Seminar

Schraubenverbindungen: Berechnung – Gestaltung – Anwendung nach der VDI Richtlinie 2230

Schraubenverbindungen berechnen, gestalten und anwenden

In nur 3 Tagen erfahren Sie, wie Sie Schraubenverbindungen optimal auslegen und gestalten. Im VDI-Seminar „Schraubenverbindungen: Berechnung – Gestaltung – Anwendung“ lernen Sie, welche Faktoren die Belastung einer Schraubenverbindung wie beeinflussen und welche Voraussetzungen Schraubenverbindungen erfüllen müssen. Schwerpunkt des Seminars ist die Berechnung und Gestaltung hochfester Schraubenverbindungen nach der Richtlinie VDI 2230 Blatt 1 (11/2015). Zum Abschluss erhalten Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Schraubenverbindungen optimal auslegen und gestalten

Die Teilnehmer des Seminars „Schraubenverbindungen: Berechnung – Gestaltung – Anwendung“ lernen innerhalb des 3-tägigen Seminars die grundsätzlichen Anforderungen und Gestaltungseinflüsse bei Schraubenverbindungen kennen. Zukünftig können Sie diese dann bei der Auslegung und Optimierung von Schraubenverbindungen beachten. Im Fokus der Veranstaltung steht die Berechnung und Gestaltung von hochbelasteten und hochfesten Schraubenverbindungen nach der überarbeiteten Richtlinie VDI 2230 Blatt 1.

Die Teilnehmer erlernen die Berechnung und Gestaltung anhand zahlreicher Praxisbeispiele. Sie erfahren außerdem, welche Faktoren die Belastung einer Schraubenverbindung auf welche Art und Weise beeinflussen. Außerdem lernen sie, was in puncto Sicherheit und Gestaltung von Schraubenverbindungen zu beachten ist. Sie beschäftigen sich im Seminar darüber hinaus mit den Werkstoffen der Schraube, deren Einflüssen und Anwendungsgebieten. Sie lernen zudem verschiedene Montageverfahren kennen sowie deren Einfluss auf die Schraubenverbindung.

Diese Inhalte bietet Ihnen die Weiterbildung

Die Veranstaltung läuft über 3 Tage und bietet Ihnen folgende Themen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Nach einer allgemeinen Betrachtung und Einordnung der Schraubenverbindung stehen die Auffrischung und Weiterentwicklung der häufig unzureichenden Kenntnisse zum Kraft- und Verformungsverhalten und der Kraftleitung im Mittelpunkt. Nachfolgend werden die Verspannungs- und Belastungsfälle, die Auswirkungen unterschiedlicher Belastungen und der Rückschluss auf die funktionell erforderliche Klemmkraft behandelt. Damit werden die erforderlichen Grundlagen zu Auslegung und Berechnung nach VDI 2230 Blatt 1 (11/2015) gelegt.

Einführung in die Thematik

  • Stellung und Bedeutung der Schraubenverbindung in der Verbindungstechnik
  • Vor- und Nachteile
  • Anforderungen
  • Bestandteile und Arten
  • Normungsbreite
  • Kräfte am Befestigungsgewinde

Kräfte und Verformungen

  • Montage- und Betriebszustand
  • Nachgiebigkeiten von Schraube und Platte
  • Das Verspannungsschaubild
  • Schraubenkraft und Kraftverhältnis
  • Vorspannkraftverluste
  • Schwingbelastung

Kraftleitung in Schraubenverbindungen

  • Die 4 Grundfälle der Verspannung und Belastung
  • Nachgiebigkeitsänderungen
  • Kraftfluss und Krafteinleitungsfaktor
  • Klaffen der Verbindung
  • Das korrigierte Verspannungsschaubild

Belastungen von Schraubenverbindungen

  • Belastungsarten und Beanspruchungen
  • Herauslösen einer Einschraubenverbindung aus dem Schraubenfeld
  • Exzentrizität der Belastung: Der Abstand a
  • Belastungen durch Querkräfte/Momente
  • Auswirkungen thermischer Belastungen
  • Die erforderliche Klemmkraft

