Seminar

Erfolgreiches Führen in der Produktion

Führen in der Produktion – Seminar

Erfahren Sie im Seminar „Führen in der Produktion“, wie Sie es schaffen, Qualität zu sichern, Effizienz zu steigern und Stillstände zu vermeiden. Diese Ziele erreichen Sie, indem Sie Motivation als Grundlage für Leistungserbringung einsetzen, Ihren Führungsstil auf die jeweiligen Mitarbeiter einstellen und ein konstruktives Konfliktmanagement leisten. Die richtige Methodik zum Erreichen dieser Ziele lernen Sie in diesem Seminar.

Führen Sie Ihre Mitarbeiter gekonnt und sicher!

Führungskräfte im Bereich Produktion sind auf die Arbeitsqualität und Kompetenz ihrer Mitarbeiter angewiesen. Aufgabe einer Führungskraft ist es daher, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, in der ein Miteinander-Arbeiten der Kollegen möglich ist. Daher müssen Führungskräfte geschickt die probaten Führungsmittel einsetzen können und in der Lage sein, vorausschauendes Konfliktmanagement zu betreiben.

Lernen Sie deshalb in unserem Seminar „Führen in der Produktion“:

  • wie Sie Leistung und Motivation Ihrer Mitarbeiter treffend einordnen und entsprechend fördern
  • den korrekten Führungsstil mitarbeiterbezogen zu verwenden
  • die Gruppendynamik in den Schichten sowohl zu verstehen als auch zu beeinflussen
  • eine schichtübergreifende Kooperation zu entwickeln
  • aus Ihren Mitarbeitern ein schlagkräftiges Team zu gestalten
  • Konflikte erfolgreich zu bewältigen

Das Programm des Seminars „Führen in der Produktion“ im Detail

Folgende Themen erwarten Sie im Seminar:

Programm als PDF zum Ausdrucken herunterladen

Programmablauf

1. Tag 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
2. Tag 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr


1. Grenzen und Möglichkeiten der Motivation von Mitarbeitern in der Produktion

  • Die persönlichen Bedürfnisse der Schichtmitarbeiter erkennen
  • Die Potentiale der Mitarbeiter nutzen Demotivation vermeiden
  • Mit Motivationsfaktoren die Grundlage für einen Leistungsschub schaffen
  • Arbeitsaufgaben attraktiv gestalten
  • Hohe und erreichbare Zielanforderungen definieren
  • Die Motivation der Führungsmannschaft als Basis für den wirtschaftlichen Erfolg
  • Den Fokus auf die Motivierten legen
  • Motivation in Veränderungsprozessen
  • Die eigene Grundhaltung als Erfolgsfaktor
  • Mitarbeiter mitziehen und begeistern
  • Wertschätzung kann Berge versetzen
  • Die Vorbildfunktion der Führungsmannschaft
  • Die eigene Persönlichkeit als Motivationsfaktor nutzen
  • Die persönliche Motivationslage der Mitarbeiter erfassen und richtig damit umgehen

2. Das Modell „situativer Führung“

  • Es gibt nicht den einen richtigen Führungsstil, sondern nur den angemessenen und mitarbeiterbezogenen richtigen Führungsstil
  • Kompetenz, Motivation und Selbstsicherheit als entscheidende Kriterien
  • Den Entwicklungsstand der Mitarbeiter erkennen und einordnen
  • Bei welchen Mitarbeitern ist wirkliches Delegieren möglich?
  • Welche Ihrer Mitarbeiter brauchen enge Führung?
  • Wann reicht Unterstützung und Beratung?
  • Wie können Sie Ihre Mitarbeiter richtig weiterentwickeln?
  • Das eigene Menschenbild beachten

Inklusive Test zum Führungsverhalten – Den eigenen Führungsstil kritisch beleuchten und auf Stimmigkeit im Verhalten den eigenen Mitarbeitern gegenüber überprüfen

3. Kriterien effizienter und effektiver Kooperation zwischen Schichten und Hierarchieebenen

  • Das gemeinsame Verständnis von Aufgaben und Zielen über alle Führungsebenen und Schichtgruppen
  • Präzision in der verantwortungsvollen Weitergabe aller notwendigen Informationen, insbesondere in der schichtübergreifenden Zusammenarbeit
  • Disziplin in der eigenen Arbeitsorganisation
  • Abstimmung in der Vorgehensweise zwischen Tag- und Wechselschicht
  • Gruppendynamik verstehen
  • Unterschiedliche Potentiale nutzen
  • Entwicklungsphasen von Schichtgruppen unterstützen
  • Verantwortung übertragen – Gestaltungsfreiräume eröffnen
  • Die Rolle als „Dienstleister“ für die eigenen Mitarbeiter annehmen
  • Die Führungsmannschaft als Team

