Konferenz

Versagensmechanismen von Schraubenverbindungen 2017

Ihre Vorteile

  • Lernen Sie Schadensursachen, präventive Maßnahmen und Reparaturmöglichkeiten kennen.
  • Pflegen Sie Ihr berufliches Netzwerk und bauen Sie es aus.
  • Tauschen Sie sich mit Experten der Branche und Kollegen aus.
Versagensmechanismen von Schraubenverbindungen – Konferenz

Schraubenverbindungen sollen eine hohe Funktions- und Betriebssicherheit gewährleisten. Schließlich ist diese Art der Verbindung mit die wichtigste im Fahrzeug- sowie beim Maschinen- und Anlagenbau. Die VDI-Fachkonferenz „Versagensmechanismen von Schraubenverbindungen“ befasst sich mit verschiedenen Versagensmechanismen, deren Ursache, Wirkung und Gegenmaßnahmen. Lernen Sie Schraubenverbindungen richtig auszulegen und zu validieren, um Schäden zu vermeiden.

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf der Konferenz

Dienstag, 31. Januar 2017

09:15

Anmeldung

10:15

Begrüßung und Eröffnung durch den Konferenzleiter

Prof. Dr.-Ing. Matthias Oechsner, Fachgebiet und Institut für Werkstoffkunde (IfW), Zentrum für Konstruktionswerkstoffe Staatliche Materialprüfungsanstalt (MPA), Technische Universität Darmstadt

Auslegung und Sicherung

10:30

Schraubenverbindungen richtig auslegen und validieren – Vermeidung von Schäden

  • Schraubfall Klassifizierung – Schraubfall Klasse A, B oder C?
  • Vorauslegung und Berechnung – wozu sind VDI 2230 und andere Verfahren sinnhaft?
  • Validierung – was ist ein „muss“ und was ist ein „kann“ und sollte wie mit welchen Mitteln überprüft werden?
  • Montagefähigkeit und Prozessfähigkeit – was können Schraubwerkzeuge wirklich leisten?

Dipl.-Ing. Bernhard Reck, Geschäftsführer, REC Engineering GmbH, Breidenbach

11:05

Tragfähigkeit von Schraubenverbindungen bei Berücksichtigung seltener sehr hoher Querbelastungen

  • Konzipierung eines erweiterten Tragfähigkeitsnachweises als Ergänzung zur VDI 2230 Blatt 1
  • Lastkollektive und Lastannahmen aus dem Fahrzeugbau
  • Berücksichtigung der Versagensmechanismen Gleiten, selbsttätiges Losdrehen, Ermüdungsbruch, reduzierte axiale Dauerfestigkeit und Lochleibung auf Basis umfangreicher experimenteller Untersuchungen
  • Dimensionierung unter Einbeziehung wirksamer Schraubensicherungselemente

Dipl.-Ing. (FH) Tobias Hübing, M.Eng, Leiter Labor, HEICO Befestigungstechnik GmbH, Ense-Niederense; Prof. Dr.-Ing. Max Klöcker, Fachgebietsleiter, Institut für Produktentwicklung und Konstruktionstechnik, Fakultät für Anlagen, Energie- und Maschinensysteme, Technische Hochschule Köln; Dr.-Ing. Marcel Roth, Leiter Abteilung Metalle, IMA Materialforschung und Anwendungstechnik GmbH, Dresden

11:40

Lebensdauerbemessung von Radschrauben anhand von Radlastkollektiven

  • Vorstellung von Simulations- und Prüfstandsmodell
  • Einbringungen eines transienten Lastkollektivs in den Radverbund
  • Berechnung und Versuche zur Anrisslebensdauer
  • Lebensdauervorhersage mittels Schädigungsparameter

Andreas Sorg, M.Sc., Betriebsfestigkeitsberechnung Fahrwerk, Daimler AG, Sindelfingen

12:15

Mittagspause

13:45

Effektives Sichern von Schraubenverbindungen mittels Keilsicherungsprinzip

  • Keilsicherungsscheiben als innovative Lösung gegen selbsttätiges Lösen von Schrauben
  • Schraubensicherungssystem – Sicherung über den Erhalt der Vorspannkraft und nicht durch Reibung
  • Vergleich der Sicherheit verschiedener Schraubenverbindungen mit dem Junker-Vibrationstest nach DIN 65151