2. Tag 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Beginnend mit den Beanspruchungen in einer vorgespannten und belasteten Schraube werden die Teilnehmer mit den Festigkeitsnachweisen und der Konstruktionsgrundregel vertraut gemacht. Vertiefend werden anschließend das Tribosystem Schraubenverbindung mit Fokussierung auf die Reibung und die erforderliche Schmierung und deren Auswirkung auf das Anzugsmoment behandelt und Hinweise zur Korrosionsproblematik gegeben. Mit der anschließenden Behandlung der Montage, insbesondere zu den verschiedenen Anziehverfahren und deren Auswirkung auf die Auslegung und Gestaltung von Schraubenverbindungen, wird die Vorbereitung für die nachfolgend erste Berechnung nach VDI 2230 Blatt 1 anhand eines einfachen Beispiels abgeschlossen. Der grundsätzliche Aufbau, die Philosophie, Ziel und Abgrenzung sowie die Rechenschritte werden dem Beispiel vorangehend erläutert.

Spannungen und Tragfähigkeit

  • Spannungszustände
  • Zu betrachtende Querschnitte
  • Einfluss von Reibung und Schmierung
  • Behandlung der Torsionsspannung und Streckgrenzausnutzung
  • Dauerhaltbarkeit
  • Konstruktionsgrundregel und Einschraubtiefe
  • Querbelastungen
  • Flächenpressung

Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori

Tribologie der Schraubenverbindung und Korrosionsprobleme

  • Anzugsmoment und Vorspannkraft
  • Gewinde- und Unterkopfreibung
  • Schäden durch tribologische Beanspruchung
  • Schraubenschmierstoffe: Sinn und Anforderungen
  • Hochtemperatureinsatz von Schrauben
  • Schraubenschmierung mit Festschmierstoffen
  • Spannungsrisskorrosion und Lötrissigkeit

Dipl.-Ing. Bernd Ludwig, Senior Technical Service Spezialist, Dow Corning GmbH, Industrial Assembly and Maintenance Business, Wiesbaden

Montage von Schraubenverbindungen

  • Drehmoment-, drehwinkel- und streckgrenzgesteuerte Anziehverfahren
  • Streuung der Montagevorspannkraft
  • Sonderschraubverfahren
  • Methoden zur Erkennung von Verschraubungsfehlern
  • Aufbau, Auswahl und Überprüfung von Schraubsystemen
  • Richtlinien und Normen

Dipl.-Ing. (FH) Hans Rudolf, ehemals Leiter Produktmanagement und Marketing für Schraubsysteme, Bosch Rexroth Electric Drives and Controls GmbH, Murrhardt

Berechnung I – nach VDI 2230 Blatt 1 (11/2015)

  • Bedeutung der Richtlinie VDI 2230 und Grundphilosophie
  • Aufbau und Inhalt der Richtlinie
  • Rechenschritte
  • Vorgehensweise bei Auslegung/Entwurf
  • Mindestvorspannkraft und Tabellenwerte
  • einfaches Berechnungsbeispiel mit statischer Belastung

Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori

3. Tag 08:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Eine wichtige Rolle in Abhängigkeit von den Einsatzbedingungen spielen die Werkstoffe der Schraube und der Bauteile. Neben den klassischen Werkstoffen für FKL 8.8 bis 12.9 werden insbesondere die Materialien für höhere und niedrigere Temperaturen und korrosive Bedingungen vorgestellt und auf Aspekte des Leichtbaus in Anlehnung an die Luftund Raumfahrt eingegangen. An einem ausführlichen Berechnungsbeispiel für dynamisch und exzentrisch belastete Verbindungen werden die Kenntnisse zur VDI 2230 Blatt 1 vertieft und die Auswirkungen von Parameteränderungen diskutiert. Grundlegende Gestaltungsregeln werden vorgestellt und diskutiert. Einen wichtigen Platz nehmen dabei neben Hinweisen zum Verschrauben von Leichtmetallen Maßnahmen zum Sichern lösegefährdeter Verbindungen ein. Zum Abschluss des Seminars sollen in einem Workshop Praxisbeispiele aus den Reihen der Teilnehmer diskutiert und Lösungsansätze erarbeitet werden.

