Seminar

Kleben für Konstrukteure – von den Grundlagen bis zur Anwendung

Kleben für Konstrukteure

Wann ist das Kleben anderen Fügetechniken vorzuziehen? Das erfahren Sie im Seminar „Kleben für Konstrukteure“. Die Referenten stellen Ihnen verschiedene Haftmechanismen vor und zeigen, für welche Werkstoffe jeweils gute Ergebnisse zu erwarten sind. Im Fokus der Weiterbildung steht die klebegerechte Konstruktion von Bauteilen. Am Ende des Seminars erhalten Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Kleben für Konstrukteure – Vorteile und Grenzen der Klebetechnik

Im Fahrzeug- und Flugzeugbau sind Klebverfahren längst etabliert. Anwendung finden sie vorzugsweise, wenn verschiedene Werkstoffe zusammengefügt werden sollen. Auch Fachkräfte im Maschinen- und Anlagenbau setzen diese Technik mit steigender Tendenz ein, da sie optimale Eigenschaften hat: leicht, fest und günstig.

Im Seminar „Kleben für Konstrukteure“ erwerben Sie Grundlagenwissen rund um die Klebetechnik. Sie erfahren, welche Vorzüge die Klebtechnik im direkten Vergleich mit anderen Fügeverfahren bietet. Sie lernen verschiedene Haftmechanismen und Klebstoffsysteme wie Acrylate, Polyurethane und Epoxide kennen. Außerdem zeigt Ihnen der Seminarleiter, wie Sie Werkstoffe auf eine Klebung vorbereiten, was die gängigsten Berechnungsverfahren sind und mit welchen Prüfverfahren Sie anschließend testen können, wie fest die Verbindung ist. Gerade die Langzeithaltbarkeit ist ein wichtiger Aspekt, weswegen das Seminar besonders auf die klebetechnischen Grundlagen eingeht, die für eine festere Verbindung sorgen.

Der Schwerpunkt der Weiterbildung liegt darauf, Bauteile klebgerecht zu konstruieren und dabei statische und dynamische Belastungen zu beachten. Viele Anwendungsbeispiele aus der Praxis demonstrieren anschaulich, wie Sie die neuen Kenntnisse im Berufsalltag anwenden können.

Das Seminar kann auch im Rahmen des Lehrgangs „Fachingenieur Leichtbau VDI“ als Wahlpflichtmodul belegt werden.

Was sind die Inhalte des Seminars?

Die Weiterbildung „Kleben für Konstrukteure“ behandelt die folgenden Themen:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

1. Tag 09:00 bis ca. 17:30 Uhr / 2. Tag 09:00 bis ca. 16:00 Uhr

Einführung in die Klebstofftechnologie

  • Übersicht/Vergleich der verschiedenen Fügetechniken
  • Einteilung der Kunststoffe und Klebstoffe
  • Übergang Klebstoffe zu Dichtstoffe/-massen

Grundbegriffe in der Klebtechnik

  • Begriffsdefinition, Einteilung der Werkstoffe
  • Elastomer, Thermoplast, Duroplast und ihre chemische Reaktion
  • Verarbeitung: offene Zeit, Topfzeit, Gelzeit, Härtezeit/ -kriterien
  • Rheologische Begriffe aus der Klebtechnik

Haftmechanismen

  • Kohäsion und Adhäsion
  • Bruchbilder
  • Diffusion, van der Waal’sche Kräfte
  • Polarität und Löslichkeit
  • Benetzungskriterien
  • Oberflächenstrukturen als Einflussfaktoren auf die Haftung, Festigkeit und Alterung

Vorbereitung von Werkstoffen

  • Entfernen von Verunreinigungen
  • Reinigung mit Lösemitteln
  • Vorbereitung für die verschiedenen Oberflächen
  • Auswirkung auf die Festigkeit und Alterung

Vorbehandlungsverfahren, Primer und seine Funktion

  • Mechanische, chemische, elektrische und thermische Verfahren
  • Phys./Chem.: Plasma
  • Primersysteme: Grundierungen, Haftvermittler, Waschprimer, etc.
  • Aufbau, Wirkungsweise, Verarbeitung und Anwendung

Klebgerechtes Design und Berechnung

  • Belastungsarten (Zug-, Scher-, Schäl-, Spalt-, Torsionskraft)
  • Arten der Beanspruchung
  • Einfluss der Alterung
  • Fügeteildimensionierung
  • Kraftübertragung
  • Klebschichteigenschaften
  • Verformungsverhalten
  • Spannungsverteilung
  • Gestaltungsrichtlinien