Dipl.-Ing. (FH) Klaus Vogt, DSV-Schraubenfachingenieur, Sales Manager, Nord-Lock GmbH, Westhausen

Herausforderungen im Leichtbau

14:20

Optimierung von Schraubenverbindungen mit faserverstärkten Kunststoffen

  • Grundlagen von Schraubenverbindungen mit FVK
  • Haupteinflussfaktoren (Montagevorspannkraft, Einsatztemperatur, Laminatdicke) auf den Vorspannkraftverlust
  • Möglichkeiten zur Verbesserung der Langzeitstabilität der Vorspannkraft
  • Experimentelle Ergebnisse einer Modellverbindung

Marco Jenne, M.Sc., Dr.-Ing. Carsten Bär, Fachreferent, Korrosionsschutz/ Umweltsimulation/Fügetechnik, AUDI AG, Ingolstadt; Prof. Dr.-Ing. Christoph Friedrich, Lehrstuhlinhaber, Lehrstuhl für Maschinenelemente, Verbindungstechnik und Produktinnovation, Institut für Konstruktion, Universität Siegen

14:55

Besondere Herausforderungen bei der Auslegung hochbeanspruchter Leichtbau-Schraubenverbindungen

  • Einfluss der hybriden Werkstoffpaarung Stahl – Aluminium
  • Bewertung der Schwingfestigkeit unter Verwendung verschiedener Konzepte und Hypothesen
  • Einfluss der Temperatur auf die Bewertung der Schraubenverbindung
  • Experimentelle Ergebnisse zur Verifikation der Berechnungsmethode

Dipl.-Ing. (FH) Ralf Waterkotte, Leiter Validierung elektrische Achssysteme, Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

15:30

Kaffeepause

Wechselwirkung mit Oberflächenschutzsystemen

16:00

Zinkbasierte Oberflächenschutzsysteme für hochfeste Schrauben

  • Versagen von hochfesten Schrauben durch fertigungsbedingten Wasserstoff
  • Möglichkeiten der Bewertung des fertigungsbedingten Wasserstoffgefährdungspotenzials
  • Prozesssicherheit für die Beschichtung von hochfesten Schrauben

Dr.-Ing. Ina Etzler-Rentrop, Geschäftsführende Gesellschafterin, Verzinkerei Rentrop GmbH, Plettenberg

16:35

Multifunktionale Korrosionsschutzsysteme auf Zinkbasis

  • Einfluss der Beschichtung auf Reibung und Haftung
  • Anforderungen an Chemikalienbeständigkeit und Temperatur
  • Korrosionstests – der Versuch sich der Realität anzunähern
  • Montagestrategien mit Potential am Beispiel des Drehmoment-/ Drehwinkelanzug

Dipl.-Ing. Michael Stähler, DSV-Schraubfachingenieur, Leiter Labor Korrosionsschutz und Schraubmontage, Dörken MKS-Systeme GmbH & Co. KG, Herdecke

17:10

Flüssigmetallinduzierte Rissbildung bei feuerverzinkten Schrauben größer M24

  • Experimentelle Untersuchungen zur Bestimmung der Anwendungsgrenze des Hochtemperatur-Verzinkens für hochfeste Schrauben
  • Beschreibung des Versagensmechanismus mittels Korngrenzendiffusion
  • FEM-Simulation zur Berechnung einer kritischen Spannung
  • Vorstellung einer neuen Methode zur Abschätzung des Risikopotentials

Dipl.-Phys. Belash Bozorgian, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Werkstoffkunde, TU Darmstadt

17:45

Zusammenfassung des Tages durch den Konferenzleiter

Ca. 18:00

Get-Together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Mittwoch, 01. Februar 2017

Ursachen und Wirkmechanismen

08:30

Einflüsse auf Schadensmechanismen bei Schraubenverbindungen

  • Der richtige Werkstoff für den jeweiligen Anwendungsfall
  • Schraubenfertigung – Fertigungsverfahren und Methoden der Wärmebehandlung
  • Einfluss der mechanischen Belastung
  • Diffusionsgesteuerte Korrosionsprozesse

Dr.-Ing. Stefan Beyer, Geschäftsführung, Deutscher Schraubenverband e.V., Hagen

09:05

Versagensrisiken bei gewindefurchenden Schraubenverbindungen und Abhilfemaßnahmen

  • Erscheinungsformen – was tritt in Ergänzung zu metrischen Schraubenverbindungen auf?
  • Ursachen von Schädigungsmechanismen – Abhilfe bei Schwierigkeiten
  • Vorhersage – wie ist eine rechnerische Erfassung für Montage und Betrieb heute möglich?
  • Auslegung – wie sieht ein vorspannkraftorientiertes Nachweiskonzept aus?

