Seminar

Condition Monitoring und Process Monitoring

Condition Monitoring und Process Monitoring

Das VDI-Seminar „Condition Monitoring und Process Monitoring“ stellt die Zustands- und Prozessüberwachung grundlegend vor. Sie lernen, welche Voraussetzungen für die optimale Überwachung notwendig sind und wo die Grenzen der Prozess- und Zustandsüberwachung liegen. Sie erfahren, wie Sie Sensoren und digitale Sensorsignale effektiv bei der Zustands- und Prozessanalyse einsetzen. Die Weiterbildung zeigt Ihnen, wie Sie die Zustandsüberwachung nutzen, um die Produktivität und Verfügbarkeit einer Anlage zu erhöhen. Im Anschluss erhalten Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Grundlagen der Zustands- und Prozessüberwachung

Die Nachfrage im Bereich der Zustands- und Prozessüberwachung wächst. Die Systeme finden Einsatz in allen Marktbereichen der Werkzeugmaschinenindustrie. Die Ursachen dafür sind leicht zu identifizieren: Der steigende Kostendruck führt zu mehr Automatisierung, während gleichzeitig die Qualität der Überwachungssysteme in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat. Mit diesem Seminar bietet Ihnen der VDI die Möglichkeit, Einblicke in die Grundlagen, Methoden und Verfahren der Zustands- und Prozessüberwachung sowie den aktuellen Stand der Technik zu erlangen. Erfahren Sie insbesondere mehr zu Signalgewinnung und Systemen zur Zustands- und Prozessüberwachung. Im Fokus steht dabei die Nutzung in der Werkzeugmaschinenindustrie.

Nach Abschluss der Weiterbildung „Condition Monitoring und Process Monitoring“ haben Sie Folgendes gelernt:

  • Sie haben den Unterschied zwischen Zustands- und Prozessüberwachung verstanden.
  • Sie wissen, welche Überwachungssysteme verschiedener Hersteller auf dem Markt sind, kennen deren Eigenschaften sowie die zentralen Voraussetzungen für das Condition Monitoring.
  • Sie kennen den Aufwand für die Einführung einer Zustands- oder Prozessüberwachung und können einschätzen, unter welchen Umständen sie sich lohnt.
  • Sie verstehen die Funktion und den Aufbau typischer Sensoren und wissen, wie Messgrößen erfasst werden.
  • Sie kennen den Unterschied zwischen DMS und piezobasierten Sensoren.
  • Sie sind in der Lage, die jeweils richtigen Sensoren auszuwählen und diese korrekt zu platzieren.
  • Außerdem ist Ihnen eine Alternative zu Sensoren bekannt: die digitale Verbindung zu Steuerungen.

Zudem stellt Ihnen Ihr Referent ein Prozessüberwachungssystem vor. Er geht mit Ihnen Anforderungen, Voraussetzungen und Umsetzung des Systems durch. Sie lernen zudem, wie selbstlernende Algorithmen zur Einstellung der Alarmgrenzen funktionieren.

Insgesamt lernen Sie, wie Sie mittels Prozess- und Zustandsüberwachung die Produktivität Ihrer Anlagen erhöhen und Ausfallzeiten senken können.

Welche Inhalte erwarten Sie?

Im 2-tägigen Seminar „Condition Monitoring und Process Monitoring“ erhalten Sie einen grundlegenden Einblick in die Zustands- und Prozessüberwachung. Im Einzelnen warten folgende Themen auf Sie:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag 10:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Einführung:

  • Hintergründe und Begrifflichkeiten zu dem Thema
    Prozessüberwachung/Zustandsüberwachung
  • Einflussgrößen auf die Maschine und den Prozess:
    • Steuerung
    • Antriebe
    • Messsysteme
    • Übertragungselemente
    • Maschinenkonstruktion
    • Werkzeug
    • Rohteil
    • Ver- und Entsorgungssystem
    • Umwelt
    • Mensch
  • Verbindung von Überwachungssystemen und Maschine
  • Kategorisierung der Überwachung
    • Was muss überwacht werden?
    • Wo soll es überwacht werden?
    • Womit soll es überwacht werden?
    • Wie ist das physikalische Prinzip der Überwachung?
    • Wann ist es zu überwachen?

