Konferenz

Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung

Ihre Vorteile

  • Informieren Sie sich umfassend über alle Phasen im Rahmen einer Brückenertüchtigung.
  • Erfahren Sie mehr über neue Baumethoden – praxisnah und kompakt.
  • Machen Sie sich mit dem Einsatz von BIM im Brückenbau vertraut.
Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung

Die VDI-Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“ setzt sich intensiv mit dem Thema Zustandsbewertung von Brückenbauwerken mittels Nachrechnung und technischer Bewertung auseinander. Daneben stehen Lösungsansätze zur Ertüchtigung der in die Jahre gekommenen Bauwerke, Verstärkungsmaßnahmen aber auch Konzepte und Praxisbeispiele zu Rückbauverfahren im Fokus der Veranstaltung. Ebenfalls thematisiert werden innovative Bauweisen für den Ersatz- und Neubau und der Einsatz von Building Information Modeling (BIM) im Brückenbau. Die Konferenz bietet Ihnen darüber hinaus eine hervorragende Gelegenheit zum Networking.

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf der Konferenz

Mittwoch, 23. November

Ab 08:45

Registrierung der Konferenzteilnehmer

09:50

Begrüßung und Moderation durch die fachlichen Leiter Dr.-Ing. Karl-Heinz Haveresch, Landesbetrieb Straßenbau NRW und Prof. Dr.-Ing. Reinhard Maurer, Technische Universität Dortmund

10:00

Brückenertüchtigung im Bundesfernstraßenbereich – Aufgabenstellung und Umsetzung

  • Veranlassung zur Brückennachrechnung
  • Aufgabenbeschreibung, Umsetzung und Finanzierung der Brückenertüchtigung

Dr.-Ing. Gero Marzahn, Referatsleiter, BMVI, Bundesministerium Straßenbau, Bonn

Zustandsbewertung – Nachrechnung

10:30

Nachrechnung von Betonbrücken

  • Masterplan Brückennachrechnung in NRW
  • Hinweise für die Anwendung der Nachrechnungsrichtlinie
  • Erfahrungen bei der Nachrechnung von Betonbrücken
  • Lösungsmöglichkeiten für die Kompensation von Tragwerksdefiziten

Dr.-Ing. Karlheinz Haveresch, Abteilungsleiter Brückenbau, Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein Westfalen, Meschede

11:00

Nachrechnung von Stahl- und Stahlverbundbrücken

  • Bestandssituation bei Stahl- und Stahlverbundbrücken
  • Bewertung von Tragfähigkeit und -verhalten
  • Werkstoffe, Teilsicherheitsbeiwerte
  • Erfahrungen mit der Nachrechnung von Bauwerken

Dipl.-Ing. Winfried Neumann, selbstständiger Ingenieur, Ruhrberg Ingenieurgemeinschaft GbR, Hagen-Dahl

11:30

Kaffeepause

12:00

Praxisrelevante zerstörungsfreie Prüfverfahren im Bauwesen

  • Einflussfaktoren auf die Zuverlässigkeit von ZfP-Daten
  • Validierung zerstörungsfreier Prüfverfahren
  • Praxisbeispiele

Dr.-Ing. Rosemarie Helmerich, Oberregierungsrätin, Bauwesen, Zerstörungsfreie Prüfung, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin

12:30

Realitätsnahe Erfassung des Tragverhaltens – Experimentelle Tragfähigkeitsermittlung

  • Bautechnikgeschichtliche Erkenntnisse
  • Objektspezifische Einwirkungen auf Brücken
  • Wertung und Anpassung rechnerischer Tragfähigkeitsergebnisse

Dipl.-Ing. Eberhard Pelke, Dezernent Planung Ingenieurbauwerke, Hessen Mobil – Straßen- und Verkehrsmanagement, Straßenbauverwaltung, Wiesbaden

Mittagspause

Verstärkung – Lösungsansätze

14:30

Einsatz von Vorspannsystemen zur Verstärkung von Brückenbauwerken

  • Nachträgliche Anordnung von Spanngliedern zur Verstärkung bei Defiziten der Nachweise von Querkraft, Ermüdung, Dekompression und Rissbreiten
  • Überblick über die Anwendungsbereiche und Ausführungsbeispiele
  • Neue Regelung der ZTV-ING / Abschnitt Verstärkung

Dipl.-Ing. Kay Löffler, Projektleiter Verstärkung und Sonderprojekte, Co-Autor: Dipl.-Ing. B.Eng. Philipp Demelt, beide DYWIDAG-Systems International GmbH, Langenfeld

15:00

Verstärkung von Brücken mit CFK-Lamellen

  • Verstärkungsverfahren mit aufgeklebten und eingeschlitzten Lamellen sowie Gelegen
  • Aktuelle bauaufsichtliche Regelungen und die Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) sowie ihre Weiterentwicklung
  • Besonderheiten bei Brückenbauwerken
  • Beispiele zu Verstärkungsmaßnahmen

Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E.h. Konrad Zilch, Gesellschafter, Zilch + Müller Ingenieure GmbH, München

15:30

Aufbetonverstärkung bei ermüdungswirksamer Beanspruchung

  • Bemessungskonzepte
  • Versuche zum Tragverhalten bei zyklischer Beanspruchung
  • Anwendungsbeispiele

Prof. Dr.-Ing. Reinhard Maurer, Lehrstuhlinhaber Betonbau, Co-Autor: Dipl.-Ing. Jens Heinrich, beide Technische Universität Dortmund

16:00

Kaffeepause

16:30

Verstärkung von Stahl- und Stahlverbundbrücken

  • Typische Defizite von Stahl- und Stahlverbundbrücken
  • Schäden und Verstärkungsmaßnahmen
  • Praxisbeispiele

Dr.-Ing. Wolfgang Hensen, Geschäftsführender Gesellschafter, Prof. Sedlacek & Partner, Aachen

17:00

Abschlussdiskussion und Ende der Vorträge des ersten Konferenztages

ab 18:00

Get-Together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-Together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Donnerstag, 24. November

Kontrollierter Rückbau von Brücken

08:30

Rückbau von Brücken – Ausführungsbeispiele

  • Vorstellung möglicher Rückbauvarianten (konventioneller Rückbau, Sprengen, etc.)
  • Herausforderungen des konventionellen Rückbaus am Beispiel einer 94 m langen Brücke der ICE-Strecke Köln – Paris
  • Abschnittsweiser Rückbau einer Talbrücke

Dr.-Ing. Manfred Abel, Geschäftsführender Gesellschafter, Thormählen + Peuckert Beratende Ingenieure GmbH & Co. KG, Aachen

09:00

Rückbau großer Talbrücken – Konzepte und Verfahren aus Sicht eines Generalunternehmers

  • Variantenvorstellung an Praxisbeispielen
  • Konventioneller Rückbau mit und/oder ohne Traggerüst
  • Rückbau mit Vorschubgerüst

Dipl.-Ing. Peter Wagner, Prokurist, Bereichsleiter Brücken-/Ingenieurbau, Adam Hörnig Baugesellschaft mbh & Co. KG, Aschaffenburg

Ersatzneubauten – Bauen unter Aufrechterhaltung des Verkehrs

09:30

Querverschub bei Ersatzneubau

  • Querschubtechniken nach Herstellung in Seitenlage
  • Temporäre Schwerlast-Abstützungen
  • Absenken in Endlage

Dipl.-Bauing. (FH/BWL) Joss Beat, CEO, Co-Autor: Dipl.-Bauing. (FH/SFI) Stefan Zimmer, beide Hebetec Engineering AG, Hindelbank, Schweiz

10:00

Kaffeepause

10:30

Systembrücken – Statik und Konstruktion

  • Systembrücken des Bundes
  • Auf dem Markt befindliche Brückensysteme und Behelfsbrücken
  • Systembrückenlösungen bei aktuellen Baumaßnahmen

Dipl.-Ing. Johann Matuschek, Geschäftsführer, SyKoMat System-Konstruktionen GmbH, Kerken

11:00

Innovative Baukonstruktionen für Brücken aus Spannbeton

  • Qualitätsstandard durch Hochleistungs-Betone
  • Trennung zwischen Längs- und Quertragsystem
  • Kurze Bauzeiten durch hohen Vorfertigungsgrad
  • Vor- und Nachteile dieser Brückenkonstruktionen

Dipl.-Ing. Martin Hierl, Leiter technisches Büro Ingenieurbau, Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal, Co-Autor: Dr.-Ing. Günter Seidl, SSF Ingenieure AG, Berlin

Innovative Bauweisen für Ersatz-Neubauten und Brückenerneuerungen

11:30

Innovative Fertigteilsysteme

  • Fertigteilbauweise in Deutschland und im europäischen Ausland
  • Praxisbeispiele und Nutzbarkeit für den deutschen Brückenbau

Dipl.-Ing. Peter Sprinke, Prokurist, Abteilungsleiter Brücken- und Ingenieurbau, Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf

12:00

Integrale Brücken

  • Entwurf und Konstruktion
  • Besonderheiten bei der Planung
  • Ausgeführte Bauwerke und Projekte

Dipl.-Ing. Andreas Keil, Geschäftsführer, schlaich bergermann partner GmbH, Stuttgart

12:30

Mittagspause

14:00

Anforderungen an den Brückenentwurf bei Ersatzneubauten

  • Besondere Fragestellungen
  • Durch den Bestand vorgegebene Randbedingungen
  • Bauphasen

