Seminar

Weiterbildung Technische Dokumentation - Gesetze, Normen und Vorschriften

Technische Dokumentation - Gesetze, Normen, Vorschriften

Lernen Sie im 2-tägigen Seminar „Gesetze, Normen und Vorschriften für die Technische Dokumentation“, wie Sie eine technische Dokumentation rechtskonform erstellen. Die Weiterbildung zur Technischen Dokumentation vermittelt Ihnen u. a. alles, was Sie als Technischer Redakteur über die Maschinenrichtlinie und das Produktsicherheitsgesetz wissen müssen. Zum Abschluss erhalten Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Technische Dokumentationen rechtskonform gestalten

Die Technische Dokumentation soll neben der Betriebsanleitung und weiteren Benutzerinformationen die Sicherheit von Produkten garantieren. Um Technische Dokumentationen rechtssicher erstellen zu können, ist es erforderlich, die betreffenden rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen zu kennen.

In diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die Gesetze, Normen und Vorschriften rund um die Technische Dokumentation. Nach der Weiterbildung kennen Sie u.a. die Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie gestalten sich die deutsche und die europäische Produkthaftung?
  • Wie wirkt sich die Produkthaftung auf Benutzerinformationen aus?
  • Was muss in einer rechtssicheren Technischen Dokumentation stehen?
  • Welche Rechtsvorschriften gibt es aktuell zu technischen Dokumentationen?
  • Wie wird eine Risikobeurteilung durchgeführt und welche Bedeutung hat sie für die Technische Dokumentation?
  • Wie integrieren Sie ANSI Z535.6 in Sicherheitshinweise?

Welche Themen erwarten Sie in diesem Seminar?

Die 2-tägige Weiterbildung zur Technischen Dokumentation ist wie folgt aufgebaut:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag 09:30 bis 17:30 Uhr

Technische Dokumentation und Produkthaftung

Mangelhafte Anleitungen, die zu Personen- oder Sachschäden führen, können einen Schadensersatz begründen. Deshalb ist es auch für Technische Redakteure wichtig zu wissen, wie sich deutsche und europäische Produkthaftung gestaltet.

  • Die Grundzüge der deliktischen Haftung nach § 823 BGB
  • Die Verkehrssicherungspflichten des Warenherstellers
  • Beispiele für Haftungsfälle auf Grund mangelhafter Instruktion
  • Das Produkthaftungsgesetz als europäischer Ansatz
  • Haftungsgrund Produktfehler – die Definition des Fehlerbegriffs
  • Der Darbietungsfehler und seine Bedeutung für die Benutzerinformation
  • Aktuelle Urteile zur Produkthaftung

Voraussetzungen für das Inverkehrbringen von Produkten – das deutsche Geräte- und Produktsicherheitsgesetz

Bei welchen Produkten und in welchen Situationen haben Benutzer einen Anspruch auf eine Anleitung und wie muss sie beschaffen sein?

  • Die Definition des Geltungsbereichs
  • Die Verordnungen zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz
  • Bestimmungsgemäße Verwendung und zu erwartender Fehlgebrauch bestimmen die Sicherheitseigenschaften von Produkten
  • Grundlagen für die Forderung des Gesetzgebers nach Benutzerinformationen
  • Benutzerinformationen als Bringschuld des Herstellers
  • Pflichten der Hersteller von Verbraucherprodukten
  • Aufgaben und Rechte der Überwachungsbehörden

Die CE-Kennzeichnung als „Reisepass“ im europäischen Binnenmarkt

Regeln, die sowohl in der Produktentwicklung, als auch bei der Erstellung der Benutzerinformationen beachtet und umgesetzt werden müssen.

  • Die Bedeutung der CE-Kennzeichnung für den freien Warenverkehr
  • Richtlinien, Normen und Überwachung – die drei Säulen des „neuen Konzepts“ der Harmonisierung
  • Der strukturelle Aufbau der europäischen Richtlinien zur Produktsicherheit

Technische Dokumentation im Maschinen- und Anlagenbau – die Anforderungen der EG-Maschinenrichtlinie

Die EG-Maschinenrichtlinie beschreibt auch die Mindestinhalte der für Maschinen notwendigen Betriebsanleitung und der geforderten Sprachfassung und verlangt zudem die enge Abstimmung zwischen Konstruktion und Technischer Dokumentation.

