Konferenz

Rückbau kerntechnischer Anlagen

Veranstaltungsnummer: 06KO071

  • Diskutieren Sie mit führenden Experten die technischen, rechtlichen und organisatorischen Aspekte beim Rückbau kerntechnischer Anlagen.
  • Tauschen Sie sich über bereits erfolgreich durchgeführte Rückbauprojekte aus.
  • Knüpfen Sie wertvolle neue Kontakte und pflegen Sie Ihr berufliches Netzwerk.

Kommende Termine:

06. – 07. Juli 2022
Hamburg

Verfügbar

Alle Termine und Optionen ansehen
Aussteller oder Sponsor werden!
Jetzt anfragen

Diskutieren Sie auf der VDI-Konferenz „Rückbau kerntechnischer Anlagen“ mit Experten aus Wissenschaft, Industrie und Behörden, wie Sie komplexe Rückbauprojekte erfolgreich planen und durchführen. Die Konferenz zeigt u. a. Chancen zur Standardisierung im Genehmigungsprozess auf und stellt die aktuellen Stände bei der Endlagersuche vor. Einen breiten Raum nimmt der Erfahrungsaustausch zu bereits durchgeführten Rückbauprojekten ein, der Ihnen wertvolle Orientierungshilfen für eigene Projekte gibt.

Technische, rechtliche und organisatorische Herausforderungen meistern

Kaum eine andere Aufgabe ist so anspruchsvoll wie der Rückbau kerntechnischer Anlagen. Über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren arbeiten die unterschiedlichsten Berufsgruppen und Gewerke in den Rückbauprojekten zusammen. Außerdem müssen eine Vielzahl an gesetzlichen Vorgaben eingehalten und komplexe Genehmigungsverfahren durchlaufen werden. Wie Sie diese Herausforderungen meistern und gleichzeitig die Kosten im Griff behalten, erfahren Sie auf der VDI-Konferenz „Rückbau kerntechnischer Anlagen“.

Auf der Konferenz lernen Sie u.a., wie Sie Rückbauprojekte erfolgreich organisieren und Gefahren für Umwelt und Personal sicher beherrschen. Weitere Themen sind Umweltverträglichkeitsprüfungen beim Rückbau, Ausschreibung und Entsorgung konventioneller gefährlicher Abfälle aus dem Rückbau, sichere Zerlegung von Komponenten sowie zum Schweizer Weg der sicheren Finanzierung von Stilllegung und Entsorgung.

Vorteile

  • Diskutieren Sie mit führenden Experten die technischen, rechtlichen und organisatorischen Aspekte beim Rückbau kerntechnischer Anlagen.
  • Tauschen Sie sich über bereits erfolgreich durchgeführte Rückbauprojekte aus.
  • Knüpfen Sie wertvolle neue Kontakte und pflegen Sie Ihr berufliches Netzwerk.

Programm

10:00

Begrüßung und Eröffnung

Prof. Dr.-Ing. Sascha Gentes, Leitung Institut für Technologie und Management im Baubetrieb, Karlsruher Institut für Technologie

Endlagerung - wohin mit dem problematischen Material?

10:10

Das letzte Kapitel des Atomausstiegs in Deutschland - Sicherheit langfristig gewährleisten

  • Die Bestandsaufnahme: Abschaltung der letzten Reaktoren
    Ende 2022
  • Das Ziel: dauerhaft sichere Endlagerung
  • Der Übergang: sichere, begrenzte Verlängerung der
    Zwischenlagerung
  • Die Notwendigkeit: Kompetenz- und Wissenserhalt

Dipl.-Ing. Wolfram König, Präsident, Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE), Berlin

10:50

MYRRHA oder lässt sich die Problematik der Endlagerung mit der Transmutation entschärfen?

  • MYRRHA, geplanter Forschungsreaktor bei SCK-CEN
    in Mol, Belgien
  • Die Transmutation der Minoren Aktiniden soll gezeigt werden
  • Minoren Aktiniden sind relevant für die langfristige Sicherheit eines Endlagers
  • European Sustainable Nuclear Industrial Initiative unterstützt Forschungsreaktor MYRRHA

Dr. Thomas Walter Tromm, Programmsprecher NUSAFE, Karlsruher Institut für Technologie

11:30

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

12:00

Rückbau kerntechnischer Anlagen und Entsorgung im
Spannungsfeld technischer und öffentlicher Sicht auf Strahlung