Grundlagen der Signalgewinnung – Externe Sensorik:

  • Vorstellung von Sensoren, die sowohl zur Zustandsüberwachung als auch zur Prozessüberwachung eingesetzt werden.
    • DMS-Elemente
    • Piezoeffekt
    • Kraft- und Drehmomentsensoren
    • Beschleunigungssensoren
    • Druck-/Durchflusssensoren
    • Wärmebildkameras
  • Vorstellung von Einsatzorten

Grundlagen der Signalgewinnung – Steuerungsdaten:

  • Digitale – Analoge Anbindung an Steuerungen
  • Zustands- und Prozessüberwachung anhand von Antriebsgrößen
  • Besonderheiten bei der Überwachung an Werkzeugmaschinen, wie:
    • Laufzeiten von Signalen
    • Fehlerreaktionen
    • maximale Signalfrequenzen

2. Tag 08:30 Uhr bis ca. 16:30 Uhr

Systeme zur Zustandsüberwachung:

  • Grundlagen der Signalgewinnung-Steuerungsdaten
  • Vorstellung von Systemen zur Zustandsüberwachung
  • Grundlagen der Signalgewinnung, Steuerungsdaten
  • Methoden zur Zustandsüberwachung
    • Schwellwerte
    • Toleranzbänder
    • FFT
    • Aktive/Passive Analyseverfahren
    • Normen/Richtlinien für Schwingungsüberwachung
    • Messpunkte für die Sensorplatzierung
    • Vorstellung einer Auswahl von Überwachungssystemen und deren Besonderheiten
  • Praktische Grenzen der Zustandsüberwachung: Zustandsüberwachung im Prozess, Auswertbarkeit der Signale, Big Data

Grundlagen der Prozessüberwachung:

  • Beschleunigungswerte kompensieren/ausblenden
  • Vorstellung eines Systems zur Prozessüberwachung
  • Welche Faktoren haben Einfluss auf das Prozesssignal:
    •  Zerspanleistung
    • Reibung der Achsen
    • Werkzeugschliff
    • Beschleunigung der Achsen
    • Material
    • Schnittparameter
    • Werkzeugverschleiß
  • Filterfunktionen (Addition, Multiplikation, etc.) zur Beseitigung von Störungen
  • aktuelle Entwicklungen: selbstlernende Systeme, Lerndatenbasis verwalten, automatische Reibkompensation

Die Informationen aus dem Seminar erhalten Sie in Form eines Handbuchs. Außerdem bekommen Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Zur Ergänzung des Seminars empfehlen wir Ihnen folgende Seminare:

Grundlagen der industriellen Bildverarbeitung
Optik und Sensorik für die industrielle Bildverarbeitung
3D-Bildverarbeitung – Konzepte und Algorithmen

Das Seminar „Condition Monitoring und Process Monitoring“ können Sie auch als firmeninterne Weiterbildung buchen.

Für wen ist das Seminar geeignet?

Die Weiterbildung wurde für Prozess- und Maschinenverantwortliche sowie für Maschinenbeschaffer entwickelt. Dabei ist es sowohl für Entscheider als auch für Systemverantwortliche interessant.

Ihr Seminarleiter - Fachmann auf dem Gebiet der Automatisierungstechnik

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Joachim Imiela lehrt seit 2011 an der Hochschule Hannover. Sein Fachgebiet ist die Automatisierungstechnik. Promoviert hat er auf dem Gebiet der Verfügbarkeitssicherung von Werkzeugmaschinen durch modellbasierte Verschleißüberwachung. Praktische Erfahrung hat er bei der OSIF GmbH in Garbsen gesammelt, wo er Systeme zur Prozesskontrolle mittels optischer Technologien entwickelt hat. Zudem hat er bei der Komet Brinkaus GmbH gearbeitet, deren Schwerpunkt Systeme zur Prozessüberwachung an Werkzeugmaschinen sind.

Buchen Sie jetzt das Seminar „Condition Monitoring und Process Monitoring“

Sie wünschen sich einen aktuellen Marktüberblick über die verfügbaren Systeme zur Zustandsüberwachung? Sie möchten mehr über typische Sensoren und die Art der Signalgewinnung erfahren Sie möchten die Produktivität Ihrer Maschinen erhöhen und wollen dabei nicht auf die Expertise anderer Fachleute angewiesen sein? Dann lernen Sie jetzt die Grundlagen des Condition Monitoring und Process Monitoring kennen und buchen Sie diese Weiterbildung!

Veranstaltung buchen
27.09 - 28.09.2016 Köln verfügbar 1590 €
30.05 - 31.05.2017 München verfügbar 1590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.