Konferenz

3. VDI-Fachkonferenz Schadensmechanismen an Lagern

  • Tauschen Sie sich mit Anwendern und führenden Herstellern von Gleit- und Wälzlagern aus, wie Sie Schadensursachen erkennen und Schäden vermeiden können.
  • Erfahren Sie mehr zu Top-Themen wie White Etching Cracks (WEC), Wälzlagerermüdung, neuen Gleitlagerwerkstoffen und Predictive Maintenance.
  • Knüpfen Sie wertvolle Kontakte, die Ihre berufliche Karriere entscheidend voranbringen.
Schadensmechanismen an Lagern | VDI-Fachkonferenz

Gleit- und Wälzlager sind in zahlreichen Maschinen verbaut und dort für deren reibungsloses Funktionieren unverzichtbar. Auf der 3. VDI-Fachkonferenz „Schadensmechanismen an Lagern“ diskutieren Hersteller, Anwender und Wissenschaftler, welche Mechanismen für das Auftreten von Schäden verantwortlich sind. Sie erfahren u.a. wie Sie Schäden vermeiden und die Auswirkungen möglicher Schadensfälle begrenzen. Außerdem lernen Sie, welche Rolle die vorausschauende Instandhaltung spielt und warum die Digitalisierung und intelligente Sensoren die Basis für neue digitale Services sind.

Kostenloses Whitepaper zur Veranstaltung zum Download

Simulationsbasierte Prognose von Gleitlagerverschleiß
Autor: F. König, M.Sc., MSE, RWTH Aachen

Whitepaper anfordern

Schäden sicher detektieren, beheben und vermeiden

Welche Vorteile bieten neu entwickelte Gleitlagerwerkstoffe für den Antriebsstrang von Windenergieanlagen? Wie gelingt die Vorstufendetektion von White Etching Cracks (WEC)? Welche Schmierstoffe können die Entstehung von WEC-Schäden vermeiden? Mit welchen Modellen lässt sich die Lebensdauer von Großwälzlagern zuverlässig vorhersagen? Diese und andere top-aktuellen Fragestellungen thematisiert die 3. VDI-Fachkonferenz „Schadensmechanismen an Lagern“.

Am Nachmittag des 2. Konferenztags lädt Sie das VDI Wissensforum zu einer Besichtigung des Instituts für Maschinenelemente (IME) der RWTH Aachen ein. Hier geben Ihnen die Wissenschaftler des IME einen Einblick in aktuelle Forschungsprojekte zu Wälz- und Gleitlagern.

Programm als PDF herunterladen

Programmablauf der Konferenz

Dienstag, 10. Juli 2018

09:00

Registrierung und Begrüßungskaffee in der Fachausstellung

Gleitlager

10:00

Begrüßung und Eröffnung durch den Konferenzleiter

Univ.-Prof. Dr.-Ing. G. Jacobs, Institutsleiter, Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung, RWTH Aachen University

10:00

Innovative Lagerkonzepte und neue Gleitlagerwerkstoffe für den Antriebsstrang von Windenergieanlagen (WEA)

  • Vorteile von Gleitlagern gegenüber Wälzlagern im WEA-Antriebsstrang
  • Qualifizierung neuer, thermisch gespritzter Gleitschichten
  • Vorstellung innovativer Haupt- und Planetenlagerkonzepte
  • Beispiele aus Messung und Simulation

Dr. Johannes Hölzl, Head of Technology Unit Advanced Engineering, Miba Bearing Group, Laakirchen, Österreich und Tim Schröder, M.Sc., Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Komponentenentwicklung, Chair for Wind Power Drives, RWTH Aachen University

10:50

Simulationsbasierte Prognose von Gleitlagerverschleiß

  • Veränderung des tribologischen Kontakts durch Einlaufverschleiß
  • Prognose von Einlaufverschleiß in der Gleitlagersimulation
  • Einsatz verschiedener Verschleißmodelle
  • Einfluss des Einlaufverschleißes auf den sicheren Betriebsbereich

Florian König, M.Sc., Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung, RWTH Aachen University

11:30

Wartungsfreie Gleitlager mit PTFE-Gleitschicht in trockenen und geschmierten Anwendungen

  • Messung und Optimierung des Reibungsverhaltens von PTFE-Gleitwerkstoffen
  • Herausforderungen geschmierter Anwendungen gegenüber trockenen Anwendungen
  • Nutzung von Berechnungstools zur Lagerauslegung und Einsatzgrenzenbestimmung
  • Verschiedene Anwendungen von PTFE-beschichteten Lagern im Automobil

Dipl.-Ing. Sebastian Wolking, Forschung & Entwicklung und Dr.-Ing. Vojko Pavšek, Forschung & Entwicklung, Saint-Gobain Performance Plastics Pampus GmbH, Willich

12:10

Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung

13:40

Lagerschädigungen bei Dampf- und Gasturbinen

  • Condition Monitoring mithilfe von sinnvollen Schwingungskennwerten
  • Erkennung von spezifischen Lagerschäden
  • Erkennung von gestörter Ölversorgung
  • Schädigung von Gleitlagern industrieller Dampfturbinen im flexiblen Einsatz
  • Schädigungen durch geänderte Fahrweisen der Turbosätze