  • Atomausstieg und Notwendigkeit der Entsorgung radioaktiver Abfälle
  • Öffentliche Sicht zum sicheren Verbleib der radioaktiven Abfälle
  • Kommunikative Klüfte zwischen Fachsprache und Mediensprache
  • Widersprüche zwischen Deklarationen und Handlungen
  • Ingenieurtechnische Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten

Dr. Rainer Gellermann, Braunschweig

Entsorgung der Abfälle - bei Einhaltung der Budgets trotzdem sicher

12:40

Verlängerte Zwischenlagerung von wärmeentwickelnden radioaktiven Abfällen

  • Darstellung des aktuellen Standes der Zwischenlagerung
  • Schutzziele in der Zwischenlagerung
  • Anforderungen an eine verlängerte Zwischenlagerung
  • Ausgewählte Forschungsthemen
  • Nichttechnische Aspekte

Dr. Peter Kaufholz, Abteilung Stilllegung und Zwischenlagerung, Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching; Dipl. Ing. Florian Rowold, GRS, Berlin; Dipl.-Ing. Klemens Hummelsheim, GRS, Garching

13:20

Mittagspause und Besuch der Fachausstellung

14:20

Transfer der Dokumentationsprozesse in der nuklearen Entsorgung vom Betrieb zum Rückbau kerntechnischer Anlagen

  • Übergang verändert die Abfallströme hinsichtlich Art und Menge und somit die Anforderungen an deren Dokumentationsprozess
  • Effiziente Unterlagenführung beginnt bei der Gestaltung der Verfahrensqualifikationen
  • Anweisungen und Protokolle im Endlagerverfahren
    modularisieren
  • Etablierte Dokumentenmanagementsysteme mit digitaler
    Testierung vereinfachen die Verfolgung der Nachweise
  • Zusammenführung der Unterlagen zur Endlagerdokumentation am Abfallgebinde

Dr.-Ing. Anton Philipp Anthofer, Geschäftsführer, VPC Nukleare Dienstleistungen GmbH, Dresden

15:00

Der Schweizer Weg zur sicheren Finanzierung von Stilllegung und Entsorgung

  • Einführung in die Schweizer Kostenermittlung
  • Methodik und Struktur - Prognoseungenauigkeiten, Risiken und Sicherheitszuschläge
  • Ergebnisse und Stand der Finanzierung
  • Prüfung und Plausibilisierung
  • Schweizer Finanzierungssystem (von Stilllegung und Entsorgung)

Paolo Mini, Experte Stilllegung und Entsorgung, swissnuclear, Olten, Schweiz

15:40

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

Rückholung der Abfälle - Beispielgebend für die Zukunft?

16:10

Rückholung der radioaktiven Abfälle aus Schachtanlage Asse II – Planung für die Einlagerungskammern der 725- und 750-m-Sohle

  • Stand der Planungen zur Rückholung der radioaktiven Abfälle aus den Einlagerungskammern der 725- und 750-m-Sohle
  • Herausforderungen bei der Umsetzung
  • Technische Vorgehensweise
  • Sicherheits- und Nachweiskonzept

Dr. Jens-Uwe Schmollack, Fachgebietsleiter Kerntechnik und
Strahlenschutz, TÜV Rheinland Industrie Service GmbH, Köln

Management und Störung im Projektablauf

16:50

Zeitmanagement und Projektablaufstörungen

  • Möglichkeiten und Grenzen von sinnhaften Terminvereinbarungen
  • Steuerungsmöglichkeiten im Bauablauf und Beschleunigungs-
    anordnungen
  • Vertragsstrafen- und Sistierungsvereinbarungen
  • Baubetriebliche Darlegung von Entschädigungsansprüchen im Falle ungeregelter Wartezeiten

Dr.-Ing. Alexander Knopp, Geschäftsführer, Prof. Schiffers
Bauconsult GmbH & Co. KG, Köln und Dr. Thomas Rütten, Rechtsanwalt und Partner, Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbB, Mönchengladbach

18:00

Ende des ersten Veranstaltungstages

  ab 18:30 Get-together

Zum Ausklang des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das VDI Wissensforum zu einem Get-together ein. Nutzen Sie die entspannte Atmosphäre, um Ihr Netzwerk zu erweitern und mit anderen
Teilnehmern und Referenten vertiefende Gespräche zu führen.

