Seminar

Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile: Grundlagenseminar

Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis - Seminar

In dem 2-tägigen Seminar „Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“ lernen Sie die zentralen Themen der Bruchmechanik kennen. Sie bekommen einen Einblick in das systematische Vorgehen beim bruchmechanischen Festigkeitsnachweis auch für „Bauteile mit Fehlern“. Zum Abschluss erhalten Sie die FKM-Richtlinie „Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“ sowie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Bruchmechanik–Richtlinie in der Praxis anwenden

Die FKM-Richtlinie „Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“ ist für verschiedene Phasen des Herstellungsprozesses interessant. Ingenieure können sie zum Beispiel während der Konstruktion einsetzen, um angenommene Fehler zu beurteilen und um gegebenenfalls andere Werkstoffe zu verwenden oder den Herstellungsprozess anzupassen.

Während der Herstellung und während des Betriebs dient die Richtlinie unter anderem dazu:

  • zerstörungsfreie Verfahren zur Qualitätskontrolle zu bestimmen
  • die Ursachen eines Schadensfalls zu untersuchen
  • beim Auftreten von Fehlern Zulässigkeit und Gebrauchseignung von Bauteilen zu beurteilen

Im Rahmen der Weiterbildung lernen Sie des Weiteren die unterschiedlichen Anwendungsbeispiele der Richtlinie „Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“ kennen. In dem 2-tägigen Seminar vermitteln Ihnen die Referenten ein umfassendes Basiswissen, das Sie in Praxisblöcken vertiefen. Beispielhafte Schadensfälle bearbeiten Sie selbstständig in Übungsaufgaben.

Die Inhalte des Seminars zur FKM-Richtlinie im Detail

In der Weiterbildung geht es um folgende Themen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag 09:30 Uhr bis ca. 18:00 Uhr

Begrüßung, Einführung

B. Pyttel

Grundlagen der Bruchmechanik I
Bruchmechanische Konzepte

  • Rissantrieb für Bauteile mit Fehlern und werkstoffspezifischer Risswiderstand
  • Grenzzustände bei statischer und bei zyklischer Belastung
  • Linear-elastische Bruchmechanik
  • Spannungsintensitätsfaktor K, Risszähigkeit Kic

I. Varfolomeev

Grundlagen der Bruchmechanik II

  • Plastische Zone an der Rissspitze
  • J-Integral und CTOD als Rissbeanspruchungsgrößen
  • Werkstoffspezifische Bruchzähigkeitskennwerte
  • Bewertungsdiagramme CDF und FAD

I. Varfolomeev

Konzept und Struktur der Richtlinie

  • Richtlinie als Teil des Bauteil-Festigkeitsnachweises
  • Referenzdokumente
  • Aufgabenstellung und Lösungsweg
  • Struktur der Richtlinie

B. Pyttel

Fehlerzustand und Fehlerersatzmodelle, fertigungs- und betriebsbedingte Fehler

  • Auftreten von Fehlern
  • Fehlerbeschreibung
  • Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung
  • Umsetzung von ZfP-Anzeigen in Rissabmessungen
  • Fehlerorientierung, -form und wechselwirkung

B. Pyttel

Beanspruchungszustand und Modellbildung

  • Statische Beanspruchung
  • Zyklische Beanspruchung mit konstanter und variabler Schwingbreite
  • Eigenspannungen
  • Modellbildung für Bauteil und Riss
  • Beanspruchungsparameter: Spannungsintensitätsfaktor K, FAD-Parameter Kr, Plastifizierungsgrad Lr

I. Varfolomeev

Eingangsgröße Werkstoffzustand

  • Mechanisch-technologische Eigenschaften und Einflussfaktoren
  • Bruchmechanische Eigenschaften bei statischer und zyklischer Beanspruchung und Einflussfaktoren
  • Experimentelle Ermittlung