Clemens Bueren, Fachgruppenleiter Analyse/Diagnose, Siempelkamp NIS Ingenieurgesellschaft mbH, Essen und Dr.-Ing. Matthias Humer, Leiter Produktgruppe Schwingung, Uniper, Gelsenkirchen

Wälzlagerermüdung & WEC

14:20

Dynamische Beanspruchung von Wälzlagerkäfigen in Bahngetrieben

  • Schadensmechanismen und anwendungsspezifische Einflüsse
  • Dynamiksimulation von Antriebstrang und Wälzlagern
  • Spannungsanalyse Käfig
  • Abgleich mit Messergebnissen
  • Ableitung eines Nachweiskonzeptes

Dipl.-Ing. Jörg Binderszewsky, Key Expert Rolling Bearing Fundamentals, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

15:00

Entstehung und Vorstufendetektion von White Etching Cracks (WEC)

  • Erscheinungsbilder von WEC in Wälzkontakten
  • Betriebseinflüsse auf die Entstehung von WEC
  • Detektion von Vorstufen
  • Ausblick für ein WEC-Prüfkonzept

Dr. Ralf Martin Dinter, R&D, Flender GmbH, Bocholt

15:40

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

16:10

Einfluss der Schmierstoffzusammensetzung auf die Entstehung von WEC-Schäden

  • WEC-Schäden in Wälzlagerungen
  • Marktrelevante Getriebeöle und Modellschmierstoffe
  • Auswirkungen verschiedener Additive und Grundöle
  • Schadensmechanismus und Strategien zur Vermeidung

Dr. Christoph Mayer, Forschungstribologe, Tribologie & Chemie, Klüber Lubrication München SE & Co. KG, München

16:50

WEC-Bildung in Wälzlagern infolge von Stromdurchgang

  • Einteilung von Ermüdungsschäden, Definition WECs, Root Cause Hypothese und WEC-Hauptmechanismen
  • WEC-Trigger (Zusatzbeanspruchung, Wasser im Schmierstoff) sowie Werkstoff- und Schmierstoffeinfluss
  • WEC-Bildung infolge elektrostatischer Aufladungen
  • Entstehung von WEC in umrichtergespeisten E-Maschinen

Dr.-Ing. Jörg Loos, Senior Key Expert Tribology, Schaeffler Technologies, Herzogenaurach

17:30

Ambulante Reparatur von Turbinenwellenzapfen

  • Schadensursachen und Schadensbilder an Wellenzapfen
  • Technologieerfahrungen mit „manuellem Laserschweißen“
  • Verfahrensqualifizierung „Laserschweißen“ zur Lagerzapfenreparatur
  • Beispiele aus der Reparaturpraxis von Wellenlagerzapfen

Dr.-Ing. Wilfried Storch, Schweißfachingenieur, Industrieservice, TÜV Rheinland Werkstoffprüfung GmbH, Berlin/Köln

18:10

Ende des ersten Veranstaltungstages

19:00

Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together im Novotel Aachen City ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Mittwoch, 11. Juli 2018

08:30

Begrüßungskaffee in der Fachausstellung

09:00

Lebensdauerberechnung von Großwälzlagern unter besonderer Berücksichtigung der Bohrreibung

  • Grundlagen der DIN ISO 281 Lebensdauerberechnung
  • Lebensdauerberechnung unter Berücksichtigung von tribologischen Effekten
  • Anpassung der DIN ISO 281 hinsichtlich tribologischer Effekte
  • Lebensdauervergleich von dreireihigen Zylinderrollenlagern (3RD)- und Kegelrollenlager für Windkraftanlagen

Dr.-Ing. Bernd Lüneburg, Leiter Qualitätsmanagement, Forschung und Entwicklung, ThyssenKrupp Rothe Erde GmbH, Lippstadt

09:40

Moderne Mikroanalytik zur Lösung technischer Fragestellungen auf atomarem Level

  • Verfahren zur Oberflächenanalyse auf der atomistischen Ebene
  • Einsatzmöglichkeiten und Beschränkungen dieser Analyseverfahren
  • Beispiel zur Auswahl geeigneter Methoden für spezifische Fragestellungen

Dipl.-Ing. Andreas Stratmann, Bereichsleiter Tribologie, Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung, RWTH Aachen University

12:00

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

10:50

Wälzlagerschäden mit weiß anätzenden Rissen abseits der Windenergie

  • Schadensanalyse von Feldrückläufern als Schlüssel zur Ursachenklärung
  • Fallbeispiele aus Automobiltechnik, Schienenverkehr, Tiefbau, Metall- und Kohleverarbeitung
  • Rissbildung an und unter der Oberfläche
  • Einteilung der Schadensmechanismen und die Rolle der Gefügeveränderung
  • Schadensverhütung und Erfahrungen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Jürgen Gegner, Leiter Werkstoff-Physik, SKF GmbH, Schweinfurt