Erfahrungen aus dem Rückbau für weitere Projekte

09:00

Flottenstrategie im Rückbau – ein Beitrag zur Reduzierung der Komplexität und für ein Mehr an Sicherheit

  • Rückbauflotte der PreussenElektra
  • Was heißt Flottenstrategie?
  • Warum ist eine Reduzierung der Komplexität von Bedeutung?
  • Flottenstrategie und ihr Beitrag, Erhöhung der Sicherheit
  • Aktuelle Erfahrungen bei der Umsetzung

Dipl. Ing. Andreas Ehlert, Bereichleiter, Portfolio-Strategie und -Steuerung, Stilllegung und Rückbau, PreussenElektra GmbH, Hannover

09:40

Rückbau von hochaktivierten Forschungsreaktoren
- kleine Anlagen, große Herausforderungen

  • Nukleare Altanlagen = Rückbauvorhaben der ersten Stunde = Wegbereiter einer neuen Branche - der kerntechnische Rückbau
  • Herausfordernde Rahmenbedingungen – ein bunter Blumenstrauß aus

      >  Pilotanlagen mit teilweise hohem Aktivitätsinventar

      >  komplexer Architektur

      >  unvollständiger Bestandsdokumentation

      >  nur rudimentär vorhandene Rückbauerfahrungen

      >  Finanzierung durch die öffentliche Hand

  • Projektziel „Grüne Wiese„ vs. Entsorgung?
  • Lessons learned oder Übertragbarkeit der Erfahrungen auf den Rückbau von Leistungsreaktoren?

Dipl.-Ing. Erwin Prechtl, Leiter Rückbau Reaktoren, Frank Merz, Oliver Fath, alle Kerntechnische Entsorgung Karlsruhe (KTE) GmbH, Karlsruhe

10:20

Mobiles Anbaugerät zur automatisierten Rissüberfräsung
(MAARISS)

  • Entwicklung eines Verfahrens zum selektiven Abtrag von
    hochbewehrten Betonstrukturen
  • Umsetzung in einem mobilen Werkzeug mittels hybridem
    Fräsverfahren
  • Tiefenabtrag zur Rissüberfräsung mit freimessbarer
    Oberflächenstruktur

Dipl. Ing. Jonas Braun, Stellvertretender Leiter Engineering,
Kraftanlagen Heidelberg GmbH, Heidelberg; Birte Froebus M.Sc., Simone Müller M.Sc., beide Karlsruher Institut für Technologie

11:00

Kaffeepause mit Besuch der Fachausstellung

Freigaben für Gebäude und Gelände - was gilt es zu beachten?

11:30

Freigabe der Gebäude und Gelände im Kernkraftwerk Würgassen erfolgreich abgeschlossen – und nun?

  • Darstellung Projektumfang
  • Herausforderungen in der Durchführung
  • Handlungsempfehlungen und Lessons Learned
  • Konsequenzen für PreussenElektra

Dipl.-Ing. Uwe Altmann, Senoir Vice President, Leiter Innovation und langfristige Rückbauplanung, PreussenElektra GmbH, Hannover

12:10

Erfahrungsrückfluss aus der Anwendung von DIN 25457 und
DIN ISO 11929 bei der Geländefreigabe

  • Kategorisierung der Anlagenfläche
  • Ist-Stand-Analyse
  • Auswahl konkreter Freigabewert unter Beachtung der
    Randbedingungen
  • Ermittlung der Tiefenprofile
  • Auswahl geeigneter Messstrategien

Dr. Natascha Junker, Leiterin Stilllegung und Abbau,
TÜV NORD EnSys GmbH & Co. KG, Hannover

12:50

Mittagspause und Besuch der Fachausstellung

Radiometrische Messmethoden im Rückbau

13:50

Radiometrische Messmethoden im Rückbau - Bestimmung
von 90Sr ohne chemische Aufbereitung

  • Mögliche Kontaminationen und messtechnische
    Herausforderungen
  • Auftreten von 90Sr
  • Aktuelle Messtechnik
  • Verfahren zur Bestimmung von 90Sr ohne chemische
    Aufbereitung
  • Freigabekriterien

Dr. Rüdiger Collatz, Business Unit Manager Radiation Protection, Berthold Technologies GmbH & Co.KG, Bad Wildbad

 Internationale Aspekte zum Rückbau

14:30

Internationale Bemühungen zur Förderung des kerntechnischen Rückbaus und Altlastenmanagements

