Lehrgang

Modul 4: Qualitätsmanagement und juristisches Basiswissen – Effektiv, effizient und rechtskonform in der Produktion

Dieses Modul kann nur im Rahmen des Lehrgangs "Produktionsleiter VDI" gebucht werden.

Qualitätsmanagement und juristisches Basiswissen

Sie erfahren im Seminar „Qualitätsmanagement und juristisches Basiswissen“, welche Anforderungen die Normenfamilie DIN EN ISO 9000 an die Produktion stellt. Sie lernen, wie Sie ein Qualitätsmanagementsystem implementieren, nach ISO 9001 zertifizieren und es im Anschluss weiterentwickeln. Außerdem erfahren Sie, welche Rechtsbereiche für Ihre Arbeit als Produktionsleiter relevant sind und wie Sie damit verbundene Haftungsrisiken erfolgreich minimieren. Das Seminar ist das 4. Pflichtmodul des Lehrgangs „Produktionsleiter VDI“.

Qualitätsmanagementsysteme einführen und Rechtssicherheit schaffen

In 4 Pflicht- und 3 Wahlpflichtmodulen erwerben Sie im Lehrgang „Produktionsleiter VDI“ interdisziplinäres Fachwissen, das Sie für eine Leitungsfunktion in der Produktion benötigen. Nach Abschluss aller 7 Module und einer Abschlussprüfung erhalten Sie das anerkannte Zertifikat „Produktionsleiter VDI“.

Das Pflichtmodul 4 „Qualitätsmanagement und juristisches Basiswissen“ zeigt Ihnen, wie Sie mit einem Qualitätsmanagementsystem Ihre Produktionsqualität verbessern und durch kontinuierliche Weiterentwicklung dauerhaft optimieren. Außerdem erfahren Sie, welche rechtlichen Aspekte Sie als Produktionsleiter berücksichtigen müssen. Nach dem 2-tägigen Seminar:

  • kennen Sie die Vorgaben der Normenfamilie DIN EN ISO 9000
  • haben Sie anhand von Übungen und Praxisbeispielen gelernt, wie Sie die Norm erfolgreich umsetzen
  • können Sie systematisch Probleme lösen und Prozesse verbessern
  • wissen Sie, welche Rolle KPI-Kennzahlen für das Qualitätsmanagement spielen
  • wissen Sie, welche Haftungen sich für den Produktionsleiter aus Zivil-, Straf- und Arbeitsrecht ergeben
  • wissen Sie, was Sie bei der Einstellung neuer Mitarbeiter zu beachten haben
  • kennen Sie die rechtlichen Aspekte, die bei den Themen Betriebsrat, Teilzeit, befristete Arbeitsverträge und Arbeitssicherheit eine Rolle spielen

Was Sie in diesem Modul erwartet

Das Modul „Qualitätsmanagement und juristisches Basiswissen“ vermittelt die folgenden Inhalte:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag: 09:00 – 17:00 Uhr | 2. Tag 08:30 – 16:30 Uhr

Qualitätsmanagement

Normenfamilie DIN EN ISO9000: Vorgaben für die Produktion
ISO9001 - Prozessorientierung, Kundenorientierung und Risikoorientierung

Praxisbeispiele und Übungen: Arbeit mit der Norm

  • Führung und Verpflichtung
  • Ressourcen zur Überwachung und Messung
  • Steuerung nichtkonformer Ergebnisse

Qualitätsmanagementsysteme

  • Implementierung und Weiterentwicklung im Unternehmen und der Produktion
  • Prozessmanagement
  • Praxisbeispiele und Übungen: Prozesse darstellen
  • Integrierte Managementsysteme
  • Zertifizierung nach ISO9001: Vorbereitung, Durchführung, Auswertung

KPI System für das Qualitätsmanagement

  • Kennzahlen und integriertes Kennzahlensystem
  • Strukturierte Datenanalyse: Methoden des Dataminings

Systematisch Probleme lösen und Prozesse verbessern

  • Fehlerkultur und "databased problemsolving"
  • Erarbeitung der Problemlösungsstandards
    Q-Zirkel, KVP, 8D, Six Sigma, Shainin – und wann was
  • Projektauswahl, -vergabe und -review
  • Die wichtigsten Methoden: Histogramm, Control Charts, Ishikawa, Komponententausch, Prozessfähigkeit,…
  • Rolle als Mentor/Champion im Problemlösungsprozess