Prof. Dr.-Ing. Christoph Friedrich, Lehrstuhlinhaber, Lehrstuhl für Maschinenelemente, Verbindungstechnik und Produktinnovation, Institut für Konstruktion, Universität Siegen

09:40

Vorspannkraftrelaxation an Schraubenverbindungen bei erhöhter Temperatur

  • Gegenwärtige Bewertung im Rahmen der Auslegung
  • Einflüsse, Wirkmechanismen und Auswirkungen
  • Optimierungsansatz für eine genauere Beschreibung des Vorspannkraftverlusts

Dipl.-Ing. Andreas Kempf, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Werkstoffkunde, Technische Universität Darmstadt

10:15

Kaffeepause

Selbsttätiges Losdrehen

10:45

Selbsttätiges Losdrehen von Schraubenverbindungen

  • Ursachen und Vermeidung des selbsttätigen Losdrehens
  • Welche Normen sind für die Schraubensicherung relevant und wie kann die Sicherheit experimentell bewertet werden?
  • Klassifizierung und Abgrenzung der Sicherungselemente mit Blick auf zurückgezogene Normen von Sicherungselementen
  • Herausforderungen bei der Auslegung von Schraubenverbindungen: Wo liegen die Anwendungsgrenzen einzelner Sicherungselemente?

Dipl.-Ing. Franz-Philipp Neumann, Produktmanager, Bereich Produktmanagement, Böllhoff GmbH, Bielefeld

11:20

Selbsttätiges Losdrehen unter zyklischer transversaler Beanspruchung

  • Ursachen für diesen Schadensmechanismus
  • Verschiebung, Querkraft und Drehwinkel als Kenngrößen für die Bestimmung
  • Vergleich von Versuchsergebnissen mit numerischen Simulationen

Andrea Eberhard, M.Sc., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Deutscher Schraubenverband e.V., Hagen

Einflussparameter: Korrosion, Wasserstoff, elektrische Beanspruchung

11:55

Versagen von Verbindungselementen durch Korrosion

  • Korrosionsarten und Abhilfemaßnahmen
  • Negative Auswirkungen des Korrosionsschutzes von Verbindungselementen
  • Spannungsrisskorrosion bei hochfesten Stahlelementen
  • Kontaktkorrosion bei Verwendung von Verbindungselementen im Leichtbau

Dr.-Ing. Cornelia Heermant, Laborleiterin physikalisch-technisches Labor, Böllhoff Verbindungstechnik GmbH, Bielefeld

12:30

Mittagspause

14:00

Verhalten von hochfesten und ultrafesten Schrauben in Bezug auf wasserstoffinduzierten Sprödbruch

  • Charakterisierung und schadenskundliche Identifikation des Bruchs sowie Verlauf
  • Verfahren zur Prüfung der Werkstoffempfindlichkeit gegenüber wasserstoffinduzierten Sprödbruch sowie Notwendigkeit einer vereinheitlichten Vorgehensweise
  • Maßnahmen gegen fertigungsbedingten und betriebsbedingten wasserstoffinduzierten Sprödbruch
  • Einsatzmöglichkeiten und Vorteile von hochfesten und ultrafesten Schrauben

Dipl.-Ing. Horst Dieterle, Director R&D Materials, KAMAX Automotive GmbH, Homberg

14:35

Einflussfaktoren bezüglich der Wasserstoffversprödung hochfester Stähle

  • Fertigungsbedingter Wasserstoffeintrag bei galvanischen Beschichtungsprozessen
  • Bedeutung einer nachträglichen Wärmebehandlung
  • Einfluss der Werkstoffanfälligkeit
  • Vorstellung einer Methode zur Bewertung des Wasserstoffgefährdungspotenzials

Dipl.-Ing. Sören Trollst, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Werkstoffkunde (IfW), Zentrum für Konstruktionswerkstoffe Staatliche Materialprüfungsanstalt (MPA), Technische Universität Darmstadt

