Tagung/Kongress

9. VDI-Fachtagung Gerüche in der Umwelt

Veranstaltungsnummer: 06TA003

  1. Digitale Teilnahme möglich: Verfolgen Sie die Vorträge per Live-Stream bequem vom Büro oder aus dem Home-Office (Weitere Infos im blauen Kasten)
  2. Tauschen Sie sich mit Experten aus Industrie, Behörden und der Forschung aus.
  3. Hören sie knapp 20 Fachvorträge über aktuelle Entwicklungen, Problemstellungen und Lösungsansätze in der Geruchsermittlung, - bewertung und -minderung
  4. Gestalten Sie die Tagung mit einem eigenen Beitrag mit.aAA

Kommende Termine:

24. – 25. November 2021
Wiesbaden

Ausgebucht

Aussteller oder Sponsor werden!
Jetzt anfragen

Hinweis

Neu – Hybridkonzept!

Unser Hybrid-Konzept bietet Ihnen die Möglichkeit, sich von dort weiterzubilden, wo es für Sie passt: Von zu Hause, aus dem Büro, unterwegs oder vor Ort im Tagungsraum.

Alle Infos zur digitalen Teilnahme

Die 9. Tagung „Gerüche in der Umwelt“ stellt die Vielzahl der praktischen Erfahrungen für die Ermittlung und Bewertung von Geruchsemissionen und -immissionen einem breiten Fachpublikum zur Verfügung. Die Tagung versteht sich dabei als Plattform für den fachlichen Austausch.

Geruchsemissionen und –immissionen – Messung, Prognose, Bewertung

Die Ermittlung und Bewertung von Geruchsemissionen und -immissionen ist ein komplexes Feld. Emissionen und Immissionen müssen gemessen, prognostiziert und beurteilt werden. Immer wieder ist dabei die Anpassung der Methoden an den jeweiligen Einzelfall erforderlich. Hinzu kommt eine komplizierte und sich stetig verändernde Rechtsprechung.

Die Tagung „Gerüche in der Umwelt“ bietet eine einzigartige Plattform zum Austausch von Erfahrungen und der Diskussion in diesem Bereich in Deutschland. Ein hoher Praxisbezug steht dabei  im Fokus der Veranstaltung.

Das diesjährige Sonderthema: Immissionsschutz und Tierwohl

Die Fragestellung „Geruchemissionen und Geruchsimmissionen von alternativen Tierhaltungsverfahren – Viele Unbekannte oder einfach zu beurteilen?“ soll in Vorträgen und Duskussionen beantwortet werden.

Alternative Tierhaltungsverfahren, die einen Außenklimareiz ermöglichen, spielen bezüglich des Tierwohls eine immer größer werdende Rolle. Aufgrund der fehlenden gerichteten und definierten Abgasführung sind sie nicht vergleichbar mit den konventionellen Haltungsverfahren und es stellen sich bei der Genehmigung solcher alternativer Haltungsverfahren viele Fragen:

  • Wie viel Geruch emittieren solche Haltungsverfahren?
  • Wie können diese Stallbauten und die besonderen Ableitbedingungen sachgerecht in der Ausbreitungsrechnung berücksichtigt werden?
  • Wie hoch ist die prognostizierte Geruchsbelastungen im Umfeld solcher Stallungen?
  • Wie gut stimmen diese Ergebnisse mit Geruchsimmissionsmessungen überein?
  • Ergibt sich für solche Haltungsverfahren ein anderes Belästigungspotential?

Teilnehmersicherheit vor Ort

Zu Ihrer Sicherheit behalten wir die pandemische Entwicklung und geltenden Maßnahmen stets im Auge. Weitere Informationen finden Sie hier.

Digitale Teilnahme

Die Fachtagung findet in diesem Jahr als Hybrid-Veranstaltung statt. Sie wählen, ob Sie in Präsenz oder digital teilnehmen! Hier buchen Sie das „Digital Event - Gerüche in der Umwelt“

  • Ob vor Ort oder digital, wir sind in jedem Fall für Sie da.

