Tagung

Schraubmontage 2016 - Herausforderungen und Lösungsansätze für die moderne Schraubmontage

Ihre Vorteile

Schraubverbindungen sind in allen Bereichen der Industrie ein wesentliches Element für eine sichere und effiziente Montage. Hohe technische Ansprüche an die Verbindung selbst, kürzere Produktlebenszyklen, schnellere Modellwechsel und hohe Stückzahlen erfordern eine effiziente und sichere Schraubmontage. Für die Realisierung ist eine eindeutige Klassifizierung des Schraubfalls, eine Definition der Anforderungen an die Schraubwerkzeuge und Darstellung von Systemen zur  Fehlerentdeckung notwendig.

Schraubmontage 2016

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf der Tagung

Dienstag, 07. Juni

08:00

Anmeldung/Registrierung

09:00

Begrüßung und Eröffnung

Tagungsleiter: Dipl.-Ing. Niels Rabbe, Manager Industrial Services, Atlas
Copco Tools Central Europe GmbH, Essen

09:05

Grundlagen zum Herstellen funktionaler Schraubenverbindungen
– Einführungsvortrag

  • Schraube – Schraubenverbindung, ein Spannungsfeld?
  • Reibung beim Schrauben, gut oder schlecht?
  • Das Ziel ist die Vorspannkraft – Halten der Vorspannkraft
    über den Gebrauchszustand der Schraubenverbindung
  • Wie verschraube ich richtig?

Prof. Dr.-Ing. Carsten Bye, Studienbereich Ingenieurwesen, Private
Hochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz/Oldenburg, Diepholz

Rechtliche Aspekte

Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Harald Lukosz

09:50

Die rechtliche Bedeutung technischer Normen

  • Wie wirken technische Normen in der Rechtsprechung der Gerichte?
  • Urteile: Rechtsverstoß trotz Normkonformität und Rechtskonformität
    trotz Normverstoß
  • Anpassungsfrist bei Normverschärfung?

Rechtsanwalt Prof. Dr. Thomas Wilrich, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Hochschule München

10:30

Kurze Vorstellung der Fachaussteller

10:50

Kaffeepause und Besuch der Ausstellung

11:20

Schraubfallklassen und deren Anforderungen an das hydraulische reibungs- und torsionsfreie Anziehverfahren für eine sichere Schraubenverbindung größer M16 an Gas- und Dieselmotoren nach VDI 2862-2

  • Verfahrensvorstellung
  • Qualitätsmanagement durch digital-gestützte Dokumentation
  • Umgesetzte Projekte in der Praxis

Dipl.-Ing. Frank Hohmann, Geschäftsführung, ITH Schraubtechnik GmbH &
Ko. KG, Meschede

11:50

VDI/VDE 2862 Blatt 2 - Theorie und Praxisumsetzung

  • Mindestanforderungen beim Einsatz von Schraubsystemen am Beispiel
    einer Kategorie A-Verschraubung mit handgeführtem Schraubsystem.
  • Möglichkeiten zur geforderten Prozessfähigkeitsuntersuchung bei
    großen Schrauben.
  • Parameterfestlegung für einen neuen Schraubfall mittels Prüfplatzsystem
    oder dem streckgrenzengesteuerten Verfahren für Hochmomentschrauben
    in der Praxis.

Dipl.-Ing. Holger Junkers, Geschäftsführer, Juko Technik GmbH/Smarttorc,
Geretsried-Gelting

12:20

Qualifikation in der Schraubtechnik –
Inhalte der VDI-Richtlinie

  • Qualifikationsmatrix für Personal im schraubtechnischen Bereich
  • Kompendium nationaler und internationaler Regelwerke in der
    Schraubtechnik

Dipl.-Ing. Martin Wilke, Schraubtechnik, Volkswagen AG, Wolfsburg

12:50

Mittagspause und Besuch der Ausstellung

Auslegung der Verschraubung

Moderation: Dipl.-Ing. Martin Wilke

14:00

Vorspannkraftverhalten gewindefurchender Schrauben

  • Warum können metrische Schrauben in hochbelasteten
    Schraubverbindungen durch gewindefurchende Schrauben ersetzt werden?
  • Einsparungen von Montagekosten durch Einsatz von gewindefurchenden
    Schrauben.
  • Erhöhung der Montage-Prozesssicherheit – kein „verschneiden“ des
    Muttergewindes erspart Reparaturkosten

Dipl.-Ing.(FH) Peter Egger, Market Development Engineer, CONTI Fasteners
AG, Baar Schweiz

14:30

Reibwertanalyse zur Qualitätssicherung und zur
Prozessabsicherung in der Montage

  • Reibungszahlen nach DIN/ISO oder VDA und die Übertragbarkeit in die
    Anwendung
  • Überprüfung der Reibungszustände im ZSB, K-Faktor, Abstimmung der
    Montagestrategie
  • Risiken in der Montage, Praxisbeispiele