  • Die Definitionen der Anwendungsbereiche
  • Die Abgrenzung zu anderen Richtlinien
  • Mindestinhalte und Sprachfassungen der erforderlichen Betriebsanleitung
  • Das Konformitätsverfahren für vollständige und unvollständige Maschinen

2. Tag 08:30 bis 16:30 Uhr

Die Risikobeurteilung nach EG-Maschinenrichtlinie

Die Informationen zur Gefahrenabwehr als Ergebnisse eines iterativen Analyse- und Gestaltungsprozesses, dessen Durchführung der Produktentwicklung und Konstruktion obliegt.

  • Einführung in die grundsätzliche Systematik der Risikobeurteilung
  • Die Risikobeurteilung als Bindeglied zwischen Konstruktion und Technischer Dokumentation auch in anderen Produktbereichen
  • Die normativen Grundlagen zur Risikobeurteilung
  • Risikobeurteilung an einem einfachen Beispiel
  • Beispiele zum Aufbau der Ergebnisdokumentation

Struktur und Gestaltung von Sicherheitshinweisen

Wie werden Sicherheits- und Warnhinweise in Anleitungen richtig aufgebaut, um unmittelbar erkannt zu werden und um die richtigen Verhaltenweisen auszulösen?

  • Sicherheitshinweise als Teilergebnis des Konstruktionsprozesses
  • Struktureller Aufbau von Sicherheitshinweisen
  • Die Anforderungen nach ANSI Z535.6
  • Beispiele zu ausgeführten Sicherheitshinweisen

Lieferformen Technischer Dokumentation

Reicht es aus, Benutzerinformationen nur noch elektronisch und für
die internationalen Märkte in englischer Sprache zur Verfügung zu stellen?

  • Die erforderlichen Sprachfassungen auf internationalen Märkten und die Risiken bei Nichterfüllung
  • Benutzerinformationen auf Papier oder elektronisch – eine Fallunterscheidung
  • Welche Rolle spielt das Web?

Normen zur Technischen Dokumentation

Wie sucht man Normen, wo wird man fündig und ist das Gefundene
rechtlich verbindlich?

  • Der rechtliche Status von Normen
  • Nationale und internationale Normungsgremien
  • Überblick zu ausgewählten Normen in Bezug zur Technischen
    Dokumentation
  • Struktur und Inhalte der EN 82079-1 und der Richtlinie VDI 4500

+++ Arbeitshilfen

  • Checklisten zur Überprüfung von Struktur und Inhalten von Benutzerinformationen
  • Informations- und Recherchequellen zu Gesetzestexten und Richtlinien

Für wen haben wir die Weiterbildung zur Technischen Dokumentation entwickelt?

Dieses 2-tägige Seminar eignet sich für:

  • Fach- und Führungskräfte aus Konstruktion, Entwicklung, Normung und Qualitätssicherung
  • Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Technische Dokumentation

Ihr Seminarleiter ist Spezialist für Technische Dokumentation

Ihr Seminarleiter ist Horst-Henning Kleiner, der Geschäftsführende Gesellschafter der tecteam GmbH in Dortmund. Die rechtlichen Grundlagen der Technischen Dokumentation sind seit 1993 sein Schwerpunkt, besonders die EG-Maschinenrichtlinie. Horst-Henning Kleiner hat FH-Lehraufträge, arbeitet als Dozent in der Ausbildung Technischer Redakteure und berät Maschinenhersteller bei Fragestellungen zur CE-Kennzeichnung.

Buchen Sie hier Ihren Seminarplatz

Erfahren Sie in dieser Weiterbildung zur Technischen Dokumentation, welche Informationen Hersteller ihren Produkten heute mit auf den Weg in den Markt geben müssen. Lernen Sie, Technische Dokumentationen so zu verfassen, dass sie rechtssicher sind. Melden Sie sich jetzt zu diesem Seminar an.

Veranstaltung buchen
08.03 - 09.03.2017 Stuttgart verfügbar 1590 €
05.07 - 06.07.2017 München verfügbar 1590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.