Konferenz

Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung

  • Erfahren Sie, wie Sie mit besonders schwierigen Nachrechnungen bei Beton-, Stahl-, und Stahlverbundbrücken umgehen müssen.
  • Machen Sie sich mit dem Einsatz von BIM im Brückenbau vertraut.
  • Lernen Sie aktuelle Rückbaukonzepte kennen – konventionell und durch Sprengen.
  • Erhalten Sie einen Überblick über Neuerungen der Instandsetzungsrichtlinie und die zukünftigen Regeln für die Betoninstandsetzung in ZTV-ING.
  • Lernen Sie innovative Bauweisen und Neubaumaßnahmen mit PPP kennen.
Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung

Erfahren Sie auf der Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“, wie Sie mit der Zustandsbewertung von Brückenbauwerken mittels Nachrechnung und technischer Bewertung umgehen. Sie lernen Lösungsansätze zur Ertüchtigung, Verstärkungsmaßnahmen und Konzepte für Rückbauverfahren kennen. Ebenfalls erhalten Sie einen Überblick über innovative Bauweisen für den Ersatz- und Neubau sowie Informationen zum Einsatz von Building Information Modeling. Die Konferenz bietet Ihnen darüber hinaus eine hervorragende Gelegenheit zum Networking.

Brückenmodernisierung als Zukunftsprogramm

Die Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“ thematisiert nützliche Maßnahmen, Lösungswege und Verfahren, um die Defizite der instandsetzungsbedürftigen Brücken zu kompensieren.

Das sind die Top-Themen der Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“

  • Eröffnungsvortrag Prof. Dr.-Ing. Gero Marzahn, BMVI
  • Brückenerneuerungen am Beispiel der A45
  • Nachweiskonzepte für den Anschluss von Druckgurten
  • Nachweis des Ankündigungsverhaltens mit SRK-gefährdeten Spannstahl
  • Beispiele für schwierige Nachrechnungen von Beton,- Stahl- und Stahlverbundbrücken
  • Rückbau, Konzepte und Praxisbeispiele
  • Innovative Bauweisen
  • Einsatz von Fertigteilen – Verkürzung der Bauzeiten
  • PPP-Projekte in den Niederlanden

Programm als PDF herunterladen

Programmablauf der Konferenz

Mittwoch, 29. November 2017

Ab 08:45

Registrierung und Begrüßungskaffee

09:50

Begrüßung und Eröffnung durch die fachlichen Leiter Dr.-Ing. Karl-Heinz Haveresch, Landesbetrieb Straßenbau NRW und Prof. Dr.-Ing. Reinhard Maurer, Technische Universität Dortmund

Eröffnungsvorträge

10:00

Brückenmodernisierung – Stand der Umsetzung

  • Fortschreibung der Strategie zur Brückenmodernisierung
  • Vorrangnetz Brücke

Prof. Dr.-Ing. Gero Marzahn, Referatsleiter, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI, Bonn

10:30

Strategische Brückenerneuerung am Beispiel der A45 in Hessen

  • Analyse der Tragfähigkeitsdefizite der vorhandenen Talbrücken
  • Festlegung und Durchführung kurz- bis mittelfristiger Verstärkungsmaßnahmen
  • Perspektivische Erneuerung der Talbrücken unter Berücksichtigung eines 6-streifigen Ausbaus

Dipl.-Ing. (FH) Marco Gräb, Dezernatsleiter Planung und Bau A45, Hessen Mobil Straßen- und Verkehrsmanagement, Dillenburg

Nachrechnungskonzepte, Zustandsbewertung – Schadensanalyse und Instandsetzung

11:00

Neue Ingenieurmodelle zum Nachweis des Druckgurtanschlusses

  • Trag- und Rissverhalten von Druckgurtanschlüssen
  • Nachweiskonzept für gerissene Gurtquerschnitte
  • Nachrechnungskonzept für ungerissene Gurtquerschnitte

Dr.-Ing. Matthias Müller, Bauingenieur, Referat Brücken- und Ingenieurbau, Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach

11:30

Kaffeepause

12:00

Ankündigungsverhalten für Spannbetonbrücken mit SPRK-gefährdeten Spannstahl in schwierigen Fällen