  • NEA-Strukturen zur Förderung internationaler Zusammenarbeit
  • Regulatorische Herausforderungen und internationale
    Bemühungen
  • Öffentlichkeitsbeteiligung - Treiber und Herausforderungen
  • Entwicklung eines Entscheidungsprozess für Altlasten- und komplexe Rückbauprojekte
  • Internationale Kostenstruktur und Untersuchungen zur
    Angemessenheit der Rücklagen für die Stilllegung von
    Kernkraftwerken
  • Untersuchungen zum Status, Möglichkeiten und
    Kosten-Nutzen-Verhältnis der Robotik und Fernhantierung
    im Rückbau

Dr. Martin Brandauer, Division of Radioactive Waste Management and Decommissioning (RWMD), OECD Nuclear Energy Agency, Paris, Frankreich

15:10

Abschlussdiskussion

Prof. Dr.-Ing. Sascha Gentes

15:20

Ende der Veranstaltung

Zielgruppe

Die VDI-Konferenz „Rückbau kerntechnischer Anlagen“ richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die an der Planung, Durchführung oder der Genehmigung von Rückbauprojekten beteiligt sind. Angesprochen sind u.a.:

  • Anlagenbetreiber
  • Beratungs-, Planungs- und Ingenieurbüros
  • Abbruchunternehmen
  • Forschungs- und Überwachungsinstitutionen

Aussteller

  • HIM GmbH
  • Husqvarna Deutschland GmbH
Aussteller oder Sponsor werden!

Abendveranstaltung

Das VDI Wissensforum lädt Sie am Abend des ersten Veranstaltungstages zu einem Get-together ein. Hier haben Sie die Gelegenheit, sich mit Kollegen und Referenten auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und Ihr berufliches Netzwerk gezielt zu erweitern.

Sichern Sie sich Ihren Konferenzplatz

Sie möchten wissen, wie Sie komplexe Rückbauprojekte erfolgreich durchführen? Sie wollen anhand konkreter Praxisbeispiele erfahren, wie Sie dabei die Kosten im Griff behalten? Dann buchen Sie jetzt die VDI-Konferenz „Rückbau kerntechnischer Anlagen“.

Veranstaltung buchen

Veranstaltungsnummer: 06KO071

Rückbau kerntechnischer Anlagen

Hamburg, Radisson Blu Hotel Hamburg Airport **

Verfügbar

Infos zum Veranstaltungsort

Flughafenstr. 1-3
22335 Hamburg
Deutschland

+49 40/300-3000 zur Website
* Vorläufiger Preis, es kann zu Abweichungen in der USt. kommen - den endgültigen Preis finden Sie in Ihrer Bestellübersicht.
** Profitieren Sie bei unseren Präsenzveranstaltungen von unserem reservierten Zimmerkontingent am Veranstaltungsort. Bitte geben Sie bei der Hotelbuchung VDI Wissensforum als Referenz an.

Weitere Hotelpartner :

HRS

Zusammen buchen und Vorteilspreis sichern!

Rückbau kerntechnischer Anlagen

Preis gilt bei Buchung mind. einer Zusatzveranstaltung

1.290,– €
1.490,– €
zzgl. Ust.

Radiologische Charakterisierung zur Vorbereitung der Freigabe

05. Juli 2022 in Hamburg

Am Tag davor

Details anzeigen
790,– €
940,– €
zzgl. Ust.
Das könnte Sie interessieren…
Seminar

Konstruktionsprüfung und statische Berechnungen im Rückbau

Das zweitätige VDI Seminar bietet einen Einstieg in die Planung von Abbruchprojekten aus der Sicht des Tragwerksplaners.

21. – 22.06.2022Frankfurt am Main
17. – 18.10.2022Hannover
13. – 14.02.2023Freising bei München
Seminar

Crashkurs Rückbau und Abbruch

Der fachgerechte Rückbau und Abbruch von Bauwerken ist eine komplexe Aufgabe. Das VDI-Fachseminar vermittelt einen umfassenden Gesamtüberblick.

23. – 24.06.2022Düsseldorf
17. – 18.10.2022Hannover
22. – 23.02.2023Frankfurt am Main
Seminar

Schadstoff- und Abfallmanagement im Rückbau

Das Seminar vermittelt die nötigen Detailkenntnisse, damit komplexe Rückbauprojekte zielführend geplant und kostenoptimiert durchgeführt werden können

30.06. – 01.07.2022Freising bei München
27. – 28.10.2022Düsseldorf
08. – 09.03.2023Frankfurt am Main