Dipl.-Ing. Bernhard Reck, Geschäftsführer, REC® solutions in fastening
technology, Breidenbach

15:00

Ende der Vorträge 1. Tag und kurze Kaffeepause

15:30

Abfahrt der Busse vor dem Hotel zu den Besichtigungen

18:30 - ca. 22:00

Abendveranstaltung für alle Teilnehmer

Gemeinsamer Abendimbiss im Augustiner Keller

Mittwoch, 08. Juni

Industrie 4.0

Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Michael Loosen

09:00

Industrie 4.0 – Smart Data Applikationen und Technologien
in der Fabrikautomation

  • Eine Schlüsselqualifikation in der Zukunftsfabrik: Verarbeitung großer
    Datenmengen
  • Intelligente und automatisierte Auswertung zur Optimierung der
    Produktion
  • Erläuterung der Konzepte „Smart Data“, „Data Mining“, „Cloud-Based Services“ sowie „Industrie 4.0 – Ecosystem“

Dipl.-Ing. M.Sc. Martin Doelfs, Leitung Produktmanagement, Bosch
Rexroth AG, Murrhardt

09:30

Einsatz von Industrie 4.0 im Schraubtechnikumfeld

  • Schraubtechnik in Montageeinrichtungen mit Industrie 4.0
  • Einsatz von Datenauswertung und Erhöhung der Verfügbarkeit
    der Produktionsmittel
  • Ausblick für die Anwendungen der Schraubtechnik bei Industrie 4.0

Dipl.-Ing. (FH) Harald Lukosz, Leiter Entwicklung Schraub- und
Schweißtechnik, Bosch Rexroth AG, Murrhardt

Auslegung der Verschraubung

Moderation: Dipl.-Ing. Bernhard Reck

10:00

Anforderung und Auslegung von Elektrokontaktverschraubunge

  • Zusammenhang Vorspannkraft auf den Übergangswiderstand
  • Praxisorientierte Vorgehensweise bei der Auslegung
  • Bauteilprüfung und Validierung

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Müller, Anwendungstechnik, Leitung Labor, REC®
solutions in fastening technology, Breidenbach

10:30

Kaffeepause und Besuch der Ausstellung

11:00

Vom Molekül bis zum fertigen Bauteil – Kunststoffe
erfolgreich verbinden am Beispiel der Direktverschraubung

  • Grundlegendes Vorab: Einflüsse auf den Wunschparameter Vorspannkraft
  • Perfektes Zusammenspiel: Werker, Schraube, Bauteil und Schrauber
  • Sicher verschrauben: Werkzeugauswahl und Arbeitsplatzgestaltung
  • Neues aus Forschung und Entwicklung

B. Eng. Wirt.-Ing. Schraubfach-Ing. (DSV®) Sebastian Schlegel,
Produktmanager, Desoutter GmbH, Maintal

11:30

Herstellen von loch- und gewindeformenden
Schraubenverbindungen im modernen Automobilrohbau

  • Funktionsprinzip von loch- und gewindeformenden Schrauben
  • Anforderungen an das Verschraubungsgerät
  • Herausforderung Strukturklebstoff – Wie beeinflusst die Verwendung von
    Strukturklebstoffen die Verschraubung
  • Anwendungsbeispiele aus dem modernen Automobilrohbau

Dr. Robert Klingel, Geschäftsführer, Klingel GmbH, Waiblingen

12:00

Montagesensitivität und Übertragungsverhalten von
Mehrschraubenverbindungen mit VDI-Richtlinie 2230 Blatt 1 und
Blatt 2 rechnerisch vorhersagen und experimentell verifizieren

  • Auslegung einer Mehrschraubenverbindung
  • Systembedingte Montagesensitivität
  • Prägnanz der sachgemäßen Montage
  • Experimentelle und numerische Untersuchung von
    Mehrschraubenverbindungen

Christopher Dümpelmann M.Sc., Wissenschaftl. Mitarbeiter, Dino Guggolz
M.Sc., Prof. Dr.-Ing. Christoph Friedrich, Leiter des Lehrstuhls MVP, Institut
für Konstruktion, Universität Siegen

12:30

Mittagspause und Besuch der Ausstellung

Werkzeugauswahl


Moderation: Dipl.-Ing. Frank Hohmann

14:00

Kontrolle der Vorspannkraft montierter
Schraubverbindungen

  • Erfolgreiche Anwendungen nach der VDI/VDE 2862 (jetzige 2862 Teil 1)
    für die Prozesssicherheit bei geschraubten Verbindungen
  • Anforderungen nach VDI/VDE 2862-2 an die Prozesssicherheit im
    Maschinen-, Geräte- Apparate- und Anlagenbau
  • Beschreibung und Bewerten der technischen Möglichkeiten zur Kontrolle
    verschraubter Verbindungen