  • Handlungsanweisung zum Nachweis des Ankündigungsverhaltens
  • Anwendung in schwierigen Fällen
  • Entnahme und Bewertung von Spannstahlproben
  • Maßnahmen zur Sicherstellung des Ankündigungsverhaltens

Dipl.-Ing. Michael Schrick, Prokurist, Leiter Konstruktiver Ingenieurbau, Co-Autoren: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhard Maurer, Dr.-Ing. Agnieszka Kolodziejczyk, alle König und Heunisch Planungsgesellschaft mbH, Dortmund

12:30

Praxisbeispiele komplexer Brückennachrechnungen

  • Nachrechnung von Massivbrücken
  • Nachweise nach Nachrechnungsrichtlinie und 1. Ergänzung – Chancen und Grenzen
  • Umgang mit Defiziten bei Querkraft- und Torsionsbemessung

Dipl.-Ing. Michael Girmscheid, Prokurist Ingenieurbau, Co-Autor: Dr.-Ing Henning Klöckner, beide Thomas & Bökamp Ingenieurgesellschaft mbH, Münster

13:00

Mittagspause

14:30

Nachrechnung, Schadensanalyse und Sanierung von Stahl- und Stahlverbundbrücken

  • Modellbildung und Schadensanalyse
  • Ermüdungsfestigkeit
  • Einwirkungen beim Heißeinbau von Asphalt

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hanswille, Partner, HRA Ingenieurgesellschaft, Bochum

15:00

Nachrechnung für Schwertransporte – Numerische und experimentelle Untersuchung und Dokumentation

  • Berechnung von Straßenbrücken im Bestand bei Schwertransporten
  • Grundlagen, BEM-ING Teil 3, VEMAG
  • Erfahrungen aus der ingenieurtechnischen Bearbeitung in der Praxis
  • Auswirkungen des neuen Regelwerks auf die erforderlichen Maßnahmen für die Überfahrt

Dr.-Ing. Markus Johow, Gesellschafter und Geschäftsführer, Sommerhäuser + Roxeler Ingenieure GmbH, Münster

Instandsetzung und Verstärkung von Straßen- und Bahnbrücken

15:30

Querkraft- und Durchstanzverstärkung von Bestandsbrücken mit Betonschrauben

  • Gründe für das nachträgliche Querkraft- und Durchstanzverstärken von Betonbrücken
  • Derzeit gebräuchliche Verstärkungsmaßnahmen
  • Verwendung und Bemessung von Verankerungsmitteln als nachträgliche Bewehrung
  • Experimentelle Forschung für den Einsatz von Betonschrauben als Verstärkungsmittel
  • Durchgeführte Projekte mit dem neuen Verstärkungssystem

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jürgen Feix, Professor für Massivbau und Brückenbau, Fakultät für Technische Wissenschaften, Leopold-Franzens Universität Innsbruck, Österreich und Dipl.-Ing. Johannes Lechner, Entwicklungsingenieur, Prof. Feix Ingenieure GmbH, München

16:00

Kaffeepause

16:30

Neue Instandhaltungsrichtlinie – Deutscher Ausschuss für Stahlbeton

  • Aufbau der neuen Instandhaltungsrichtlinie
  • Einführung der Instandhaltungskomponenten
  • Neuregelungen für Planung, Ausführung und Produktauswahl.

Prof. Dr.-Ing. Michael Raupach, Institutsleitung, Institut für Baustoffforschung, Fakultät für Bauingenieurwesen, RWTH Aachen

16:45

Zukünftige Regeln für die Betoninstandsetzung in ZTV-ING

  • Auswirkungen des EuGH Urteils 100/13 und Änderungen im Regelungssystem der Landesbauordnungen
  • Regelungsdefizite in EN 1504
  • Anpassung der Bauherrenregeln in ZTV-ING

Dr.-Ing. Peter Haardt, Referatsleiter Brücken- und Ingenieurbau, Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), Bergisch Gladbach

Building Information Modeling im Brückenbau

17:00

BIM gerechter Entwurf von Brücken

  • Anforderungen an die Objektplanung
  • Stufenplan des BMVI
  • Planungsprozesse mit BIM
  • Austauschformate und Schnittstellen der Akteure
  • Praxisbeispiele