Vorteile

  1. Digitale Teilnahme möglich: Verfolgen Sie die Vorträge per Live-Stream bequem vom Büro oder aus dem Home-Office (Weitere Infos im blauen Kasten)
  2. Tauschen Sie sich mit Experten aus Industrie, Behörden und der Forschung aus.
  3. Hören sie knapp 20 Fachvorträge über aktuelle Entwicklungen, Problemstellungen und Lösungsansätze in der Geruchsermittlung, - bewertung und -minderung
  4. Gestalten Sie die Tagung mit einem eigenen Beitrag mit.aAA

Programm

09:00

Registrierung der Teilnehmenden und Begrüßungskaffee

10:00

Begrüßung und Eröffnung

Dr. Ralf Both, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), Essen

10:15

Key-Note: Die Psychologie der Geruchsbelästigung

  • Geruchsbelastung vs. Geruchsbelästigung – was ist der Unterschied?
  • Das multimodale Modell der Entstehung von Geruchsbelästigung
  • Geruchsqualität, Intensität und Hedonik aus Sicht von Anwohnern
  • Wissenschaftliche Grundlagen für die Immissionsrichtwerte der GIRL

Dr. Kirsten Sucker, Wiss. Mitarbeiterin; Projektkoordination „Gerüche und Reizstoffe am Arbeitsplatz“, Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Institut der Ruhr-Universität-Bochum (IPA), Bochum

Aktuelles zur Geruchsbewertung

​ Moderation: Prof. Dr. rer. nat. Isabelle Franzen-Reuter

11:00

Novellierung der TA Luft und die Auswirkung auf die Geruchsbeurteilung

  • Aufnahme GIRL als Anhang 7 der TA Luft: Auswirkung auf Ermittlung und Bewertung von Gerüchen in der Praxis
  • Inhaltliche Änderungen und Ergänzungen im Anhang 7 im Vergleich zur letzten Fassung LAI-GIRL 2008
  • Weiterer Umgang mit den Auslegungshinweisen zur GIRL und dem veröffentlichten Katalog „Zweifelsfragen zur GIRL“

Uwe Strotkötter, M. Sc., Dezernatsleiter – Ausbreitungsrechnung Luft und Lärm, Zentrale Unterstützungsstelle Luftreinhaltung, Lärm, Gefahrstoffe und Störfallvorsorge (ZUS LLGS), Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim

11:30

Bedeutung der Novelle der TA Luft für thermische Abluftreinigungsanlagen zur Geruchsminderung in Zeiten von Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

  • Anlagenkonzepte der thermisch-regenerativen Abluftreinigung
  • Reduzierung der CO2 -Emissionen durch Verfahrensoptimierungen
  • Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Industriebranchen

Prof. Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Sven Meyer, Professur für Immissionsschutz, Schwerpunkt Luftreinhaltung, FB Life Sciences and Engineering, Technische Hochschule Bingen, Dipl.-Ing. Jan-Filip Lutz, Sales Manager, Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

12:00

Kurzpräsentationen der Poster und der Fachausstellung

​ Moderation: Dipl.-Met. Uwe Hartmann

12:30

Mittagessen mit Besuch der Fachausstellung

Sonderthema: Immissionsschutz und Tierwohl

​ Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Martin Kamp/Dr. Dipl.-Met. Heike Hauschildt

13:45

Geruchs-Emissionsmessungen an freibelüfteten Schweineställen

  • Zielkonflikt Tier-Umweltschutz
  • Vorstellung Stallsysteme
  • Methodisches Vorgehen / Tracer-Ratio Methode
  • Emissionswerte der vorgestellten Stallsysteme

Lars Broer, Leiter Laborbereich Immissions- und Emissionsmessstelle, LUFA Nord-West, Oldenburg

14:15

Geruchsemissionsmessungen in Versuchsstallungen für Mastgeflügel und in der Praxis

  • Zwei dienststelleneigene Versuchstallungen mit je 420 Tieren für Emissionsmessungen
  • Untersuchung potentieller Minderungsmöglichkeiten für Geruch und Ammoniak
  • Geruchsprobensammlung, Erfassung der Abluftvolumenströme und Analyse am Olfaktometer
  • Kalkulation von Geruchsemissionsfaktoren und Anwendung in Ausbreitungsrechnungen

Michael Kropsch, Referatsleiter „Emissionen aus der Tierhaltung“, Abt. „Tierhaltungssysteme, Technik & Emissionen“, HBLFA RaumbergGumpenstein, Irdning-Donnersbachtal, Österreich

14:45

Ermittlung des Belästigungspotenzials von Gerüchen ausgehend von Mastschweineställen mit Auslauf mittels Polaritätsprofilen

  • Immissionsschutz und Tierwohl
  • Untersuchungen in der Umgebung von Mastschweineställen in alternativer Haltung mit Auslauf als Außenklimareiz
  • Ermittlung des Belästigungspotenzials mit Hilfe von Polaritätenprofilen nach Richtlinie VDI 3940 Blatt 4

Kathrin Kwiatkowski, M. Sc. Biologie, M. Sc. Bioingenieurwesen, Fachbereich Immissionswirkungen, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), Essen