Werkstoffe der Schraubenverbindung

  • Festigkeitsklassen und Werkstoffe nach ISO 898 und ISO 3506
  • Höchst-, warm- und hochwarmfeste Schraubenwerkstoffe
  • Werkstoffe für Tieftemperaturen
  • Übliche und spezifische Bauteilwerkstoffe
  • Möglichkeiten der Dauerhaltbarkeitssteigerung

Dipl.-Ing. Nils-Hendrik Dennda, Versuchssachbearbeiter, PKW-Fahrwerkentwicklung, Abt. Entwicklung Fahrwerk Hinterachse, Verschraubungs- und Befestigungselemente, Volkswagen AG, Wolfsburg

Berechnung II – nach VDI 2230 Blatt 1 (11/2015)

  • Komplexes Berechnungsbeispiel mit dynamischer Belastung
  • Ermittlung und Auswirkungen von Exzentrizitäten
  • Nachgiebigkeiten bei Werkstoffkombinationen
  • Festigkeitsnachweise
  • Einschraubtiefe
  • Sicherheiten

Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori

Gestaltung hochfester Schraubenverbindungen

  • Gestaltungsziele
  • Grund- und weiterführende Gestaltungsregeln
  • Bauteilabmessungen und Lasteinleitung
  • Platzverhältnisse
  • Verschraubung von Leichtmetallen
  • Sicherungsmaßnahmen gegen selbsttätiges Losdrehen

Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori

++ Workshop zu Beispielen, Anfragen und Problemen aus dem Teilnehmerkreis

    • Vertiefung der Kenntnisse an Beispielen aus den Tätigkeitsbereichen der Teilnehmer
    • Gemeinsame Erarbeitung und Diskussion von Lösungsvarianten
    • Anwendung und Verknüpfung des erworbenen Wissens

Die Teilnehmer erhalten die neue Richtlinie VDI 2230 Blatt 1 sowie die Demo-Software VDI 2230 Blatt 1 „Schraubenberechnung“.

Wer an der Schulung „Schraubenverbindung“ teilnehmen sollte

Das Seminar „Schraubenverbindungen: Berechnung – Gestaltung – Anwendung“ richtet sich an Ingenieure, Techniker und Fachleute, die in folgenden Bereichen arbeiten:

  • Konstruktion
  • Berechnung
  • Entwicklung
  • Versuch

Ebenso profitieren von diesem Seminar Fachleute aus Prüfunternehmen und Hochschulen sowie der Schraubenindustrie.

Seminarleiter Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori

Prof. Dr.-Ing. Willfried Lori von der Fakultät Automobil- und Maschinenbau an der Westsächsischen Hochschule Zwickau sowie der University of Applied Sciences verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Schraubenverbindungen. Sein Fokus liegt im Maschinen- und Fahrzeugbau, insbesondere befasst er sich mit Berechnung, Gestaltung und Anwendung. Willfried Lori war als Obmann des VDI-Ausschusses „Schraubenverbindungen“ federführend an der Neufassung der Richtlinie VDI 2230 beteiligt.

Unterstützt wird Prof. Willfried Lori von mehreren Fachreferenten.

Jetzt für die Weiterbildung anmelden

Sie wollen Ihr Fachwissen zum Thema Schraubenverbindungen vertiefen? Anhand von Praxisbeispielen alles über Berechnung, Gestaltung und Anwendung von Schraubenverbindungen lernen. Und das alles auf der Grundlage der Richtlinie VDI 2230 Blatt 1? Dann melden Sie sich jetzt für die Schulung „Schraubenverbindungen: Berechnung – Gestaltung – Anwendung“ an.

Veranstaltung buchen
28.02 - 02.03.2017 München verfügbar 1790 €
26.09 - 28.09.2017 Köln verfügbar 1790 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.