Klebgerechte Konstruktionen in der Praxis

  • Kraftübertragung und Ermittlung
  • Klebgerechtes Design mit Praxisbeispielen
  • Flächenverbindungen
  • Versteifungen
  • Steckverbindungen (Rohre, Profile)
  • Nut-/Federkonstruktionen
  • Berechnungsgrundlagen
  • Sandwich-/Hybridkonstruktionen

Prüftechnik

  • Zerstörende Prüfungen
  • Prüfungen nach DIN
  • Prüfmethoden und –verfahren
  • Zug-Scherprüfung
  • Schälprüfung
  • Nicht Zerstörende Prüfungen

Qualitätssicherung

  • Wareneingangsprüfungen (rheologisch, chemisch, mechanisch)
  • Bauteilprüfung, auch an begleitenden Proben
  • Prozesssicherung, Verfahrensanweisungen, Klebprotokoll

1 K-Acrylate: Cyanacrylate, Anaerobe-, UV-/ Lichthärtende Systeme

  • Positionierung, Aufbau und Funktion
  • Eigenschaften gemäß chemischer Basis
  • Einsatzbereiche und Verarbeitung
  • Verarbeitung und Anwendungsbeispiele

2 K-Acrylate: Mix und No Mix Systeme

  • Positionierung, Aufbau und Funktion
  • Eigenschaften gemäß chemischer Basis
  • Unterscheidungsmerkmale
  • Einsatzbereiche und Verarbeitung

Epoxide: 1 & 2-Komponenten pastöse Systeme, Klebfilme

  • Positionierung, Aufbau und Funktion
  • Eigenschaften gemäß chemischer Basis
  • Einsatzbereiche und Verarbeitung
  • Anwendungsbeispiele

Polyurethane: Reaktive 1&2 Komponenten Systeme,
kalthärtend/warmhärtend, sowie Silikone

  • Positionierung, Aufbau und Funktion
  • Eigenschaften gemäß chemischer Basis
  • Einsatzbereiche, Verarbeitung und Anwendungsbeispiele

Kleben in Kombination mit anderen Fügeverfahren

  • Hybridfügen in der Praxis
  • Auslegung der Verbindungen unter Betriebsbedingungen
  • Praxisbeanspruchungen
  • Klebstoff-, Werkstoff- und Bauteilprüfungen

Chemische Schraubensicherung

  • Übersicht klebender und klemmender Sicherungs-Systeme
  • Mikroverkapselung, Anaerobe, Polyamide
  • Beschichtungsprozess
  • Produkteigenschaften
  • Härtung, Reibung, Alterung, Sicherheit
  • Einsatzbereiche und Anwendungen

Die Inhalte des Seminars erhalten Sie in Form eines Handbuchs zum Nachlesen. Außerdem erhalten Sie ein VDI-Teilnehmerzertifikat.

Für wen empfiehlt sich das Seminar „Kleben für Konstrukteure?

Das Seminar richtet sich an Entwickler und Konstrukteure aus dem Maschinen- und Anlagenbau sowie an Fachkräfte aus den Themenfeldern Arbeitsvorbereitung und Qualitätsmanagement. „Kleben für Konstrukteure“ können Sie auch als firmeninterne Weiterbildung buchen, die dann individuell auf den Wissensstand Ihrer Mitarbeiter ausgerichtet ist.

Ihr Seminarleiter Dipl.-Phys. Artur Zanotti – Mehr als 20 Jahre Erfahrung

Dipl.-Phys. Artur Zanotti ist der Leiter der Technischen Abteilung Kleben & Dichten der Sika Deutschland GmbH. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit der Mess- und Prüftechnik der Klebstoffbranche. Darüber hinaus ist er im Vorstand der Gesellschaft für Angewandte Verbindungstechnik e.V. (GFAV) aktiv.

Weitere Referenten sind Uwe Manert, Anwendungsingenieur für Strukturklebstoffe von der Lord Germany GmbH und Dipl.-Ing. Lothar Müllenberg, Vorsitzender der GFAV.

Melden Sie sich jetzt für das Seminar an

Sie interessieren sich für verschiedene Klebtechniken und möchten die Vorteile des Klebens, wie integrierte Dichtheit, Korrosionsschutz sowie Gewichts- und Kostenreduktion, in der Konstruktion nutzen? Dann buchen Sie jetzt das Seminar „Kleben für Konstrukteure“.

Veranstaltung buchen
14.03 - 15.03.2017 Aschheim bei München verfügbar 1590 €
11.07 - 12.07.2017 Stuttgart verfügbar 1590 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.