15:15

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

15:45

Tierwohl contra Immissionsschutz? Erste Vergleiche der Resultate von Fahnenmessungen mit Prognosewerten nach Richtlinie VDI 3894 Blatt 1

  • Tierwohl contra Immissionsschutz
  • Erwartungshaltung zur Emissions- und Immissionsentwicklung bei Tierwohl-Ställen
  • Vergleich realer Fahnenmessungen mit der konventionellen Prognose
  • Fazit erster Untersuchungen

Dipl.-Ing. Andreas Weidmann-Rose, Fachbereich Modellierung der Luftqualität, Anthropogene Veränderungen der Atmosphäre, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), Essen

16:15

Genehmigungsfähigkeit moderner Haltungssysteme bei Mastschweinen – Ein Vergleich traditioneller gegenüber moderner Haltungsmodelle

  • Tierwohl und Immissionsschutz
  • Auswirkung der Modernisierung von Ställen auf die Geruchsimmissionen
  • Genehmigungsfähigkeit moderner Haltungssysteme in der Schweinemast

Prof. Dr. Isabelle Franzen-Reuter, Professorin für Immissionsschutz und Chemie, Fachbereich Energie, Gebäude, Umwelt, FH Münster, University of Applied Sciences, Steinfurt, Lennart Brömmelhaus, Jannik Hüls, Ingenieurbüro Richters & Hüls, Ahaus

16:45

Entwicklung spezifischer Geruchsemissionsfaktoren für alternative Haltungsverfahren (Tierwohl)

  • Gewichtsspezifische Emissionsfaktoren
  • Flächengebundene Emissionen
  • Emissionsmodule
  • Emissionsdatenmodell (Zeitreihen in Ausbreitungsrechnungen)

Dipl.-Ing. (FH) Martin Kamp, Referent und Leiter des Sachgebiets Immissionsschutz, Landwirtschaftskammer NRW, Münster, Andreas Sowa,M. Sc., Umweltgutachter, Meodor UDL UG, Steinfurt

17:15

Ehrungen der VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) – Normenausschuss

17:30

Ende des ersten Veranstaltungstages

ab 19:00

Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Messen von Gerüchen

​ Moderation: Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Peter Boeker

09:30

Praxisbeispiel zur Ermittlung von Messunsicherheiten durch eine Vergleichsmessung

  • Messunsicherheiten der Olfaktometrie
  • Doppelbestimmung gemäß DIN EN 13725 (Entwurf)
  • Praxisbeispiel

Tristan Schröder, M. Sc., Sachverständiger Immissionsschutz, TÜV NORD Umweltschutz GmbH & Co. KG, Essen

10:00

Berücksichtigung der Messunsicherheit zur Bewertung von Messergebnissen

  • Olfaktometrie: Berücksichtigung größerer Messunsicherheiten
  • Nachweis der Einhaltung von Emissionsbegrenzungen zukünftig erschwert
  • Vorstellung der Möglichkeiten zur Messunsicherheitsermittlung und Bewertung
  • Vergleich der verschiedenen Methoden

Dipl.-Ing. (FH) Gorden Bruyn, Sachverständiger Luftreinhaltung, Immissionsprognosen, Gerüche und Anlagenbegutachtungen, TÜV NORD Umweltschutz GmbH & Co. KG, Hannover

10:30

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

11:00

Ergebnisse von Vergleichsmessungen an Biofiltern und passiven Flächenquellen

  • VDI- Richtlinie 3880: 2011
  • Haubenmessungen
  • Unterschiedliche Probenahmestrategien an Biofiltern
  • Einflussfaktor Volumenstrom bei passiven Flächenquellen

Ivy Kaye Harms, M. Sc., Projektingenieurin, Olfasense GmbH, Kiel

11:30

Betrachtungen zur Aussagesicherheit einer Rastermessung

  • Rastermessung nach DIN EN 16841-1:2017
  • Stichprobenumfang: 104 Begehungen
  • Erhebungszeitraum: ein Jahr
  • Bestimmung der Messunsicherheit
  • Einfluss des Stichprobenumfangs

Janina Güntzel, M. Sc., Projektingenieurin, Umweltmanagement, Olfasense GmbH, Kiel

12:00

Feldversuche zur rückführbaren Validierung instrumenteller Geruchsmonitoringsysteme

  • Instrumentelle Geruchserfassung mit Sensoren
  • Korrelation mit dynamischer Olfaktometrie
  • Rückführbare Validierung nach CEN TC/264 WG/41
  • Felderprobung von Sensorsystemen im Immissionsbereich
  • Anwendungsbereiche Abwasser und Biogasaufbereitung

Wolfhard Reimringer, M. Sc., Produktmanagement Luftqualität, 3S GmbH – Sensoren, Signal Processing, Systems, Saarbrücken

12:30

Mittagspause mit Besuch der Fachausstellung

Geruchsausbreitungsrechnung

​ Moderation: Uwe Strotkötter, M. Sc.