B. Pyttel

Werkstoffkennwerte der Richtlinie

  • Werkstoffkennwerte für verschiedene Analyseebenen:
  • Mechanisch-technologische Kennwerte
  • Bruchmechanische Kennwerte bei statischer und zyklischer Beanspruchung
  • Abschätzungen, Mindestwerte

B. Pyttel

Berechnungsprozeduren bei statischer Beanspruchung

  • Fehler im Anfangs- oder Endzustand
  • Berechnungsschritte
  • Berechnung der Beanspruchungsparameter
  • Bewertung im FAD
  • Rissinitiierung und Rissinstabilität

I. Varfolomeev

2. Tag 08:30 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Berechnungsprozeduren bei zyklischer Beanspruchung

  • Dauerfestigkeit mit Riss
  • Lebensdauerabschätzung bei Ermüdungsrisswachstum
  • Bruchmechanische Software

B. Pyttel

Nachweis, weitere Aspekte

  • Ermittlung von Reservefaktoren
  • Sensivitätsanalyse
  • Zulässigkeitsberwertung
  • probabilistische Berechnungen
  • Berücksichtigung von Mixed-Mode und dynamische Beanspruchung sowie Spannungsrisskorrosion

B. Pyttel

Praxisbeispiele und Übungsblock I

  • Modellbildung Welle,
  • Schadensfall Turbinenwelle
  • Selbständige Bearbeitung von Übungsbeispielen

B. Pyttel

Finite Elemente in der Bruchmechanik

  • Diskretisierung
  • Rissspitzenelemente
  • J-Integral
  • Schädigungsmodelle
  • Beispiele

I. Varfolomeev

Schweißverbindungen

  • Schweißnaht-Mismatch
  • Gefügeabhängige Werkstoffcharakterisierung und Beanspruchungsanalyse
  • Berücksichtigung von Schweißeigenspannungen
  • Fehlerbewertung mit Mismatch-Grenzkurve

I. Varfolomeev

Bruchmechanische Software

  • Software für bruchmechanische Anwendungen
  • Berechnungsbeispiele

I. Varfolomeev

Praxisbeispiele und Übungsblock II

  • Gebrauchseignung eines geschweißten Rohrs
  • Selbständige Bearbeitung von Übungsbeispielen

I. Varfolomeev

Jeder Teilnehmer bekommt ein Handbuch mit allen Informationen der Veranstaltung, ein VDI-Teilnehmerzertifikat sowie ein Exemplar der FKM-Richtlinie „Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“.

Wenn Sie Ihr Wissen weiter vertiefen wollen, eignet sich dafür das Seminar „Schweißverbindungen: Festigkeitsnachweis und bruchmechanische Bewertung".

Für wen ist das Seminar geeignet?

Die Referenten richten sich mit dem Seminar an Ingenieure und Konstrukteure aus den Feldern:

  • Konstruktion
  • Berechnung
  • Schadensanalyse
  • Schadensbewertung
  • Qualitätssicherung

Ihre Seminarleiter

Bei den drei Seminarleitern handelt es sich um ausgewiesene Experten:

  • Dr.-Ing- Brita Pyttel arbeitet an der Hochschule Darmstadt im Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik.
  • Dr.-Ing. Igor Varfolomeev, Geschäftsfeld Bauteilsicherheit und Leichtbau, ist am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik in Freiburg beschäftigt, und zwar im Bereich Anlagensicherheit und Bruchmechanik.

Melden Sie sich jetzt für die Weiterbildung an

Sie möchten die bruchmechanischen Methoden mit Hilfe der FKM-Richtlinie „Bruchmechanischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile“ sicher anwenden? Sie wollen in der Lage sein, Fehler von Bauteilen sicher zu bewerten und Schadensfälle zu analysieren? Dann buchen Sie jetzt dieses Seminar.

Veranstaltung buchen
21.03 - 22.03.2017 Nürnberg verfügbar 1590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.