • Die Mantelverordnung im Überblick
  • Inhalte der Ersatzbaustoffverordnung
  • Geltendes Regelwerk
  • Wege in die Kreislaufwirtschaft

Dr. Johannes Klein, Fachabteilung Recycling-Baustoffe Hessen - Rheinland-Pfalz, Industrieverband Steine und Erden e.V.,
Neustadt/Weinstraße

15:40

Kaffeepause

16:20

Umgang mit asbesthaltigen Abstandshaltern

  • Vorkommen von asbesthaltigen Abstandshaltern
  • Untersuchungsmethoden
  • Ausbau oder Separierung
  • Stand im Regelwerk (Gefahrstoff, Umweltschutz, Abfall)

Dr.-Ing. Alexander Berg, Geschäftsführer, AB - Dr. A. Berg GmbH, Hamburg

Kampfmittelsondierung in Rückbauprojekten

17:00

Kampfmittelräumung und Brückenrückbau: Worauf kommt es an?

  • Grundlagen der Kampfmittelräumung
  • Detektionsverfahren der Kampfmittelsondierung/-räumung
  • Was sollte ich bei dem Rückbau von Brücken beachten?
  • Sicherheit kostet, ist es das wert?

Nils Salomon, Straßenbauermeister, Betriebsleiter,
Tom Kampfmittelbeseitigung GmbH, Bad Bentheim

17:40

Ende des ersten Veranstaltungstages

Get-together

19:00

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get Together ein. Nutzen Sie die
entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Brückensprengungen in der Praxis

09:00

Erfahrungsbericht zum Sprengabbruch von Großbrücken aus
Bauherrenperspektive

  • Einsatzmöglichkeiten des Sprengabbruchs in Abgrenzung zu anderen Abbruchverfahren - die Machbarkeitsstudie
  • Auswahl der am Projekt Beteiligten und deren Aufgaben
  • Vorstellung von Ausführungsbeispielen (Talbrücken Rinsdorf, Rälsbach und Eisern) als Erfahrungsbericht

Dipl.-Ing. (FH) Marco Gräb, Leiter der Außenstelle Netphen,
Katharina Erbismann M.Sc., Teamleiterin Konstruktiver Ingenieurbau der Außenstelle Netphen, beide Die Autobahn GmbH des Bundes

09:40

Teilsprengung der BAB Brücke Landeskroner Weiher

  • Bestandsbauwerk in unmittelbarer Nähe
  • Bauteilschwächung
  • Einrichtung von Fallbetten
  • Sprengtechnische Bemessung

Eduard Reisch, Geschäftsführer, Reisch Sprengtechnik GmbH, Peißenberg

10:20

Kaffeepause

World Café: Herausforderungen im Brückenrückbau

11:00

Diskutieren Sie in Gesprächsrunden mit Fachexpert*innen über aktuelle Themen und Herausforderungen:

  • Welche Auswirkungen hat die ErsatzbaustoffVO auf zukünftige Rückbauprojekte?
    Moderation: Dr. Johannes Klein, Fachabteilung
    Recycling-Baustoffe Hessen - Rheinland-Pfalz, Industrieverband Steine und Erden e.V., Neustadt/Weinstraße
  • Wie können die Herausforderungen beim Rückbau unter Wasser gemeistert werden?
    Moderation: Florian Lulla M.Sc., Projektingenieur,
    Dorsch International Consultants GmbH, München
  • Was ist für die Kreislaufwirtschaft im Baubereich nötig und möglich? Moderation:
    Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann, Lehrbeauftragter Konstruktiver Ingenieurbau, Fakultät für Architektur und Bauwesen, Hochschule Karlsruhe
12:20

Mittagspause

Zustandsmonitoring von Brücken zur Optimierung der Rückbauplanung

13:40

Monitoring für Ingenieurbauwerke – Sichere Restnutzung kritischer Infrastruktur

  • Einführung in das Monitoring aus der Sicht eines Ingenieurbüros
  • Monitoring in der Praxis: Beispiel Altstadtringtunnel, München
  • Monitoring in der Praxis: Beispiel Theodor-Heuss-Brücke,
    Düsseldorf
  • Ausblick: Verknüpfung von Rückbau und Monitoring