System zur Lieferantenentwickelung

Bedeutung und Erfolgsfaktoren
Ausgewählte Methoden

  • Qualitätsbewertung
  • Lieferantenentwicklung

Juristisches Basiswissen für Produktionsleiter – rechtskonform handeln und eigene Haftung vermeiden

Relevante Rechtsbereiche

  • Zivilrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht

Zivilrecht

  • Haftung wegen unerlaubter Handlung
  • Haftung gegenüber Mitarbeitern, Unternehmen sowie Dritten

Strafrecht

  • Verantwortlichkeit wegen Unterlassen (insb. Beachtung von Sicherheitsvorschriften)

Arbeitsrecht
Einordnung des Produktionsleiters nach deutschem Arbeitsrecht
Arbeitsrechtliche Grundlagen

  • Relevante Gesetze
  • Tarifvertrag und Betriebsvereinbarung

Einstellung neuer Mitarbeiter

  • AGG
  • Formulierung der Stellenausschreibung
  • Führen eines Vorstellungsgesprächs
  • Probezeit

Der Arbeitsalltag

  • Arbeitszeit, insb. Folgen der Missachtung
  • Urlaub
  • Elternzeit
  • Erkrankung 
  • Direktionsrecht
  • Versetzung und Änderungskündigung
  • Verfehlungen des Arbeitnehmers
  • Umgang mit Mobbing

Umgang mit dem Betriebsrat
Teilzeit und Befristung
Arbeitssicherheit
Sonderthemen

  • Arbeitnehmerüberlassung
  • Beschäftigungsverbote

Wer teilnehmen sollte

Angesprochen sind insbesondere Fach- und Führungskräfte, die im Bereich Produktion tätig sind und eine Leitungsfunktion übernehmen möchten oder vor kurzem übernommen haben. Der Lehrgang wendet sich dabei an Mitarbeiter aus produzierenden Unternehmen aller Branchen. Auch Ingenieure oder technische Führungskräfte, die für ihre berufliche Weiterentwicklung Kenntnisse im Bereich der Produktion erwerben oder vertiefen möchten, profitieren von diesem Lehrgang.

Zur Zielgruppe zählen:

  • Produktionsleiter, Leiter Produktion und Logistik, Leiter Herstellung
  • Fertigungsleiter, Montageleiter, Betriebsleiter
  • Produktionsingenieure, Fertigungsplaner, Arbeitsplaner
  • Leiter Qualitätsmanagement, Leiter Instandhaltung, Leiter Service, Leiter Werkzeugbau
  • Technische Leiter, Produktion und Technologie
  • Operations Manager, Plant Engineer, Plant Manager

Ihre Seminarleitung

Prof. Dr.-Ing. Thomas Dietmüller vom Technikcampus Friedrichshafen der DHBW Ravensburg hat vor seiner Lehrtätigkeit bei verschiedenen Unternehmen verantwortlich im Bereich Qualitätsmanagement gearbeitet. Unter anderem hat er ab 2013 bei der MTU Friedrichshafen den Bereich Qualitätsmanagement Montage und Prüfstände geleitet.

Dr. jur. Denis Gebhardt ist als Anwalt in Deutschland und New York zugelassen und vertritt vornehmlich mittelständische Mandanten. Zu seinen Beratungsschwerpunkten gehören insbesondere das Produkthaftungs- und das Vertriebsrecht.

Melden Sie sich zum Lehrgang „Produktionsleiter VDI“ an

Sie möchten das notwendige Wissen erwerben, um für Ihre anspruchsvolle Tätigkeit als Produktionsleiter umfassend gerüstet zu sein? Sie möchten mit einem anerkannten VDI-Zertifikat Ihre berufliche Qualifikation nachweisen? Dann buchen Sie jetzt diesen Lehrgang. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldung für diesen Lehrgang und die einzelnen Module nur telefonisch oder per E-Mail möglich ist.
Wenden Sie sich einfach an Mona Remmel, unter +49 211 6214 -606 oder remmelvdide.