Dr.-Ing. Andreas Bach, BIM-Unternehmenskoordination, Projektleitung, Schüßler Plan Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf, Co-Autor: Prof. Dr.-Ing. Markus Nöldgen, Professor für Massivbau und Baustatik, Technische Hochschule, Köln

17:30

Abschlussdiskussion und Ende der Vorträge des 1. Tages

18:00

Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Donnerstag, 30. November 2017

Rückbau von Brückenbauwerken – Konzepte und Praxisbeispiele

08:30

Aktuelles Rückbauprojekt Lennetalbrücke A45

  • Ca. 1.000 m Controlled Demolition
  • Rahmenbedingungen Infrastruktur und Verkehrssituation
  • Herangehensweise Konzeption und statische Berechnung
  • Praktische Umsetzung und Ausführung

Dipl.-Ing (FH) Stefan Feldmann, Moß Abbruch-Erdbau-Recycling GmbH & Co. KG, Lingen und Dipl.-Ing. Hermann Weißenfels, Co-Autor: Dipl.-Ing. (FH) Sven Lammert, beide Bauingenieure Weißenfels Systems Engineering, Osnabrück/Bramsche

09:00

Sprengabbruch von Brücken

  • Sprengtechnologie – Praxisbeispiele
  • Abbruchstatik: Standsicherheit, Zerstörungssicherheit
  • Vor- und Nachteile der Methode Sprengabbruch
  • Planung und Ausschreibung

Dr.-Ing. Rainer Melzer, freiberuflicher Bauingenieur, Planungsbüro für Bauwerksabbruch, Dresden

09:30

Brückenabbrüche im Spannungsverhältnis Planer–Ausführender– Prüfingenieur

  • Planung von Brückenabbrüchen in Abhängigkeit von deren Umfeld
  • Abbruchtechnologien und deren Auswahl
  • Gezielte Überwindung der Standsicherheit

Dipl.-Ing. Ulrich Jünger, Statiker für Abbruchmaßnahmen, Dipl.-Ing. U. Jünger Ingenieurbüro für Demontagetechnik und Bauwerksabbruch GmbH, Bochum

10:00

Kaffeepause

Innovative Bauweisen, Neubaumaßnahmen, PPP, Betonbauqualität

10:30

Integrale Brücken – Innovative Beispiele

  • Lagerlose Bauweise
  • Praxisbeispiele: Tamina Brücke – Bogenbrücke in der Schweiz, Paulibrücke – Fußgängerbrücke in Brandenburg, Unstruttalbrücke – Eisenbahnbrücke bei Karsdorf, etc.
  • Konstruktive Detailpunkte

Dipl.-Ing. Uwe Häberle, Niederlassungsleiter, Leonhardt, Andrä und Partner Beratende Ingenieure VBI AG, Köln

11:00

Planung und Bau von drei Freivorbaugroßbrücken im Rahmen des PPP-Projektes SAAone in den Niederlanden

  • PPP-Projekt SAAone in den Niederlanden
  • Autobahnum- und -ausbau
  • Vier Großbauwerke
  • Brückenneubau über den Amsterdam-Rhein-Kanal
  • Freivorbau und BIM im Infrastrukturbau

Dr.-Ing. Thomas Zedler, Design Manager, Consult Infrastructure, HOCHTIEF Engineering GmbH, Essen, Co-Autor: Dipl.-Ing. (FH) Sven Riedel, HOCHTIEF Infrastructure GmbH, Diemen, Niederlande

11:30

Neues Konzept zur Verbesserung der Betonbauqualität (BBQ)

 

  • Interaktionen Planung / Konstruktion – Baustoff – Bauausführung
  • Veränderungen in der Normungspraxis
  • Differenzierung zwischen unterschiedlich komplexen Bauaufgaben

Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher, Leitung Lehrstuhl für Baustofftechnik, Ruhr-Universität Bochum

12:00

Mindestbewehrung zur Begrenzung der Rissbreite infolge frühem Zwang gemäß EC 2-2

  • Rissevermeidung
  • Beton für Sommer und Winter
  • Wirksame Betonzugfestigkeit fct,eff
  • Beton und Bemessung für Sonderfälle

Dr.-Ing. Karlheinz Haveresch, Abteilungsleiter Brückenbau, Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein Westfalen, Meschede

