Lehrgang

Pflichtmodul 1: Einordung und Grundlagen

Veranstaltungsnummer: 02LE061

  • Umfassender Überblick über das Thema
  • Zugrunde liegende Messprinzipien
  • Physikalische Messgrößen im Detail
Mehr Top-Themen entdecken

Kommende Termine:

26. – 27. April 2022
Aachen

Verfügbar

Unsere Zertifikatslehrgänge sind nicht online buchbar. Senden Sie uns jetzt eine Buchungsanfrage und wir beraten Sie gerne zu individuellen Buchungsmöglichkeiten. Nach Ihrer Anfrage melden wir uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Lehrgang anfragen

Hinweis

Dieses Modul kann nur im Rahmen des Zertifikatslehrgangs „Fachingenieur*in Sensorik VDI“ gebucht werden.

Sensoren liefern den Rohstoff der Zukunft

Sensoren liefern die Daten, die für das reibungslose Funktionieren industrieller Systeme unabdingbar sind. Die Sensordaten werden als Rohstoff der Zukunft bezeichnet, da sie die Schlüsselkomponente für die Digitalisierung und Industrie 4.0 sind. Sensoren werden nicht nur immer kleiner, energieeffizienter und leistungsfähiger, sondern auch vielfältiger und komplexer. Daher sind in der Industrie branchenübergreifend Expertinnen und Experten gefragt, die in der Lage sind, zur jeweiligen Aufgabenstellung die passenden Sensoren auszuwählen, zu kombinieren und zu implementieren.

Das Modul „Einordnung und Grundlagen“ vermittelt das Basiswissen, auf dem die folgenden Module des Lehrgangs aufbauen. Sie lernen u.a. die grundlegenden Begriffe und Prinzipien der Messtechnik kennen und erfahren auf welchen physikalischen Effekten die verschiedenen Sensortypen basieren. Breiten Raum nehmen praktische Übungen und Beispiele ein, die Ihnen den Einsatz von Sensoren in ausgewählten Anwendungen zeigen.

Das Modul „Einordnung und Grundlagen“ ist das 1. von 4 Pflicht- und 3 Wahlpflichtmodulen des Zertifikatslehrgangs „Fachingenieur*in Sensorik VDI“. Das Einführungs-Seminar vermittelt die Grundlagen der Sensorik, auf der die folgenden Module aufbauen. Daher ist es sinnvoll, mit diesem Modul zu beginnen und die Pflichtmodule in der vorgesehenen Reihenfolge zu besuchen. Nach erfolgreichem Abschluss aller 7 Module und bestandener Abschlussprüfung, erhalten Sie das anerkannte VDI-Zertifikat „Fachingenieur*in Sensorik VDI“.
 

Ihre Ansprechpartnerin

Julianna Bakos
+49 211 62 14-123
  lehrgang@vdi.de

Top-Themen

  • Umfassender Überblick über das Thema
  • Zugrunde liegende Messprinzipien
  • Physikalische Messgrößen im Detail
  • Sensoren im industriellen Kontext
  • Verschiedene Systeme und Einsatzgebiete

Programm

Das Pflichtmodul 1 „Einordnung und Grundlagen“ des Zertifikatslehrgangs „Fachingenieur*in Sensorik VDI“ behandelt u. a. folgende Themen:

Industrieller Kontext

  • Status quo
  • Bedürfnisse verschiedenster Branchen
  • Sensoren als Schlüsselkomponenten für die Industrie 4.0

Messtechnik

  • Grundlegende messtechnische Begriffe und Definitionen
  • Module und Komponenten
  • Messsignalaufbereitung

Sensorik

  • Grundlegende Begriffe und Definitionen
  • Klassifizierung nach
    • Messgröße
    • Bauart
    • Größe
    • Messprinzip
    • Übertragungsfunktion und -schnittstelle
    • Anwendungsgebiet
  • Integrationsgrade
  • Mikrosystemtechnik
    • Grundlagen der Sensorfusion

Auswahl physikalischer Effekte als Messprinzipien

  • Elektrische Effekte
  • Magnetische Effekte
  • Wellenphänomene
  • Thermoelektrische Effekte
  • Wechselwirkung von Licht und Materie

Praktische Übungen zur Messtechnik

Messgrößen

  • Mechanische Messgrößen
    • Weg, Abstand, Länge
    • Neigung
    • Winkel
    • Drehzahl
    • Druck
  • Elektrische und magnetische Messgrößen
    • Strom & Spannung
    • Widerstand
    • Magnetfelder
  • Thermische Messgrößen
    • Temperatur
  • Optische Messgrößen
    • Photoelemente
    • CCD & CMOS

Einsatzgebiete

  • Globale und lokale Systeme
  • Auswahl geeigneter Sensoren
    • Anforderungen
    • Auswahlkriterien
    • Applikationsbeispiele

Praktische Übung und Beispiele für den Einsatz von Sensoren in ausgewählten Ansätzen

Zielgruppe

Der branchenübergreifende Lehrgang „Fachingenieur*in Sensorik VDI“ spricht Ingenieur*innen sowie Fach- und Führungskräfte aus allen industriellen Bereichen an. Dazu zählen u.a.:

  • Maschinen und Anlagenbau
  • Elektro- und Elektronikindustrie
  • Fahrzeugindustrie

Zur Zielgruppe gehören insbesondere Leiter*innen, Manager*innen, Ingenieur*innen und Mitarbeitende aus den folgenden Bereichen:

  • Automatisierung
  • Forschung und Entwicklung
  • Fertigungsplanung/-entwicklung/-steuerung
  • Test- und Simulation
  • Innovation

Der Lehrgang richtet sich auch an Neu- und Quereinsteigern, die ihre Kenntnisse vertiefen und mit einem aussagekräftigen Zertifikat dokumentieren möchten.

Ihr Referent

Prof. Dr. rer. nat. Felix Hüning vertritt seit 2012 am Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH Aachen das Lehrgebiet Allgemeine Fahrzeugsysteme. Nach seiner Promotion an der RWTH Aachen arbeitete er in der Halbleiterindustrie im Bereich der Mikrocontroller-Entwicklung und der Leistungshalbleiter, insbesondere für den Automobilbereich. In der Lehre und Forschung an der FH Aachen liegt sein Schwerpunkt auf der Sensorik für autonome Systeme. Er ist Autor mehrere Fachbücher, u.a. zum Thema „Sensoren und Sensorschnittstellen“.