Dr.-Ing. Jens Strohbusch, Projektleiter, M.Sc. Julian Seisenberger, Projektleiter, beide Ingenieurbüro Grassl GmbH, München,
M.Eng. Maria Schartner, Projektleiterin, Ingenieurbüro Grassl GmbH, Düsseldorf

14:20

Prognose der Restlebensdauer durch Brückenmonitoring 
Teil 1: Stahlbrücken

  • Ermüdung von Stahlbrücken
  • Monitoringkonzepte
  • Praktische Umsetzung des Monitoring an Beispielen

Prof. Dr.-Ing. Mathias Clobes, Leitung Arbeitsgruppe Stahl, EHS beratende Ingenierue für Bauwesen GmbH, Lohfelden

15:00

Prognose der Restlebensdauer durch Brückenmonitoring 
Teil 2: Spannbetonbrücken

  • Ermüdung von Spannbetonbrücken, Koppelfugenproblematik
  • Monitoringkonzepte
  • Praktische Umsetzung des Monitoring an Beispielen

Dr.-Ing. Dirk Sperling, Leitung der Arbeitsgruppe Erhaltung und Instandsetzung, Daniel Schaper, M.Sc., Arbeitsgruppe Erhaltung und Instandsetzung, beide EHS beratende Ingenieure für Bauwesen GmbH, Braunschweig

15:40

Verkehrslastmodelle für Bestandsbrücken im Straßennetz

  • Entscheidungsgrundlagen für Ertüchtigung oder Rückbau von Brücken
  • Bestandsbrücken und deren Restlebensdauer
  • Der reale Verkehr und Verkehrslastmodelle für Bestandsbrücken
  • Datengrundlage für Verkehrslastmodelle
  • Monitoring zur Datengewinnung

Prof. Dr.-Ing. Ursula Freundt, Ingenieurbüro Prof. Dr. U. Freundt, Weimar

16:20

Abschlussdiskussion

16:30

Ende der Veranstaltung

Zielgruppe

Die VDI-Konferenz „Rückbau von Brücken“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte aus folgenden Bereichen:

• Bauämter und Behörden der Bereiche Brücken, Verkehrs- und Straßenbau

• Bauunternehmen

• Bauwerksbetreiber und Eigentümer

• Ingenieurbüros

• Baustoffhersteller

• Planungsbüros

Die Bereitstellung eines Sonderkontingents für Mitarbeiter aus Behörden ist auf Anfrage möglich.

Aussteller

Aussteller oder Sponsor werden!

Intensive Diskussionen im World Café

Im World Café haben Sie die Gelegenheit, sich in kleiner Runde mit Fachexperten und Kollegen darüber auszutauschen, welche Konzepte und Strategien die Branche für den Brückenrückbau benötigt. Nutzen Sie die Gelegenheit auch, um eigene Aufgabestellungen zur Diskussion zu stellen und lernen Sie von den Erfahrungen, die andere Unternehmen bei ihren Rückbauprojekten gesammelt haben.

Veranstaltung buchen

Veranstaltungsnummer: 07KO907

Rückbau von Brücken

Frankfurt am Main, Relexa Hotel Frankfurt am Main **

Verfügbar

Infos zum Veranstaltungsort

Lurgiallee 2
60439 Frankfurt am Main
Deutschland

+49 69/95778-0 zur Website
* Vorläufiger Preis, es kann zu Abweichungen in der USt. kommen - den endgültigen Preis finden Sie in Ihrer Bestellübersicht.
** Profitieren Sie bei unseren Präsenzveranstaltungen von unserem reservierten Zimmerkontingent am Veranstaltungsort. Bitte geben Sie bei der Hotelbuchung VDI Wissensforum als Referenz an.

Weitere Hotelpartner :

HRS

Zusammen buchen und Vorteilspreis sichern!

Rückbau von Brücken

Preis gilt bei Buchung mind. einer Zusatzveranstaltung

1.190,– €
1.290,– €
zzgl. Ust.

Rückbau von Windenergie-Anlagen

05. Mai 2023 in Frankfurt am Main

Am Tag danach

Details anzeigen
840,– €
890,– €
zzgl. Ust.