8-Gang-Automatikgetriebe im neuen Opel Insignia

Mit dem Start des neuen Insignia im Frühjahr 2017 erhält das neue Opel-Flaggschiff ein neues 8-Gang-Automatikgetriebe mit der Bezeichnung „AF50-8“. Es wird in den Top-Motorisierungen mit dem 260 PS / 400 Nm Benziner sowie dem 170 PS / 400Nm Diesel verwendet.

Die Zielvorgabe bei der Integration des Getriebes in die neue Fahrzeugarchitektur war höchste Schaltqualität ohne Kompromisse bei Performance, Komfort oder Kraftstoffverbrauch.

Dies wurde durch die im Vergleich zum 6-Gang-Automatikgetriebe deutlich höhere Spreizung von 7,8 möglich. Der erste Gang konnte nun kürzer ausgelegt werden (von 4,48 auf 5,25 reduziert), um eine verbesserte Anfahrbarkeit zu gewährleisten. Der achte Gang hat eine Übersetzung von 0,673 [Bild 2]. Damit wird durch niedrigere Motordrehzahlen ein deutlich geringeres Geräuschniveau bei höheren Geschwindigkeiten erreicht, bei gleichzeitiger Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs von bis zu 7,7% (gegenüber dem Vorgänger)

Das Getriebe wird Front-Quer eingebaut und kann als FWD sowie AWD über eine Power Take Off Unit (PTU) verwendet werden. Die Anordnung der getriebeinternen Komponenten, einschließlich der Planetensätze, erfolgt bauraumoptimiert. Es wird ein Ravigneaux-Satz mit einem weiteren doppelten Planetensatz verwendet. 4 Kupplungen (C1, C2, C3, C4) und 2 Bremsen (B1, B2) sowie ein Freilauf (F1) ermöglichen die 8 Vorwärtsgänge sowie den Rückwärtsgang [Bild 3].

Das Getriebe besteht in Bezug auf seine Basisgetriebekomponenten bereits in der dritten Generation und wurde unter anderem im Hinblick auf optimierte Lagerungen (Fest/Los), verbesserte Magnetventile (direkt schaltend linear) und neue Wandler-Konzepte optimiert. Sowohl die Ölpumpe als auch der Öldruck konnten verkleinert werden und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Effizienzsteigerung.

Das AF50-8 bietet folgende vom Fahrer wählbare Fahrmodi: „Normal“, „Sport“ und „Manuell“. Über die Tasten am Lenkrad kann zudem in „D“ der manuelle Modus kurzzeitig aktiviert werden.

Insgesamt wurden gegenüber der 2. Generation mehr als 30 neue Software-Funktionen eingeführt, die den Fahrer unterstützen und gleichzeitig die Effizienz des Getriebes steigern.

Der Wandler wird ab dem 2. Gang generell geschlossen, gegebenenfalls wird ein kontrollierter Schlupf von bis zu 50 U/min in den Gängen 3 bis 8 zur weiteren Dämpfung zugelassen.

Damit steht dem neuen Insignia ein Getriebe mit herausragenden Eigenschaften zur Verfügung, welches die Sportlichkeit als auch die hohen Komfortanforderungen des neuen Opel-Flaggschiffs unterstützt.

Literaturhinweise: „Achtgang-Automatikgetriebe für den neuen Opel Insignia“, ATZ Automobiltechnische Zeitung Dez 2016

Autoren des Artikels

G. Bednarek / W. Hinz, GM Global Propulsion Systems, Adam OPEL AG