Neustart nach dem Slow-Down: So wird’s erfolgreich!

Ein Beitrag von Dr.-Ing. Klaus Kindler

(29.10.2020)

Die Corona-Krise hat uns seit gut einem halben Jahr fest im Griff, mit weitreichenden Folgen für die Wirtschaft und die Arbeitswelt. Langsam kehrt eine Art neuer Normalität ein, aber wir müssen uns mit dem Gedanken anfreunden, dass die Situation auch nach Entwicklung eines Impfstoffs nicht wieder so sein wird wie vorher. Wie schafft man den Übergang in diesen semi-permanenten Zustand? Welche Strategien braucht man, damit Führungskräfte und Mitarbeiter dieser Herausforderung gleichermaßen gut begegnen können?

Mit diesen 5 Tipps gelingt Ihnen die Transformation in einen neuen Arbeitsalltag.

  1. Das wichtigste zuerst: Sie! Führen Sie einen Selbstcheck durch: Haben Sie einen klaren Plan? Sind Ihnen Ihre persönlichen Erfolgsfaktoren bewusst, auch Ihre Stärken und Ihre Schwächen? Kennen Sie Ihr persönliches VUCA-Umfeld? Das Akronym VUCA fasst die Herausforderungen zusammen, denen sich Unternehmen in einer zunehmend digitalisierten Welt stellen müssen: Es steht für "volatility" ("Volatilität"), "uncertainty" ("Unsicherheit"), "complexity" ("Komplexität") und "ambiguity" ("Mehrdeutigkeit"). Wo stehen Sie in dieser Struktur?
     
  2. Implementieren oder erweitern Sie agile Elemente – mit Augenmaß, undogmatisch und zusammen mit den Mitarbeitern. So werden Sie in einem schwierigen Umfeld flexibler und handlungsfähiger und können schnell auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. Langfristig sichern Sie so Ihre Wettbewerbsfähigkeit.
     
  3. Steigern Sie die Eigenverantwortlichkeit aller Mitarbeiter. Zeigen Sie ihnen, dass Sie volles Vertrauen in sie haben – auch und gerade in einer Krise. Die Ergebnisse sind oft positiv überraschend.
     
  4. Managen Sie die Performance jedes Mitarbeiters. Mehr Eigenverantwortlichkeit heißt nicht weniger Strukturen. Jeder Mitarbeiter sollte sich darüber im Klaren sein, was von ihm erwartet wird und entsprechende Zielvorgaben – harte oder weiche – mit auf den Weg bekommen.
     
  5. Zeigen Sie professionelles Leadership. Und das heißt in diesen Zeiten: ehrlich sein, Zeit nehmen, delegieren und vertrauen können, Teams auch virtuell motivieren, Feedback geben und annehmen – und den eigenen Kurs immer wieder hinterfragen und gegebenenfalls anpassen.

Zusatztipp:
Verinnerlichen Sie diese 5 Punkte und bringen Sie alles auf den Weg! Dann haben Sie die Basis für Ihre zukünftige operativ-technologische Vorgehensweise geschaffen. Schwierig? Das passende Training – auch online – kann Abhilfe schaffen. Vergegenwärtigen Sie sich den Effizienzgewinn, den Sie Ihrem Unternehmen durch ein passendes Leadership-Update geben.

Dr.-Ing. Klaus Kindler ist Leadership-Trainer für technisch orientierte Unternehmen und Geschäftsführer der Performance & Success GmbH. Sein Unternehmen berät und trainiert Führungskräfte und ist spezialisiert auf alle Facetten moderner Leadership­kompetenz. Seine berufliche Karriere führte ihn nach dem Studium der Nachrichtentechnik und einer anschließenden wissenschaftlichen Tätigkeit durch Führungspositionen im ALCATEL-Konzern, bei Mannesmann Mobilfunk und bei Vodafone. Dr. Kindler verfügt aus dieser Zeit über umfassende Führungserfahrungen im technisch-­operativen Umfeld und aus seiner siebenjährigen Tätigkeitals Director Business HR auch im performance-orientierten HR-Management.