15:10

Versagensmechanismen von mechanisch und elektrisch beanspruchten Schraubenverbindungen

  • Erweiterung der Funktion geschraubter Fügeverbindungen als elektrischer Kontakt
  • Definition elektrischer Belastungsgrößen und äußerer Einflussfaktoren auf die Verbindungen
  • Ermittlung bereichsbezogener Leitwerte
  • Langzeitverhalten stromdurchflossener Leiter

Prof. Dr.-Ing. habil. Uwe Füssel, Professur für Fügetechnik und Montage, Institut für Fertigungstechnik, Fakultät für Maschinenwesen, Technische Universität Dresden

15:45

Zusammenfassung der Konferenz und Schlusswort

durch den Konferenzleiter Prof. Dr.-Ing. Matthias Oechsner

ca. 16:00

Ende der Konferenz

Programmablauf einblenden

Schraubenverbindungen richtig auslegen

Um verschiedene Konstruktionen im Fahrzeug sowie Maschinen und Anlagenbau effizient und sicher miteinander zu verbinden, kommen Schraubenverbindungen sehr häufig zum Einsatz. Doch trotz der häufigen Nutzung ist diese Art der Verbindung nicht ohne Fehler. Daher befasst sich die Fachkonferenz „Versagensmechanismen bei Schraubenverbindungen“ mit den entsprechenden Fehlerquellen und hilft Ihnen, Ihre hochbelastete Schraubenverbindungen künftig zu optimieren. Sie erfahren, wie sie den Versagensmechanismen auf die Spur kommen und wie sie diese vermeiden können.

Weitere Schwerpunktthemen sind u. a. die Schadensanalyse, der Oberflächenschutz von Schrauben, werkstoffmechanische Mechanismen sowie das Problem des selbsttätigen Losdrehens. Sie wollen wissen, wie Sie Schraubenverbindungen bei faserverstärkten Kunststoffen optimieren? Auch dann sind Sie bei dieser Veranstaltung richtig. Themenfelder wie selbstfurchende Schraubenverbindungen bzw. Direktverschraubung oder auch die Wasserstoffempfindlichkeit von ultrafesten Schrauben gehen ins fachliche Detail. Diese VDI Fachkonferenz bietet Ihnen dabei konkrete Beispiele für Ihren künftigen Umgang mit Schraubenverbindungen.

Diese Themen stehen auf der Agenda

Die Konferenz bietet Ihnen folgende Themen im Detail:

  • Multifunktionale Korrosionsschutzsysteme auf Zinkbasis
  • Versagensrisikien bei Gewindefurchenden Schraubenverbindungen und Abhilfemaßnahmen
  • Besondere Herausforderungen bei der Auslegung hochbeanspruchten Leichtbau-Schraubenverbindungen
  • Schraubenverbindungen richtig auslegen und validieren, um Schäden zu vermeiden
  • Effektives Sichern von Schraubenverbindungen mittels Keilsicherungsprinzip

An wen wendet sich die Konferenz?

Die Veranstaltung „Versagensmechanismen von Schraubenverbindungen“ richtet sich insbesondere an:

  • Hersteller und auch Anwender aus dem Fahrzeug-, Maschinen- und Anlagenbau
  • Ingenieure und Techniker der Bereiche Entwicklung, Konstruktion und Auslegung
  • Mitarbeiter von Forschungseinrichtungen, Prüflaboren und Versicherungen
  • Sachverständige.

Ihre Konferenzleitung – Matthias Oechsner

Die Leitung der Konferenz übernimmt Prof. Dr.-Ing. Matthias Oechsner von der TU Darmstadt. Dort arbeitet er beim Zentrum für Konstruktionswerkstoffe als Leiter der Staatlichen Materialprüfungsanstalt Darmstadt.

Nutzen Sie die Chance zum Networking

Nutzen Sie das umfangreiche Wissen, das Ihnen diese Konferenz vermittelt, um künftig das Versagen von Schraubenverbindungen bestmöglich zu vermeiden und tauschen Sie sich bei der Konferenz mit Fachleuten zum Thema aus. Buchen Sie gleich Ihren Platz.

Veranstaltung buchen
31.01 - 01.02.2017 Darmstadt verfügbar 1290 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.