Seminar

Mehrschraubenverbindungen nach der VDI-Richtlinie 2230 Blatt 2 berechnen

VDI-Richtlinie 2230: Schraubenverbindungen

Im Seminar „Mehrschraubenverbindungen“ erfahren Sie, wie Sie die die Verteilung der Belastung in einer Mehrschraubenverbindung sowie die höchst belasteten Einschraubenverbindungen auf Grundlage des Entwurfs der VDI-Richtlinie 2230 Blatt 2 ermitteln. Sie lernen verschiedene Ansätze, mit denen Sie Mehrschraubenverbindungen auslegen und berechnen können, kennen und zu bewerten. Jeder Teilnehmer erhält ein Exemplar der VDI-Richtlinie 2230 Blatt 2.

VDI-Richtlinie 2230 Blatt 2: Auslegung und Berechnung von Mehrschraubenverbindungen

Normalerweise besteht ein Verbindungsbereich aus einer Anordnung mehrerer Schrauben (Mehrschraubenverbindung), die oftmals unterschiedlich stark belastet sind. Die Einzelschraubenverbindungen werden dabei nach VDI-Richtlinie 2230 Blatt 1 berechnet. Dazu müssen jedoch Belastungsgrößen der Verbindungen bekannt sein. Diese können Sie wiederum auf Basis des Blatts 2 ermitteln. Damit ergänzt das Blatt 2 das Blatt 1 entscheidend und verbessert die Qualität der Berechnung.

Im Seminar „Mehrschraubenverbindungen“ lernen Sie, welche Möglichkeiten der Modellbildung Sie haben, um Mehrschraubenverbindungen auszulegen und zu berechnen. Nach der Weiterbildung wissen Sie außerdem, wo die Grenzen der einzelnen Ansätze liegen. Ferner erfahren Sie, wie Sie die Finite-Elemente-Methode (FEM) in die Berechnung von Schraubenverbindungen einbeziehen können.

Das Seminar gibt Ihnen Antworten auf die folgenden wichtigen Fragen:

  • Wie berechne ich Mehrschraubenverbindungen und wie lege ich sie aus?
  • Wie finde ich heraus, welche die am stärksten belastete Schraube in der Verbindung ist?
  • Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Blatt 1 und Blatt 2 der VDI-Richtlinie 2230?
  • Wie nutze ich die Finite-Elemente-Methode (FEM) bei der Berechnung von Schraubenverbindungen?
  • Welche Fehler haben wir bislang bei der Auslegung gemacht und was kann ich optimieren?

Das lernen Sie im Seminar „Mehrschraubenverbindungen“?

Das 2-tägige Seminar gibt Ihnen einen detaillierten Einblick in folgende Themen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. TAG 09:00 Uhr bis gegen 17:15 Uhr

Einführung und Analytik
Prof. Dr.-Ing. W. Lori

Einführung in die Thematik

  • Bedeutung der Schraubenverbindungen
  • Forderungen an Schraubenverbindungen
  • Arten von Schraubenverbindungen: Einschraubenverbindung und Mehrschraubenverbindung, Einschraubverbindung und Durchsteckschraubverbindung
  • Definitionen zu Mehrschraubenverbindungen: Begriffe, Arten, Abgrenzung
  • Problem: Herauslösen einer Einschraubenverbindung aus der Mehrschraubenverbindung

Belastung von Mehrschraubenverbindungen

  • Das elastische Verhalten einer Schraubenverbindung
  • Belastungsarten bei Mehrschraubenverbindung
  • Überlegungen zur Belastungsverteilung bei Längs-, Querkraft- und Momentenbelastung
  • Ermittlung der höchstbelasteten Einschraubenverbindung
  • Beispiele aus Versuch und Berechnung

Übersicht über die Lösungsansätze für Mehrschraubenverbindung

  • Analytische Berechnungen
  • Numerische Berechnungen
  • Prinzipielle Vorgehensweise und Problemstellung

Elastomechanische Ansätze

  • Grundlagen und Probleme
  • Vereinfachungen
  • Einfluss der Einspannung
  • Kraftgrößenmethode
  • Der Abstand „a“

Starrkörpermechanik

  • Grundlagen
  • Vereinfachungen und Grenzen
  • Nicht rotationssymmetrische Schraubenfelder und Kreis-Flansche
  • Korrekturen durch Beachtung des elastischen Verhaltens?
  • Schraubenreihe unter Querlast