12:30

Mittagspause

Fertigteile im Brückenbau, Verkürzung der Bauzeiten, Bauen unter Verkehr, Lager

14:00

A46 Überführung Hammacher Straße – Legobrücke vom Wettbewerb zur Umsetzung

  • Wettbewerbsentwurf, Konstruktionsgedanken und Entwurfsziele
  • Ausführungsplanung – Veränderung des Wettbewerbsentwurfs
  • Erfahrungen bei der Umsetzung, Lehren und Perspektiven

Dipl.-Ing. Peter Dörr, Ressortleiter, Sweco GmbH, Frankfurt am Main

14:30

Brückenerrichtung mit leichten dünnwandigen Fertigteilträgern aus Beton

  • Bauen mit vorgefertigten Decken- und Doppelwandelementen
  • Entwicklung von dünnwandigen Fertigteilträgern
  • Entwicklung von Verfahren zur schnelleren Herstellung von Fahrbahnplatten
  • Ausführungsbeispiel Klappbrücken auf der S7 in Österreich
  • Vergleich der vorgestellten Bauverfahren mit Ortbeton- und Segmentbauweise

Prof. Dr.-Ing. Johann Kollegger, Institutsvorstand, Co-Autoren: Dipl.-Ing. Georg Gaßner, Dipl.-Ing. Kerstin Fuchs, alle Institut für Tragkonstruktionen – Bereich Betonbau, Technische Universität Wien, Österreich

15:00

Lagerbemessung und aktuelle Entwicklungen

  • Grundzüge der Bemessung
  • Erfahrungen als Prüfingenieur
  • Begutachtung von Sonderlagern
  • Ausblick technische Entwicklungen und Normung

Dr.-Ing. Markus Porsch, Geschäftsführer, HRA Beratende Ingenieure im Bauwesen GmbH, Mainz

15:30

Abschlussworte und Ende der Konferenz

An wen wendet sich die Konferenz?

Die Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“ wendet sich an Mitarbeiter von:

  • Bauämtern und Behörden der Bereiche Brücken-, Verkehrs- und Straßenbau
  • Bauunternehmen
  • Bauwerksbetreibern und -eigentümern
  • Ingenieurbüros
  • Baustoffherstellern
  • Planungsbüros

Die Bereitstellung eines Sonderkontingents für Mitarbeiter von Behörden ist auf Anfrage möglich.

Ihre Konferenzleitung

Die Leitung der Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“ übernehmen 2 renommierte Experten: Prof. Dr.-Ing. Reinhard Maurer von der Technischen Universität Dortmund und Dr.-Ing. Karl-Heinz Haveresch, Landesbetrieb Straßenbau NRW.

Das Rahmenprogramm der Konferenz

Verschiedene Spezialtage begleiten die Konferenz und bieten eine ideale Ergänzung zu ihren Inhalten. Buchen Sie die Konferenz zusammen mit einem der Spezialtage und profitieren Sie von einem vergünstigten Kombipreis.

Melden Sie sich gleich an

Sie möchten sich umfassend und vertiefend mit dem Thema Brückenmodernisierung beschäftigen? Sie suchen nach einer Gelegenheit, sich mit Kollegen und Experten auszutauschen und zu vernetzen? Dann ist diese Konferenz genau das Richtige für Sie. Buchen Sie gleich Ihren Platz und profitieren Sie noch bis zum 15.06.2017 vom vergünstigten Frühbucherpreis.

Kostenloses Whitepaper zur Veranstaltung zum Download

Erfahrungen bei der Nachrechnung von Brücken
Autor : Dr.-Ing. Karlheinz Haveresch

Whitepaper anfordern

Unsere Partner

Medienpartner

Veranstaltungsnummer : 07KO017

Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung

Diese Veranstaltung ist momentan nicht buchbar.

Wir informieren Sie gerne per E-Mail, sobald sie wieder angeboten wird.

Haben Sie Fragen zur Veranstaltung?

Sie erreichen uns unter:

+49(0)2116214-201
+49(0)2116214-154
wissensforum@vdi.de

Aussteller

  • HAMPF CONSULT GmbH & Co.KG
  • Janson Bridging GmbH
  • mageba gmbh
  • SEH Engineering GmbH
  • Sika Deutschland GmbH
  • SOFiSTiK AG
  • Swiss Steel AG

Sponsoren

Werden Sie Aussteller oder Sponsor

Informationen anfordern