Predictive Maintenance & Digitalisierung

11:30

Zustandsüberwachung und Lastdatenerfassung mittels mitdrehender Sensorik auf Rotorwellen von Windenergieanlagen

  • Lasten und Schadensmechanismen im langsam drehenden Triebstrang von WEA
  • Kostenoptimale Messung mechanischer Größen auf rotierenden Bauteilen
  • Geeignete Sensorik zur Zustands- und Lastüberwachung auf WEA-Rotorwellen
  • Vorstellung eines beispielhaften Systems
  • Ergebnisse von Messungen auf einem 4 MW WEA-Systemprüfstand

Dipl.-Ing. Martin-Christopher Noll, Geschäftsführer, i4M technologies GmbH, Aachen

12:10

Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung

13:40

Entwicklung eines On-Board Diagnosesystems zur Verfügbarkeitssteigerung mobiler Arbeitsmaschinen

  • Prognose des Maschinenzustands auf Basis global verfügbarer Daten
  • Korrelation von Bauteilschäden und gesamthaften Signalmustern
  • Kontinuierliche Berechnung der maschinenindividuellen Restlebensdauer
  • Anwendung am Beispiel eines Fahrladers für den Untertageeinsatz

Katharina Schick, M.Sc., Forschungsingenieurin, Off-Highway-Antriebstechnik, Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung, RWTH Aachen University

14:20

Intelligente Sensoren als Basis für digitale Services

  • Lösungen von der Wälzlagerdiagnose bis zur kompletten Maschinen- und Anlagenüberwachung
  • Digitale Services im Rahmen von Industrie 4.0
  • Anbindungsmöglichkeiten moderner Predictive Maintenance Lösungen
  • Praxisnahe Referenzbeispiele

Thomas Schmitz, Servicemanager Condition Monitoring, Sector Sales 4.0, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

15:00 bis 15:10

Schlusswort und Ausblick durch den Konferenzleiter

Univ.-Prof. Dr.-Ing. G. Jacobs, Institutsleiter, Institut für Maschinenelemente und Systementwicklung, RWTH Aachen University

Wen spricht die Konferenz an?

Die 3. VDI-Fachkonferenz „Schadensmechanismen an Lagern“ richtet sich an folgende Fach- und Führungskräfte:

  • Entwickler, Konstrukteure und Techniker
  • Anwendungstechnikerund Versuchsingenieure
  • Experten aus dem Bereich der Schadensanalyse
  • Hersteller und Anwender von Gleit- und Wälzlagern
  • Prüflabore und Gutachter

Abendveranstaltung für Netzwerker plus optionaler Spezialtag

Am Ende des ersten Konferenztages laden wir Sie herzlich zur exklusiven Abendveranstaltung im Konferenzhotel in Aachen ein. Genießen Sie das kulinarische Angebot und knüpfen Sie interessante Kontakte zu den Referenten und den anderen Fachexperten vor Ort. Allen, die besonders an Gleitlagern aus Kunststoffen interessiert sind, empfehlen wir, auch den Spezialtag „Grundlagen Kunststoffgleitlager“ zu besuchen. Wer Spezialtag und Konferenz kombiniert bucht, profitiert vom deutlich vergünstigten Kombipreis.

Ihre Konferenzleitung

Prof. Dr.-Ing. G. Jacobs promovierte 1993 an der RWTH Aachen. Er war u.a. Produktbereichsleiter Großpressen bei der Müller Weingarten AG in Weingarten und leitete bei der Mannesmann Rexroth AG das Anwendungszentrum Industriehydraulik. Anschließend arbeitete er in führenden Positionen bei der Bosch Rexroth AG und der Brueninghaus Hydromatic GmbH. 2008 übernahm er die Leitung des Instituts für Maschinenelemente und Maschinengestaltung der RWTH Aachen und leitet dort seit 2013 ebenfalls das „Center for Wind Power Drives“.

Jetzt Konferenz buchen

Sie möchten mit den führenden Experten der Branche diskutieren, wie Sie Schäden an Gleit- und Wälzlagern erkennen, beheben und vermeiden? Sie wollen lernen, welche Chancen Ihnen die Digitalisierung im Bereich der vorausschauenden Wartung eröffnet? Dann sichern Sie sich jetzt Ihren Platz auf der 3. VDI-Fachtagung „Schadensmechanismen an Lagern“.

Veranstaltungsnummer: 02KO804

Diese Veranstaltung ist momentan nicht buchbar.

Sobald die Veranstaltung wieder gebucht werden kann, informieren wir Sie gerne per E-Mail.

Durch Absenden Ihrer Kontaktdaten verpassen Sie zukünftig keine Updates mehr zu unseren Veranstaltungen.

Haben Sie Fragen zur Veranstaltung?

Sie erreichen uns unter:

+49(0)2116214-201
+49(0)2116214-154
wissensforum@vdi.de

Vermissen Sie etwas?

Fehlen Ihnen Informationen zu dieser Veranstaltung? Dann schreiben Sie uns eine Nachricht.

Nachricht schreiben