Informations- und Gedankenaustausch bei einem kleinen Imbiss und Getränken

2. TAG 08:30 Uhr bis gegen 16:30 Uhr

Numerische Lösungen
Dr.-Ing. U. Wuttke

Grundlagen der Finite Elemente Methode

  • Grundlegende Vorgehensweise
  • Möglichkeiten und Anwendungsgrenzen

Modellierung von Schraubenverbindungen mit Hilfe der FEM

  • Grundlegende Vorgehensweise bei der Modellierung von Schraubenverbindungen (Einschraubenverbindung, Mehrschraubenverbindung)
  • Modellierungsarten (Modellklassen)
  • Abbildung der Montagevorspannkraft, von Kontaktbedingungen und Betriebskräften

Auswertung der FE-Berechnungen

  • Auswertung der Modelle in Abhängigkeit von der Modellierungsart
  • Bewertung der Ergebnisse und deren Aussagefähigkeit

Tragfähigkeitsnachweis in Anlehnung an die VDI 2230-1

  • Ergebnisaufbereitung für die Verwendung der Berechnungssystematik nach der VDI 2230 Blatt 1
  • Zuordnung zu den Rechenschritten nach Blatt 1

+ WORKSHOP ZU ANFRAGEN UND PROBLEMEN
Prof. Dr.-Ing. W. Lori; Dr.-Ing. U. Wuttke

  • Vertiefung der Kenntnisse an Beispielen aus den Tätigkeitsgebieten der Teilnehmer
  • Anwendung und Verknüpfung des erworbenen Wissens
  • Gemeinsame Erarbeitung und Diskussion von Lösungsvarianten

Als Teilnehmer bekommen Sie ein Exemplar der Richtlinie VDI 2230 Blatt 2 ausgehändigt.

Wem das Seminar zur VDI-Richtlinie 2230 besonders nützt?

Die Schulung richtet sich insbesondere an:

  • Ingenieure und Fachkräfte aus der Produktentwicklung, vor allem aus den Bereichen Entwicklung und Versuch sowie Berechnung und Konstruktion.
  • Fachkräfte aus Prüfwesen, Wissenschaft und der Schraubenindustrie.

Für die Teilnahme sind Kenntnisse über die Richtlinie VDI 2230 Blatt 1, insbesondere über Rechenschritte und Vorgehensweise, vorteilhaft, aber nicht zwingende Teilnahmevoraussetzung.

2 Seminarleiter vermitteln ihr Expertenwissen

Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori von der Fakultät Automobil- und Maschinenbau an der Westsächsischen Hochschule Zwickau, University of Applied Sciences verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung auf dem Gebiet Schraubenverbindungen, insbesondere bei Maschinen und Fahrzeugen. Vor allem beschäftigt er sich mit Berechnung, Gestaltung und Anwendung. Als Obmann des VDI-Ausschusses „Schraubenverbindungen“ war Willfried Lori maßgeblich an der Neufassung der Richtlinie VDI 2230 Blatt 1 sowie an der Erstfassung von Blatt 2 beteiligt.

Unterstützung bekommt Prof. Willfried Lori von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Wuttke, Professor für Werkstoffkunde und Werkstoffprüfung im Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften an der Fachhochschule Frankfurt am Main, University of Applied Sciences. Professor Ulrich Wuttkes Spezialität ist die rechnerische Auslegung von Bauteilen, schwerpunktmäßig beschäftigt er sich damit, Schraubenverbindungen mithilfe der FEM auszulegen. Auch er hat bei der Erstellung von Blatt 2, vor allem bei Kapitel 7 (FEM-Anwendungen), mitgewirkt.

Melden Sie sich noch heute für die Schulung an

Sie wollen Mehrschraubenverbindungen korrekt auslegen, berechnen und untersuchen? Sie möchten wissen, wie Sie die Belastungsverteilung bei Mehrschraubenverbindungen berechnen oder die höchst belastete Einschraubenverbindung finden? Sie wollen von echter, praxisnaher Expertise profitieren? Dann melden Sie sich zum VDI-Seminar „Mehrschraubenverbindungen“ an.

Veranstaltung buchen
05.04 - 06.04.2017 Aschheim bei München verfügbar 1590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.