4. Führungshandwerkszeug im Produktionsalltag

  • Rahmensetzung als Orientierung für Ihre Mitarbeiter
  • Wie Sie Ziele richtig vereinbaren
  • Die Kunst des Informationsmanagements im Conti-Betrieb
  • Wie Sie Besprechungen effizient moderieren
  • Welche Besprechungen sind wirklich notwendig Prozesse planen
  • Schichtübergaben gestalten
  • Informationsmanagement im Schichtbetrieb
  • Kontrolle als Steuerungsfunktion
  • Entscheidungen treffen
  • Delegation als bestes Mittel des eigenen Zeitmanagements
  • Das „Delegationskontinuum“ als unterschiedlicher
  • Grad der Entscheidungsbeteiligung
  • Feedback ist nicht nur Kritik und Tadel, sondern auch Lob und Anerkennung

5. Umgang mit Konflikten im Unternehmen: Konflikte nicht aussitzen, sondern konstruktiv angehen

  • Das eigene Konfliktprofil erkennen
  • Konflikte als solche wahrnehmen und als Chance nutzen
  • Konflikteskalation verstehen und die eigene Intervention darauf ausrichten
  • Die Konfliktbeteiligten identifizieren und deren Positionen und Interessen unterscheiden
  • Konfliktanlässe differenzieren
  • Konfliktlösung nach dem „Win-Win-Prinzip“ als Königsweg
  • Neutral und objektiv als Konfliktvermittler agieren
  • Fragetechnik und Aktives Zuhören als unablässige Methoden
  • Kritik als bedarfsgerechte Verhaltenskorrektur
  • Stellung beziehen und Kritik nachvollziehbar formulieren
  • Konfliktbeendigung durch Machteingriff
  • Inklusive Ablaufmodellen zu Problem-, Konflikt- und Kritikgesprächen
  • Exemplarisches Trainieren anhand von praxisnahen Rollenspielen

6. Eigene Fallbearbeitung und Transferüberlegungen für den Alltag

  • Ein Praxisleitfaden zur Fallbearbeitung
  • Unterstützung und Anregungen für schwierige eigene Führungssituationen
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Teilnehmern
  • Konkrete Maßnahmen:
    – Mein erster Schritt im Produktionsalltag
    – Was will ich umsetzen?
    – Was kann ich selbst und allein beeinflussen?
    – Wo muss ich andere überzeugen?
    – Was muss ich mit meinem Chef abstimmen?

Tipps und Anregungen für den persönlichen Arbeitsalltag – Exemplarische Bearbeitung von Teilnehmerfällen

Mittels einer Kombination erprobter Methoden vereint die Veranstaltung Theorie und Praxis miteinander. Gruppenarbeiten, Übungen und Rollenspiele ergänzen interessante Vorträge. Der intensive Erfahrungsaustausch mit Ihrem Referenten sichert Ihnen den Transfer des Erlernten in die berufliche Praxis. Des Weiteren erhalten Sie eine ausführliche Seminardokumentation.

Für wen ist das Seminar interessant?

Die Veranstaltung wendet sich an:

  • Ingenieure
  • Meister
  • Techniker

Dabei ist es nur wesentlich, dass eine Führungsposition vorliegt, nicht aber ob sich diese auf wenige Mitarbeiter oder auf größere Schichtgruppen bezieht.

Dr. Konrad Rump – Ihr erfahrener Seminarleiter

Die Leitung des Seminars übernimmt Dr. Konrad Rump. Er ist seit 1999 Geschäftsführer des Management Trainer & Berater Unternehmens Dr. Konrad Rump und Partner. Außerdem arbeitet er seit 1988 als selbstständiger Trainer, Coach und Wirtschaftsmediator. Er hat langjährige Erfahrung als Trainer von Führungskräften, die er bereits in zahlreiche mittelständischen Unternehmen und Großunternehmen eingebracht hat.

Melden Sie sich zum Seminar an!

Sie möchten den Herausforderungen, die Ihnen ihre Führungsaufgabe im Bereich Produktion stellt, gewachsen sein? Sie wollen dafür sorgen, dass Ihre Mitarbeiter effizient zusammenarbeiten und ein hervorragendes Team bilden? Dann sichern Sie sich jetzt Ihren Platz im Seminar „Führen in der Produktion“.

Veranstaltung buchen
07.11 - 08.11.2016 Düsseldorf Nur noch wenige Plätze verfügbar 1690 €

In der Veranstaltungsstätte haben wir ein begrenztes Zimmerkontingent für Sie reserviert.