Dr.-Ing. Hans-Peter Andrä, Vorsitzender des Aufsichtsrats, Co-Autor: Dipl.-Ing. Uwe Häberle, beide Leonhardt, Andrä und Partner, Beratende Ingenieure VBI AG, Stuttgart

Building Information Modeling (BIM)

14:30

BIM im Brückenbau

  • Praxisbeispiele in jeder Leistungsphase
  • Verknüpfung der Trassierungs- und GIS-Daten
  • Nutzung des Gesamtmodells – Planung, Realisierung, Lebenszyklus
  • 4D und 5D Brückenmodelle

Dipl.-Ing. Markus Hochmuth, Leiter Fachbereich BIM im Ingenieurbau, OBERMEYER Planen + Beraten GmbH, München

15:00

BIM im Stahlbrückenbau – Planung, Produktion und Montage

  • BIM-Methoden zur Erstellung verschiedener Planungsmodelle für Ausführungs-, Werkstatt- und Bauhilfskonstruktion
  • BIM-basierte Arbeitsvorbereitung für Produktion und Montage
  • Nutzung von Modelldaten für die Fertigung, Materialwirtschaft und Qualitätssicherung

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Kropp, Abteilungsleiter BIM, Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Neumarkt

15:30

Abschlussworte und Ende der Konferenz

Programmablauf einblenden

Infrastrukturelle Schwächen beheben

Etwa 39.500 Straßenbrücken gibt es in Deutschland. Die meisten davon sind zwischen 1965 und 1985 errichtet worden und weisen heute zum Teil große Defizite auf. Das bedeutet eine enorme Herausforderung für beauftragte Unternehmen und Baubehörden, die das Verkehrsnetz aufrechterhalten müssen. Die Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“ thematisiert in diesem Sinne nützliche Maßnahmen, Lösungswege und Verfahren, um diese Defizite zu kompensieren.

Dabei fokussiert sich die Konferenz u. a. auf die Zustandsbewertung von Brückenbauwerken durch Nachrechnung sowie verschiedene zerstörungsfreie Prüfverfahren (ZfP). Rückbauverfahren stehen ebenso auf dem Programm wie spezielle Praxisbeispiele und Verfahren zur Verstärkung. Des Weiteren geht es um Ersatzneubauten und wie diese mithilfe von innovativen Systembauweisen, unter Aufrechterhaltung des Verkehrs, umzusetzen sind.

An wen wendet sich die Konferenz?

Die Konferenz „Zukunftsprogramm Brückenmodernisierung“ wendet sich an Mitarbeiter von:

  • Bauämtern und Behörden der Bereiche Brücken-, Verkehrs- und Straßenbau
  • Bauunternehmen
  • Bauwerksbetreibern und -eigentümern
  • Ingenieurbüros
  • Baustoffherstellern
  • Planungsbüros

Das Rahmenprogramm der Konferenz

Verschiedene Spezialtage begleiten die Konferenz und bieten eine ideale Ergänzung zu ihren Inhalten. Lernen Sie beim Spezialtag „Brückenüberwachung mit zivilen Drohnen“ mehr über Leistungsspektrum, Anwendung und Anforderungen an zivile Drohnen, die bei der Brückenüberwachung Einsatz finden.

Oder erfahren Sie, wie chlorinduzierte Bewehrungskorrosion entsteht und wie Sie solche Schäden beheben können. Ein besonderer thematischer Schwerpunkt des Spezialtags „Chlorinduzierte Korrosion im Brücken- und Ingenieurbau“ liegt auf dem Kathodischen Korrosionsschutz (KKS).

Zuletzt findet im unmittelbaren Anschluss an die Konferenz ein Spezialtag zum Thema „Tragwerksplanung im Brückenbau mit BIM“ statt. Hier erhalten Sie wertvolles Basiswissen zum Building Information Modeling und wie Sie BIM in Unternehmen gezielt einführen.

Buchen Sie die Konferenz zusammen mit einem der Spezialtage und profitieren Sie von einem vergünstigten Kombipreis.

Melden Sie sich gleich an

Sie möchten sich umfassend und vertiefend mit dem Thema Brückenmodernisierung beschäftigen? Sie suchen nach einer Gelegenheit, sich mit Kollegen und Experten auszutauschen und zu vernetzen? Dann ist diese Konferenz genau das Richtige für Sie. Buchen Sie gleich Ihren Platz.

Medienpartner

Logo Straße und Autobahn - Kirschbaum Verlag GmbH
Straße und Autobahn - Kirschbaum Verlag GmbH
Logo bpz - B2B Fachmedien GmbH
bpz - B2B Fachmedien GmbH
Logo Bauingenieurwesen - Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG
Bauingenieurwesen - Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG
Logo Bauingenieur24
Bauingenieur24