Peter Thomsen, Geschäftsleitung, Lannewehr + Thomsen GmbH & Co. KG,
Ingenieurbüro für Apparate-, Rohrleitungs- und Dichtungstechnik, Bremen

14:30

Ermittlung der Anzugsparameter und des Anziehfaktors αA
für die Drehwinkelmontage im elastischen Bereich von großen
Schrauben bei kleinen Losgrößen

  • Schraubversuche am Originalbauteil als Lösung
  • Welche Probleme bereiten uns Normschrauben
  • Welchen Anziehfaktor kann man ansetzen
  • Wieso denn nicht gleich überelastisch Schrauben

Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Oehms, Prokurist, Technische Kundenbetreuung,
HYTORC-Seis GmbH, Dörth, Dipl.-Ing. Lutz Winter, Senior Engineer,
Typenprüfung Windkraftanlagen, DNV GL GmbH, Hamburg

15:15

Überblick über die Aktivitäten des GMA-Fachbereich 3.63 –
Die aktiven Arbeitsgruppen und kommende Richtlinien allgemein

  • Vorstellung der VDI/VDE 2645-3 „Prozessfähigkeit in der Schraubtechnik“
  • Spezifische Herausforderungen der Messung von Drehmoment nach
    Abschluss einer Verschraubung
  • Statistische Methoden unter Berücksichtigung von Prozesszeitmodellen
  • Idealisierter Prozessablauf für die Umsetzung in der Praxis

Dipl.-Ing. Niels Rabbe, Manager Industrial Services, Atlas Copco Tools
Central Europe GmbH, Essen

Zusammenfassung und Schlussworte

Tagungsleiter: Dipl.-Ing. Niels Rabbe

15:45

Ende der Tagung

Programmablauf einblenden

Schraubverbindungen sind in allen Bereichen der Industrie ein wesentliches Element für eine sichere und effiziente Montage. Hohe technische Ansprüche an die Verbindung selbst, kürzere Produktlebenszyklen, schnellere Modellwechsel und hohe Stückzahlen erfordern eine effiziente und sichere Schraubmontage. Für die Realisierung ist eine eindeutige Klassifizierung des Schraubfalls, eine Definition der Anforderungen an die Schraubwerkzeuge und Darstellung von Systemen zur  Fehlerentdeckung notwendig.  Hohe Stückzahlen, machen automatische und teilautomatische Montagesysteme unabdingbar.Ein erheblicher Teil der realisierten Schraubverbindungen muss zudem unterschiedlichsten und teilweise sehr hohen Sicherheitsanforderungen genügen und ist neben der Anlagensicherheit Bestandteil von Sicherheitssystemen für den Personen- und Insassenschutz.

Dem Entwickler wird bereits in der Planungsphase die hohe Verantwortung für die richtige Auswahl der für seine Anforderungen geeigneten Verbindungstechnik übertragen. Diese Auswahl hat unmittelbare Auswirkungen auf die zu verwendende Technik, die Prozessabsicherung, die Qualitätsüberwachung sowie auf die finale Produkthaftung und dies alles unter dem Druck der Wirtschaftlichkeit.

Die Themen der Fachtagung "Schraubmontage 2016"

Die Fachtagung befasst sich mit folgenden Themen:

Wer teilnehmen sollte

Experten aus der Industrie, Maschinenbau, Automobilbereich, Nutzfahrzeuge, Schiene sowie Hersteller und Anwender von Schraubwerkzeugen und Schrauben

Zur Tagung Schraubmontage

Die 7. VDI-/VDE-Fachtagung „Schraubmontage 2016 – Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze für die moderne Schraubmontage“ wird in ausgesuchten Fachvorträgen über den Stand von Wissenschaft und Technik sowie über Anwendungen und Perspektiven für die weiteren Entwicklungen berichten. Weiterhin werden Anforderungen zur Überwachung des Schraubprozesses thematisiert sowie existierende gesetzliche und normative Forderungen angesprochen.

Programmausschuss

Dipl.-Ing. Jürgen Berthold Verein Deutscher Ingenieure e.V. / Düsseldorf

Engelbert H. Bließen Schatz AG / Remscheid

Prof. Dr.-Ing. Carsten Bye FHWT Private Fachhochschule / Diepholz

Dipl.-Ing. (TH) Frank Hohmann ITH GmbH & Co. KG / Meschede

Michael Loosen Desoutter GmbH / Maintal

Dipl.-Ing. (FH) Harald Lukosz Bosch Rexroth AG / Murrhardt

Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Oehms HYTORC Seis GmbH / Dörth

Dipl.-Ing. Niels Rabbe Atlas Copco Tools Central Europe GmbH / Essen

Dipl.-Ing. Bernhard Reck REC fastening GmbH / Breidenbach

Dipl.-Ing. (FH) Martin Wilke Volkswagen Aktiengesellschaft / Wolfsburg