13:45

Ausbreitungsrechnungen mit unterschiedlichen vorgeschalteten Windfeldmodellen im Nahbereich von Geruchsquellen

  • Geruchsimmissionsprognosen in Genehmigungsverfahren
  • Windfeldmodell
  • Modellvergleich
  • Geruchsstundenhäufigkeiten

Dipl.-Met. Uwe Hartmann, Bereichsleiter „Luftqualität/Immission“, ANECO Institut für Umweltschutz GmbH & Co., Mönchengladbach

14:15

Einführung der effektiven Rauigkeitslänge aus Windmessungen bei der Prognose von Geruchsimmissionen

  • Sensitivität der Immissionsprognose gegenüber dem Ansatz verschiedener Stationsrauigkeiten
  • Ermittlung der Anemometerhöhen in der AKTerm
  • Kurzzeit-Mittelwerte der Windmessung vom Deutschen Wetterdienst
  • Ausbreitungsrechnungen für Geruch mit Austal und Lasat

Dr. rer. nat. Dipl.-Phys. Ralf Petrich, Leiter Entwicklung, IFU GmbH Privates Institut für Analytik, Frankenberg/Sa.

14:45

Internationales Handbuch für die Ermittlung von Geruchsimmissionen mittels Ausbreitungsmodellierung

  • Handbuch von 50 internationalen Experten
  • Definitionen häufig benutzter Begriffe
  • Typen von Ausbreitungsmodellen
  • Dosis-Wirkungskurven
  • Dokumentation als Geruchsgutachten

Dr. Dietmar Öttl, Referat Luftreinhaltung, A 15 Energie, Wohnbau, Technik, Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Graz, Österreich

15:15

Abschlussdiskussion Dr. Ralf Both

15:30

Ende der Veranstaltung

Zielgruppe

Die Tagung „Gerüche in der Umwelt“ wendet sich an:

  • Bertreiber von geruchsemittierenden, industriellen Anlagen
  • Vertreter von Behörden, die sich im Rahmen von Genehmigungsverfahren oder Beschwerden mit komplexen Fragestellungen im Bereich Geruchsemissionen und -immissionen beschäftigen
  • Ingenieure , Messtechniker und Gutachter, die sich mit der Erfassung und Ausbreitung von Gerüchen befassen
  • Entwicklungs- und Vertriebsingenieure, die für Hersteller und Lieferanten von Minderungstechniken arbeiten
  • Mitarbeiter von Hochschulen und Forschungsinstituten

Ausstellende

  • Centriair Deutschland GmbH
  • Umwelttechnik MCZ GmbH
Aussteller oder Sponsor werden!

Besuchen Sie auch die exklusive Abendveranstaltung

Am ersten Veranstaltungstag lädt das VDI Wissensforum alle Teilnehmer der Tagung zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit Referenten und Teilnehmern ins Gespräch zu kommen und Ihr berufliches Netzwerk zu erweitern.

Buchen Sie jetzt Ihren Platz

Sie möchten sich umfangreich über die Ermittlung und Bewertung von Geruchsemissionen und -immissionen informieren. Sie wollen sich mit Experten austauschen? Merken Sie sich jetzt schon den Termin vor oder sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket für die Tagung „Gerüche in der Umwelt“.

Programmausschuss

Dr. Peter Boeker

Dr. Peter Boeker

Universität Bonn / Bonn

Dr. Ralf Both

Dr. Ralf Both

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW / Recklinghausen

Prof. Isabelle Franzen-Reuter

Prof. Isabelle Franzen-Reuter

FH Münster / Steinfurt

Uwe Hartmann

Uwe Hartmann

ANECO Institut für Umweltschutz GmbH & Co. / Mönchengladbach

Dr Heike Hauschildt

Dr. Heike Hauschildt

Olfasense GmbH / Kiel

Dr. Jörg Hellhammer

Dr. Jörg Hellhammer

Herr Kamp

Dipl.-Ing. Martin Kamp

Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen / Münster

Dr. Anke Niebaum

Dr. Anke Niebaum

Verein Deutscher Ingenieure e.V. / Düsseldorf

Uwe Strotkötter M.Sc.

Uwe Strotkötter M.Sc.

Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim / Hildesheim